Gilad Atzmon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gilad Atzmon

Gilad Atzmon (* 9. Juni 1963 in Jerusalem) ist ein britischer Jazzmusiker, politischer Aktivist und Autor satirischer Romane israelischer Herkunft. Er spielt Saxophon, Klarinette und andere Holzblasinstrumente.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Gilad Atzmon wurde am 9. Juni 1963 in Jerusalem als Sohn von Ariella Atzmon, der früheren Dozentin für Philosophie und Pädagogik an der Hebräischen Universität Jerusalem, geboren.[1] Atzmon selbst berichtet, er sei in einer nicht-religiösen zionistischen Familie aufgewachsen. Sein Großvater war Mitglied in der zionistischen Untergrundorganisation Irgun. Er hatte großen Einfluss auf die gesamte Familie und auf Atzmons Selbstverständnis als israelischer Jude. Im Juli 1981 trat Atzmon in die israelische Armee ein. Als im Juni 1982 der erste Libanonkrieg ausbrach, empfand er diesen als einen israelischen Aggressionskrieg.

Er wurde Mitglied im Musikkorps der israelischen Luftwaffe (IAFO). Das IAFO führte im Sommer 1984 eine Konzertreise bei den israelischen Truppen im Libanon durch. Eine Station war das israelische Internierungslager Ansar im Südlibanon. Bei einer Führung durch das Lager traf Atzmon auf Tausende internierter Palästinenser, die in der sengenden Hitze ausharren mussten. Die Ursache dieses Umgangs mit den Lagerinsassen sah er im Überlegenheitsgefühl der israelischen Gesellschaft, dessen Wurzeln er in den Besonderheiten der „jüdischen Identität“ vermutete. Aus diesen Erfahrungen entwickelte sich das zentrale Thema seiner Publikationen: Die jüdische Identitätspolitik. Darunter versteht Atzmon die Formung einer jüdisch-ethnozentrischen Identität, die die Interessen dieser Identitätsgemeinschaft über diejenigen jedes einzelnen ihrer Mitglieder und über diejenigen aller anderen Menschen stellt.[2] Atzmon sieht eine enge Verbindung zwischen seiner Passion für den Jazz und seinen philosophisch-politischen Interessen. Er studierte Komposition und Jazz an der Rubin Academy of Music in Jerusalem. Dann tourte er mit seiner eigenen Band und arbeitete als Produzent und Arrangeur im Bereich der Rock-, Jazz- und Weltmusik, beispielsweise mit Ofra Haza, Jack DeJohnette oder Michel Petrucciani.

Atzmon verließ Israel, um zunächst nach Deutschland zu gehen. Seit 1993 hält er sich hauptsächlich in Großbritannien auf. Er studierte Philosophie an der Universität von Essex.[3] Im Jahr 2002 wurde er britischer Staatsbürger. Er lebt mit seiner Frau Tali und zwei Kindern in London.[4]

Der Musiker[Bearbeiten]

Atzmons Interesse an Musik wurde durch die Musik von Charlie Parker geweckt.[5] Atzmon spielt Sopran-, Alt-, Tenor- und Baritonsaxophon, als Nebeninstrumente verwendet er darüber hinaus Klarinette, Sol, Zurna und Flöte. Er war Mitglied der Blockheads und arbeitete als Studiomusiker für Kollegen wie Ian Dury, Paul McCartney, Sinéad O’Connor und Robbie Williams. Seine erste CD legte er 1994 vor (Spiel). Er gründete dann das Orient House Ensemble, das nach dem früheren PLO-Hauptquartier in Ostjerusalem benannt ist und mit dem er seit 2000 CDs beim Münchener Jazzlabel enja veröffentlicht hat.

Seine Musik greift folkloristisch orientalische Elemente auf und verbindet sie mit den Traditionen des Bebop. Freie Improvisationen treten neben welt- und popmusikalische Momente. Für diese Stilphase steht sein Album Exile, das die BBC im Jahr 2003 zum „Jazz-Album des Jahres“ wählte. Auf dem Album In Loving Memory of America präsentiert er amerikanische Standards und Balladen mit Streicherarrangements im Stil der Bopper der 1950er Jahre. Er hat dabei, obgleich von Cannonball Adderley beeinflusst, einen leicht rauhen, aber lyrischen Ton. Teilweise geht er auch mit seinem Orient House Ensemble und dem Sigamos-Streichquartett auf Konzertreise.

Das Album „Songs of the Metropolis“ wurde von den Musikkritikern im Jazz Journal Critics‘ Poll 2013 zum Best Album 2013 gewählt.[6] In ihm sind Stücke enthalten, die den Metropolen Buenos Aires, Paris, London bzw. Scarborough, Berlin, New York/Manhattan (Sound unten unter Weblinks abrufbar), Tel Aviv gewidmet sind.[7] Atzmon gilt als einer der Jazzmusiker mit der größten Zahl von jährlichen Liveauftritten. Er steht über 100mal pro Jahr auf der Bühne. Über das Verhältnis von Jazz und Politik äußert sich Atzmon sehr unterschiedlich. Einerseits ist für ihn Jazz „eine innovative Form des Widerstands.“[8], andererseits lehnt er den Boykott von Künstlern aus politischen Gründen ab. Für Atzmon ist die Schönheit der Musik eine Inspiration, die Welt zu lieben und das Leben zu genießen – trotz aller deprimierenden politischen Entwicklungen, die er mit den Namen George W. Bush, Tony Blair und Ariel Sharon verbindet.[9]

Als Produzent war er in den letzten Jahren für Sarah Gillespie, Elizabeth Simonian, die Weltmusik-Gruppe Yurodny und Robert Wyatt tätig.

Der politische Mensch[Bearbeiten]

Atzmon publiziert auf zahlreichen Online-Medien wie Al Jazeera Online,[10] World News, Press TV, Rebelion, The Daily Telegraph, Uprooted Palestinians, Veterans Today, Palestine Telegraph, Counterpunch, Dissident Voice, Information Clearing House, Middle East Online, Palestine Chronicle, The People Voice, Redress, Shoah (The Palestinian Holocaust), The Guardian und vielen anderen. Er ist häufig als Gesprächspartner eingeladen, etwa von Russia Today, Press TV und BBC Persian.[11]

Für die offene Diskussion mit Atzmon tritt Micha Brumlik ein,[12] während wiederum Alan Dershowitz nicht nur Atzmon, sondern auch alle diejenigen, die die Diskussion mit Atzmon suchen oder ihm die Möglichkeit zu musikalischen Auftritten geben, kritisiert.[13]

Der Autor[Bearbeiten]

2002 erschien Atzmons erster Roman, A guide to the perplexed.[14] Atzmon griff den Titel einer berühmten, auf Arabisch abgefassten Schrift des jüdischen Philosophen Moses Maimonides auf: Führer der Unschlüssigen, hebr. more nevuchim (מורה נבוכים). Der Roman wurde in 18 Sprachen übersetzt. Die fiktionale Handlung spielt im Jahr 2052 und blickt auf den Untergang des Staates Israel im Jahr 2012 zurück. Das „Deutsche Institut zur Dokumentation Zions“ publiziert anlässlich des vierzigsten Jahrestages des Endes von Israel die Schrift des Professors Gunther Wanker aus dem Jahr 2032, in der der Professor mit großer Sympathie für die deutsche Kultur den Untergang Israels reflektiert. Der Deutsche Taschenbuchverlag publizierte eine deutsche Übersetzung in seiner Reihe „Premium“.[15]

Sein zweiter Roman war My one and only love.[16] Die Edition Nautilus beschrieb die deutsche Übersetzung als „eine scharfe Abrechnung mit der israelischen Kultur und Politik. Eine literarische Provokation!“[17] Der Roman präsentiert die fiktive Biographie des Trompeters Daniel Zilberboim. Die Romanfiguren formulieren immer wieder, wie sehr sie vom Alltag in Israel abgestoßen sind: "Nehmen Sie nur die Tischmanieren. Die Israelis essen immer mit den Händen und führen laute Gespräche, während ihnen der Mund von Hummus überläuft. Was soll das? Was für ein kultureller Code ist das?“.[18]

Im Jahr 2011 veröffentlichte Atzmon The wandering who? A study of Jewish identity politics.[19] Im Vorwort zur deutschen Ausgabe versucht Atzmon durch eine Unterscheidung von Juden, Judentum und jüdischer Identität („Jüdischkeit“) eine antisemitische Interpretation seiner Aussagen unmöglich zu machen: „An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Text eine klare Unterscheidung zwischen Juden (den Menschen), Judentum (der Religion) und Jüdischkeit (der Ideologie) trifft. Allein auf diese dritte Kategorie konzentriert sich das Buch in seinen Darlegungen zur Jüdischkeit – und zwar in Absicht einer Kritik jüdischer Identitätspolitik und gegenwärtiger jüdischer Ideologie.“[20] Dennoch werden seine Aussagen etwa von Horst Mahler als Beweis für die Grundannahme des Antisemitismus verstanden, nach der alles Jüdische als gefährlich und menschenfeindlich zu gelten hat.[21]

Atzmon selbst meint, die Schärfe seiner Kritik sei berechtigt, „denn Israel ist der jüdische Staat und Jüdischkeit ist eine ethnozentrische Ideologie, die von Exklusivität, Exzeptionalismus, rassischem Überlegenheitsgefühl und einem tief innewohnenden Hang zur Abspaltung getrieben wird.“[22]. Ein jüdischer Staat sei „grundsätzlich unfähig, die Region in eine Aussöhnung zu führen“, solange nicht aus der jüdischen Identität „alle Spuren ideologischen Überlegenheitsdenkens getilgt werden“.[23] Das Buch wurde inzwischen in 12 Sprachen übersetzt. Die Rezeption ist kontrovers. Zu den Kritikern gehören Alan Dershowitz und Hillel Neuer, Unterstützung findet A. bei John Mearsheimer und Richard Falk.

Die amerikanische Kontroverse um "The wandering who?"[Bearbeiten]

2011 veröffentlichte der Verlag Zero Books Atzmons Publikation The Wandering Who? A Study of Jewish Identity Politics. Der Verlag empfiehlt das Buch als „Untersuchung der jüdischen Identitätspolitik und der gegenwärtigen jüdischen Ideologie, die sich zugleich auf Volkskultur (popular culture) und wissenschaftliche Untersuchungen stützt.[24] Fünf Universitätsprofessoren, ein Journalist und ein Schriftsteller werden auf dem Klappentext zitiert. John Mearsheimer von der University of Chicago schreibt, "Gilad Atzmon hat ein faszinierendes und provokantes Buch über jüdische Identität geschrieben“, „das von Juden und Nichtjuden gleichermaßen gelesen werden sollte". Richard Falk schrieb, es sei ein „packendes und bewegendes“ Buch, das „jeder an wirklichem Frieden interessierte Mensch“ (…) nicht nur lesen, sondern auch intensiv überdenken besprechen sollte.“ James Petras beschrieb das Buch als "eine Reihe brillianter Erleuchtungen und kritischer Reflexionen über den jüdischen „Ethnozentrismus und die Heuchelei derjenigen, die von im Namen universaler Werte sprechen und entsprechend Stammesgesetzen handel (act tribal)“. Atzmon decke die Verbindungen zwischen der jüdischen Identitätspolitik in der Diaspora mit der glühenden Unterstützung für die Unterdrückungspolitik des israelischen Staates.“ Atzmon habe „den Mut, die Wahrheit gegenüber der Macht hochgestellter und begüterter Zionisten auszusprechen, die die Planungen von Krieg und Frieden in der englischsprachigen Welt prägen.“[24][25]

Zehn anti-zionistische Autoren, darunter Laurie Penny and Richard Seymour, die auch bei Zero Books publizieren, haben gleichwohl den Verleger in einem öffentlichen Brief für die Veröffentlichung des Buches kritisiert.[26] Sie unterschrieben eine Erklärung mit der Aussage:

"Die Wirkung von Atzmons Werk ist die Normalisierung und Legitimierung von Antisemitismus. Wir glauben nicht, dass die Absichten des Verlegers bei der Veröffentlichung böswillig waren. Atzmon ist in der Lage, Unterstützung von angesehenen Persönlichkeiten wie Richard Falk und John Mearsheimer zu gewinnen, was deutlich macht, dass er die Begabung hat, andere hinsichtlich seiner eigenen Ansichten und in der Frage des Antisemitismus zu verwirren. Zu einer Zeit, in der gefährliche Kräfte versuchen, politische Konflikte rassistisch zu definieren, halten wir die Entscheidung (des Verlags) für einen groben Irrtum."[27]

In The Atlantic zitierte Jeffrey Goldberg Atzmon zum Holocaust, zu der angeblichen „jüdischen Verfolgung Hitlers“ und zu jüdischem „Handel mit Körperteilen“ und warfen John Mearsheimer vor, “die Schriften eines Menschen zu verteidigen, der Partei für neonazistische Ansichten ergreift.”[28] Mearsheimer antwortete auf dem Blog von Stephen Walt, dass das Buch ohne Zweifel eine Provokation sei, durch das Hauptargument wie durch die sehr leidenschaftliche (overly hot) Sprache, die Atzmon manchmal benutzt.“ „Aber das Buch ist auch voller interessanter Einsichten, die den Leser dazu bringen, über ein wichtiges Thema lange und intensiv nachzudenken. Natürlich stimme ich nicht mit allem überein, was in dem Buch steht – welcher Klappentextschreiber tut das?“[29]

Der Harvard-Jurist Alan Dershowitz hält Atzmon für einen Antisemiten und kritisierte Mearsheimer und Falk für ihre Buchempfehlung. Dershowitz zitierte Aussagen des Buches, die Juden als von Natur aus (inherently) böse darstellen, die Welt beherrschen wollen und eine Bedrohung der übrigen Menschheit darstellen. Atzmon ermutige den Leser, den Holocaust zu leugnen und er zitiert Atzmons Äußerung: „Juden sind korrupt und verantwortlich für die Ursache, dass sie gehasst werden und Israel sei schlimmer als die Nazis. “Sogar die radikalsten Antizionisten in England haben sich von Atzmon distanziert.” “Hard-core Neo-Nazis, Rassisten, Antisemiten und Holocaustleugner” unterstützen Atzmon, einschließlich David Duke, Kevin B. MacDonald und Israel Shamir.[26]

Dershowitz kritisierte auch andere akademische Lehrer für ihre Verteidigung von Atzmon, wie Brian Leiter, William A. Cook, Oren Ben-Dor, and Makram Khoury-Machool. Er forderte Mearsheimer und Falk zu einer öffentlichen Debatte heraus,[26] , was Falk zurückwies. Im The Daily Caller schrieb er: “Ich habe nur eine begrenzte Neigung für die Art von Verleumdungskampagne, auf die Dershowitz' Angriff hinausläuft.“ "Wenn das Buch richtig gelesen und nicht denunziert wird, handelt es sich ausschließlich um „jüdische Identität“, nicht um Juden, und es erforscht diese Tatsachen in einer sehr persönlichen, leidenschaftlichen, provozierenden und ehrlichen Art und Weise.”[30]

Gilad Atzmon bot an, mit Dershowitz "jederzeit" zu diskutieren[31] Er bezeichnete einige kritische Vorwürfe als „typische "Hasbara"- Beschmutzungs & Einschüchterungs-Kampagne".[32] Atzmon antwortete auf die Rezension von MacDonald, auf die sich Dershowitz bezog, in der er schrieb, Atzmons Buch sei eine Untersuchung der jüdischen Identitätspolitik und der jüdischen Kultur, sie befasse sich nicht mit jüdischer Ethnizität oder rassischen Ursprüngen.[33]

Kontroversen um Auftritte[Bearbeiten]

Manche Auftritte Atzmons als Musiker führten zu Protesten. Dabei steht nicht die Qualität seiner musikalischen Präsentationen zur Debatte, sondern seine politische Meinung. Im Rahmen dieser Auseinandersetzungen werden Festivalbetreiber von den Gegnern der Auftritte Atzmons mit dessen provokanten Aussagen zur jüdischen Identitätspolitik konfrontiert. Die Auftritte Atzmons werden zunehmend bereits im Vorfeld kritisiert, etwa 2011 beim Jazzfestival in Göttingen[34] und beim Festival des politischen Liedes „Raise Your Banners“ in Bradford.[35] Am Martin-Luther-King-Gedenktag im Januar 2012 konzertierte Atzmon auf Einladung des Friends Seminary, einer Eliteschule der Quäker, mit einem Orchester in der Schule, die in New York/Manhattan liegt. Alan Dershowitz bezichtigte daraufhin das Friends Seminary, es würde die politischen Ansichten Atzmons unterstützen.[36] Bei diesen Anlässen wurde auch jeweils diskutiert, inwiefern es legitim ist, das unbestritten qualitätsvolle musikalische Wirken Atzmons zu boykottieren, um seine politischen Ansichten zu bekämpfen.

Werke[Bearbeiten]

Tonträger (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Gilad Atzmon & The Orient House Ensemble, CD, enja, 2000
  • Nostalgico, CD, enja, 2001
  • Exile, CD, enja, 2003
  • musiK, CD, enja, 2004
  • Refuge, enja, 2008
  • In Loving Memory of America, CD, enja, 2009
  • The Tide Has Changed, CD, World Village (Harmonia Mundi), 2011
  • Songs of the Metropolis, CD, World Village, 2012

Schriften[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Gilad und Ariella Atzmon, in: ynetnews 14. November 2011
  2. Buchvorstellung im Forum Kritisches Netzwerk
  3. G. Atzmon: Der wandernde – Wer?, Vorabdruck
  4. G. Atzmon, Der wandernde - wer?. Eine Studie jüdischer Identitätspolitik, Frankfurt, M. : Zambon 2011, S. 226
  5. John Lewis: Manic beat preacher. In: TheGuardian.com, 6. März 2009 (englisch).
  6. Jazz Journal Critics‘ Poll 2013, Januar 2014
  7. Martin Longley: BBC Review. A calmer-than-usual concept set from the virtuoso saxophonist. In: BBC.co.uk, 2013 (englisch).
  8. Gilad Atzmon: Jazz ist Freiheit. Der Jazz und die Politik. In: Jazzzeitung, Nr. 2, 2005, S.10.
  9. John Fordham: Gilad Atzmon Orient House Ensemble – review. In: TheGuardian.com, 5. Oktober 2010 (englisch).
  10. G. Atzmon, Was the Massacre in Norway a Reaction to Israel Boycott Campaign, BDS? Al-Jazeerah, CCUN, 25. Juli 2011
  11. BBC Persia & Gilad Atzmon interview, 2. August 2013 transcript
  12. M. Brumlik im Interview mit Almut Engelien, in: NDR-Info, Schabbat Shalom, 8. November 2011
  13. A. Dershowitz,Gilad Atzmon, vile anti-Semite, makes new Friends, New York Daily News, 13. Januar 2012.
  14. G. Atzmon, A guide to the perplexed, English transl. by Philip Simpson, London: Serpent's Tail, 2002
  15. G. Atzmon, Anleitung für Zweifelnde: Roman, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 2003 (dtv 24368: Premium)
  16. G. Atzmon, My one and only love, London: Saqi, 2005
  17. edition nautilus Online Buchvorstellung G. Atzmon
  18. G. Atzmon, My one and only love, Hamburg: Ed. Nautilus 2005, S. 109
  19. G. Atzmon, The wandering who?. A study of Jewish identity politics, Ropley: Zero Books, 2011
  20. G. Atzmon, Der wandernde - wer?. Eine Studie jüdischer Identitätspolitik, Frankfurt M.: Zambon 2011, S. 16
  21. H. Mahler, Das Ende der Wanderschaft. Gedanken über Gilad Atzmon und die Judenheit, scribd.com 2013
  22. G. Atzmon, Der wandernde - wer?. Eine Studie jüdischer Identitätspolitik, Frankfurt M.: Zambon 2011, S. 224
  23. G. Atzmon, Der wandernde - wer?. Eine Studie jüdischer Identitätspolitik, Frankfurt M.: Zambon 2011, S. 224
  24. a b Gilad Atzmon, "The Wandering Who? A Study of Jewish Identity Politics", Zero books, 2011, ISBN 978-1-84694-875-6
  25. “Endorsements” of The Wandering Who from the book on Gilad Atzmon web site.
  26. a b c Why are John Mearsheimer and Richard Falk Endorsing a Blatantly Anti-Semitic Book? by Alan Dershowitz, The New Republic, November 4, 2011.
  27. Zero Authors Statement on Gilad Atzmon. Lenin's Tomb. 26. September 2011. Abgerufen am 2. September 2014.
  28. Jeffrey Goldberg, John Mearsheimer Endorses a Hitler Apologist and Holocaust Revisionist, The Atlantic, September 23, 2011.
  29. Stephen Walt, Mearsheimer responds to Goldberg's latest smear, Foreign Policy, September 26, 2011.
  30. Princeton prof turns down Dershowitz challenge, The Daily Caller, November 9, 2011.
  31. Gilad Atzmon at Gilad Atzmon website, Dershowitz’ Lies and Glitches, November 9, 2011 and If Dershowitz Wants a Debate, I Will Meet Him Any Time, October 23, 2011.
  32. Gilad Atzmon, Goldberg vs. Mearsheimer, Gilad Atzmon website, September 25, 2011.
  33. Gilad Atzmon, Gilad Atzmon: Supremacists on ‘The Wandering Who’, Gilad Atzmon website, October 7, 2011.
  34. jazzfestival göttingen e.V. Presseerklärung, 2. November 2011 (pdf).
  35. K. Griffiths, Calls for musician's show to be cancelled, Telegraph and Argus, 22. November 2011
  36. R. Lauder, An Important Message from the Principal, Friends Seminary, 13. Januar 2012

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]