Felipe Melo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Felipe Melo

Felipe Melo (2014)

Spielerinformationen
Voller Name Felipe Melo Vicente de Carvalho
Geburtstag 26. Juni 1983
Geburtsort Volta RedondaBrasilien
Größe 183 cm
Position Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2001–2003
2003
2004
2005
2005–2007
2007–2008
2008–2009
2009–2011
2011–2013
2013–
CR Flamengo
Cruzeiro EC
Grêmio FBPA
RCD Mallorca
Racing Santander
UD Almería
AC Florenz
Juventus Turin
Galatasaray Istanbul (Leihe)
Galatasaray Istanbul
26 0(3)
29 0(1)
19 0(3)
8 0(0)
48 0(6)
24 0(4)
29 0(2)
58 0(4)
62 (13)
39 0(1)
Nationalmannschaft2
2009–2010 Brasilien 22 0(2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 14. Dezember 2014
2 Stand: 1. Juli 2010

Felipe Melo (* 26. Juni 1983 in Volta Redonda, eigentlich Felipe Melo Vicente de Carvalho) ist ein brasilianischer Fußballspieler. Er spielt für Galatasaray Istanbul.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Felipe Melo startete seine Karriere als Fußballer in Brasilien bei Clube de Regatas do Flamengo. Dort spielte er von 2001 bis 2003. Für das Jahr 2003 wechselte er den Club und ging zum Cruzeiro Esporte Clube aus Belo Horizonte. Seine letzte Station in Brasilien war 2004 bei Grêmio Foot-Ball Porto Alegrense in Porto Alegre.

Im Januar 2005 wechselte Melo zum spanischen Erstligisten RCD Mallorca. Dort konnte er sich nicht durchsetzen und kam im Laufe der Rückrunde auf acht torlose Ligaeinsätze. Anschließend ging er im Sommer zum Liga-Konkurrenten Racing Santander, bei dem er den Durchbruch schaffte. In der folgenden Saison wurde er immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen, kam aber auf drei Saisontore in 15 Spielen. Da er seinen Stammplatz verloren hatte, ging er im Sommer 2007 zum Aufsteiger in die erste Liga, UD Almería.

Im März 2008 sicherte sich der italienische Klub AC Florenz für die Ablösesumme von 13 Millionen Euro die Dienste des Mittelfeldspielers.[1]

Im Juli 2009 wechselte er zum Rekordmeister Juventus Turin, im Gegenzug wurde Marco Marchionni nach Florenz transferiert.[2] In seinem ersten Pflichtspiel für Juventus beim AS Rom erzielte er mit dem Tor zum 3:1-Endstand seinen ersten Treffer. Im Laufe der Spielzeit kamen drei Treffer dazu. Zudem wurde er zweimal vorzeitig mit einer gelb-roten Karte des Feldes verwiesen. Er bildete zusammen mit Claudio Marchisio, Diego, Christian Poulsen und Mauro Camoranesi das Herzstück von Juventus. Obwohl er 2010/11 auch unter Luigi Delneri Stammspieler war, konnte Melo bei Juventus nicht überzeugen. Negativer Saisonhöhepunkt war die Rote Karte bei der 1:4-Heimniederlage gegen den FC Parma, als er wegen eines Revanchefouls an Massimo Paci vom Platz gestellt und für drei Spieltage gesperrt wurde. Am Saisonende blieb Juventus auf dem siebten Tabellenplatz hinter dem Saisonziel zurück.

Für die Saison 2011/12 wurde Melo an den türkischen Klub Galatasaray Istanbul verliehen. Nach der Saison wurde er mit Kaufoption für eine weitere Saison ausgeliehen. Am 13. Spieltag der Saison 2012/13 parierte er als Torwart in der 91. Spielminute einen Elfmeter, der zum 1:1-Ausgleich für Elazigspor geführt hätte. Zuvor war Torwart Fernando Muslera vom Platz gestellt worden. In derselben Saison wurde Melo mit Galatasaray erneut türkischer Meister. Im Juli 2013 verpflichtete Galatasaray ihn endgültig. Juventus Turin erhielt eine Ablösesumme von 3,75 Millionen Euro; Melo unterzeichnete einen Dreijahresvertrag.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Am 27. Januar 2009 wurde Melo von Carlos Dunga in den 22-köpfigen Kader gegen Italien berufen und absolvierte am 10. Februar sein Debüt für die brasilianische Nationalmannschaft; er spielte die kompletten 90 Minuten.[4] Beim Konföderationen-Pokal 2009 absolvierte er alle fünf Partien für Brasilien und gewann nach dem 3:2-Finalsieg gegen die USA mit seiner Mannschaft den Titel. Im Mai 2010 wurde er von Dunga in den Kader für die Weltmeisterschaft in Südafrika nominiert. Dort war er Stammspieler und lief in vier von fünf möglichen Partien in der Startelf auf. Bei der 1:2-Viertelfinalniederlage gegen die Niederlande erhielt er nach einem Foul an Arjen Robben von Schiedsrichter Yūichi Nishimura die Rote Karte.[5] Bei seiner Rückkehr wurde er von den Fans als einer der Schuldigen für das Ausscheiden befunden.[6]

Erfolge[Bearbeiten]

Privates[Bearbeiten]

Melo hat mit seiner Frau Roberta eine Tochter und drei Söhne.[7][8]

Trivia[Bearbeiten]

Neben der brasilianischen besitzt Melo auch die spanische Staatsangehörigkeit.

Für das Jahr 2009 wurde er mit dem Spottpreis Bidone d’oro für den schlechtesten Spieler der italienischen Fußballmeisterschaften bedacht.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Felipe Melo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Felipe Melo in der Datenbank von Weltfussball.de
  • Felipe Melo in der Datenbank von national-football-teams.com (englisch)
  • Felipo Melo in der Datenbank von Turkish Football Federation (englisch)
  • Felipo Melo in der Datenbank von Mackolik.com (türkisch)
  • Felipo Melo in der Datenbank von elmundo.es (spanisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFelipe Melo ficha por la Fiorentina. www.as.com, 13. März 2008, abgerufen am 4. Juli 2009 (portugiesisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAcquisto a titolo definitivo del calciatore Felipe Melo De Carvalho, cessione a titolo definitivo del calciatore Marco Marchionni. www.juventus.com, 15. Juli 2009, abgerufen am 15. Juli 2009 (italienisch).
  3. galatasaray.org: Felipe Melo Galatasaray'da (abgerufen am 20. Juli 2013)
  4. Spielstatistik: Brasilien - Italien 2:0
  5. Spielstatistik: Niederlande - Brasilien 2:1 auf weltfussball.de
  6. http://soccernet.espn.go.com/world-cup/story/_/id/805973/ce/uk/?cc=5739&ver=global
  7. No ritmo do assobio da família, Felipe Melo se garante na seleção. Globoesporte.globo.com., abgerufen am 31. Mai 2012
  8. World Cup 2010: Brazil star Melo names his son Lineker, BBC Sport online, 14. Juni 2010
  9. Bidone d’oro