Dimitrios Grammozis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Dimitrios Grammozis
Spielerinformationen
Geburtstag 8. Juli 1978
Geburtsort WuppertalDeutschland
Größe 179 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1984–1988
1988–1991
1991–1992
1992–1994
1994–1996
TuS Neviges
SSVg Velbert
Borussia Velbert
Wuppertaler SV
Bayer Uerdingen/KFC Uerdingen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1996–1998
1998–2000
2000–2005
2005–2006
2006–2007
2007–2008
2009–2010
2011–2012
2012–2013
KFC Uerdingen
Hamburger SV
1. FC Kaiserslautern
1. FC Köln
Rot-Weiss Essen
Diethnis Enosis Ergotelis
Omonia Nikosia
AO Kerkyra
VfL Bochum II
57 (3)
32 (1)
92 (3)
19 (0)
8 (0)
31 (3)
18 (0)
34 (5)
26 (1)
Nationalmannschaft
0 Griechenland U-21 8 (0)
Stationen als Trainer
2013– VfL Bochum II (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 26. September 2013

Dimitrios Grammozis (griechisch Δημήτρης Γραμμόζης, * 8. Juli 1978 in Wuppertal) ist ein griechischer Fußballspieler, der auch den deutschen Pass besitzt.

Karriere[Bearbeiten]

Er ist in Wuppertal geboren wuchs in Velbert auf, wo er auch noch seinen Wohnsitz hat. Der vielseitig einsetzbare Abwehr- und defensive Mittelfeldspieler begann im Jahr 1984 seine Karriere im Velberter Stadtteil Neviges, bei der dortigen TuS Neviges. Nach vier Jahren wechselte er 1988 innerhalb der Stadt zur SSVg Velbert, für die er drei Jahre absolvierte. Bei seiner letzten Station in Velbert spielte er dann genau zwei Jahre für Borussia Velbert, ehe er 1992 in seine Geburtsstadt ging, zum dort größten Verein Wuppertaler SV.

Nach einem Jahr in den Jugendmannschaften des Wuppertaler SV wechselte er 1994 zum KFC Uerdingen 05, wo er zwei weitere Jahre in der A-Jugend spielte. Als gerade einmal 18-jähriger spielte er sich 1996 in der 2. Bundesliga in die Stammformation des KFC und nach einer weiteren Spielzeit wurde er für 350.000 Euro in die Bundesliga zum Hamburger SV transferiert (1998).

Innerhalb der zwei Jahre mit einer abschließenden Qualifikation zur Champions League konnte er sich neben guten Spielern nicht dauerhaft als Stammspieler durchsetzen und wechselte zur Saison 2000/01 zum 1. FC Kaiserslautern.

Seine fünf Jahre dort waren geprägt von Verletzungsproblemen und Schwierigkeiten mit den jeweils wechselnden Trainern, vor allem in seinen letzten zwei Spielzeiten.

Er wechselte daraufhin zu Beginn der Saison 2005/06 zum Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln. Sein Vertrag lief dort ursprünglich bis zum Abschluss der Saison 2006/07. Nach nur einem Jahr trennte sich jedoch der Verein von Grammozis vorzeitig.

Er wechselte am 20. Juli 2006 ablösefrei zum Zweitligaaufsteiger Rot-Weiss Essen, wo er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2008 unterzeichnete.

Im Juni 2006 gab er sich mit seiner Verlobten in Griechenland das Ja-Wort.

Im Juni 2007 wechselte er zum griechischen Erstligisten Diethnis Enosis Ergotelis. Er unterschrieb einen Einjahres-Vertrag mit Option auf ein weiteres Jahr. Als er sich November 2008 mit seinem Trainer überwarf, wechselte er im Dezember gleichen Jahres zum Zyprischen Erstligisten Omonia Nikosia. 2010 wurde er mit Omonia zyprischer Meister und gewann den Supercup gegen Apollon Limassol.

Nach zwei Jahren wechselte er im Januar 2011 zum griechischen Erstligisten und Aufsteiger AO Kerkyra. Er wechselte im Sommer 2012 für ein Jahr zum VfL Bochum II.[1] Er unterschrieb dort für zwei Jahre, beendete aber nach einem Jahr und 26 Spielen seine Karriere. Zur Saison 2013/14 wurde er Co-Trainer der VfL-Reserve unter Thomas Reis.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Zyprischer Meister: 2010
  • Zyprischer Supercup: 2010

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wenn die Erste ruft, bin ich bereit, reviersport.de vom 26. Juli 2012