Bolsena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bolsena
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Bolsena (Italien)
Bolsena
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Viterbo (VT)
Koordinaten: 42° 39′ N, 11° 59′ O42.64472222222211.985833333333350Koordinaten: 42° 38′ 41″ N, 11° 59′ 9″ O
Höhe: 350 m s.l.m.
Fläche: 63,94 km²
Einwohner: 4.147 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 65 Einw./km²
Postleitzahl: 01023
Vorwahl: 0761
ISTAT-Nummer: 056008
Volksbezeichnung: Bolsenesi
Schutzpatron: Santa Cristina
Website: Bolsena

Bolsena ist eine Stadt mit 4147 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der Provinz Viterbo in der italienischen Region Latium.

Westliches Stadttor und Burg

Geographie[Bearbeiten]

Bolsena liegt inmitten der vulkanisch entstandenen Monti Volsini am Bolsenasee, einem durch Einsturz einer unterirdischen Magmakammern entstandenem See.[2] Der Vulcano Vulsinio begann seine vulkanische Tätigkeit vor ca. 600.000 Jahren und war zum letzten Mal 103 v. Chr. aktiv.[2]

Zur Gemeinde gehören auch die Ortsteile Sant’Antonio und Val di Lago.

Die Nachbargemeinden sind Bagnoregio, Capodimonte, Castel Giorgio (TR), Gradoli, Montefiascone, Orvieto (TR) und San Lorenzo Nuovo.

Verkehr[Bearbeiten]

Bolsena liegt an der Staatsstraße SS 2 Via Cassia, die Rom mit Florenz verbindet. Der nächste Bahnhof befindet sich in Montefiascone. Buslinien verbinden die Stadt u. a. mit Orvieto, Viterbo und Rom.

Geschichte[Bearbeiten]

Wahrscheinlich entstand Bolsena, als die Römer die Einwohner des eroberten etruskischen Hauptortes Volsinii hierher umsiedelten, daher rührt der antike Name Volsinii Novi für Bolsena. Einige Wissenschaftler vermuten das zentrale Heiligtum der Etrusker für den Gott Voltumna, Fanum Voltumnae, ganz in der Nähe. In Bolsena sind Ausgrabungen zu besichtigen, die einen Teil der römischen Stadtanlage (großer Hauptplatz, Zisternen, Amphitheater, Katakomben) freilegten. Durch Bolsena führt die Via Cassia, eine der alten Römerstraßen, die von Rom aus in die Toskana führte und in der Verlängerung bis Genua reichte. Während des Mittelalters wurde diese Strecke Teil des Pilgerwegs der Via Francigena, auf der Pilger von Canterbury in England über die Alpen bis nach Rom zogen.

Wunder von Bolsena[Bearbeiten]

Kirche Santa Cristina

In der Kirche der hier begrabenen Heiligen Christina sind nicht nur Katakomben zu besichtigen, sondern auch Blutflecken auf dem Altarstein, die von einem Blutwunder herrühren sollen. Ein böhmischer Priester, der an der Transsubstantiation zweifelte, kam im Jahr 1263 auf seiner Pilgerreise nach Rom. In der Heiligen Messe brach er dort eine Hostie, aus der der Legende nach Blut tropfte. Daraufhin wurde in dem nahe gelegenen Orvieto der Dom gebaut, in dem das Korporale als Reliquie aufbewahrt wird.

Das Fest der hl. Christina wird in Bolsena jedes Jahr am 24. Juli mit großem Aufwand gefeiert. Die Lebensgeschichte der Heiligen, die dort im Jahre 304 als Märtyrin starb, wird in Form eines Mysterienspiels an verschiedenen Plätzen des Ortes in Szene gesetzt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001 2009
Einwohner 2.736 3.288 3.704 3.996 4.253 3.946 4.064 4.111 4.237

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten]

Paolo Dottarelli (PdL) wurde im Juni 2009 zum Bürgermeister gewählt. Sein Mitte-rechts-Bündnis stellt auch mit 11 von 16 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat. Er löste Paolo Equitani ab, der nicht mehr kandidierte.[3]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Über der heutigen Stadt thront eine mittelalterliche Burg, die Rocca Monaldeschi della Cervara.[4]

In und um Bolsena wird der Weißwein Est! Est! Est! angebaut, der ursprünglich im Nachbarort Montefiascone erfunden wurde (siehe Weinbau in Italien).

Bolsena trägt die Bandiera Arancione, ein Qualitätssiegel im Bereich Tourismus und Umwelt des TCI.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Sejan (* um 20 v. Chr.; † 31), römischer Prätorianerpräfekt
  • Musonius Rufus (* vor 30, † nach 80), römischer Philosoph
  • Avienus, römischer Dichter, bl. 360

Literatur[Bearbeiten]

  • Christoph Henning: Latium. Das Land um Rom. Mit Spaziergängen in der Ewigen Stadt (= DuMont-Kunst-Reiseführer). 3. aktualisierte Auflage. DuMont-Reiseverlag, Ostfildern 2006, ISBN 3-7701-6031-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bolsena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. a b L’Apparato Vulcanico Vulsinio. (PDF; 497 kB)
  3. Il Messaggero Juni 2009
  4. La Rocca Monaldeschi
Navigationsleiste „Via Francigena

← Vorhergehender Ort: San Lorenzo Nuovo 11,5 km | Bolsena | Nächster Ort: Montefiascone 18 km →