Bahnhof Ennepetal (Gevelsberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Ennepetal (Gevelsberg)
Denkmalgeschütztes Empfangsgebäude des Bahnhofs
Denkmalgeschütztes Empfangsgebäude des Bahnhofs
Daten
Kategorie 5
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung EENP
IBNR 8001795
Eröffnung 9. März 1849
Lage
Stadt Ennepetal
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 18′ 16″ N, 7° 20′ 37″ O51.3044444444447.3436111111111Koordinaten: 51° 18′ 16″ N, 7° 20′ 37″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i1i3i7i10i11i12i14i16i16i16i18i20

Der Bahnhof Ennepetal (Gevelsberg) ist ein 160 Jahre alter Haltepunkt an der Stammstrecke der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft, der Bahnstrecke Elberfeld–Dortmund. Das ehemalige Empfangsgebäude gilt als eines der ältesten seiner Art in Nordrhein-Westfalen und ist seit 1986 denkmalgeschützt. Der ehemalige Bahnhof und heutige Haltepunkt ist Station auf der Route der Industriekultur.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit dem Bau der Bahnstrecke Elberfeld–Dortmund durch die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft 1848 wurde in Milspe, heute ein Stadtteil von Ennepetal, ein Bahnhof eingerichtet, der am 9. März 1849 eröffnet wurde. Das Empfangsgebäude wurde im Fachwerkstil errichtet und mit Holz verkleidet. Bis 1954 trug der Bahnhof den Namen Milspe, obwohl schon 1949 Milspe und Voerde sich zu der Stadt Ennepetal vereinigten. 1954 erfolgte schließlich die Umbenennung in Ennepetal-Milspe. Als der Bahnhof Gevelsberg an der Strecke 1963 abgebrochen wurde, besaß die Nachbarstadt Gevelsberg keinen eigenen Haltepunkt mehr an der Bahnstrecke Elberfeld–Dortmund. So wurde der Bahnhof Ennepetal-Milspe 1968 erneut umbenannt und trägt, obwohl vollständig auf dem Stadtgebiet Ennepetals liegend, seitdem den Namen Ennepetal (Gevelsberg).

Der im März 2010 gegründete Förderverein Denkmal Bahnhof Ennepetal (Gevelsberg) hat sich zum Ziel gesetzt, die Förderung von Sanierungsmaßnahmen und die Voraussetzungen für eine nachhaltige Nutzung des Gebäudes zu erreichen.

Heutige Bedienung[Bearbeiten]

Der frühere Bahnhof dient heute nur noch als Haltepunkt für den Nahverkehr und wird von den Regional-Express-Linien RE 4 (Wupper-Express), RE 7 (Rhein-Münsterland-Express) und RE 13 (Maas-Wupper-Express) bedient.

Linie Verlauf Takt
RE 4 Wupper-Express:
Aachen Hbf – Aachen Schanz – Aachen West – Herzogenrath – Übach-Palenberg – Geilenkirchen – Lindern – Hückelhoven-Baal – Erkelenz – Rheydt Hbf – Mönchengladbach Hbf – Neuss Hbf – Düsseldorf Hbf – Wuppertal-Vohwinkel – Wuppertal Hbf – Wuppertal-Barmen – Wuppertal-Oberbarmen – Schwelm – Ennepetal (Gevelsberg) – Hagen Hbf – Witten Hbf – Dortmund Hbf
60 min
RE 7 Rhein-Münsterland-Express:
Rheine – Emsdetten – Greven – Münster Hbf – Münster-Hiltrup – Drensteinfurt – Hamm – Bönen – Unna – Holzwickede – Schwerte – Hagen Hbf – Ennepetal (Gevelsberg) – Schwelm – Wuppertal-Oberbarmen – Wuppertal Hbf – Solingen Hbf – Opladen – Köln Messe/Deutz – Köln Hbf – Dormagen – Neuss Hbf – Meerbusch-Osterath – Krefeld-Oppum – Krefeld Hbf
60 min
RE 13 Maas-Wupper-Express:
Venlo – Kaldenkirchen – Breyell – Boisheim – Dülken – Viersen – Mönchengladbach Hbf – Neuss Hbf – Düsseldorf Hbf – Wuppertal-Vohwinkel – Wuppertal Hbf – Wuppertal-Barmen – Wuppertal-Oberbarmen – Schwelm – Ennepetal (Gevelsberg) – Hagen Hbf – Schwerte (Ruhr) – Holzwickede – Unna – Bönen – Hamm (Westf)
60 min

Das Gleis in Fahrtrichtung Hagen war über Jahrzehnte ebenerdig zu erreichen, während das Gleis in Fahrtrichtung Wuppertal nur durch eine Unterführung zu erreichen ist. Im Jahr 2010 wurde der bestehende Bahnsteigtunnel in Richtung einer tieferliegenden Straße verlängert und der ganze Tunnel umgebaut. Inzwischen bestehen diese Anlagen aus einem ebenerdigen Zugang von der Straße, einer Straßenbrücke zur P+R-Anlage und dem nur noch privat genutzten Bahnhofsgebäude, einer festen Treppe zur P+R-Anlage und einer festen Treppe zum Bahnsteig und einem seit Mitte 2011 betriebsbereiten Aufzug. Der umgebaute Mittelbahnsteig erhielt zwei neue Bahnsteigkanten mit der Normhöhe von 76 cm. Damit erlaubt dieser Bahnhof die barrierefreie Nutzung der Züge der Eurobahn, während die Doppelstockzüge von DB Regio wegen ihrer Fußbodenhöhe keine barrierefreie Nutzung erlauben. Wegen unterschiedlicher Gleishöhen verfügt der Bahnsteig an beiden Enden über eine Stufe, die durch eine Absperrung gesichert ist. Das hölzerne Bahnsteigdach wurde erhalten und neu gestrichen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Ennepetal (Gevelsberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien