Fischenthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fischenthal
Wappen von Fischenthal
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Hinwilw
BFS-Nr.: 0114i1f3f4
Postleitzahl: 8497
UN/LOCODE: CH STG (Steg)
Koordinaten: 712068 / 24346247.3324938.921384740Koordinaten: 47° 19′ 57″ N, 8° 55′ 17″ O; CH1903: 712068 / 243462
Höhe: 740 m ü. M.
Fläche: 30.25 km²
Einwohner: 2326 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 77 Einw. pro km²
Website: www.fischenthal.ch
Kirche in Fischenthal

Kirche in Fischenthal

Karte
Pfäffikersee Greifensee Ufenau Lützelau Zürichsee Kanton Schwyz Kanton St. Gallen Kanton Thurgau Bezirk Horgen Bezirk Meilen Bezirk Pfäffikon Bezirk Uster Bezirk Winterthur Bäretswil Bubikon Dürnten Fischenthal Gossau ZH Grüningen ZH Hinwil Rüti ZH Seegräben Wald ZH WetzikonKarte von Fischenthal
Über dieses Bild
w

Fischenthal ist eine politische Gemeinde im Bezirk Hinwil des Kantons Zürich in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

In Blau übereinander zwei in Gegenrichtung schwimmende silberne Fische

Geographie[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Fischenthal gehören die Ortschaften Gibswil und Steg im Tösstal. Das Gemeindegebiet umfasst 30,25 km². Die Flächennutzung ist: 32 % Landwirtschaft, 63 % Wald, 2 % Verkehr und 2 % Siedlungen. Der höchste Punkte der Gemeinde ist das Schnebelhorn mit 1 293 m, der tiefste Punkt das Lenzen mit 686 m. Angrenzende Gemeinden sind: Mosnang, Goldingen SG, Wald ZH, Hinwil, Bäretswil, Bauma und Sternenberg ZH. Die Gemeinde hat somit eine direkte Grenze zum Kanton St. Gallen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die älteste Urkunde, in welcher der Name „Fiskinestal“ erwähnt wird, stammt aus dem 9. Jahrhundert. Damals wurden Besitzungen in Fischenthal dem Kloster St. Gallen geschenkt. Im 13. Jahrhundert wurde Fischenthal habsburgisch. 1301 verpfändeten die Habsburger die Vogtei Fischenthal. Nach mehreren Besitzerwechseln gelangte sie 1425 schliesslich in den Besitz der Stadt Zürich. Von 1542 an war Fischenthal Bestandteil der Herrschaft Grüningen. 1798 wurde es dem Distrikt Wald, 1803 dem Bezirk Uster, dann dem Oberamt Grüningen und schliesslich 1831 dem Bezirk Hinwil zugeteilt. Einen Aufschwung erlebte das Gebiet zur Zeit der Heimindustrie im 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Am 31. Dezember 2011 lebten 2 324 Menschen in der Gemeinde Fischenthal.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1634 466
1771 1 789
1836 2 814
1850 2 394
1900 2 052
1941 1 694
1950 1 837
1960 1 987
1980 1 605
2000 1 961

Religion[Bearbeiten]

Katholische Kirche St. Gallus

Am 31. Dezember 2011 gehörten 55,6 Prozent der Bevölkerung der evangelisch-reformierten Kirche und 18,6 Prozent der römisch-katholischen Kirche an.[2]

In Fischenthal gibt es zwei Kirchen:

  • Die reformierte Kirche wurde an Stelle der mittelalterlichen Kirche von Fischenthal gebaut: Im Jahr 1711 wurde an den bestehenden Kirchturm das heutige Kirchenschiff angebaut. Im Chor befinden sich seit 1933 drei Farbfenster des Glasmalers Röttinger, Zürich.[3]
  • Die katholische Kirche St. Gallus erinnert mit ihrem Namen daran, dass die mittelalterliche Kirche von Fischenthal einst dem Hl. Gallus geweiht war. 1949 wurde die Vorgängerkirche St. Bernadette eingeweiht, an die ein Altersheim angegliedert war. 1971 wurde die heutige Kirche, erbaut vom Architekten Karl Higi, eingeweiht. Der äusserlich schlichte Bau besitzt Kunstwerke von Paul Stöckli und ist ein exemplarischer Kirchbau einer nachvatikanischen katholischen Kirche.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde Fischenthal und die Ortschaften Gibswil und Steg sind jeweils mit einem eigenen Haltepunkt an die S-Bahn Zürich mit der Linie S 26 Winterthur HBBaumaRüti ZH , die von der Thurbo betrieben wird, angebunden.

Eine Buslinie wird durch die Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland (VZO) betrieben:

  • 854 Bahnhof RütiWald — Gibswil — Fischenthal — Steg — Bahnhof Bauma

Politik[Bearbeiten]

Gemeindepräsident ist Josef Gübeli (SVP) (Stand 2014). [5]

Mitglieder des Walder Gemeinderats (2014–2018)
Name Amtsantritt Funktion Partei
Herbert Müller 2010 Natur- Land, und Forstwirtschaft / Finanzen SVP
Josef Gübeli 1994 / 2002 Gemeindepräsident / Präsidiales SVP
Mirko Sennhauser 2010 Sicherheit parteilos, portiert von SVP
Matthias Zürcher 2011 2. Vizepräsident / Hochbau und Liegenschaften parteilos, portiert von SVP
Guido Gerber 2010 Tiefbau parteilos, portiert von SVP
Judith Sievi 2010 1. Vizepräsidentin / Soziales und Gesellschaft SVP
Matthias Gnehm 2009 Bildung SVP

Sehenswürdigkeiten und Sport[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fischenthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. http://www.statistik.zh.ch/internet/justiz_inneres/statistik/de/aktuell/mitteilungen/2012/bev_2011.html (abgerufen am 27. Februar 2012)
  3. Website der reformierten Kirchgemeinde. Abschnitt Geschichte. Abgerufen am 9. Mai 2014.
  4. Website der katholischen Kirchgemeinde Bauma. Abschnitt Geschichte der Pfarrei Fischenthal. Abgerufen am 9. Mai 2014.
  5. http://www.zol.ch/bezirk-hinwil/fischenthal/Gemeinderat-hat-sich-konstituiert/story/13808461