Graffignano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graffignano
Wappen
Graffignano (Italien)
Graffignano
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Viterbo (VT)
Koordinaten: 42° 34′ N, 12° 12′ O42.57333333333312.2025187Koordinaten: 42° 34′ 24″ N, 12° 12′ 9″ O
Höhe: 187 m s.l.m.
Fläche: 29 km²
Einwohner: 2.312 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 80 Einw./km²
Postleitzahl: 01020
Vorwahl: 0761
ISTAT-Nummer: 056029
Volksbezeichnung: Graffignanesi
Schutzpatron: San Martino

Graffignano ist eine Gemeinde mit 2312 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Viterbo in der italienischen Region Latium.

Geographie[Bearbeiten]

Graffignano liegt 101 km nördlich von Rom und 28 km nordöstlich von Viterbo im Tal des Tiber. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über eine Höhe von 62 bis 326 m s.l.m.

Zur Gemeinde gehört der Ortsteil Sipicciano und die Wohnplätze Litigata, Pisciarello, Poggio del Castagno, San Nicola und Tardani.

Die Nachbargemeinden sind Alviano (TR), Attigliano (TR), Bomarzo, Civitella d'Agliano, Lugnano in Teverina (TR) und Viterbo.

Die Gemeinde liegt in der Erdbebenzone 3 (wenig gefährdet).[2]

Verkehr[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Graffignano wird von der A1 Autostrada del Sole durchquert. Die nächste Auffahrt befindet sich jedoch erst in 15 km Entfernung in Attigliano. Die Gemeinde hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Orte-Viterbo im Ortsteil Sipicciano.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet ist seit der Antike besiedelt, wie zahlreiche etruskische und römische Funde beweisen. Der heutige Ort wurde im 13. Jahrhundert von Pandolfo d‘Anguillara gegründet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 1.371 1.887 2.199 2.250 2.592 2.446 2.330 2.288

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten]

Adriano Santori (PD) wurde im Juni 2009 zum Bürgermeister gewählt. Er löste Fabrizio Marchini (2004–2009) ab, der nicht mehr kandidierte. Seine Mitte-Links-Liste stellt auch mit 8 von 12 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat.[3]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen zeigt den Schutzpatron des Ortes, den Heiligen Martin, wie er den Mantel mit dem Bettler teilt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Castello Baglioni wurde im 13. Jahrhundert über antiken Gebäuderesten erbaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Italienischer Zivilschutz
  3. La Repubblica 8. Juni 2009

Weblinks[Bearbeiten]