Europapokal der Landesmeister (Handball) 1974/75

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am Europapokal der Landesmeister 1974/75 nahmen 25 Handball-Vereinsmannschaften aus 25 Ländern teil. Diese qualifizierten sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatländern für den Europapokal. Bei der 15. Austragung des Wettbewerbs, konnte der ASK Vorwärts Frankfurt/Oder den zweiten Pokal für eine Mannschaft aus der DDR gewinnen.

1. Runde[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Śląsk Wrocław PolenPolen 29:36 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR ASK Vorwärts Frankfurt/Oder 12:18 17:18
CS Fola Esch LuxemburgLuxemburg 22:28 BelgienBelgien KV Sasja Antwerpen 11:16 11:12
IF Saab SchwedenSchweden 36:37 IslandIsland FH Hafnarfjörður 22:21 14:16
Belenenses Lissabon PortugalPortugal 41:42 SchweizSchweiz TSV St. Otmar St. Gallen 23:16 18:26
Rosmini Rovereto ItalienItalien 28:40 Spanien 1945Spanien BM Granollers 13:15 15:25
Steaua Bukarest Rumänien 1965Rumänien 51:27 IsraelIsrael Hapoel Rehovot 27:12 24:15
Brentwood '72 HC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 18:81 NiederlandeNiederlande HV Sittardia Sittard 10:38 08:43
Århus KFUM DanemarkDänemark 61:25 FaroerFäröer Kyndil Tórshavn 34:13 27:12
Lokomotiv Sofia Bulgarien 1971Bulgarien 46:39 OsterreichÖsterreich HC Oberglas Bärnbach 28:17 18:22

Durch ein Freilos zogen Paris Université Club, Spartacus Budapest, TJ Škoda Plzeň, Refstad IL Oslo, MAI Moskau, RK Borac Banja Luka
und Titelverteidiger VfL Gummersbach direkt in das Achtelfinale ein.

Achtelfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
KV Sasja Antwerpen BelgienBelgien 18:61 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR ASK Vorwärts Frankfurt/Oder 19:25 09:36
FH Hafnarfjörður IslandIsland 42:37 SchweizSchweiz TSV St. Otmar St. Gallen 19:14 23:23
Paris Université Club FrankreichFrankreich 40:48 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland VfL Gummersbach 20:23 20:25
Spartacus Budapest Ungarn 1957Ungarn 50:40 Spanien 1945Spanien BM Granollers 28:17 22:23
TJ Škoda Plzeň TschechoslowakeiTschechoslowakei 41:32 NorwegenNorwegen Refstad IL Oslo 21:16 20:16
MAI Moskau Sowjetunion 1955Sowjetunion 42:45 Rumänien 1965Rumänien Steaua Bukarest 22:24 20:21
HV Sittardia Sittard NiederlandeNiederlande 26:38 DanemarkDänemark Århus KFUM 17:20 09:18
Lokomotiv Sofia Bulgarien 1971Bulgarien 45:49 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien RK Borac Banja Luka 21:20 24:29

Viertelfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FH Hafnarfjörður IslandIsland 35:51 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR ASK Vorwärts Frankfurt/Oder 17:21 18:30
Spartacus Budapest Ungarn 1957Ungarn 28:34 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland VfL Gummersbach 15:15 13:19
Steaua Bukarest Rumänien 1965Rumänien 36:23 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Škoda Plzeň 20:70 16:16
Århus KFUM DanemarkDänemark 30:36 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien RK Borac Banja Luka 12:13 18:23

Halbfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
VfL Gummersbach Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 36:38 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR ASK Vorwärts Frankfurt/Oder 18:22 18:16
Steaua Bukarest Rumänien 1965Rumänien 30:30 (1) Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien RK Borac Banja Luka 17:19 13:11
(1) Banja Luka zieht auf Grund der Auswärtstorregel ins Finale ein

Finale[Bearbeiten]

Das Finale fand am 13. April 1975 in der Dortmunder Westfalenhalle statt.

Ergebnis
ASK Vorwärts Frankfurt/Oder Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 19:17 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien RK Borac Banja Luka
ASK Vorwärts Frankfurt/Oder RK Borac Banja Luka
ASK Vorwärts Frankfurt/Oder Sonntag, 13. April 1975 um 16:00 Uhr in Dortmund (Westfalenhalle)

Ergebnis: 19:17 (9:8)
Zuschauer: 4.000
Schiedsrichter: Svensson, Christensen (DanemarkDänemark Dänemark)

RK Borac Banja Luka
Wolfgang PötzschDietrich Gläsmann, Joachim Pietzsch (C)Kapitän der Mannschaft, Wilfried Weber, Josef Rose, Dietmar Schmidt, Hans Engel, Wolfgang Wolter, Rolf Meier, Hans-Georg Beyer
Trainer: Hans Haberhauffe, Waldemar Pappusch
Abas ArslanagićDobrivoje Selec, Zdravko Rađenović, Milorad Karalić, Pero Janjić, Miro Bjelić, Nedeljko Vujinović, Slobodan Vukša, Boro Golić, Momo Golić, Rade Unčanin
Trainer: ???
Handball.svg Rose (6)
Handball.svg Pietzsch (4)
Handball.svg Weber (3)
Handball.svg Engel (2)
Handball.svg Gläsmann (1)
Handball.svg Schmidt (1)
Handball.svg Wolter (1)
Handball.svg Beyer (1)
Handball.svg Selec (6)
Handball.svg Karalić (5)
Handball.svg Rađenović (4)
Handball.svg Vujinović (1)
Handball.svg M. Golić (1)
2-Minuten-Zeitstrafe 2 2-Minuten-Zeitstrafe 2

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]