Die Männer der Emden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Die Männer der Emden
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 2 x 90 (TV), 144 (Kino) Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Berengar Pfahl
Drehbuch Axel Ricke
Produktion BERENGAR PFAHL FILM GmbH
Kamera Erich Krenek
Schnitt Annemarie Bremer
Besetzung

Die Männer der Emden ist ein deutscher Spielfilm von Berengar Pfahl. Er wurde in drei Fassungen produziert: Als Zweiteiler für die ARD und als gekürzte Kinofassungen, von denen eine 2013 anlief. Die Kinofassung mit 144 Minuten ist im Verleih von Kinostar.

Handlung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Handlung für einen 180 Minutenfilm sehr spärlich. Was zeichnet diese Verfilmung aus?

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Geschichte des Filmes beruht auf wahren Begebenheiten aus dem Ersten Weltkrieg: Der deutsche Kleine Kreuzer SMS Emden ist in der deutschen Kolonie Tsingtau an der chinesischen Küste stationiert. Nach Ausbruch des Krieges führt das Schiff u. a. im Indischen Ozean Handelskrieg und soll den Abzug des deutschen Ostasiengeschwaders decken. Bei den Cocos-Inseln im Indischen Ozean wird die Emden im November 1914 von dem australischen Kreuzer Sydney kampf- und fahrunfähig geschossen. Der Großteil der Besatzung kommt dabei ums Leben. 245 Überlebende geraten in britische Kriegsgefangenschaft. Gut 50 Männer des Landungszuges, die vor dem feindlichen Angriff an Land gegangen sind, weil sie eine Funkstation zerstören sollten, befinden sich jedoch noch auf einem kleinen Atoll. Sie requirieren den Kopra-Schoner Ayesha und machen sich auf den Weg zurück nach Tsingtau, zunächst über das von alliierten Truppen beherrschte Meer nach Padang, Sumatra. In Niederländisch-Indien erfahren die Männer, dass Tsingtau von den Japanern eingenommen wurde. Daher treten sie an Bord eines getarnten Handelsschiffes die Reise nach Deutschland an. Über den Indischen Ozean fahren die Männer der Emden zur Hafenstadt al-Hudaida am Roten Meer, damals Teil des verbündeten Osmanischen Reiches. Die Karawanenstraße in Richtung Heimat wird jedoch durch feindliche Beduinen bedroht, mit denen sich die Deutschen ein hartnäckiges Gefecht liefern. Nach der Rettung durch die Verbündeten gelangt die Truppe durch die Wüste Arabiens schließlich zur Hedschasbahn. Im Juni 1915 erreichte der Rest der Gruppe Berlin und wird im Namen des Kaisers ausgezeichnet.

Hintergrund[Bearbeiten]

Entdeckt hatte Regisseur und Produzent Pfahl den Stoff bei einem Dreh in Indonesien. Die Emden ist in Ostasien bis heute das bekannteste deutsche Kriegsschiff überhaupt.[1] Pfahl hörte des Öfteren dort den Ausspruch „He’s a real Emden“. Er wunderte sich, dass eine ostfriesische Stadt auch in Fernost bekannt ist. Im Tamil bedeutet das Wort emṭaṉ, gesprochen [ˈemɖən], bis heute „schlauer Fuchs“ oder „gewiefter Bursche“.[2] Der Ausdruck „Emden“ ist dort durch die geschichtliche Präsenz jenes Schiffes immer noch ein Synonym für „clever, verschlagen und fair“.[3] Pfahl stützte sich beim Schreiben des Drehbuchs auf historische Quellen, darunter vor allem das Tagebuch Hellmuth von Mückes. Trotzdem ist die für die Darstellung der Ayesha genutzte Raja Laut im Gegensatz zum Originalschiff nur ein zweimastiger Schoner und deutlich kleiner als das Original.

Einige Szenen wurden an Bord des griechischen Panzerkreuzers Georgios Averoff gedreht, welcher als Museumsschiff als Teil des Schiffsmuseums Trokadero Marina im Hafen von Paleo Faliro bei Athen liegt.[4]

Fassungen[Bearbeiten]

Im Herbst 2012 wurde der Presse eine auf 116 Minuten gekürzte Fassung gezeigt. Im Januar 2013 kam dann eine erweiterte Fassung mit 144 Minuten in die Kinos, in der ein Erzählstrang parallel zur Haupthandlung eingefügt wurde. Die 180-minütige Fassung war am 18. April 2014 in der ARD zu sehen.

Kritik[Bearbeiten]

Der Film erntete größtenteils miserable Kritiken. Cinema urteilte beispielsweise: „Fazit: Trockene Geschichtsstunde in behäbiger TV-Dramaturgie“ und „Besonders unmotiviert: Sibel Kekillis Auftritt als Wüstenamazone“.[5]

Die taz resümierte: „Die Männer der Emden will großes Kino imitieren, ist aber ein Genrefilm ohne Genre, in dem die Hybris in Persiflage zu kippen scheint, eine Fusion von angeberischen production values und Trash. […] Am Ende gibt es noch ein bisschen pazifistische Moral. Krieg ist irgendwie doch doof. Und Die Männer der Emden ist nur ein Zweiteiler fürs ZDF.“[6]

Auch in der FAZ kommt der Film nicht viel besser weg: „Allzu oft hat man das Gefühl, vom gewaltigen Setting eingeschüchterten Schauspielern dabei zuzusehen, wie sie in gebügelten oder (von einem Moment auf den anderen) künstlerisch verdreckten Uniformen artig ihre Texte aufsagen. Eine Prise Robinsonade, eine Prise Kriegsfilm mit singenden Matrosen, viel Kolonialkitsch und noch mehr altes Abenteuerkino: Weil dieser Eventfilm wie eine Melange aus Piraten der Karibik und Das Boot anmutet, scheint ein wenig unterzugehen, dass er durchaus einen spannenden Ansatz hat. Pfahl nämlich erzählt die gefeierte Legende als Antiheldenstück, ohne den Mythos direkt zu diskreditieren. Er lässt ihn gewissermaßen auf Grund laufen […]“[7]

Bei Filmstarts.de, die den Film mit 1,5 von 5 Punkten bewertet heißt es abschließend: „Fazit: Berengar Pfahl hat Die Männer der Emden mit großer Vorsicht gedreht und sich um historische Korrektheit und Ausgewogenheit bemüht. Nur das Erzählen scheint er darüber manchmal vergessen zu haben.“[8]

Die SZ vergleicht den Film abschätzig mit Rosamunde Pilcher und schreibt: „Der Film verwandelt das Grauen des Krieges in ein buntes Freibeutermärchen.“[9]

Der Stern vergibt dem Film 1 von 5 möglichen Punkten: „Urteil: Zäher Geschichtsbrei, der auch breit getreten nicht besser schmeckt.“[10]

Ferner wird kritisiert, der Film blende die Rolle der Emden-Mannschaft im Aufstand der Sokehs von 1911 aus.[11]

Literatur[Bearbeiten]

  • Eberhard Kliem: Matrosen an Land und in der Wüste. Die Männer der Emden, in: Schiff Classic. Magazin für Schifffahrts- und Marinegeschichte, H. 1, 2013, S. 24–29.
  • Die Männer der Emden – Presseheft der Beregar Pfahl Film GmbH, PDF 2,4 MB, abgerufen am 30. April 2013

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/s-h_magazin/zeitreise/zeitreise575.html Ndr
  2. Thomas Malten: Emden Wörterbuch Tamil-Deutsch, Institut für Indologie und Tamilistik, Köln 1994, S. 44.
  3. Hamburger Abendblatt vom 7. Juni 2012 abgerufen am 4. Februar 2013
  4. Ronald Hopp: Filmkulisse und Besuchermagnet, in: Schiff Classic, Nr. 1, 2013, S. 36–41.
  5. http://www.cinema.de/film/die-maenner-der-emden,5180139.html
  6. http://www.taz.de/Die-Maenner-der-Emden/!110075/
  7. Oliver Jungen: Verzeihen Sie bitte, dürften wir Ihr Schiff versenken? Sie flüchteten im Ersten Weltkrieg um den halben Globus: Die ARD erzählt die Geschichte der „Männer der Emden“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16. April 2014, S. 13.
  8. http://www.filmstarts.de/kritiken/208398/kritik.html
  9. http://www.sueddeutsche.de/medien/die-maenner-der-emden-in-der-ard-jede-menge-rosamunde-pilcher-1.1937703
  10. http://www.stern.de/kultur/tv/das-fernsehgericht-tagt-die-maenner-der-emden-das-boetchen-2104224.html
  11. Christoph Gunkel: Kino-Drama mit Erinnerungslücke, Spiegel-Online, Februar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]