Ronhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.7555555555568.7558333333333185Koordinaten: 50° 45′ 20″ N, 8° 45′ 21″ O

Ronhausen
Stadt Marburg
Höhe: 176–198 m
Fläche: 2,39 km²
Einwohner: 244 (31. Dez. 2010)[1]
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Eingemeindet nach: Cappel
Postleitzahl: 35043
Vorwahl: 0 64 21
Karte

Lage von Ronhausen in Marburg

Westlicher Ortseingang

Westlicher Ortseingang

Ronhausen ist mit 240 Einwohnern einer der kleinsten Stadtteile der Universitätsstadt Marburg im deutschen Bundesland Hessen.

Am 31. Dezember 1971 wurde der bis dahin selbständige Ort in die Gemeinde Cappel eingegliedert. Diese kam am 1. Juli 1974 zu Marburg.[1]

Ronhausen besitzt ein Bürgerhaus, das ca. 100 Personen Platz für diverse Veranstaltungen bietet. In Ronhausen befinden sich einige Denkmäler und eine Kapelle, wo der Sage nach die heilige Maria gebetet haben soll und in der auch heute noch Gottesdienste abgehalten werden. Sie wurde 2005 wegen Holzwurmbefall renoviert.

Es gibt eine Freiwillige Feuerwehr und einen Verein für Deutsche Schäferhunde.

Ortsvorsteher ist Georg Schnell.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 387 und 403.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ronhausen – Sammlung von Bildern