Elnhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.818.6905555555556224Koordinaten: 50° 48′ 36″ N, 8° 41′ 26″ O

Elnhausen
Stadt Marburg
Höhe: 222–275 m
Fläche: 9,18 km²
Einwohner: 1191 (31. Dez. 2010)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1974
Postleitzahl: 35041
Vorwahl: 0 64 20
Karte

Lage von Elnhausen in Marburg

Luftaufnahme von Elnhausen

Luftaufnahme von Elnhausen

Elnhausen ist ein Stadtteil von Marburg an der Lahn in Hessen, Deutschland. Das Dorf, in dem heute rund 1.200 Einwohner leben, liegt in der Elnhausen-Michelbacher Senke etwa 3 km (Luftlinie) westlich der Kernstadt von Marburg.

Obwohl erst 1234 erstmals urkundlich erwähnt, ist das Dorf doch bereits älter als 1000 Jahre.[1] Der Ort ist geteilt in einen alten Dorfkern mit Schloss, Kirche und Bauernhöfen und mehrere Neubaugebiete aus dem 20. Jahrhundert. Es gibt eine Grundschule, einen Kindergarten, zahlreiche Vereine, eine Sporthalle.

Am 1. Juli 1974 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Elnhausen im Zuge der Gebietsreform in die Stadt Marburg eingegliedert.[2]

Durch die Wälder in der Umgebung von Elnhausen, die überwiegend aus Buchen bestehen, führen zahlreiche Wanderwege. Westlich von Elnhausen liegt der seit der Steinzeit von Menschen genutzte Stöckelsberg (oder Stackelberg), der an seinen südlichen und westlichen Ausläufern vom alten und neuen Steinbruch begrenzt wird. Im Norden bildet er einen Kamm, der den Kalderischen Grund formt. Auf dem Kamm liegt noch ein alter Steinbruch. Auf dem Stöckelsberg steht seit mindestens 1911 das Vereinsheim des TSV Elnhausen. Der Weg auf den Berg ist als Wanderweg ausgewiesen.

Blick auf Elnhausen aus dem Südwesten. Im Hintergrund Dagobertshausen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elnhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl-Heinz Damm et al. (Hrsg.): 775 Jahre Elnhausen: 1235 - 2010. Ein Dorf wie eine Stadt. Marburg 2010, S. 4
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 387.