Deutsch-israelische Beziehungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
deutsch-israelische Beziehungen
Lage von Deutschland und Israel
DeutschlandDeutschland IsraelIsrael
Deutschland Israel

Deutsch-israelische Beziehungen beschreiben das Verhältnis zwischen Israel und Deutschland, die auf einer Wertegemeinschaft sowie einer ähnlichen Sichtweise der jüngsten Zeitgeschichte basiert.[1] Der Genozid durch Nazi-Deutschland an europäischen Juden während des Holocaust spielt dabei eine herausragende Rolle.[2]

Luxemburger Abkommen[Bearbeiten]

In den frühen 1950er Jahren begannen die Verhandlungen zwischen dem israelischen Ministerpräsidenten David Ben-Gurion, dem Vorsitzenden der Jewish Claims Conference Nahum Goldmann und dem Kanzler der Bundesrepublik Deutschland Konrad Adenauer. Wegen der Sensibilität der Entscheidung, eine Reparationszahlung der Bundesrepublik anzunehmen, wurde diese Frage im israelischen Parlament debattiert. 1952 wurde das Luxemburger Abkommen geschlossen. Bis 2007 zahlte Deutschland 25 Milliarden Euro Reparationen an den israelischen Staat und einzelne israelische Holocaustüberlebende.[3]

Diplomatie und Politik[Bearbeiten]

Siehe auch: Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland

1950 wurde Hermann Maas als erster Deutscher offiziell nach Israel eingeladen.[4] Nach 15 Jahren nahmen die Bundesrepublik Deutschland und Israel dann 1965 diplomatische Beziehungen auf. Seit dieser Zeit finden regelmäßig Staatsbesuche beider Länder statt. Bei seinem ersten offiziellen Staatsbesuch außerhalb Europas besuchte Bundespräsident Roman Herzog Israel 1994. Nach dem Regierungsumzug von Bonn nach Berlin war es der israelische Ministerpräsident Ehud Barak, der als erster ausländischer Regierungschef 1999 nach Berlin eingeladen wurde. Bundeskanzler Gerhard Schröder besuchte Israel im Oktober 2000. Anlässlich der 2005 durchgeführten 40-Jahr-Feier zum Bestehen der diplomatischen Beziehungen[5] besuchten sich Bundespräsident Horst Köhler und der israelische Präsident Moshe Katsav gegenseitig. [6][7] Die beiden Länder gründeten ein Netzwerk von Kontakten zwischen parlamentarischen, Regierungs- und Nicht-Regierungsorganisationen, auch in strategischen und sicherheitspolitischen Fragen.

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft wurde 1966 als Freundschaftsorganisation gegründet. In der Satzung heißt es: "Aufgabe der Gesellschaft ist es, die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel in allen Fragen des öffentlichen und kulturellen Lebens zu vertiefen. Die Gesellschaft dient der Förderung internationaler Verbundenheit, der Toleranz und der Verständigung der Völker, insbesondere im Nahen Osten."[8]

Zum 60. Jahrestag der Unabhängigkeit Israels stattete Bundeskanzlerin Angela Merkel Israel einen dreitägigen Besuch ab. Dabei unterzeichnete sie mit dem israelischen Ministerpräsident Ehud Olmert eine Reihe von Projekten, unter anderem über Bildung, Umwelt und Verteidigungsangelegenheiten.[9]. Dies war das erste Treffen zwischen dem Bundeskabinett und einem Kabinett außerhalb Europas. Das gemeinsame Treffen soll voraussichtlich ein regelmäßig stattfindendes Ereignis werden.[10] Am 18. März 2008 hielt Merkel in der Knesset eine international beachtete Rede in deutscher Sprache.[11][12] Merkels Rede erregte bei einigen Mitgliedern der Knesset Unmut. Benjamin Netanyahu meinte dazu, die Rede hätte abgebrochen werden müssen oder auf Englisch gehalten werden sollen.

Handel[Bearbeiten]

Deutschland ist Israels größter Handelspartner in Europa und Israels drittwichtigster Handelspartner nach den Vereinigten Staaten von Amerika und China. Israel importiert aus Deutschland Waren für umgerechnet 2,3 Milliarden US Dollar.[1]

Kultur, Wissenschaft und Gemeinschaftsprogramme[Bearbeiten]

Zur Förderung des wissenschaftlichen Austausches zwischen israelischen und deutschen Universitäten wurde die Minerva Stiftung gegründet, eine Tochtergesellschaft der Max-Planck-Gesellschaft. Während des Besuchs von Präsident Mosche Katzav unterstützte Bundestagspräsident Wolfgang Thierse die Errichtung des deutsch-israelischen Koordinierungszentrums für Jugend ConAct, basierend auf dem Modell des Deutsch-Französischen und Deutsch-Polnischen Jugendwerks. So sollen sich die deutsche und die israelische Jugend der gemeinsamen Geschichte und der Sensibilität der Beziehungen bewusst werden.[1] Es bestehen etliche Austauschprogramme zwischen jungen Israelis und Deutschen. Über 2.000 Israelis und 4.500 Deutsche nehmen jährlich an einem Austauschprogramm des deutschen Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Kinder teil. Die deutsche Organisation Aktion Sühnezeichen Friedensdienste spielt eine wichtige Rolle, Deutsche und Israelis zusammenzuführen. Seit 1961 hat die Aktion Sühnezeichen über 2.500 Freiwillige in israelische Krankenhäuser und Sozialprogramme vermittelt. Kirchen und Wirtschaftszusammenschlüsse sind aktiv an einer Ausarbeitung der Beziehungen beteiligt. Am Jugendaustausch beteiligten sich seit 1960 auch viele Sportler, die ab 1962 durch die Deutsche Sportjugend intensive Kontakte nach Israel unterhielten und damit den Weg für gute Kontakte der Sportverbände ebneten.[13] Sowohl der Deutsche Olympische Sportbund als auch der Deutsche Fußball-Bund haben Kooperationsvereinbarungen mit ihrem jeweiligen Pendant in Israel unterzeichnet.

Über 100 israelische Städte und lokale Behörden pflegen Verbindungen zu Deutschland. Haifa hat fünf Städtepartnerschaften in Deutschland, Tel Aviv vier und Netanya zwei.[14]

Militärische Zusammenarbeit[Bearbeiten]

Von 1959 bis 1967 war die Bundesrepublik Deutschland ein bedeutender Lieferant von militärischer Ausrüstung und Waffen nach Israel.[15] Nachdem die Lieferung deutscher Panzer an Israel 1965 beendet wurde, übernahmen die Vereinigten Staaten von Amerika die Belieferung mit 210 M48 Patton-Panzern. Deutschland belieferte Israel mit U-Booten der Dolphin-Klasse, im Gegenzug wurde Deutschland mit in Israel entworfenen Spike-Panzerabwehrraketen ausgestattet. 2008 wurde eine geheime deutsch-israelische Zusammenarbeit bekannt, in der ein antinukleares Frühwarnsystem entwickelt wurde, "Operation Bluebird" genannt.[16]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Yeshayahu A. Jelinek: Deutschland und Israel 1945–1965. Ein neurotisches Verhältnis (= Studien zur Zeitgeschichte. Bd. 66). Oldenbourg, München 2004, ISBN 3-486-56764-0.
  • Karlheinz Schneider (Hrsg): 20 Jahre deutsch-israelische Beziehungen (= Schriften des Deutsch-Israelischen Arbeitskreises für Frieden im Nahen Osten. Bd. 10). DIAK, Berlin 1985, DNB 870549855.
  • Robin Streppelhoff: Gelungener Brückenschlag. Sport in den deutsch-israelischen Beziehungen (= Studien zur Sportgeschichte, Bd. 10). Academia, St. Augustin 2012, ISBN 3-896-65579-5.
  • Michael Wolffsohn: Deutsch-israelische Beziehungen. Umfragen und Interpretationen 1952–1986 (= Zeitfragen. Bd. 27). BLpB, München 1986, DNB 860679047.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deutsch-israelische Beziehungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c The Israel-German special relationship. Britain Israel Communications and Research Centre. Archiviert vom Original am 12. März 2007. Abgerufen am 14. Juli 2009.
  2. German Embassy. Background Papers. Germany and Israel
  3. Congressional Research Service: Germany’s Relations with Israel: Background and Implications for German Middle East Policy, Jan 19, 2007. (page CRS-2) (PDF; 142 kB)
  4. Yad Vashem: "Hermann Maas"
  5. Israel and Germany to mark 40 years of diplomatic relations (Israel MFA) May 2005
  6. Address by Horst Köhler, President of the Federal Republic of Germany, to the Knesset (Israel MFA) 2 February 2005
  7. Israeli President Katsav: "Germany is a True Friend of Israel" (German embassy) June 2, 2005
  8. § 2 DIG-Satzung
  9. Historic agreement for Israel, Germany - CNN.com
  10. AFP: Merkel to visit Israel marking 60th anniversary
  11. Merkels Rede vor der Knesset, in: Welt online
  12. Merkel admits Germany's 'Holocaust shame'. In: CNN, 18. März 2008. Abgerufen am 11. Juni 2009. 
  13. Robin Streppelhoff: Gelungener Brückenschlag : Sport in den deutsch-israelischen Beziehungen. St. Augustin : Academia 2012 (Reihe: Studien zur Sportgeschichte, Band 10).
  14. Choose your family, Haaretz
  15. Williamson Murray, MacGregor Knox, Alvin H. Bernstein (Hrsg.): The making of strategy. Rulers, states, and war. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1994, ISBN 0-521-45389-5, S. 549.
  16. Yaakov Lappin: Israel, Germany develop nuclear warning system. In: The Jerusalem Post, 17. November 2008. Abgerufen am 25. Januar 2009.  „Working in secret, Israel and Germany have jointly developed a nuclear missile detection system, according to the Defense News Web site.“