Gossau ZH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ZH ist das Kürzel für den Kanton Zürich in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Gossauf zu vermeiden.
Gossau
Wappen von Gossau
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Hinwilw
BFS-Nr.: 0115i1f3f4
Postleitzahl: 8625
UN/LOCODE: CH GOS
Koordinaten: 699665 / 24055447.3083318.756669455Koordinaten: 47° 18′ 30″ N, 8° 45′ 24″ O; CH1903: 699665 / 240554
Höhe: 455 m ü. M.
Fläche: 18.28 km²
Einwohner: 9714 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 531 Einw. pro km²
Website: www.gossau-zh.ch
Ansicht vom Pfannenstiel,Wetzikon im Bildhintergrund links

Ansicht vom Pfannenstiel,
Wetzikon im Bildhintergrund links

Karte
Pfäffikersee Greifensee Ufenau Lützelau Zürichsee Kanton Schwyz Kanton St. Gallen Kanton Thurgau Bezirk Horgen Bezirk Meilen Bezirk Pfäffikon Bezirk Uster Bezirk Winterthur Bäretswil Bubikon Dürnten Fischenthal Gossau ZH Grüningen ZH Hinwil Rüti ZH Seegräben Wald ZH WetzikonKarte von Gossau
Über dieses Bild
w

Gossau [ˈɡoːsau̯] ist eine Politische Gemeinde im Bezirk Hinwil des Kantons Zürich in der Schweiz. Sie liegt im Zürcher Oberland und im oberen Glatttal zwischen Wetzikon und Forch.

Geographie[Bearbeiten]

Gossau ZH grenzt im Westen an den Bezirk Uster, im Norden an Wetzikon, im Osten an Bubikon und im Süden an Grüningen. Zur Gemeinde Gossau gehören die Ortschaften resp. Wachten Bertschikon, Grüt, Ottikon, Herschmettlen und Gossau-Dorf. Hinzu kommen einzelne Weiler wie der Hellberg oder die Brüschweid.

Gossau und seine Wachten liegen eingebettet in eine von über 150 Drumlins geprägten Landschaft, ein Überbleibsel aus der Eiszeit. Auf den bewaldeten Hügeln und in den moordurchzogenen Senken entwickelten sich nach und nach die Siedlungen.

Die Luftdistanz zur Stadt Zürich beträgt 18 Kilometer, die Gemeindegrenze ist 27.2 Kilometer lang, Staats- und Gemeindestrassen umfassen 98 Kilometer und Flurstrassen 120 Kilometer. Von der Gemeindefläche dienen 66,4 % der Landwirtschaft, 14,1 % sind mit Wald bedeckt, 5,3 % sind Strassen und 13.7 % Siedlungsgebiete, Gewässer nehmen 0,1 % der Fläche in Anspruch (2010).

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

In Gold ein steigender roter Fischotter und ein schwarzes, mit einem silbernen Ball belegtes Schildhaupt

Der Otter wurde aus dem alten Wappen von Ottikon übernommen, der silberne Ball steht für Gossau-Dorf. Das Gemeindewappen wurde 1930 eingeführt und ersetzte ein komplexeres Wappen, das auch Elemente für die Ortsteile Herschmettlen, Bertschikon und Grüt enthielt.[2] Der Fischotter im Wappen der Wacht Ottikon wurde von der politischen Gemeinde Gossau deshalb als zentrales Motiv für ihr Gemeindewappen erkoren, weil sich dieses Schildmotiv als einziges der Gossauer Wachtenwappen auf Gossau direkt zurückverfolgen lässt. Die Darstellung des Otters geht auf ein in Ottikon ansässiges und damit Gossauer Adelsgeschlecht zurück.

Wappen von Gossau Dorf

Der silberne Ball mit gelben Band auf schwarzem Grund, geht ebenfalls auf ein Adelsgeschlecht zurück, nämlich auf das Wappen der Familie Schmied aus Wetzikon. Ableger dieses Geschlechtes sind ab 1204 in Zürich bezeugt und haben seither Bürgermeister, Ratsherren und Landvögte gestellt. Ab 1627 tauchen die Schmieds als Inhaber der Burg und Herrschaft Kempten (Wetzikon) auf, womit sie auch in den Besitz der Helfereipfrund Gossau gelangen (In einer Helferei lebten die Hilfspfarrer). Mitglieder der Familie werden so in Gossau heimisch und steigen im 17. Jahrhundert sogar zur Führungselite des Dorfes auf.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1634 1730 1870 1910 1941 1960 1970 1980 1990 2000 2003 2006 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Einwohner 875 1'649 3'089 2'339 2'387 3'276 4'789 4'892 7'157 8'796 8'994 9'353 9'389 9'513 9'599 9'681 9'754 9'811

In Gossau gibt es 4671 Haushalte (2012). Der Ausländeranteil beträgt 13,41 % (2012). Steuerfuss (ohne Kirchen): 119 %. (2014)

Religion[Bearbeiten]

Am 31. Dezember 2013 gehörten 44,59 % der Bevölkerung der evangelisch-reformierten Kirche und 25,18 % der römisch-katholischen Kirche an.[4]

In Gossau gibt es auch die Freikirche Chrischona[5] sowie die Neuapostolische Kirche.[6]

Politik[Bearbeiten]

Legislative[Bearbeiten]

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger sind das oberste Organ der Politischen Gemeinde. Sie wählen den Gemeinderat, die Rechnungsprüfungskommission, die Sozialbehörde und entscheiden an der Urne oder in der Gemeindeversammlung über die wichtigsten Geschäfte der Gemeinde. Bei den Nationalratswahlen 2007 wählten die Gossauer Stimmberechtigten mit folgenden Parteistärken: SVP 40,3 %, SP 14,4 %, FDP 10,3 %, EVP 8,3 %, CVP 7,5 %, GP 6,7 %, GLP 6,5 %, EDU 5,1 %, SD 0,4 % und AL 0,3 %.

Exekutive[Bearbeiten]

Alle vier Jahre wählen die Stimmberechtigten an der Urne einen derzeit neunköpfigen Gemeinderat (inkl. Präsident). Gemeindepräsident ist Jörg Kündig (FDP Stand 2014). [7]

Kantonsrat[Bearbeiten]

Im Zürcher Kantonsrat ist Gossau vertreten durch: Patrick Hächler (CVP), Cornelia Keller (BDP), Jörg Kündig (FDP) und Marcel Lenggenhager (BDP).[8]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Gemeindepräsident ist Jörg Kündig (FDP, Stand 2014).

Mitglieder des Gossauer Gemeinderats (2014–2018)
Name Amtsantritt Funktion Partei
Jörg Kündig 1994 Gemeindepräsident FDP
Daniel Baldenweg 1998 Hochbau und Planung EVP
Salvatore Giorgiano 2014 Sicherheit parteilos
Marc Huber 2002 Tiefbau parteilos
Elisabeth Pflugshaupt 2014 Liegenschaften, Betriebe, Kultur und Sport SVP
Sylvia Veraguth Bamert 2010 Gesellschaft PFP (Politisches Frauenpodium Gossau)
Heinrich Wintsch 1990 Umwelt SVP

Geschichte[Bearbeiten]

Frühgeschichte und Mittelalter[Bearbeiten]

Die frühesten Spuren von Siedlern auf dem Territorium der heutigen Gemeinde Gossau stammen aus der Bronzezeit, ca. 2200 bis 800 v.Chr. Die Funde sind spärlich und weisen höchstens auf ein kleines Dorf weitab grösserer Siedlungen hin. Konkreter sind die Spuren der Kelten, die auf eine dauerhafte Besiedlung Gossaus und seiner Umgebung schliessen lassen. Während der Römerzeit bleibt Gossau weiterhin im Windschatten der Geschichte. Ganz unberührt von römischen Einflüssen war die Gegend aber offensichtlich nicht, wie der Fund einer Münze aus der Spätzeit der römischen Herrschaft im Jahr 1994 zeigt.

Der Weiler Jungholz in der Wacht Gossau-Dorf. Hier siedelten wohl die ersten Alemannen im 7. oder 8. Jahrhundert.

Die meist friedlich verlaufene Zuwanderung der Alamannen im frühen 7. und 8. Jahrhundert liefert erstmals gesicherte Angaben über eine kontinuierliche Besiedlung Gossaus. Die Christianisierung der Bevölkerung in jener Zeit ist mit der Machtübernahme der Klöster verbunden, die ihre Tätigkeiten regelmässig dokumentieren. Die älteste Urkunde aus Gossau stammt von 745: In jenem Jahr veräussert die mächtige alamannische Beata-Landolt-Sippe ihr Land in diesem Gebiet an das Kloster St. Gallen. Auf dem Flecken entsteht später der Gossauer Weiler Jungholz.

Wie im Feudalsystem des Hochmittelalters üblich, gehört das heutige Gossauer Gemeindegebiet immer wieder anderen Herren: Das Kloster St.Gallen baut hier zwischen 745 und 777 seinen Landbesitz aus, errichtet im heutigen Ortsteil Gossau-Dorf die erste Kirche und gründet die grösste Kirchgemeinde im Zürcher Oberland. Die Herrschafts- und Grundrechte liegen abwechslungsweise in weltlichen und in kirchlichen Händen. 1262 erheben die Habsburger das benachbarte Grüningen zum Vogteisitz, wodurch Gossau zum Untertanen der Landgrafschaft Grüningen wird. 1408 übernimmt der Stadtstaat Zürich die Herrschaftsrechte über die Vogtei Grüningen und behält sie bis zum Ende des Ancien Régime 1798. Ein wichtiger Grundherr, der auch die Rechte am Gossauer Kirchengut besitzt, ist ab 1414 das Kloster Rüti.

Reformierte Pfarrkirche mit Pfarrhaus und Helferei in Gossau-Dorf. Im Hintergrund ist die kleine Industriezone zu erkennen.

Während der Reformation, die unter dem Einfluss Huldrych Zwinglis ab 1517 ihren Siegesmarsch antritt, wird das Kloster Rüti von rebellierenden Bauern gestürmt, darunter vielen aus Gossau. Wenig später wird auch das Rittergut in Bubikon heimgesucht, das einige Ländereien in Gossau zum Lehen hat. 1525 erreicht die Abspaltung von der katholischen Kirche ihren Höhepunkt, die Klöster werden aufgelöst. Die Bevölkerung Gossaus zeigt sich gegenüber der Reformationsbewegung aufgeschlossen. Stark vertreten sind hier die Wiedertäufer, einem radikalen Flügel der Reformbewegung, der in manchen religiösen Fragen im Widerspruch zu Zwingli steht. Unter ihrer Führung kommt es zu Aufständen gegen den Stadtstaat Zürich, bei denen die Abschaffung der Leibeigenschaft, des kleinen Zehnten und der Frondienste gefordert wird. Zentrum der Rebellion ist die Grafschaft Grüningen ZH und hier besonders Gossau, das viele der von Zürich verfolgten Wiedertäufer aufnimmt. Schliesslich wird die Bewegung zerschlagen. Ihre Anführer, darunter der Gossauer Jakob Falk, werden 1527 und 1528 in der Limmat ertränkt.

Neuzeit[Bearbeiten]

18. und 19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Die Geschichte der Politischen Gemeinde Gossau beginnt mit der militärischen Besetzung der Schweiz im Jahr 1798 durch napoleonische Truppen und der helvetischen Republik. Zur neu geformten Politischen Gemeinde, die dem Bezirk Hinwil zugeschlagen wird, gehören die Zivilgemeinden der einzelnen Ortsteile, die heutigen Wachten. Ab 1803, während der sogenannten Mediation, lässt Napoleon auf Druck der alten politischen Kräfte die zentralistisch regierte Helvetische Republik in die föderalistische schweizerische Eidgenossenschaft umbauen. Die ländliche Bevölkerung verliert in dieser Zeit viele der Rechte, die sie in der helvetischen Revolution errungen hat. So sind etwa nur noch 40% der Gossauer Bürger wahlberechtigt.

Über die Jahrhunderte bestand die Mehrheit der Gossauer Bevölkerung aus Kleinbauern, die hauptsächlich nach dem kollektiven Dreizelgen-System Ackerbau betrieben. Das ändert sich spürbar im 18. Jahrhundert, als neue ertragssteigernde Anbaumethoden eingeführt werden. Um sich ein Zubrot zu erwerben, arbeiten viele der Kleinbauernfamilien ab der Mitte des 18. Jahrhunderts in der Heimindustrie. Es gibt in Gossau fast kein Haus, in dem nicht mindestens ein Webstuhl steht. Mit der Zeit sind über 60% aller Kleinbauern Gossaus im Nebenerwerb als Heimweber bzw. Heimspinner tätig. Demgegenüber können es sich die Grossbauern leisten, ihre Höfe auf die Milchwirtschaft umzustellen, die sich in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts ausbreitet. Auch in Gossau werden erste Sennereien zur Käseproduktion gegründet, ab 1830 schiessen sie gar wie Pilze aus dem Boden.

Wacht Ottikon: Das Dürsteler-Haus (heute Ortsmuseum) und dahinter die damals grösste Baumwollspinnerei auf dem Gemeindegebiet.

Der Siegeszug der Textilfabriken ab Beginn des 19. Jahrhunderts setzt der Heimindustrie nach und nach ein Ende. Bis 1850 verlieren die meisten Heimweber in Gossau diese wichtige Existenzgrundlage. Viele der betroffenen Kleinbauern geben ihre Höfe auf und suchen sich in einer Fabrik Arbeit oder wandern aus, andere satteln auf die Seidenindustrie um, die länger als die Baumwollindustrie auf Heimarbeiter baut. Die verlassenen Höfe werden von – zumeist aus dem Bernbiet – zuziehenden Bauernfamilien übernommen. Diese bleiben ihren bäuerlichen Wurzeln treu, vergrössern aber die Betriebe und widmen sich vor allem der Milchwirtschaft.

Im Zuge der Industrialisierung entstehen auch in Gossau kleinere Spinnereien und Webereien, die erste 1816 in einem rückwärtigen Anbau der Taverne Krone in der Wacht Bertschikon bei Gossau. Doch mit den grossen Fabriken, die um 1820 in den Nachbarorten Uster und Wetzikon ihre Tore öffnen, kann Gossau nicht mithalten. Es fehlt an Wasserläufen, um die Antriebsenergie für eine grössere Anzahl Maschinen zu generieren. Auch die Seidenindustrie, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zur Schweizer Leitindustrie aufsteigt, findet in Gossau keine besonders guten Rahmenbedingungen. Nur zwei Betriebe überleben hier die Jahrhundertwende: Die 1827 als Baumwollfabrik gegründete Seidenspinnerei Tannenberg in Gossau-Dorf, die 1930 schliesst, und die 1873 eröffnete Seidenspinnerei IDEWE in Ottikon, die bis 1973 durchhält.

Auch punkto Verkehrserschliessung bleibt Gossau lange Zeit ein Randgebiet. Ab 1836 legt immerhin die Postkutsche von Zürich nach Wald ZH im Gossauer Weiler Fuchsrüti einen Halt ein. Besser erreichbar ist das Dorf, nachdem 1844 die Strasse von Stäfa über Grüningen ZH und Ottikon nach Wetzikon eröffnet worden ist. 1853 wird zudem die neue Forchstrasse eingeweiht. Die Chancen, die sich im öffentlichen Verkehr anbieten, verpasst Gossau jedoch. So lehnt es die Gemeinde 1857 ab, die Verlängerung der 1856 eröffneten Glatthalbahn über Gossauer Gemeindegebiet zu führen. Erst 1890 tut sich wieder etwas: Einige Zürcher Oberländer Gemeinden planen die Einrichtung elektrisch betriebener Überland-Strassenbahnen, die einerseits die Gemeinden entlang der Glattalbahn mit jenen am Zürichsee verbinden, andererseits den Anschluss an das schweizerische Eisenbahnnetz sicherstellen sollen. Bei der Planung der Wetzikon-Meilen-Bahn (WMB) droht Gossau einmal mehr links liegen gelassen zu werden. Der Gossauer Kantonsrat Widmer-Heusser setzt jedoch durch, dass die Ortsteile Gossau-Dorf, Grüt und Ottikon WMB-Stationen erhalten. Wirtschaftlich sind die Überland-Strassenbahnen kein Erfolg, auch die 1903 eröffnete WMB muss 1950 den Betrieb einstellen. Ihre Linien werden von Bussen übernommen.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Der Drumlin Ottiker Büel in der Wacht Ottikon.

1914 treten die grossen Nationen Europas den Ersten Weltkrieg los. Auch die Schweiz macht mobil, um ihre Grenzen zu schützen. Allenthalben geht man davon aus, dass der Krieg nicht lange dauern werde, und verpasst es deshalb, eine solide Kriegswirtschaft aufzubauen. Das ist umso gravierender, als die Schweiz in der Lebensmittelversorgung zu 40 Prozent von Importen abhängt. So geraten viele Familien, deren Ernährer Wehrdienst leisten, in grosse Not. Hunger und Armut grassieren. Wie alle Gemeinden der Schweiz, ist auch Gossau verpflichtet, dem Militär auf Befehl Pferde und Wagen sowie Heu und Stroh zu überlassen. Ab 1917 werden die Lebensmittel rationiert. Von jeder Gemeinde wird verlangt, zusätzliche Anbauflächen für Kartoffeln anzulegen. Gossau legt zu diesem Zweck das Moosried in Ottikon trocken. Hunger und Armut treiben die sozialen Spannungen im Land auf den Höhepunkt. Im November 1918 entladen sie sich im Landesstreik. Während zahlreiche Arbeiter in den Industriezentren auf dem Land und in der Stadt streiken, bleibt es in Gossau ruhig.

In der Zwischenkriegszeit leidet die Gossauer Bevölkerung unter drückender Armut. Der grösste lokale Arbeitgeber, die Seidenfabrik Tannenberg, schliesst 1930. Im selben Jahr gibt es aber auch einen Lichtblick: Die Accum AG, ein Hersteller von Heizapparaten, siedelt sich in Gossau-Dorf an und übernimmt die Rolle der Seidenfabrik.

Auf den Zweiten Weltkrieg ist die Schweiz besser vorbereitet. Trotz Lebensmittelrationierung muss im ländlichen Gossau niemand hungern. Am meisten Spuren hinterlässt hier die Anbauschlacht, geplant von Traugott Wahlen, Professor für Landwirtschaft und späterer Bundesrat. Um mehr Ackerfrüchte anbauen zu können, wird in Gossau das riesige Gossauer Riet – damals eine prächtige Naturoase – melioriert. Im Kriegsjahr 1941 erhält die Wirtschaft des Dorfes mit einem Betrieb für Champignon-Zucht, im Volksmund "Pilzi" genannt, weiteren Zuwachs.

Bus des VZO, der Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland in Gossau-Dorf.

In der Hochkonjunktur der 1950er Jahre wird der Kanton Zürich zum Motor des wirtschaftlichen Aufschwungs und zieht deshalb viele Menschen an. Das Wachstum fällt dabei weniger auf die grossen städtischen Zentren als auf die Landschaft. Auch Gossau verzeichnet eine relativ starke Zunahme der Bevölkerung. Zwischen 1941 und 2012 steigt die Zahl der Bewohnerinnen und Bewohner von 2'387 bis auf 9'754. Besonders nach 1960 sind viele Zuzüger zu verzeichnen, welche die ruhigen Wohnlagen im ländlich geprägten Dorf zu schätzen wissen. In dieser Zeit verändert sich das Dorfbild schnell und nachhaltig. Vor allem in den Ortsteilen Gossau-Dorf und Grüt entstehen viele neue Wohnsiedlungen. In den anderen Wachten verläuft das Wachstum hingegen gemächlicher.

Hand in Hand mit dem demografischen Wachstum wandelt sich auch die Wirtschaft der Gemeinde. Die Landwirtschaft erlebt einen Rückgang, während der Gewerbe- und vor allem der Dienstleistungssektor wachsen. In den letzten drei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts beschleunigt sich diese Entwicklung: Während in Gossau 1985 noch 124 Bauernhöfe gezählt werden, sind es 2010 nur noch 58. [9]

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Die Verkehrserschliessung, der Bevölkerungszuwachs und die Wohnqualität machen die Gemeinde Gossau für Industrie, Gewerbe und Dienstleister/innen zu einem interessanten Standort. Trotz der ländlichen Umgebung sind die Städte Zürich, Winterthur, Rapperswil und der internationale Flughafen Kloten in 20 bis 30 Fahrminuten erreichbar. 2005 existierten in Gossau 342 Betriebe, die insgesamt 1967 Personen beschäftigten, hauptsächlich im Industrie-, Handels- und Dienstleistungssektor.

Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten]

Gossau besitzt keinen eigenen Bahnhof, ist aber über Buslinien an den öffentlichen Verkehr angeschlossen. Es existieren folgende Buslinien, die durch die Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland (VZO) bedient werden:

Individualverkehr[Bearbeiten]

Im Bereich Schnellstrassen ist Gossau durch die kantonale Autostrassen A52 (Forchautostrasse) respektive A53 (Oberlandautobahn bis Uster) erschlossen. Ein feinverzweigtes kantonales und kommunales Strassennetz führt in jeden Winkel der grossflächigen Gemeinde.

Schule[Bearbeiten]

Gossau verfügt über geleitete Schulen. Auf dem Gemeindegebiet verteilt befinden sich neun Kindergärten, sechs Primarschulhäuser und ein Oberstufenschulhaus. Das Lang- oder Kurzzeitgymnasium kann an der Kantonsschule Zürcher Oberland (KZO) in Wetzikon besucht werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Dorfkirche Gossau

Reformierte Kirche Das Wahrzeichen von Gossau ist die hoch über der Gemeinde thronende reformierte Kirche. Sie hat einen zentral stehenden Taufstein aus tiefschwarzem Marmor. Schon im 8. Jahrhundert wurde an diesem Platz die erste Kirche erbaut.

Aussichtspunkt Gerbel Ein Aussichtspunkt ist der Gerbel bei Herschmettlen: Von diesem höchsten Punkt des Glatttals soll man (angeblich) 24 Kirchtürme zählen können.

Drumlinlandschaft Von den über 150 Drumlins (Grundmoränenhügel aus der Eiszeit) im oberen Glatttal befinden sich 50 auf Gossauer Gemeindegebiet. Besonders typisch ist der Drumlin Ottiker Büel in der Wacht Unterottikon.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gossau – Deine Heimat, Band 1 bis 12: Gossauer Geschichte vom Beginn bis heute - Historische Spaziergänge: Sechs Streifzüge durch die Geschichte Gossaus.
  • Gossau – Von bitterer Armut zum beliebten Wohnort: Ortsgeschichte der Gemeinde Gossau ZH
  • Hermann Fietz: Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich, Band II: Die Bezirke Bülach, Dielsdorf, Hinwil, Horgen und Meilen. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 15). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1943. DNB 365803049.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gossau ZH – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. "1805 tauchte erstmals ein Gossauer Siegel auf, das die Wappen aller fünf örtlichen Wachten enthielt. Zwei Tonpfeifen für Herschmettlen, ein silberner Ball für Gossau-Dorf, drei rote Rosen für Bertschikon, zwei Schilfbündel fürs Grüt und der Fischotter für Ottikon. Bis 1930 hielt sich das Patchwork-Wappen. Danach wurde es durch den heute bekannten Otter mit Silberball über dem Kopf ersetzt, also die beiden Zeichen von Gossau-Dorf und Ottikon. " Zürcher Oberländer, 14. Juli 2014.
  3. Galliker, Hans-Rudolf und Binder, Thomas-Peter. Gossau - Von bitterer Armut zum beliebten Wohnort. Gossau 2014.
  4. http://www.statistik.zh.ch/internet/justiz_inneres/statistik/de/aktuell/mitteilungen/2012/bev_2011.html (abgerufen am 27. Februar 2012).
  5. http://chrischona-gossau.ch/ (abgerufen am 27. Februar 2012).
  6. http://www.gossau-zh.ch/gossau/kirchen.html (abgerufen am 27. Februar 2012).
  7. Gemeindepräsident Gossau In: Zürcher Oberländer. 30. März 2014. Abgerufen am 30. März 2014.
  8. Polit-Hochburg in alter Stärke. In: Zürcher Oberländer. 5. April 2011. Abgerufen am 12. April 2011.
  9. Quelle für gesamtes Kapitel Geschichte: Galliker, Hans-Rudolf und Binder, Thomas-Peter. Gossau ZH, von bitterer Armut zum beliebten Wohnort. Gossau 2014.
  10. zo-online.ch: Verlust für Heimatkunde (Hinwil Gossau , ZO-Online), Zugriff am 16. April 2010
  11. tagesanzeiger.ch: Jakob Zollinger - ein Oberländer Flarzbueb mit grossem Herzen - Zürich - tagesanzeiger.ch, Zugriff am 16. April 2010