Fédération Internationale de Motocyclisme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fédération Internationale de Motocyclisme
(FIM)
FIM-Logo
Zweck: Internationaler Motorradsport-Verband
Vorsitz: VenezuelaVenezuela Vito Ippolito
Gründungsdatum: 21. Dezember 1904
Sitz: Mies, Schweiz
Website: www.fim-live.com

Die Fédération Internationale de Motocyclisme (FIM), auf Deutsch auch Motorradweltverband genannt, ist die oberste internationale Motorradsport-Organisation, die 90 nationale Verbände repräsentiert und in sechs kontinentale Einheiten gegliedert ist.

Von der FIM werden die fünf Disziplinen Rundstreckenrennen, Motocross, Trial, Enduro und Bahnrennen betreut und 34 Weltmeisterschaften ausgetragen. Abseits des aktiven Rennsports ist die FIM als Repräsentant des Motorradsports in den Bereichen Vermarktung, Sicherheit und Politik tätig.

Für die Umsetzung in nationales Sportrecht sind die jeweilige FMN (franz.: Fédération Motocyclisme National, nationale Mitglieds-Föderation der FIM/UEM), zuständig.[1]

Die nationale Sporthoheit und die Umsetzung der FIM-Vorschriften wird in Deutschland durch den Deutschen Motor Sport Bund, in Österreich durch die OSK und in der Schweiz durch die Föderation der Motorradfahrer der Schweiz wahrgenommen.

Geschichte[Bearbeiten]

Historisches Logo der FIM.

Die FIM ging aus der Fédération Internationale des Clubs Motocyclistes (FICM) hervor, die am 21. Dezember 1904 in Paris gegründet wurde. Die britische Auto-Cycle Union war eines der Gründungsmitglieder. Im Juli 1906 wurde der Verband in Patzau neu gegründet und 1907 vorübergehend aufgelöst. 1912 wurde er, nun mit Sitz in England, wiedergegründet. Das Six Days Reliabilty Trial im folgenden Jahr war die erste internationale Veranstaltung dieser neuen Organisation.

1949 erfolgte die Namensänderung in Fédération Internationale Motocycliste und es fand die erste Saison der Motorrad-Weltmeisterschaft statt. Das Hauptquartier des Verbands wurde 1959 nach Genf in die Schweiz verlegt. Seit 1994 residiert die FIM im Schweizer Mies in einem einem Motorrad nachempfundenen Gebäude.

1998 wurde auf einem Kongress in Kapstadt eine erneute Namensänderung in Fédération Internationale de Motocyclisme beschlossen. Im selben Jahr wurde die FIM provisorisch vom Internationalen Olympischen Komitee anerkannt und erhielt 2000 den offiziellen Status als Mitglied.

Wichtige FIM-Meisterschaften[Bearbeiten]

Die kontinentalen Einheiten und die nationalen Verbände (FMN)[Bearbeiten]

Die nationalen Verbände (FMN) (franz.: Fédération Motocyclisme National, nationale Mitglieds-Föderation der FIM/UEM), sind für die Umsetzung in nationales Sportrecht zuständig.[1]

Europa[Bearbeiten]

Deutschsprachiger Raum[Bearbeiten]

restliches Europa[Bearbeiten]

  • AndorraAndorra Andorra — Federacio Motociclista d’Andorra
  • WeissrusslandWeißrussland Weißrussland — Belarusian Federation of Motorcycle Sport and Bicycle Motocross Sport
  • BelgienBelgien Belgien — Fédération Motocycliste de Belgique
  • Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina — Bosanskohercegovački Auto-Moto Klub
  • BulgarienBulgarien Bulgarien — Българска Федерация Мотоциклетизъм
  • KroatienKroatien Kroatien — Hrvatski Motociklisticki Savez
  • Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern — Κυπριακή Ομοσπονδία Μοτοσυκλέτας
  • TschechienTschechien Tschechien — Autoklub České republiky
  • DanemarkDänemark Dänemark — Danmarks Motor Union
  • EstlandEstland Estland — Eesti Mootorrattaspordi Föderatsioon
  • FinnlandFinnland Finnland — Suomen Moottoriliitto r.y.
  • FrankreichFrankreich Frankreich — Fédération Française de Motocyclisme
  • GriechenlandGriechenland Griechenland — Elliniki Leshi Periigiseon ke Aftokinitou|Ελληνική Λέσχη Αυτοκινήτου και Περιηγήσεων
  • UngarnUngarn Ungarn — Magyar Motorsport Szövetség
  • IslandIsland Island — Motorcycle and Snowmobile Sports Association of Iceland
  • IrlandIrland Irland — Motor Cycle Union of Ireland (einschließlich Nordirland)
  • ItalienItalien Italien — Federazione Motociclistica Italiana
  • LettlandLettland Lettland — Latvijas Motosporta Federācija
  • LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein — Liechtensteiner Motorrad-Verband
  • LitauenLitauen Litauen — Lithuanian Motorcycle Sport Federation
  • LuxemburgLuxemburg Luxemburg — Motor Union du Grand Duché de Luxembourg
  • MonacoMonaco Monaco — Moto Club de Monaco
  • MontenegroMontenegro Montenegro — Auto-moto Savez Crne Gore
  • NiederlandeNiederlande Niederlande — Koninklijke Nederlandse Motorrijders Vereniging
  • NorwegenNorwegen Norwegen — Norges Motorsportforbund
  • PolenPolen Polen — Polski Związek Motorowy
  • RusslandRussland Russland — Motorcycle Federation of Russia
  • SlowakeiSlowakei Slowakei — Slovenská Motocyklová Federácia
  • SlowenienSlowenien Slowenien - Avto-Moto Zveza Slovenije
  • SpanienSpanien Spanien — Real Federación Motoclista Española
  • SchwedenSchweden Schweden — Svenska Motorcykel- och Snöskoterförbundet
  • MazedonienMazedonien Mazedonien — Avto Moto Sojuz na Makedonija
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich — Auto-Cycle Union (ohne Nordirland)

Afrika[Bearbeiten]

  • African Motorcycle Union (AMU)
  • AlgerienAlgerien Algerien — Fédération Algérienne des Sports Mécaniques
  • ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste — Fédération Ivoirienne de Sports Automobile et Motocyclisme
  • AgyptenÄgypten Ägypten — Automobile and Touring Club of Egypt
  • MarokkoMarokko Marokko — Fédération Royale Marocaine de Motocyclisme
  • NamibiaNamibia Namibia — Namibia Motor Sport Federation

Asien[Bearbeiten]

  • Asian Motorcycle Union (UAM)
  • BahrainBahrain Bahrain — Bahrain Motor Federation
  • China VolksrepublikChina Volksrepublik China — 中国摩托车运动协会网
  • HongkongHongkong Hongkong — Hong Kong Automobile Association
  • IndienIndien Indien — The Federation of Motor Sports Clubs of India
  • IndonesienIndonesien Indonesien — Ikatan Motor Indonesia
  • IranIran Iran — Automobile & Motorcycle Federation of I.R. Iran
  • IsraelIsrael Israel — Automobile & Touring Club of Israel
  • JapanJapan Japan — Motorcycle Federation of Japan
  • KasachstanKasachstan Kasachstan — Automotorsport Federation of the Republic of Kazakhstan
  • Korea SudSüdkorea Südkorea — Korea Motorcycle Federation
  • KuwaitKuwait Kuwait — Kuwait International Automobile Club
  • MacauMacao Macao — Automovel Clube de Macau China
  • MalaysiaMalaysia Malaysia — The Automobile Association of Malaysia
  • MongoleiMongolei Mongolei — Mongolian Automobile Motorcycle Sport’s Federation
  • China RepublikRepublik China Republik China — 中華賽車會

Nordamerika[Bearbeiten]

  • North American Motorcycle Union (NAMU)

Südamerika[Bearbeiten]

  • Union Latino-Americana de Motociclismo (ULM)
  • ArgentinienArgentinien Argentinien — Confederación Argentina de Motociclismo Deportivo
  • BolivienBolivien Bolivien — Federación Boliviana de Motociclismo
  • BrasilienBrasilien Brasilien — Confederaçao Brasileira de Motociclismo
  • ChileChile Chile — Federación de Motociclismo de Chile
  • KolumbienKolumbien Kolumbien — Federación Colombiana de Motociclismo
  • EcuadorEcuador Ecuador — Federación Ecuatoriana de Motociclismo
  • ParaguayParaguay Paraguay — Federación Paraguaya de Motociclismo
  • PeruPeru Peru — Federación Peruana de Motociclismo
  • UruguayUruguay Uruguay — Federación Uruguaya de Motociclismo
  • VenezuelaVenezuela Venezuela — Federación Motociclista Venezolana

Ozeanien[Bearbeiten]

  • Oceania Motorcycle Union (UOM)
  • AustralienAustralien Australien — Motorcycling Australia
  • GuamGuam Guam — Guam Motorcycle and ATV Corporation
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland — Motorcycling New Zealand Inc

Präsidenten[Bearbeiten]

Präsident[2] Zeitraum
A. de Lahausse 1904–1905
le Marquis de Mouzilly St. Mars 1905–1906
le Marquis de Mouzilly St. Mars 1912
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arthur Stanley 1912–1924
Albert Boncossa 1924–1946
FrankreichFrankreich Augustin Pérouse 1946–1947
FrankreichFrankreich Augustin Pérouse 1951–1959
Marcel Haecker 1947–1951
Pieter J. Nortier 1959–1965
SpanienSpanien Nicolas Rodil del Valle 1965–1983
Nicolas Schmit 1983–1989
NiederlandeNiederlande Jos Vaessen 1989–1995
ItalienItalien Francesco Zerbi 1995–2006
VenezuelaVenezuela Vito Ippolito seit 2006

Am 16. Oktober 2006 wählte der FIM-Weltkongress in Brasilien den ersten nicht-europäischen FIM-Präsident, Vito Ippolito aus Venezuela.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Deutsches Motorrad-Sportgesetz des DMSB, PDF-Datei, Seite 2, abgerufen am 12. Januar 2013.
  2. Die FIM-Präsidenten, FIM-Homepage, abgerufen 5. April 2010.
  3. Vorstellung Vito Ippolito, FIM-Homepage, abgerufen am 5. April 2010.