Felicitas Woll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Felicitas Woll beim Deutschen Fernsehpreis 2012

Felicitas Woll (* 20. Januar 1980 in Homberg (Efze)) ist eine deutsche Schauspielerin. Bekannt wurde sie durch die ARD-Serie Berlin, Berlin und den Fernsehfilm Dresden.

Leben[Bearbeiten]

Felicitas Woll wuchs im hessischen Harbshausen auf. Sie begann zunächst eine Ausbildung zur Krankenschwester. Durch Zufall wurde sie von ihrem späteren Agenten Frank Oliver Schulz in der Diskothek Downtown in Korbach entdeckt, der sie von seiner Sekretärin ansprechen ließ.[1] Nach einem Casting wurde sie für die Fernsehserie Die Camper engagiert und spielte dort drei Jahre. Sie spielt Klavier, Gitarre, Schlagzeug und Keyboard und sammelte Bühnenerfahrung als Sängerin.

Nach der Rolle als Tanja Ewermann in Die Camper folgten Serienrollen in Für alle Fälle Stefanie und in Hamann-Spezial. Ende 1999 wurde sie für eine Hauptrolle der deutsch-chinesischen Co-Produktion True Love Is Invisible (Fernsehserie) und in einer Familienserie für das ZDF (Nesthocker) engagiert. 2001 kam mit Mädchen, Mädchen von Dennis Gansel ihr Durchbruch.

Ihr größter bisheriger Erfolg wurde die Figur der Lolle in der ARD-Vorabendserie Berlin, Berlin. Dafür bekam sie 2002 den Deutschen Fernsehpreis, 2003 den Grimme-Preis und 2004 die Goldene Rose von Luzern für die beste weibliche Sitcom-Hauptrolle verliehen. Berlin, Berlin erhielt 2004 einen Emmy.

2004 spielte sie die Hauptrolle der Mia in dem Kinofilm Abgefahren – Mit Vollgas in die Liebe. 2005 fanden die Dreharbeiten für den ZDF-Zweiteiler Dresden (ursprünglicher Titel Der Brand) statt, in dem Felicitas Woll eine junge deutsche Krankenschwester spielt, die sich während der Zerstörung der Stadt durch alliierte Bomber im Februar 1945 in einen britischen Piloten verliebt.

Am 14. Februar 2006 brachte Felicitas Woll im nordhessischen Korbach eine Tochter zur Welt. Sie lebt vom Kindsvater getrennt.[2]

Felicitas Woll engagierte sich durch ihre Teilnahme an einer Posterkampagne des DS-Infocenters für Menschen mit Down-Syndrom (Trisomie 21). Auf den Postern und Postkarten, die im Oktober 2005 veröffentlicht wurden, ist sie mit ihrem jüngeren Bruder Tassilo zu sehen, der mit Down-Syndrom zur Welt kam.

Sie spielte Bertha Benz in dem ARD-TV-Film Carl & Bertha.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview von Felicitas Woll in der Sendung Lanz am 8. Mai 2013
  2. Wie trennt man sich von der Liebe seines Lebens? bild.de vom 25. März 2009, abgerufen am 24. Mai 2011.
  3. Kurzbeschreibung bei kino.de abgerufen am 14. April 2013

Weblinks[Bearbeiten]