Capodimonte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort in Latium. Zum Museum in Neapel siehe Museo di Capodimonte.
Capodimonte
Wappen
Capodimonte (Italien)
Capodimonte
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Viterbo (VT)
Koordinaten: 42° 33′ N, 11° 54′ O42.547511.905555555556334Koordinaten: 42° 32′ 51″ N, 11° 54′ 20″ O
Höhe: 334 m s.l.m.
Fläche: 61,25 km²
Einwohner: 1.748 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 29 Einw./km²
Postleitzahl: 01010
Vorwahl: 0761
ISTAT-Nummer: 056013
Volksbezeichnung: Capodimontani
Schutzpatron: San Sebastiano
Website: www.comune.capodimonte.vt.it

Capodimonte ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Viterbo in Latium mit 1748 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) am Bolsenasee.

Geografie[Bearbeiten]

Capodimonte liegt 103 km nordwestlich von Rom und 26 km nordwestlich von Viterbo. Das mittelalterliche Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 334 m auf einer Landzunge 150 m über dem Wasserspiegel des ehemaligen Vulkansees. Zum Gemeindegebiet gehört die Isola Bisentina. Capodimonte mit seiner zwei Kilometer langen Promenade entlang des schwarzen, vulkanischen Sandstrands ist im Sommer ein beliebtes Naherholungsziel für Römer.

Die Nachbargemeinden sind Bolsena, Gradoli, Latera, Marta, Montefiascone, Piansano, San Lorenzo Nuovo, Tuscania und Valentano.

Verkehr[Bearbeiten]

Capodimonte liegt zwischen der Staatsstraße SS 2 Via Cassia, die Rom mit Florenz verbindet und der Staatsstraße SS 312 Via Castrense, die an die Küste des Tyrrhenischen Meeres führt. Der nächste Bahnhof befindet sich in Montefiascone.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gründung der Stadt geht auf die Etrusker zurück.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 1.414 1.924 2.057 2.093 2.129 1.722 1.693 1.686

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten]

Mario Fanelli (PD) wurde im Juni 2009 zum Bürgermeister gewählt. Seine Mitte-Links-Liste stellt auch mit 8 von 12 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat. Er löste Giuseppe Micarelli (Mitte-Rechts-Liste) ab, der nicht mehr kandidierte.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der Ortskern wurde um die oktogonale Festung „Rocca Farnese“, den Borghese-Palast und die Kollegiatskirche gebaut. Die Festungsanlage wurde im 16. Jahrhundert von Antonio da Sangallo dem Jüngeren entworfen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Giulia Farnese, Schwester von Paul III. (Alessandro Farnese) und eine der Mätressen des Borgia-Papstes Alexander VI., wurde 1474 in Capodimonte oder Canino geboren und verbrachte ihre Jugend in der „Rocca Farnese“ in Capodimonte, bevor sie als 14-Jährige in den Vatikan umzog.

Bilder[Bearbeiten]

Capodimonte im Film[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Capodimonte (Italy) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. La Repubblica: Elezioni Amministrative 6-7 giugno 2009 - Comunali LAZIO - CAPODIMONTE