Europapokal der Landesmeister (Handball) 1980/81

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am Europapokal der Landesmeister 1980/81 nahmen 28 Handball-Vereinsmannschaften aus 27 Ländern teil. Diese qualifizierten sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatländern für den Europapokal. Bei der 21. Austragung des Wettbewerbs, konnte der SC Magdeburg zum zweiten Mal nach 1978 den Pokal gewinnen. Es war zudem der vierte und zugleich letzte Titel einer Mannschaft aus der Deutschen Demokratischen Republik.

Vorrunde[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
BSV Bern SchweizSchweiz 46:33 PortugalPortugal Sporting Lissabon 26:12 20:21
Volani Rovereto ItalienItalien [V 1] FrankreichFrankreich Stella Sports St. Maur –:– –:–
Vestmanna ÍF FaroerFäröer 64:45 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brentwood '72 HC 30:23 34:22
HB Dudelange LuxemburgLuxemburg 34:37 BelgienBelgien Sporting Neerpelt 24:16 10:21
VfL Gummersbach Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 42:29 NiederlandeNiederlande NCR Blau-Wit Neerbeek 25:13 17:16
BK-46 Karis FinnlandFinnland 30:62 DanemarkDänemark Aarhus KFUM 18:25 12:37
Kristiansand IF NorwegenNorwegen 35:42 SchwedenSchweden LUGI HF 18:18 17:24
Hutnik Kraków PolenPolen 48:52 SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau 26:26 22:26
Steaua Bukarest Rumänien 1965Rumänien 62:27 IsraelIsrael Maccabi Petach Tikwa 34:17 28:10
SC Magdeburg Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 65:39 OsterreichÖsterreich ASKÖ Linz 35:18 30:21
Bányász Tatabánya Ungarn 1957Ungarn 90:44 TurkeiTürkei Beşiktaş Istanbul 49:16 41:28
Kolinska Slovan Ljubljana Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 48:36 Bulgarien 1971Bulgarien VIF G.Dimitrov Sofia 30:16 18:20
  1. Stella Sports St. Maur kam kampflos weiter, da Volani Rovereto verzichtete.

ASVS Dukla Prag, Víkingur Reykjavík, FC Barcelona und Titelverteidiger TV Großwallstadt hatten ein Freilos und stiegen damit direkt in das Achtelfinale ein.

Achtelfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
TV Großwallstadt Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 43:30 SchweizSchweiz BSV Bern 22:09 21:21
Sporting Neerpelt BelgienBelgien 30:49 TschechoslowakeiTschechoslowakei ASVS Dukla Prag 16:29 14:20
LUGI HF SchwedenSchweden 58:40 FaroerFäröer Vestmanna ÍF 28:21 30:19
Steaua Bukarest Rumänien 1965Rumänien 39:40 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Kolinska Slovan Ljubljana 20:18 19:22
Stella Sports St. Maur FrankreichFrankreich 39:53 SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau 19:24 20:29
Víkingur Reykjavík IslandIsland 43:43 [A 1] Ungarn 1957Ungarn Bányász Tatabánya 21:20 22:23
FC Barcelona Spanien 1977Spanien 44:34 DanemarkDänemark Aarhus KFUM 26:16 18:18
SC Magdeburg Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 35:28 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland VfL Gummersbach 19:12 16:16
  1. Vikingur Reykjavik qualifizierte sich aufgrund der Auswärtstorregel für die nächste Runde.

Viertelfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
ASVS Dukla Prag TschechoslowakeiTschechoslowakei 37:42 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Magdeburg 17:19 20:23
Víkingur Reykjavík IslandIsland 33:34 SchwedenSchweden LUGI HF 16:17 17:17
ZSKA Moskau SowjetunionSowjetunion 45:35 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland TV Großwallstadt 21:15 24:20
FC Barcelona Spanien 1977Spanien 38:52 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Kolinska Slovan Ljubljana 20:21 18:31

Halbfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
LUGI HF SchwedenSchweden 38:46 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Magdeburg 18:20 20:26
ZSKA Moskau SowjetunionSowjetunion 47:50 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Kolinska Slovan Ljubljana 25:21 22:29

Finale[Bearbeiten]

Das Hinspiel fand am 19. April 1981 in der Kodeljevo Hall von Ljubljana und das Rückspiel am 26. April 1981 in der Magdeburger Hermann-Gieseler-Halle statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Kolinska Slovan Ljubljana Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 43:52 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC MAGDEBURG 25:23 18:29

Hinspiel[Bearbeiten]

Kolinska Slovan Ljubljana SC Magdeburg
None Sonntag, 19. April 1981 in Ljubljana (Kodeljevo Hall)

Ergebnis: 25:23 (14:10)

Schiedsrichter: T. Anthonsen, O. Bolstad (NorwegenNorwegen Norwegen)

SC Magdeburg
Vlado Brglez, Mario SirotičVili Ban, Miha Bojovič, Vlado Bojovič, Zoran Ravlić, Matjaž Tominec, Marjan Gorišek, Stojan Šumej, Franc Doblekar, Radivoje Krivokapić
Trainer: Jože Šilc
Wieland Schmidt, Gunar SchimrockGünter Dreibrodt, Ernst Gerlach (C)Kapitän der Mannschaft, Udo Rothe, Manfred Hoppe, Ingolf Wiegert, Hartmut Krüger, Helmut Kurrat, Reiner Baumgart, Harry Jahns
Trainer: Klaus Miesner
Handball.svg Krivokapić (9)
Handball.svg V. Bojovič (5)
Handball.svg Šumej (4)
Handball.svg M. Bojovič (2)
Handball.svg Gorišek (2)
Handball.svg Ban (1)
Handball.svg Tominec (1)
Handball.svg Doblekar (1)
Handball.svg Rothe (8)
Handball.svg Wiegert (4)
Handball.svg Dreibrodt (3)
Handball.svg Hoppe (3)
Handball.svg Krüger (3)
Handball.svg Schmidt (1)
Handball.svg Gerlach (1)
2-Minuten-Zeitstrafe 1 2-Minuten-Zeitstrafe 6

Rückspiel[Bearbeiten]

SC Magdeburg Kolinska Slovan Ljubljana
SC Magdeburg Sonntag, 26. April 1981 um 17:30 Uhr in Magdeburg (Hermann-Gieseler-Halle)

Ergebnis: 29:18 (12:8)
Zuschauer: 2.000 (ausverkauft)
Schiedsrichter: Dr. G. Fülöp, P. Szendrey (Ungarn 1957Ungarn Ungarn)

None
Wieland Schmidt, Gunar SchimrockGünter Dreibrodt, Ernst Gerlach (C)Kapitän der Mannschaft, Udo Rothe, Manfred Hoppe, Ingolf Wiegert, Hartmut Krüger, Harry Jahns, Peter Pysall, Reiner Baumgart, Helmut Kurrat
Trainer: Klaus Miesner
Vlado Brglez, Mario SirotičVili Ban, Zoran Ravlić, Miha Bojovič, Vlado Bojovič, Franc Doblekar, Jani Longo, Matjaž Tominec, Radivoje Krivokapić, Stojan Šumej, Marjan Gorišek
Trainer: Jože Šilc
Handball.svg Wiegert (11)
Handball.svg Krüger (7/3)
Handball.svg Dreibrodt (5)
Handball.svg Rothe (4)
Handball.svg Jahns (1)
Handball.svg Kurrat (1)
Handball.svg Krivokapić (5/1)
Handball.svg Ban (4/2)
Handball.svg V. Bojovič (3)
Handball.svg Tominec (3/3)
Handball.svg Šumej (2)
Handball.svg M. Bojovič (1)
2-Minuten-Zeitstrafe 5 2-Minuten-Zeitstrafe 7

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]