Ich hatte viel Bekümmernis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bachkantate
Johann Sebastian Bach 1746.jpg
Ich hatte viel Bekümmernis
BWV: 21
Anlass: 3. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungsjahr: 1714?
Entstehungsort: Weimar?
Solo: S T B
Chor: SATB
Instr: 3Tr 2Ti 4Tb Ob Fg Vl Va Bc
AD: ca. 44 min
Text
Salomon Franck?
Liste der Bachkantaten

Ich hatte viel Bekümmernis (BWV 21) ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach.

Entstehung[Bearbeiten]

Die Entstehung dieser Kantate ist ungeklärt. Sicher ist, dass sie am 3. Sonntag nach Trinitatis 1714 in Weimar zum ersten Mal aufgeführt wurde, allerdings noch nicht mit allen Sätzen aus der letzten Fassung von 1723. Sie entstand aber bereits noch früher. Möglicherweise hat Bach sie komponiert oder aus bereits bestehenden Einzelstücken zusammengestellt, als er sich 1713 um die Organistenstelle in Halle bewarb. Es ist auch möglich, dass die beiden Teile der Kantate ursprünglich als je eigene Werke geplant waren. Der Text der Kantate stammt wahrscheinlich von Salomon Franck.

Thematik[Bearbeiten]

Seufzermotive (z.B. in Takt 9 ff. der ersten Arie), das Bild des Tränenstroms mittels Sekundschritten in Sechzehnteln in der zweiten Arie, und das musikalisch aufwühlend gestaltete Bild einer Sturmflut charakterisieren die düstere und bedrückende Stimmung. Im zweiten Teil der Kantate schlägt die Stimmung um. Durch das Vertrauen des Sünders auf die Gnade Gottes wandelt diese sich in freudiges Frohlocken, der Schlusssatz bildet eine kraftvolle Lobeshymne.

Besetzung[Bearbeiten]

In der Aufführung von 1723 wurde das Instrumentarium durch vier Posaunen verstärkt, die bemerkenswerterweise mit den Streicherstimmen colla parte gingen.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Die Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“ ragt in mehrfacher Hinsicht aus dem Kantatenschaffen Bachs heraus. Schon die Dauer – die Aufführung dauert etwa 40 Minuten – ist außergewöhnlich. Bach erreicht in dieser Kantate eine große Intensität und Dramatik, die an seine großen Hauptwerke erinnern.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]