Fisher Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fisher Island
Miami-Dade County Florida Incorporated and Unincorporated areas Fisher Island Highlighted.svg
Lage von Fisher Island
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Florida
County:

Miami-Dade County

Koordinaten: 25° 46′ N, 80° 9′ W25.761666666667-80.1441666666673Koordinaten: 25° 46′ N, 80° 9′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 132 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 146,7 Einwohner je km²
Fläche: 0,9 km² (ca. 0 mi²)
Höhe: 3 m
Postleitzahlen: 33109, 33139
Vorwahl: +1 305
FIPS:

12-22375

GNIS-ID: 1853250

Fisher Island ist eine Insel im Atlantischen Ozean am Übergang zur Biscayne Bay sowie ein census-designated place (CDP) im Miami-Dade County im US-Bundesstaat Florida mit 132 Einwohnern (Stand: 2010). Bekannt wurde die Insel vor allem als luxuriöser und streng abgeschirmter Wohnsitz vieler Reicher und Prominenter. Das Pro-Kopf-Einkommen der Bewohner ist das höchste der gesamten USA.

Größe und Lage[Bearbeiten]

Die Insel liegt nahe Miami und Miami Beach, ist etwa 0,94 km² groß und hat rund 4,2 km Küstenlinie. Die Nordostküste der Insel ist nur durch eine etwa 300 m breite künstliche Wasserstraße (Government Cut) von der Südspitze der Halbinsel Miami Beach getrennt. Die Südwestküste der Insel ist durch die etwa 400 Meter breite Wasserstraße Norris Cut von der Insel Virginia Key getrennt. Die Nordwestspitze der Insel ist etwa 3,7 km vom Festland (Miami) entfernt.

Bebauung[Bearbeiten]

In der Mitte der Insel liegt ein großer Golfplatz. Am Südende des Klubs befinden sich 18 Tennisplätze und das Klubhaus. Im Nordwesten der Insel befindet sich ein weiterer (etwas kleinerer) Golfplatz.

Westlich des großen Golfplatzes schließt sich ein Yachthafen an, der fast 300 Meter ins Inselinnere hineinragt. Er bietet Platz für etwa 70 Boote. Ein weiterer Yachthafen mit rund 20 Liegeplätzen befindet sich an der Südspitze der Insel.

Fast die gesamte Südwestküste sowie die Südostküste sind mit luxuriösen Appartement-Häusern bebaut. Die billigsten Wohnungen kosten knapp eine Million Dollar. Auch an der West- und Nordseite des großen Yachthafens finden sich solche Häuser. Strände gibt es nur an der Südostküste - der Sand dafür stammt von den Bahamas und wird regelmäßig ausgetauscht.

Geschichte[Bearbeiten]

Die heutige Insel Fisher Island war ursprünglich die Südspitze der Halbinsel Miami Beach. Im Jahre 1905 wurde jedoch ein etwa 300 Meter breiter Schifffahrtskanal gebaut (Government Cut), um den Ozeanriesen die Einfahrt in Miamis neuen Hafen zu ermöglichen - die Südspitze von Miami Beach wurde dadurch abgetrennt und wurde zur eigenständigen Insel.

Der Immobilienkönig und Automobilpionier Carl Graham Fisher kaufte die neuentstandene Insel im Jahre 1919 von Dana Albert Dorsey (dem afro-amerikanischen Millionär in Südflorida), um hier sein Mausoleum errichten zu lassen. Doch bereits 1925 ging die Insel in andere Hände über: William Kissam Vanderbilt II (Urenkel des Eisenbahnmoguls Cornelius Vanderbilt) hatte sich in die Insel verliebt und bot Fisher einen spektakulären Tausch an: Fisher bekam Vanderbilts 80 Meter lange Yacht, Vanderbilt bekam die Insel. Dieser baute Fisher Island zu seiner Winterresidenz aus; im maurischen Stil mit Villa, Gästehäusern, einem Atelier, Golfplatz, Tennisplätzen und Swimmingpools - heute ist dieser Teil der Insel das Resorthotel "Fisher Island Club".

Nach dem Tod Vanderbilts ging die Insel in den Besitz des amerikanischen Stahl-Magnaten Edward Moore über. Nach dessen Tod zu Beginn der 1950er Jahre kaufe der Geschäftsmann und Speedboot-Weltrekordler "Gar" Wood die Insel - er sollte der letzte schwerreiche Alleinbesitzer sein. Im Jahre 1963 verkaufte Wood die Insel an eine Entwicklungsgesellschaft (zu der auch der spätere US-Präsident Richard Nixon gehörte) - es folgten jahrelange gerichtliche Auseinandersetzungen und häufige Besitzerwechsel.

Erst in den 1980er Jahren begann die heutige Bebauung mit Luxus-Appartementhäusern, die an den Stil von Vanderbilts Villa der 1920er Jahre angelehnt sind.

Die heutige Hotelanlage, der Fisher-Island-Club wird von dem Deutschen Heiko Dobrikow geleitet.

Demographische Daten[Bearbeiten]

Gemäß der Volkszählung 2010 verteilten sich die damaligen 132 Einwohner auf 226 Haushalte. Die Bevölkerungsdichte lag bei 146,7 Einw./km². 92,4 % der Bevölkerung waren Weiße, 2,3 % Afroamerikaner, 0,0 % Ureinwohner und 4,5 % Asian Americans. 0,8 % waren Angehörige verschiedener Ethnien. 15,2 % der Bevölkerung bestand aus Hispanics oder Latinos.

Im Jahr 2010 lebten in 14,3 % aller Haushalte Kinder unter 18 Jahren sowie 57,1 % aller Haushalte Personen mit mindestens 65 Jahren. 73,0 % der Haushalte waren Familienhaushalte (bestehend aus verheirateten Paaren mit oder ohne Nachkommen bzw. einem Elternteil mit Nachkomme). Die durchschnittliche Größe eines Haushalts lag bei 2,10 Personen und die durchschnittliche Familiengröße bei 2,33 Personen.

10,6 % der Bevölkerung waren jünger als 20 Jahre, 10,6 % waren 20 bis 39 Jahre alt, 25,0 % waren 40 bis 59 Jahre alt und 53,7 % waren mindestens 60 Jahre alt. Das mittlere Alter betrug 61 Jahre. 51,5 % der Bevölkerung waren männlich und 48,5 % weiblich.[1]

Im Jahr 2000 war englisch die Muttersprache von 84,62 % der Bevölkerung und spanisch sprachen 15,38 %.[2]

Zugangsbeschränkungen[Bearbeiten]

Eines hat sich seit den Anfängen nicht geändert: Fisher Island ist nach wie vor nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Betreten dürfen die Insel nur die etwa 465 Bewohner, zahlende Gäste des teuren "Fisher Island Club"-Hotels und die Schüler der privaten "Fisher Island Day School" - die, wenn sie nicht selbst auf Fisher Island leben, von den benachbarten Luxus-Inseln oder aus den noblen Stadtteilen Miamis stammen.

Zu erreichen ist die Insel nur mit einer privaten Fähre, die rund um die Uhr im 15-Minuten-Takt verkehrt. Bewohner der Insel dürfen die Fähre zuerst betreten (bzw. mit ihren Autos befahren), erst dann dürfen die Bediensteten an Bord - nur zu Fuß! Bewohner der Insel dürfen zusätzlich auch mit ihrer Yacht oder dem Helikopter anreisen.

Unangemeldete Gäste sind nicht willkommen - man muss eine Einladung eines Bewohners vorweisen. Beim Betreten der Privatfähre werden Name und Passnummer registriert, außerdem wird der einladende Bewohner telefonisch informiert. Auch der "Fisher Island Club" überprüft seine Gäste, bevor die Hotelbuchung akzeptiert wird. Der Sicherheitsdienst achtet darauf, dass Boote, die nicht einem Bewohner gehören, nicht an Fisher Island festmachen. Außerdem wird die Insel rund um die Uhr von einem infrarotgestütztem Satelliten-System überwacht. Fisher Island gilt derzeit als sicherste Insel der USA.

Berühmte Bewohner[Bearbeiten]

Bewohner der Insel sind oder waren:

Nicht alle Haus- bzw. Appartement-Besitzer leben permanent auf der Insel; vielmehr nutzen sie ihre Immobilien dort als Zweit- oder Drittwohnsitz. Nur etwa 20 Familien leben ständig dort.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Profile of General Population and Housing Characteristics: 2010. United States Census Bureau. Abgerufen am 24. März 2013.
  2. Sprachverteilung 2000. Modern Language Association. Abgerufen am 24. März 2013.