Fabriano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fabriano
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Fabriano (Italien)
Fabriano
Staat: Italien
Region: Marken
Provinz: Ancona (AN)
Koordinaten: 43° 20′ N, 12° 55′ O43.33333333333312.916666666667325Koordinaten: 43° 20′ 0″ N, 12° 55′ 0″ O
Höhe: 325 m s.l.m.
Fläche: 269,61 km²
Einwohner: 30.982 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 115 Einw./km²
Postleitzahl: 60044
Vorwahl: 0732
ISTAT-Nummer: 042017
Volksbezeichnung: Fabrianesi
Schutzpatron: Johannes der Täufer
Website: Fabriano
Panorama von Fabriano
Panorama von Fabriano

Fabriano ist eine Stadt der italienischen Provinz Ancona, Marken. Die 325 m. ü. NN gelegene Stadt hat 30.982 Einwohner (Stand 31. Dezember 2012) und eine Fläche von 269,61 km². Fabriano ist Sitz des Bischofs von Fabriano-Matelica.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt ist Mitgliedsgemeinde der »Comunità Montana dell'Esino Frasassi« und des »Parco Gola della Rossa e di Frasassi«. Besonders zahlreich sind die Ortsteile (località e frazioni): Albacina, Argignano, Attiggio, Bassano, Bastia, Belvedere,Borgo Tufico, Ca’ Maiano, Cacciano, Campodiegoli, Campodonico, Cancelli, Cantia, Castelletta, Ciaramella, Coccore, Collamato, Collegiglioni, Collepaganello, Cortina San Venanzio, Cupo, Grotte, Marischio, Melano, Molinaccio, Montefiascone, Morentella, Moscano, Nebbiano, Paterno, Pecorile, Poggio San Romualdo, Precicchie, Rocchetta, Rucce, San Donato, San Giovanni, San Michele, Sant'Elia, Serradica, Trocchetti, Valgiubola, Vallemontagnana, Valleremita, Vallina, Varano, Viacce, Vigne. Der niedrigste Punkt des Gemeindegebiets liegt bei 164 m, der höchste bei 1.410 m.

Die Nachbargemeinden sind Cerreto d’Esi, Costacciaro (PG), Esanatoglia (MC), Fiuminata (MC), Fossato di Vico (PG), Genga, Gualdo Tadino (PG), Matelica (MC), Nocera Umbra (PG), Poggio San Vicino (MC), Sassoferrato, Serra San Quirico und Sigillo (PG).

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeindewahlen 2007 haben im Stadtrat eine deutliche Mehrheit der Linken Mitte ergeben. Bürgermeister ist Ing. Roberto Sorci[2].

Kultur[Bearbeiten]

Sehenswert sind die Pinakothek und das Papier- und Filigran-Museum. Fabriano ist eines der ältesten Zentren der Papierherstellung in Europa (seit der Mitte des 13. Jahrhunderts) und heute noch Sitz bedeutender Papierfabriken.

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet liegen zugelassene Rebflächen zur Erzeugung des bekannten Weißweins Verdicchio di Matelica.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Benedikt Loderer: Stadtwanderers Merkbuch. Begriffsbestimmung "Stadtraum" am Beispiel Fabrianos. Callwey, München, 1987. ISBN 3766708651. Analyse von städtebaulichen Strukturen in der Stadt Fabriano.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fabriano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Zusammensetzung der Gemeindeverwaltung