Göllersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Göllersdorf
Wappen von Göllersdorf
Göllersdorf (Österreich)
Göllersdorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Hollabrunn
Kfz-Kennzeichen: HL
Fläche: 59,65 km²
Koordinaten: 48° 29′ N, 16° 7′ O48.49138888888916.120555555556202Koordinaten: 48° 29′ 29″ N, 16° 7′ 14″ O
Höhe: 202 m ü. A.
Einwohner: 2.984 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 50 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2013
Vorwahl: 02954
Gemeindekennziffer: 3 10 08
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 10
2013 Göllersdorf
Website: www.goellersdorf.at
Politik
Bürgermeister: Josef Reinwein (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(21 Mitglieder)
12 ÖVP, 7 SPÖ, 2 FPÖ
Lage der Marktgemeinde Göllersdorf im Bezirk Hollabrunn
Alberndorf im Pulkautal Göllersdorf Grabern Guntersdorf Hadres Hardegg Haugsdorf Heldenberg Hohenwarth-Mühlbach am Manhartsberg Hollabrunn Mailberg Maissau Nappersdorf-Kammersdorf Pernersdorf Pulkau Ravelsbach Retz Retzbach Schrattenthal Seefeld-Kadolz Sitzendorf an der Schmida Wullersdorf Zellerndorf Ziersdorf NiederösterreichLage der Gemeinde Göllersdorf im Bezirk Hollabrunn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Göllersdorf ist eine Marktgemeinde mit 2984 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Hollabrunn in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten]

Göllersdorf liegt im Weinviertel in Niederösterreich rund 15 km nordnordwestlich von Stockerau im Tal des Göllersbaches. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 59,56 Quadratkilometer. Etwa ein Drittel der Fläche ist bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 12 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Bergau (226)
  • Eitzersthal (150)
  • Furth (153)
  • Göllersdorf (1443)
  • Großstelzendorf (278)
  • Obergrub (93)
  • Oberparschenbrunn (97)
  • Porrau (105)
  • Schönborn (25)
  • Untergrub (70)
  • Viendorf (284)
  • Wischathal (63)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Bergau, Eitzersthal, Furth, Göllersdorf, Großstelzendorf, Obergrub, Oberparschenbrunn, Porrau, Schönborn, Untergrub, Viendorf, Viendorf Weingebirge und Wischathal.

Geschichte[Bearbeiten]

Das heutige Gemeindegebiet war bereits in der Jungsteinzeit besiedelt. Die erste urkundliche Erwähnung von Göllersdorf erfolgte um 1130. Die Katastralgemeinde Großstelzendorf wurde 1195 erstmals urkundlich erwähnt. Für das Jahr 1468 ist ein Markt in Göllersdorf belegt.

Göllersdorf, Schönborn, Parschendorf (links oben) und Umgebung um 1873 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Historisch bedeutsam wird Göllersdorf durch den hier am 14. April 1632 geschlossenen Vertrag zwischen Kaiser Ferdinand II. und Albrecht von Wallenstein („Vereinbarung von Göllersdorf“), mit dem Wallenstein wieder als Oberbefehlshaber der kaiserlichen Armee eingesetzt wurde.

1710 erwarb der Fürstbischof Friedrich Karl von Schönborn-Buchheim, der unter anderem als Bauherr eine wichtige Rolle in der Region spielte, das Schloss Göllersdorf.

Politik[Bearbeiten]

  • Bürgermeister der Marktgemeinde ist Josef Reinwein, Amtsleiter Leopold Maurer.
  • Im Marktgemeinderat gibt es bei insgesamt 21 Sitzen nach der Gemeinderatswahl vom 14. März 2010 folgende Mandatsverteilung:

ÖVP 12, SPÖ 7, FPÖ 2, andere keine Sitze.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 2939 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 2614 Einwohner, 1981 2427 und im Jahr 1971 2625 Einwohner.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Göllersdorf: die Pfarrkirche zum Heiligen Martin befindet sich am Südende des Hauptplatzes von Göllersdorf. Sie wurde ab 1456 errichtet und 1740/1742 durch Johann Lucas von Hildebrandt im Auftrag von Friedrich Karl von Schönborn-Buchheim barock umgebaut und erweitert. Von ihrem gotischen Kern sind der Nordturm und der Chor erhalten.
  • Schloss Schönborn: barock, ebenfalls ein Werk von Johann Lucas von Hildebrandt. Demselben Baumeister wird das Jagdschloss der Grafen Schönborn in Porrau zugeschrieben.
  • Loretokirche: 1725-1730 erbaut; diente als Gruftkirche der Grafen von Schönborn-Buchheim
  • Loretokapelle: die bereits von 1694 bis 1715 errichtete Loretokapelle ist der Loretokirche angeschlossen
  • Schloss Göllersdorf: Renaissanceschloss. Hier befindet sich heute die Justizanstalt Göllersdorf, in der geistig abnorme Rechtsbrecher des österreichischen Strafvollzugs untergebracht werden.
  • Bergauer Pfarrkirche: die Pfarrkirche zum Heiligen Ägydius liegt erhöht; Ende des 17. Jahrhunderts als barocker Saalbau errichtet; erhielt Anfang des 18. Jahrhunderts beim westlichen Kirchturm eine klassizistische Fassade. Altarbild mit der Darstellung des heiligen Ägydius von Johann Josef Schindler.
  • Pfarrkirche von Großstelzendorf: dem heiligen Andreas geweiht, spätbarock, Johann Lucas von Hildebrandt zugeschrieben. Von ihrem gotischen Vorgängerbau sind der Nordturm und der Chor erhalten. In der Großstelzendorfer Kirche befinden sich mehrere Altäre, wobei ein Altarblatt mit der Darstellung der heiligen drei Könige von Martin Johann Schmidt geschaffen wurde. Am rund um die Kirche gelegenen Friedhof sind zahlreiche spätbarocke Grabsteine aus Sandstein erhalten.
    Bahnhof Göllersdorf
  • Oberparschenbrunner Ortskapelle: die Kapelle zum heiligen Laurentius wurde an der Wende 17./18. Jahrhundert erbaut und ist nicht mit der nördlich von Oberparschenbrunn gelegenen Feldkapelle zu verwechseln, diese wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts errichtet.
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Göllersdorf

Wirtschaft[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 74, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 144. Die Zahl der Erwerbstätigen betrug nach der Volkszählung 2001 1595.

Verkehr[Bearbeiten]

Göllersdorf liegt an der Nordwestbahn.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter

  • Wilhelm Scherer (1841–1886), österreichischer Germanist, einer der einflussreichsten Germanisten Ende des 19.Jhdts., Halbbruder von Anton von Stadler
  • Anton von Stadler (1850–1917), österreichisch-deutscher Maler, Direktor der Kunstakademie München

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Göllersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien