Hedelfingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hedelfingen
Stadtbezirk der Landeshauptstadt Stuttgart
Stadtteil-Wappen Stadtkarte
Ehemaliges Wappen von Hedelfingen bis 1922
Stuttgart-Mitte Stuttgart-Nord Stuttgart-Ost Stuttgart-Süd Stuttgart-West Bad Cannstatt Birkach Botnang Degerloch Feuerbach Hedelfingen Möhringen Mühlhausen Münster Obertürkheim Plieningen Sillenbuch Stammheim Untertürkheim Vaihingen Wangen Weilimdorf ZuffenhausenStadtbezirke und Stadtteile Stuttgarts zum Anklicken
Über dieses Bild
Liste der Stadtteile Stuttgarts
Eingemeindung: Hedelfingen 1. April 1922
Rohracker 1. April 1937
Höhe: 231 m ü. NHN
Bevölkerungsdichte 1.246 Einw./km²
Postleitzahl: 70329
Vorwahl: 0711
Adresse des
Bezirksrathauses:
Heumadener Straße 1
70329 Stuttgart
Website: www.stuttgart.de
Bezirksvorsteher: Hans-Peter Seiler
Stadtbezirk Einwohner
(Stand 2011)
Fläche
Nr. Stadtteil
Hedelfingen 9.129 732,4 ha
361 Hedelfingen 5.200 435,1 ha
362 Hafen (*1) (*1)dep1
371 Lederberg 577 16,8 ha
381 Rohracker 3.352 280,5 ha
(*1) 362 Hafen ist in 361 Hedelfingen enthalten
Verkehrsanbindung
Bundesstraße B10
Stadtbahn U9 U13
Bus 62, 65, 103
Quelle: Datenkompass Stuttgart

48.75869.2557Koordinaten: 48° 46′ N, 9° 15′ O

Rathaus in Hedelfingen, erbaut 1910 von Stadtbaumeister Adolf Hornung

Hedelfingen ist ein südöstlicher Stadtbezirk der Landeshauptstadt Stuttgart am linken Ufer des Neckars. Er besteht aus den vier Stadtteilen Hafen, Hedelfingen, Lederberg und Rohracker.

Geschichte[Bearbeiten]

Hedelfingen um 1900

Erstmals genannt wurde Hedelfingen im Jahr 1246. Die Herzöge von Teck hatten Güter in Hedelfingen, welche aus zähringischen Erbgut stammen können. Die Rechte, die das ehemals unter zähringischer Vogtei stehende Kloster St. Blasien am Ort hatte, weisen darauf hin. Im 12. und im 18. Jahrhundert soll Hedelfingen von einer Kirche in Weil bei Esslingen, die zu St. Blasien gehörte, versorgt worden sein. Hedelfingen wird im 14. Jahrhundert geistlich als Filial von Nellingen, das ebenfalls st. blasisch war, bezeichnet. Die Gemeinde wurde im Zuge der Verwaltungsreform des Landes Württemberg 1818 zum Oberamt Cannstatt zugeteilt, das bis zu seiner Auflösung Teil des Neckarkreises war.

Am 21. Dezember 1910 wurde mit der Einweihung des neuen Hedelfinger Rathauses zugleich die neue Straßenbahnlinie Stuttgart–Hedelfingen eröffnet.

Am 1. April 1922 wurde die Weinbaugemeinde nach Stuttgart eingemeindet und dann als Stadtteil geführt. Im Süden grenzt Esslingen-Weil an Hedelfingen, im Westen – schon auf der Filderebene – Heumaden, gefolgt von Wangen im Norden; gegenüber am rechten Neckarufer liegen Untertürkheim und Obertürkheim.

Hedelfingen ist heute ein aktiver Weinbauort mit viel Grün und großer Tradition. Bei der Einteilung der Stadt Stuttgart in Stadtbezirke im Jahre 1956 wurde der Stadtteil Hedelfingen mit dem ab 1922 entstandenen und ursprünglich zur Gemarkung Heumaden gehörenden Stadtteil Lederberg (mit Heumaden 1937 eingemeindet) und dem am 1. April 1937 nach Stuttgart eingemeindeten Stadtteil Rohracker zum Stadtbezirk Hedelfingen vereinigt. Bei der Neugliederung der Stuttgarter Stadtteile zum 1. Januar 2001 wurde vom Stadtteil Hedelfingen ein weiterer Stadtteil Hafen abgetrennt. Hier liegt der Großteil des 1958 eröffneten Stuttgarter Neckarhafens mit der Staustufe Obertürkheim.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der fahrplanmäßige Straßenbahnbetrieb und damit der Anschluss an das Stuttgarter Vorort-Straßenbahnnetz erfolgte am 21. Dezember 1910 mit der Linie 16 vom Schlossplatz über Gaisburg, Wangen bis Hedelfingen.[1] Für den Güterverkehr ins Industriegebiet verfügt Hedelfingen über ein Nebengleis der Hafenbahn Stuttgart.

Hedelfingen ist über eine eigene Abfahrt der Bundesstraße 10 (Karlsruhe – Stuttgart – Ulm), die Stadtbahn-Linien U9 (Hedelfingen – Hauptbahnhof – Vogelsang (– Botnang)) und U13 (Hedelfingen – Bad CannstattFeuerbachGiebel) sowie über mehrere Buslinien (62 nach Rohracker und Uhlbach, 65 nach Heumaden und Obertürkheim und 103 nach Esslingen) verkehrstechnisch gut angebunden.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Hedelfingen hat eine eigene Grund- und Hauptschule, zwei Kindergärten sowie eine Kindertageseinrichtung und einen Hort mit Ganztagesbetreuung.

Freizeit und Vereine[Bearbeiten]

Der Musikverein Hedelfingen-Rohracker veranstaltet Konzerte, beteiligt sich an Stadtteil- und Vereinsfesten und musiziert zu vielen anderen Gelegenheiten.

Die Freiwillige Feuerwehr Stuttgart - Abteilung Hedelfingen ist im Jahr 2013 125 Jahre alt geworden. In der Einsatzabteilung verrichten 58 Frauen und Männer ihren Dienst, die Jugendfeuerwehr hat 15 Mitglieder. Die Feuerwehr beteiligt sich an vielen Veranstaltungen im Stadtteil, zum Beispiel am Hedelfinger Herbst, am verkaufsoffenen Sonntag, am Weihnachtsliedersingen, usw.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Ortsbild wird von liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern geprägt, zum Beispiel der Fachwerk-Kelter der Weingärtnergenossenschaft (erbaut um 1600 von Architekt Heinrich Schickhardt) und dem „Alten Haus" aus dem 16. Jahrhundert, das auch als Heimatmuseum genutzt wird.

  • Sehenswert ist die Alte Pfarrkirche Hedelfingen (Friedhofskirche) mit ihren Fresken aus dem 15. Jahrhundert.
  • Die fast 1.000 Meter langen Otto-Hirsch-Brücken überspannen den Hafen und den Neckar.
  • Vor der Friedhofmauer am Hedelfinger Platz erinnert ein Gedenkstein an Otto Hirsch, dem Stuttgarter Rechtsrat und späteren stellvertretenden Vorsteher der „Reichsvereinigung der deutschen Juden“ unter dem Präsidenten Leo Baeck in Berlin. Er hatte sich auf zahlreichen Reisen und internationalen Konferenzen für die Aufnahme emigrierter deutscher Juden in anderen Ländern – meist ohne Erfolg – eingesetzt. Trotz angebotener sicherer Posten im Ausland verblieb Hirsch bei den bedrängten Glaubensgenossen, wurde schikaniert, inhaftiert und in das KZ Mauthausen deportiert, wo er unter ungeklärten Umständen starb.[2]

Fotos[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2009
 %
30
20
10
0
20,6
17,2
16,7
7,7
26,9
3,4
4,8
2,1
0,6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-8,6
+6,0
-3,9
+3,4
± 0,0
+2,1
+3,0
-1,4
-0,7
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
g 2004: PDS

Dem Bezirksbeirat Hedelfingen gehören auf Grund der Einwohnerzahl des Stadtbezirks 9 ordentliche und ebenso viele stellvertretende Mitglieder an. Seit der letzten Kommunalwahl 2009 gilt folgende Sitzverteilung:

  • CDU: 2
  • B90 / Die Grünen: 2
  • SPD: 2
  • Freie Wähler: 3

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

In Hedelfingen geboren

Literaturhinweise[Bearbeiten]

  • Heinrich Strauß: Hedelfingen im Wandel der Jahrhunderte: eine Chronik. Strauß, Stuttgart, 1983.
  • Erich Dalfert: Heimat Hedelfingen. Eigenverlag Dalferth, Stuttgart 1989.
  • Irene Gründer: Studien zur Geschichte der Herrschaft Teck. Stuttgart, Müller & Gräff, 1963

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stuttgart-Hedelfingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.bv-untertuerkheim.de/pdf/75-Jahre-Vorortstrassenbahn.pdf
  2. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Band 1. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1995, ISBN 3-89331-208-0, S. 89f.