Cliff Williams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cliff Williams 1981

Cliff Williams (* 14. Dezember 1949 in Romford, Großbritannien) ist Bassist der australischen Hardrock-Band AC/DC.

Im Alter von neun Jahren zog Williams von Romford nach London um, schon früh trug er lange Haare und ausgefallene Kleidung und sah sich in der Musik-Szene um. Er grenzte sich vom Arbeiterleben in der Fabrik, das sein Vater führte, gezielt ab, genau wie Angus und Malcolm Young von AC/DC.

Seine Karriere startete er 1967. Er war Mitglied der britischen Bands Home and Bandit. Diese wurde nach einigen kleineren Erfolgen aufgelöst, so dass Williams um 1977 eine neue Band suchte.

AC/DC suchte 1977 einen Nachfolger für Mark Evans und fand ihn in Williams. Dem damaligen AC/DC-Manager Michael Browning zufolge wollte die Band eigentlich einen anderen Bassisten, der aber Brownings Meinung nach nicht zur Band passte. Daher gab Browning Williams, bevor dieser vorspielen musste, einige Tipps, wie er sich verhalten solle (insbesondere sollte er möglichst anspruchslos und einfach spielen). Williams nahm sich dies zum Herzen und ist seit dem 27. Mai 1977 Bassist der Band. Dort spielt er meist einfache Basslinien, die hauptsächlich aus Achtel- oder Viertelnoten bestehen.

Seinen ersten Auftritt mit AC/DC hatte er am 7. Juli 1977 in Cleveland in den USA.

Er hat bis heute 14 Alben mit der Gruppe aufgenommen.

Cliff Williams spielt hauptsächlich Music-Man-Bässe, aber auch Bässe des Herstellers Fender.

Ende des Jahres 2007 nahmen Brian Johnson und Cliff Williams drei Songs (Chain Gang, Chase that Tail und Who Phoned the Law) zu dem Film "Totally Baked" auf, der nur auf DVD erscheint.

Bands vor AC/DC[Bearbeiten]

  • Home
  • Bandit

Diskografie aus der Zeit mit AC/DC[Bearbeiten]