Stabshauptmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundeswehr, Stabshauptmann
DH241-Stabshauptmann.png

Dienstgradabzeichen eines Stabshauptmanns der Bundeswehr am Dienstanzug

Dienstgradgruppe der Hauptleute
NATO-Rangcode OF-2
Dienstgrad Heer/Luftwaffe Stabshauptmann
Dienstgrad Marine Stabskapitänleutnant
Abkürzung (in Listen) StHptm (SH)
Besoldungsgruppe A13

Der Stabshauptmann ist in verschiedenen Armeen der höchste Offiziersdienstgrad der Dienstgradgruppe der Hauptleute.

Bundeswehr[Bearbeiten]

Der Dienstgrad Stabshauptmann wurde im Jahre 1993 in die Bundeswehr (Heer/Luftwaffe) speziell für Offiziere des militärfachlichen Dienstes (MilFD)[A 1] eingeführt und ist für diese der höchste erreichbare Rang.

Offiziere des Militärfachlichen Dienstes (OffzMilFD) sind Soldaten, die erst die Unteroffizierlaufbahn eingeschlagen haben und dann aufgrund ihrer Eignung, Befähigung und Leistung in diese Offizierslaufbahn aufsteigen. Für drei Prozent dieser Offiziere kann die Beförderung zum Stabshauptmann und die Einweisung in die Besoldungsgruppe A13 erfolgen[1], wobei nur 22% der Gesamtzahl der Offiziere und -anwärter dieser Laufbahn angehören[2].

Das Äquivalent für Marineuniformträger zu diesem Dienstgrad ist der Stabskapitänleutnant.

Hinweis

  1. Offiziere des Truppendienstes können zu diesem Dienstgrad nicht befördert werden. Hier erfolgt die Beförderung vom Hauptmann zum Major nachdem der Stabsoffizierlehrgang (SOL) erfolgreich absolviert wurde sowie unter der Voraussetzung, dass der Offizier auf einer Stabsoffizierstelle verwendet wird und eine entsprechende Haushaltsstelle zur Verfügung steht. Sollte der Stabsoffizierlehrgang nicht erfolgreich absolviert worden sein, verbleiben diese Offiziere im Dienstgrad Hauptmann.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Deutsche Streitkräfte im 18. Jahrhundert[Bearbeiten]

Bis in die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts war in den deutschen Heeren der Stabshauptmann – bei der Kavallerie Stabsrittmeister – ein Dienstgrad zwischen Oberleutnant und Hauptmann. Diesen Dienstgrad, eine andere Bezeichnung war Stabskapitän oder Kapitänleutnant, erhielten meist die tatsächlichen Führer von Kompanien, die nicht gleichzeitig deren Inhaber waren.

Andere Streitkräfte[Bearbeiten]

Auch in anderen Streitkräften gibt es herausgehobene Hauptmannsränge, zum Beispiel in Italien den Primo capitano.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Stabshauptmann – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BBesG – Besoldungsgruppe A 13
  2. Personalamt der Bundeswehr – Personalinformationen 2008/2009, Stand Dez. 2008, nur Heer