Hannes Hyvönen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FinnlandFinnland Hannes Hyvönen Eishockeyspieler
Hannes Hyvönen
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 29. August 1975
Geburtsort Oulu, Finnland
Größe 187 cm
Gewicht 92 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #8
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1999, 9. Runde, 257. Position
San Jose Sharks
Spielerkarriere
bis 1994 Kärpät Oulu
1994–1998 TPS Turku
1998–1999 Espoo Blues
1999–2001 HIFK Helsinki
2001–2002 Cleveland Barons
2002–2003 Columbus Blue Jackets
2003–2004 Färjestad BK
2004–2005 Ilves Tampere
2005 Fribourg-Gottéron
2005–2006 Jokerit Helsinki
2006–2008 Kärpät Oulu
2008 Södertälje SK
2008−2010 HK Dinamo Minsk
2010 Ak Bars Kasan
2010−2011 HK Traktor Tscheljabinsk
2011 HIFK Helsinki
2011−2012 Färjestad BK
2012 Karlskrona BK

Hannes Ossian Hyvönen (* 29. August 1975 in Oulu) ist ein ehemaliger finnischer Eishockeyspieler, der im Laufe seiner Karriere für verschiedene Mannschaften in der schwedischen Elitserien, der finnischen SM-liiga und der Kontinentalen Hockey-Liga auf der Position des rechten Flügelstürmers gespielt hat.

Karriere[Bearbeiten]

Hyvönen durchlief zunächst die Juniorenmannschaften von Kärpät Oulu und TPS Turku, bevor er in der Saison 1994/95 seine ersten Spiele für Turku in der ersten finnischen Liga absolvierte. Der Finne blieb bis zum Ende der Saison 1997/98 bei TPS und gewann 1997 die European Hockey League mit der Mannschaft. Im Anschluss wechselte der Stürmer zu den Espoo Blues, von wo er in der Saison 1999/00 zu HIFK Helsinki ging.

Im Sommer 2001 zog es den Flügelstürmer nach Nordamerika. Dort hatte er einen Vertrag bei den San Jose Sharks, einem Franchise der National Hockey League, unterschrieben, die ihn bereits im NHL Entry Draft 1999 in der neunten Runde an 257. Stelle ausgewählt hatten. Die Sharks setzten Hyvönen vorerst in ihrem American Hockey League-Farmteam, den Cleveland Barons, ein. Im Verlauf der Saison 2001/02 bestritt er aber auch sechs NHL-Spiele. Nach der Saison transferierte ihn San Jose im Rahmen des NHL Entry Draft 2002 zu den Florida Panthers, die ihn jedoch auf die Waiver-Liste setzten. Von dort nahmen die Columbus Blue Jackets den Finnen unter Vertrag. Hyvönen bestritt den Beginn der Saison 2002/03 im NHL-Kader und lief in 36 Spielen auf.

Im Januar 2003 kehrte Hyvönen nach Europa zurück und spielte bis zum November 2004 bei Färjestad BK in der schwedischen Elitserien, wurde dann aber zu Ilves Tampere in seine finnische Heimat abgegeben. 2005 folgte der Wechsel zu Fribourg-Gottéron in die Schweizer Nationalliga A. Nach nur 16 Spielen kehrte er wieder nach Finnland zu Jokerit Helsinki zurück. Zur Saison 2006/07 wechselte er für ein Jahr zu seinem Stammverein Kärpät Oulu, den er im Sommer 2008 erneut verließ, als er einen Vertrag beim schwedischen Erstligisten Södertälje SK unterzeichnete. Dort verweilte der Finne allerdings nicht lange, da sein Vertrag bereits Ende November seitens der Schweden aufgelöst wurde. Hyvönen schloss sich daraufhin dem HK Dinamo Minsk aus der Kontinentalen Hockey-Liga an.

Im Januar 2010 gab Dinamo Minsk Hyvönen an den Ak Bars Kasan ab und erhielt im Gegenzug eine Kompensationszahlung. Mit Kasan erreichte Hyvönen das Playoff-Finale, besiegte in diesem den HK MWD Balaschicha mit 4:3 und gewann damit den Gagarin-Pokal. Trotz dieses Erfolgs erhielt er keine Vertragsverlängerung. Zu Beginn der Saison 2010/11 erhielt er einen Kurzzeit-Vertrag über vier Spiele bei den Rapperswil-Jona Lakers aus der National League A, bevor er im November 2010 vom HK Traktor Tscheljabinsk verpflichtet wurde. Im Januar 2011 wurde sein Vertrag aufgelöst und Hyvönen kehrte zum HIFK zurück.[1]. Nach zehn Spielen für den HIFK wurde sein Vertrag im März wieder aufgelöst.[2] Danach war er vereinslos, ehe er Ende September 2011 vom Färjestad BK verpflichtet wurde.[3]

Seine letzte Karrierestation war der Karlskrona BK, ehe er im Dezember 2012 seinen Rücktritt bekannt gab.

International[Bearbeiten]

Für Finnland nahm Hyvönen an den A-Weltmeisterschaften 2008 und 2009 teil. Bei der Weltmeisterschaft 2008 gewann er mit seiner Mannschaft die Bronzemedaille.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre Saison 2 42 4 5 9 22
NHL-Playoffs
AHL-Reguläre Saison 1 67 24 18 42 136
AHL-Playoffs
KHL-Hauptrunde 3 86 32 21 53 88
KHL-Playoffs 1 16 5 2 7 6

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. hifk.fi Tiedote Hannes Hyvöne
  2. jatkoaika.com, Hyvönen lähti HIFK:sta
  3. farjestadsbk.se , Hannes Hyvönen klar för Färjestad