Fitzroy Somerset, 1. Baron Raglan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fitzroy Somerset, 1. Baron Raglan

Fitzroy James Henry Somerset, 1. Baron Raglan GCB, PC (* 30. September 1788 in Badminton, Gloucestershire; † 28. Juni 1855 bei Sewastopol) war ein britischer Feldmarschall und Oberbefehlshaber im Krimkrieg.

Leben[Bearbeiten]

Erste Einsätze[Bearbeiten]

Fitzroy Somerset war der jüngste Sohn von Henry Somerset, 5. Duke of Beaufort, und Enkel von Admiral Edward Boscawen. Ein älterer Bruder war General Edward Somerset. Als Fitzroy Somerset 15 Jahre alt war kaufte sein Vater ihm ein Patent in einem Kavallerieregiment der British Army. 1808 diente er als Aide-de-camp unter Wellington im Krieg auf der Iberischen Halbinsel in Portugal. Im Dezember 1810 machte dieser ihn zu seinem Militärsekretär. In dieser Zeit erhielt er mehrere Auszeichnungen. In der Schlacht von Busaco wurde Somerset verwundet. Beim Sturm auf Badajoz war er der erste, der die Bresche erstieg. In der Schlacht bei Waterloo 1815 verlor Somerset seinen rechten Arm. Der bayerische König Maximilian I. Joseph zeichnete ihn im selben Jahr mit dem Ritterkreuz des Militär-Max-Joseph-Ordens aus.[1]

Nach Ende der Kriege übernahm Somerset zunächst die Stelle eines Sekretärs an der britischen Botschaft in Paris, die er bereits in der kurzen Zeit der Bourbonenherrschaft 1814/15 innegehabt hatte. In dieser Zeit heiratete er eine Nichte Wellingtons, Emily Wellesley-Pole, mit der er fünf Kinder hatte.

1830 wurde er zum Oberst befördert, folgte Wellington nach Paris und auf dessen Gesandtschaftsreisen nach Wien, Verona und Sankt Petersburg. Inzwischen war er zum Mitglied des Unterhauses gewählt worden und hatte 1818 die Stelle eines Sekretärs beim Generalzeugamt erhalten.

Lord Raglan auf der Krim, Porträt von Roger Fenton, ca. 1855

Raglan wurde 1835 Generalmajor, 1838 Generalleutnant und nach Wellingtons Tod 1852 Generalfeldzeugmeister. Gleichzeitig wurde er als Baron Raglan zum Peer erhoben.

Krimkrieg[Bearbeiten]

Am 7. Februar 1854 bot man Raglan, nachdem er kurz zuvor zum General befördert worden war, den Befehl über die britischen Truppen "östlich von Malta" an. Diese Position beschrieb den Oberbefehl der britischen Armee im bevorstehenden Krimkrieg. Sechs Tage später wurde er vom Parlament in diesem Amt bestätigt. Grund hierfür waren insbesondere seine diplomatischen Erfahrungen. Kritisch betrachtet wurde sein Alter und dass Raglan seit 1815 an keinem Feldzug teilgenommen und keine Kommando innegehabt hatte.

Im Juni landete Raglan mit seinen Truppen bei Warna, als der Rückzug der Russen hinter die Donau bereits begonnen hatte. Am 8. September schiffte er sich deshalb wieder ein, um die Krim anzugreifen.

Am 14. September 1854 waren die verbündeten Briten und Franzosen nördlich von Sewastopol in der Bucht von Jewpatorija auf der Krim gelandet. Sechs Tage später marschierten die Alliierten landeinwärts, wo sie am Fluss Alma von der russischen Armee erwartet wurden. Nach Schwierigkeiten bei der Koordination des Angriffs der Alliierten zwischen den Oberbefehlshabern Marschall Arnaud und Raglan konnten die Alliierten in der Schlacht an der Alma den ersten Sieg erringen.

Am 9. Oktober begannen die Alliierten mit der Einschließung Sewastopols. Ein Versuch der Russen, die Belagerung zu beenden, führte am 25. Oktober 1854 zur Schlacht von Balaklawa. In dieser Schlacht führten Verwirrungen bei der Befehlsübermittlung zum Todesritt der Leichten Brigade (engl. Charge of the Light Brigade). Diese Attacke, in ein Tal welches von drei Seiten von russischer Artillerie eingeschlossen wurde, erlangte auf Grund ihrer großen Verluste eine tragische Berühmtheit. Die Schlacht endete unentschieden und führte nicht zur Aufhebung der Belagerung.

Die Versorgung der britischen Truppen im harten Winter auf der Krim war außerordentlich mangelhaft. Ursache hierfür waren neben der ungenügenden Unterstützung aus der Heimat auch die Inkompetenz und die beschönigenden Berichte von Somerset und seinem Stab. Dieser weigerte sich auch, Nachschubgüter, insbesondere Holz, in der Türkei zu kaufen. Durch die mangelhafte Versorgung und die deshalb ausgebrochenen Seuchen kam es zu weit mehr Todesfällen unter den Truppen als durch die Kampfhandlungen selbst.

Am 5. November 1854 versuchten die eingeschlossenen Russen einen Ausfall gegen die britischen Truppen, der zur Schlacht von Inkerman führte. Raglans Truppen verteidigten sich gegen rund dreifach überlegene russische Truppen in erbitterten Kämpfen. Dann griffen französische Zuaven und Fremdenlegionäre die Russen wiederum in der Flanke an und zwangen diese zum Rückzug. Für diesen Sieg wurde Raglan zum Feldmarschall ernannt, obgleich er sowohl in dieser Schlacht als auch bereits in der Schlacht bei Balaklava gravierende taktische Fehler gemacht hatte, die zu erheblichen Opfern unter den eingesetzten Truppen geführt hatten.

Während die Belagerung von Sewastopol andauerte, erkrankte Baron Raglan, der selbst nun an den Folgen der schlechten Versorgung litt, an der Ruhr. Am 28. Juni 1855 starb er an den Folgen seiner Erkrankung und wurde damit selbst zum Opfer seiner Versäumnisse. Sein Leichnam wurde in die Heimat zurückgebracht und in Badminton begraben.

Familie[Bearbeiten]

Mit Wellingtons Nichte Emily Wellesley-Pole (1792-1881) hatte Raglan fünf Kinder:[2]

  • Charlotte Caroline Elizabeth (1815-1906)
  • Arthur William Fitzroy (1816-1845)
  • Richard Henry Fitzroy (1817-1884)
  • Frederick John Fitzroy (?-1824)
  • Katherine Anne Emily Cecilia (1824-1915)

Trivia[Bearbeiten]

Nach Lord Raglan ist auch der Raglanärmel benannt. Für den Einarmigen wurde der Ärmel seines Mantels mit einer Naht eingesetzt, die nicht senkrecht zur Schulternaht verlief, sondern schräg von der Achsel zum Hals.

Im Film Der Angriff der leichten Brigade (1968) wurde seine Rolle von John Gielgud gespielt, in The White Angel (1936) verkörperte Halliwell Hobbes Raglan..

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rudolf von Kramer und Otto Freiherr von Waldenfels: VIRTUTI PRO PATRIA – Der königlich bayerische Militär-Max-Joseph-Orden Kriegstaten und Ehrenbuch 1914-1918, Selbstverlag des königlich bayerischen Militär-Max-Joseph-Ordens, München 1966, S.355
  2. Gwent Record Office Fitzroy Somerset Papers, in: Archives Wales (englisch), aufgerufen am 17. Oktober 2011
Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Baron Raglan
1852–1855
Richard Somerset