Henry Miller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Henry Miller (Begriffsklärung) aufgeführt.
Henry Miller, 1940. Fotografie von Carl van Vechten
Signatur Henry Miller

Henry Valentine Miller (* 26. Dezember 1891 in New York; † 7. Juni 1980 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Maler.

Biografie[Bearbeiten]

Die frühen Jahre[Bearbeiten]

Henry Miller wurde am 26. Dezember 1891 in New Yorker Stadtteil Yorkville (Manhattan) in einfachen Verhältnissen geboren. Beide Eltern waren katholisch und stammten aus Deutschland; die Mutter Louise Marie Neiting aus Hessen und der Vater Heinrich Miller, der von Beruf Schneider war, aus Bayern.

Während seiner Schulzeit lebte er in New York–Williamsburg (Brooklyn). Nach dem Schulabschluss begann Henry Miller ein Studium am City College der Universität New York, das er jedoch nach zwei Monaten wieder abbrach, da ihm die vorgegebene Leseliste nicht gefiel. „Wenn ich solche Lektüre lesen muss“, sagte Miller, womit er sich auf Faerie Queene von Edmund Spenser bezog, „gebe ich auf.“

Nach Abbruch des Studiums arbeitete er bei der Atlas Portland Cement Company im Finanzdistrikt von New York. Aber der Job stellte ihn nicht zufrieden: 1913 unternahm er einen Ausbruchsversuch und reiste in den Westen, um sich als Cowboy zu verdingen und dem verhassten Großstadtleben zu entrinnen. Aber seine romantischen Vorstellungen kollidierten schnell mit der Realität. Schon wenige Monate darauf war er wieder zurück in New York. Er begann bei seinem Vater in der Schneiderei zu arbeiten, wo er seine Vorliebe für feine Stoffe und Anzüge entdeckte, die er sein Leben lang beibehalten sollte.

1917, mit 26 Jahren, heiratete Miller die erste von fünf Frauen, Beatrice Sylvas Wickens. Er hielt sie für ein ‚gutes Mädchen‘, das seiner Mutter gefallen würde, und die Ehe bewahrte ihn davor, in den Krieg eingezogen zu werden. Doch nach der Heirat schlug sein erster Eindruck um, er hatte nun das Gefühl, ‚als lebe er wieder bei seiner Mutter‘. Beatrice war ihm gegenüber kritisierend und fordernd und spottete über seine Bestrebungen, schreiben zu wollen. Er war außer Stande, einen Job für längere Zeit zu behalten, womit er sie hätte besänftigen können. Immer wieder ließ er sich entlassen, um zu schreiben oder philosophische Schriften zu studieren. Aus dieser Ehe stammt die erste Tochter namens Barbara.

Im Jahr 1920, nachdem das Schneidergeschäft seines Vaters gescheitert war, bewarb sich Miller für einen Job als Bote bei der Western Union Telegraph Company New York, erhielt aber eine Absage. Er beschwerte sich daraufhin wütend in der Firma an höherer Stelle, warum man ihn nicht für einen so leichten Job einstellte. Dies machte Eindruck, und er bekam den Arbeitsplatz, der ihm vorher versagt worden war. Mit einer Zusatzaufgabe: Er sollte als Bote die verschiedenen Filialen kennenlernen und für die Geschäftsführung regelmäßig Berichte abliefern, also spionieren. Im Gegenzug wurde ihm eine Stelle als Personalleiter in einer der zahlreichen Filialen der Western Union Telegraph Company in Aussicht gestellt, sobald er ausreichend Erfahrung gesammelt und sich bewährt hätte. Diese Stelle trat er nach einigen Monaten auch an. Das alltägliche Heuern und Feuern, die menschlichen Tragödien und die seinem Empfinden nach höllische Maschinerie der Firma sollten später die Grundlage für seinen Roman „Wendekreis des Steinbocks“ bilden.

Der Chef der Telegraph Company kam eines Tages mit der Idee zu ihm, dass jemand ein Buch über Boten in der Art von Horatio Alger schreiben sollte. Miller wurde dafür von seinem Arbeitgeber beurlaubt und schrieb das Buch innerhalb von drei Wochen. Was Miller präsentierte, war ein Buch mit dem Titel Clipped Wings, dessen Inhalt sich um zwölf Boten einer Telegraphengesellschaft dreht. Miller schrieb über „sanfte Seelen, welche beleidigt und verletzt sind, die Amok laufen oder Gewalt ertragen und erleiden; Geschichten voller Leid und Bitterkeit, in denen die Menschen entweder zu Mördern werden oder sich selbst umbringen, gewöhnlich beides“ [1] Miller sah diese Arbeit als Misserfolg an, da er nichts über das Schreiben wusste; doch dieser erste Versuch erzeugte in ihm einen starken Drang, das Schreiben zu erlernen, mehr darüber zu erfahren.

Miller arbeitete vier Jahre für die Telegraphengesellschaft, bis zu dem Zusammentreffen mit seiner zweiten Frau June Edith Smith Mansfield. June war von Beruf Taxigirl, eine Tänzerin, die für einen Tanz gemietet werden kann. Sie ermunterte ihn dazu, seinen Job aufzugeben und mit seinen ersten Schreibversuchen zu beginnen. Sie unterstützte Miller finanziell, so dass er seine autodidaktische Bildung fortsetzen und seinem Traum von der Schriftstellerei intensiver nachgehen konnte. In dieser Zeit begann er damit, kürzere Arbeiten auf eigene Kosten drucken zu lassen und in Form kleiner Subskriptionen zu veröffentlichen, die er mit Hilfe seiner Frau June und einiger Freunde auf der Straße, in Restaurants und in Bars vertrieb.

Anaïs Nin in den 1970er-Jahren

June sparte genug Geld, damit beide 1928 und 1929 mehrere Monate in Paris Urlaub machen und einen Vorgeschmack vom Leben der Bohème zu bekommen. Dank June reiste Miller 1930 im Rahmen einer Europareise dann für längere Zeit nach Paris, wo er mehr als 36 kreative und analytische Werke verfasste. 1931 nahm Miller einen Job bei der Pariser Ausgabe der Zeitschrift Chicago Tribune als Korrektor an, was er seinem Freund Alfred Perlès verdankte, der dort arbeitete und zeitweise mit ihm zusammen wohnte. Diese Zeit ist in dem teilweise autobiographischen, erstmals 1940 erschienenen und 1956 überarbeiteten Roman „Stille Tage in Clichy“ beschrieben, der ursprünglich aus den beiden Romanfragmenten „Stille Tage in Clichy“ und „Mara Marignon“ bestand.

In Paris fühlte er sich besonders den unkonventionellen Künstlern nahe, was ihm half, seinen eigenen schriftstellerischen Stil zu entwickeln. Eine seiner Hauptförderer war die französische Schriftstellerin Anaïs Nin, mit der er und seine Frau June eine intensive sexuelle Beziehung pflegten. Anaïs Nin verfasste das Vorwort zu Millers erstem Buch und verarbeitete die Beziehung der drei in ihren Tagebuchaufzeichnungen „Henry, June und ich“.[2]

Während des Europa-Aufenthaltes entstanden Werke wie „Wendekreis des Krebses” (1934), „Schwarzer Frühling” (1936) und „Wendekreis des Steinbocks” (1939), in denen er viele eigene sexuelle Erfahrungen, aber auch philosophische Erkenntnisse, niederschrieb.

Zurück in Amerika[Bearbeiten]

Eingang zur Henry Miller Memorial Library in Big Sur

1939 zog Henry Miller nach Griechenland, im Jahr darauf kehrte er wegen des Zweiten Weltkriegs in die USA zurück. 1940 unternahm er mit dem Maler Abraham Rattner (1895–1978), den er in den 1930er Jahren in Paris kennengelernt hatte, von New York aus eine Reise in den Süden der USA. Millers Beschreibung und Rattners Illustrationen der Reise wurden 1945 veröffentlicht in The Air-Conditioned Nightmare (Der klimatisierte Alptraum). 1944 ließ sich Miller für die nächsten 18 Jahre seines Lebens in der kalifornischen Küstenregion Big Sur nieder[3] und setzte dort seine schriftstellerische Tätigkeit fort. Millers Hauptwerk dieser Periode stellt das dreibändige Werk „The Rosy Crucifixion“ dar, welches „Sexus“ (1949), „Plexus“ (1953) und „Nexus“ (1960) umfasst. Diese drei Bände beinhalten seine früheren Erlebnisse und Abenteuer. Darüber hinaus schrieb Miller:

  • Lawrence Durrell/Henry Miller“ – Briefe 1935–1959, 1962 veröffentlicht. Der Briefwechsel wurde fortgeführt bis 1980.
  • „Briefe an Anaïs Nin“, 1965 veröffentlicht.
  • „Die Welt des D. H. Lawrence: Eine leidenschaftliche Anerkennung“, 1980 veröffentlicht.
  • Opus Pistorum“, 1983 posthum veröffentlicht. Die meisten Kritiker bezweifeln bei diesem rein pornografischen Werk, dass es sich hierbei wirklich um Millers Arbeit handelt. Bekannt ist nur, dass Miller dem Verleger dieses Buches angeblich immer wieder einzelne Seiten verkauft haben soll. Einzelheiten dazu unter Opus Pistorum.

Die Veröffentlichung des Buches „Wendekreis des Krebses“ in den Vereinigten Staaten führte 1961 zu einer Reihe von Gerichtsverhandlungen, da die amerikanische Justiz das Buch hinsichtlich des schockierenden, alle sexuellen Tabus verletzenden Inhalts zu prüfen hatte. Das oberste Gericht der USA erklärte im Jahr 1964 das Buch für nicht obszön und der modernen Literatur zugehörig.

Die sprachliche Offenheit bei erotischen Beschreibungen führte dazu, dass Millers Bücher bis in die 1960er Jahre in den USA und in Großbritannien verboten waren. In Frankreich war sein Buch „Sexus“ 18 Jahre lang nicht für die Veröffentlichung zugelassen.

Die späten Jahre[Bearbeiten]

In den späteren Jahren wurde Miller hauptsächlich wegen seiner Rolle als Sprecher und Denker bewundert. Den leeren Materialismus der modernen Existenz kritisierend, verlangte er eine neue Religion des Körpers und Geistes, die auf den Ideen des Philologen und Philosophen Friedrich Nietzsche (1844–1900), sowie den beiden Schriftstellern Walt Whitman (1819–1892) und D. H. Lawrence (1885–1930) beruht.

Er interessierte sich auch für Erziehungsfragen und unterstützte A. S. Neills Schule Summerhill finanziell.[4]

Miller lebte in seinen letzten Jahren allein und ging hauptsächlich der Aquarellmalerei nach, ohne sich für einen Künstler zu halten. Er war ein enger Freund des französischen Malers Grégoire Michonze. Außerdem war er Amateurpianist.

Miller war insgesamt fünfmal verheiratet: mit Beatrice Sylvas Wickens (1917–1928), June Edith Smith (1928–1934), Janina Martha Lepska (1944–1952), Eve McClure (1953–1960) und Hiroko Tokuda (1967–1977). Die Schriftstellerin Anaïs Nin war, neben seiner Frau June Mansfield Miller, seine bekannteste Geliebte.

Er starb am 7. Juni 1980 in Pacific Palisades, Kalifornien.

Literarischer Stil und Einflüsse[Bearbeiten]

Millers Stil umfasst eine stark naturalistische Schreibweise mit surrealen Visionen und lyrisch gefärbter Prosa. Seine Kritik an der modernen, vor allem amerikanischen Zivilisation ist maßgeblich beeinflusst durch seine Rezeption von Nietzsches Lebensphilosophie und Spenglers Untergang des Abendlandes, in deren Zeichen er auch psychoanalytische Ideen verarbeitet. Zeitlebens orientierte er sich an den großen Weisheitslehrern der Menschheit wie Buddha oder Laotse und dem Taoismus. Er war ein Bewunderer der amerikanischen Feministin und Anarchistin Emma Goldman und zählte Georges Gurdjieff zu seinen spirituellen Lehrmeistern. Seine Auseinandersetzung mit esoterischen Lehren und der Astrologie macht ihn zu einem Vorläufer der New Age-Bewegung der achtziger Jahre. Zu den Autoren, die Millers Denken und Schreiben geprägt haben, zählen neben D.H. Lawrence unter anderem Dostojewski, Knut Hamsun, Sherwood Anderson und Louis-Ferdinand Céline. Dem französischen Dichter Arthur Rimbaud widmete er eine literarische Studie (Vom großen Aufstand)[5].

Der Prozess des Schreibens und das Phänomen der Kreativität selbst spielt in Millers Werk eine große Rolle. Sein Schreiben spiegelt dabei die mitunter verzweifelte, manchmal ausgelassen-fröhliche Auseinandersetzung mit dem Leben und seinem Weg, ein Schriftsteller zu werden. Hinter einer alle einengenden Formen verachtenden Schreibweise offenbart sich die bedingungslose Hingabe an das Leben selbst, das in seinem ungeordneten Nebeneinander von Hohem und Niedrigem, Grausamen und Zärtlichem, Lächerlichem und Anbetungswertem bejaht und vor den Augen des Lesers in seiner ganzen Mannigfaltigkeit und Intensität ausgebreitet wird. Hierin ist Miller ein Seelenverwandter von Autoren wie Walt Whitman, Ralph Waldo Emerson oder François Rabelais, deren Ringen um Unabhängigkeit und Freiheit er teilt. In diesem Zusammenhang betrachtet er Kunst und zumal Literatur vor allem auch als Mittel der Befreiung von gesellschaftlichen Fesseln, Konventionen und Zwängen.

Sein Werk spiegelt, fast ausschließlich in der Form von Autobiografie oder Tagebuch gehalten, seine mitunter surreale Gefühls- und Gedankenwelt. Die verschiedensten Charaktere, die in seinen Büchern zu finden sind, weisen eine unverkennbare Physiognomie auf, mit der sie das Dasein meistern oder an ihm scheitern. Miller ging es nach eigenem Bekunden darum, das Leben so darzustellen, wie es sich ihm darbot und darum, eine künstliche Stilisierung zu vermeiden. Seine bewusst provozierend-realistischen Schilderungen von Sexualität waren Teil seiner selbst erklärten Bestrebungen, ein als verlogen und falsch empfundenes bürgerliches Wertesystem zu entlarven und durch einen ebenso nüchternen wie poetischen Individualismus zu ersetzen.

Miller wirkte mit seiner provokanten Sprache und seiner nonkonformistischen Haltung und Lebensweise auf viele Autoren der Beat Generation und des sogenannten Postmodernismus, welche wie er die Werte der Mittelschichtsgesellschaft verachteten. Bekannte Vertreter der Beat Generation waren unter anderem die Schriftsteller Jack Kerouac (1922–1969) und Allen Ginsberg (1926–1997).

Henry Miller als Maler[Bearbeiten]

Zeitlebens empfand Henry Miller eine starke Neigung zur Malerei, ohne je eine Ausbildung auf diesem Gebiet genossen zu haben. Welchen Stellenwert die Bildende Kunst für ihn besaß, zeigt die ausführliche Erwähnung aller malerischen Aktivitäten, die er in seiner selbstverfassten Kurzbiografie hinterliess.[6] Auf seinen zahlreichen Reisen traf er immer wieder mit Malern zusammen: so z. B. 1937 mit dem amerikanischen Expressionisten Abraham Rattner in New York, 1939 mit dem Kubisten Nicolas Ghika (1906–1994) in Griechenland, 1941 mit Fernand Leger, 1945 mit dem israelischen Maler Bezalel Schatz (1912–1978; Sohn von Boris Schatz) und 1961 mit dem italienischen Bildhauer Marino Marini, der seinen Kopf in Bronze goss.

Bis auf einige Radierungen auf Kupferplatten bestand sein eigenes künstlerisches Œuvre aus mehreren hundert Aquarellen; er konnte diese Arbeiten auf etlichen Ausstellungen präsentieren und teilweise auch verkaufen:

  • 1927 in Greenwich Village, NYC
  • 1943 in der American Contemporary Gallery Hollywood, CA
  • 1944 im Santa Barbara Museum of Art und in der Yale University Art Gallery
  • 1946 kaufte Leon Shamroy mehr als 30 seiner Aquarelle
  • 1954 hatte er seine erste Wanderausstellung in Japan
  • 1957 in der Gallery One, London und in Israel (Jerusalem und Tel Aviv). In diesem Jahr wurde er auch zum Mitglied des National Institute of Arts and Sciences gewählt.
  • 1963 ließ Henry Miller sich in die Seidenmalerei von Nonnen des Immaculate Heart College einweihen; daraufhin entstanden allein zwischen März und Juli des Jahres 115 Aquarelle.
  • 1967 in der Daniel Gervis Gallery, Paris; danach in Uppsala, Schweden
  • 1968 zweite Wanderausstellung in Japan (Miller hatte im Jahr zuvor die Japanerin Hiroko Tokuda, genannt ‚Hoki‘, geheiratet).

Diese tagebuchartigen Einträge enden im Jahr 1971 mit deren Übernahme in die ausführlichere Autobiografie My Life and Times by Henry Miller, die im selben Jahr im New Yorker Verlag Playboy Press erschien.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Der Schauspieler Rip Torn spielt in der 1970er Adaption des Buches Wendekreis des Krebses Henry Miller. 1970 wurde das Buch Stille Tage in Clichy durch den dänischen Regisseur Jens Jørgen Thorsen in einer Low-Budget-Produktion verfilmt, worin der Miller-Charakter ‚Joey‘ von Paul Valjean gespielt wird. Eine Neuverfilmung von Stille Tage in Clichy nahm der Regisseur Claude Chabrol im Jahre 1990 vor, bei der der Schauspieler Andrew McCarthy Millers Alter Ego darstellte. Im selben Jahr wurde Miller in dem Film Henry & June von Fred Ward verkörpert.

Werke[Bearbeiten]

  • 1927 Moloch or This Gentile World, (Moloch oder die Gojische Welt, Goldmann-Verlag 1995, ISBN 978-3-44242954-7) (posthum veröffentlicht)
  • 1930 Crazy Cock (Verrückte Lust, ISBN 978-3-44242818-2, posthum veröffentlicht)
  • 1934 Tropic of Cancer (Wendekreis des Krebses, dt EA 1953 als limitierte Auflage (1500) bei Rowohlt Hamburg)
  • 1936 Black Spring (Schwarzer Frühling, dt EA 1954 als limitierte Auflage (1500) bei Rowohlt Hamburg)
  • 1939 Tropic of Capricorn (Wendekreis des Steinbocks, dt. EA 1953 als limitierte Auflage (1500) bei Rowohlt Hamburg)
  • 1941 The Colossus of Maroussi (Der Koloß von Maroussi, ISBN 978-3-49910758-0)
  • 1941 Opus Pistorum (ISBN 3-499-15820-5, posthum erschienen, eventuell nicht von H. M.)
  • 1941 Nights of Love and Laughter (Lachen, Liebe, Nächte. Sechs Erzählungen, dt. EA 1957 bei Rowohlt als rororo-Leinenrücken 227) ISBN 978-3-49910227-1
  • 1945 The Air-Conditioned Nightmare (Der klimatisierte Alptraum, ISBN 978-3-49911851-7)
  • 1948 The Smile at the Foot of the Ladder (Das Lächeln am Fuße der Leiter, illustriert von Joan Miró, ISBN 978-3-49914163-8)
  • 1949 Sexus (ISBN 978-3-49923373-9)
  • 1952 The Books in My Life (Die Kunst des Lesens. Ein Leben mit Büchern, rororo rde 181)
  • 1953 Plexus (ISBN 978-3-49911285-0)
  • 1956 Quiet Days in Clichy (Stille Tage in Clichy, ISBN 978-3-49915161-3)
  • 1957 Big Sur and the Oranges of Hieronymus Bosch (Big Sur und die Orangen des Hieronymus Bosch, ISBN 978-3-49910849-5)
  • 1960 Nexus (ISBN 978-3-49911242-3)
  • 1978 My Bike and Other Friends (Mein Fahrrad und andere Freunde. Erinnerungsblätter, ISBN 978-3-49913297-1)
  • 1979 Joey: a Loving Portrait of Alfred Perlès Together With Some Bizarre Episodes Relating to the Opposite Sex (Joey. Ein Porträt von Alfred Perlès sowie einige Episoden im Zusammenhang mit dem anderen Geschlecht, ISBN 978-3-49913296-4)

Weitere Werke in deutscher Übersetzung:

Kurt Wagenseil hat nahezu alle Werke Millers ins Deutsche übersetzt. [7] [8]

Audio[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Mary V. Dearborn: Henry Miller. Eine Biographie (Originaltitel: The Happiest Man Alive). Deutsch von Sabine Schulte. Knaus, München 1991, ISBN 3-8135-1152-9.
  • Robert Ferguson: Henry Miller. Ein Leben ohne Tabus. Kindler, München 1991.
  • Erica Jong: Der Teufel in Person: Henry Miller und ich. Hoffmann und Campe, Hamburg 1999.
  • Jay Martin: Henry Miller: die Liebe zum Leben. Claassen, Düsseldorf 1980.
  • Josef Rattner & Gerhard Danzer: Henry Miller - Was ist obszön?, in: Eros und Sexus - Ihre Befreier von 1500 bis 2000, Königshausen & Neumann, Würzburg 2007, ISBN 978-3-8260-3703-0, S. 201-216.
  • Walter Schmiele: Henry Miller. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten dargestellt. 15. Auflage, 68.-70. Tausend. Rowohlts Monographien (Band 61). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1992, 190 S., ISBN 3-499-50061-2.
  • Lawrence J. Shifreen (Hrsg.) et al.: Henry Miller. A Bibliography of Primary Sources. Mit einem Vorwort von Henry Miller. Band 1, 1993; dazu: Band 2, Addenda, Corrections and Updates, 1994; dazu: Henry Miller: A Bibliography of Secondary Sources, 1999.
  • Arthur Hoyle: The unknown Henry Miller : a seeker in Big Sur, New York, NY : Arcade Publ., 2014, ISBN 978-1-61145-899-2

Zitate[Bearbeiten]

  • Arno Gruen ist der erste Psychologe, der von Nietzsche geschätzt worden wäre.“ - Henry Miller[9]
  • „Einen Buddha zu schaffen, der den allgemein anerkannten Buddha übertrifft, das ist eine unerhörte Tat, gerade für einen Deutschen.“ - Henry Miller über Hermann Hesses Roman Siddhartha[10]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Henry Miller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. George Wickes, 1974, S 170–192.
  2. englischsprachige Wikipedia Henry and June, Henry, June und ich: intimes Tagebuch 1931–1932. OT: Henry and June. 1986, Übers. Gisela Stege, Scherz Verlag 1987, ISBN 3-502-19509-9. als Knaur Taschenbuch, München 1991, ISBN 3-426-03252-X
  3. Henry Miller Memorial Library: aus der von Henry Miller selbst verfassten Kurzbiografie (abgerufen am 8. Mai 2014)
  4. A.S.Neill, Neill, Neill, Birnenstiel, 1. Auflage Rowohlt, Reinbek 1973, S. 197
  5. Original: The Time of the Assassins: A Study of Rimbaud, New York: New Directions, 1946. Dazu: Herbert Eisenreich: Der Große Aufstand. Zu einem Essay Henry Millers, Die Zeit, 24. Februar 1955
  6. Henry Miller Memorial Library: Kurzbiografie (das Fragment endet mit Einträgen zum Jahr 1971)
  7. [1]
  8. [2]
  9. klett-cotta.de
  10. Materialien zu Hesses Siddhartha, Bd. 2, S. 302, Zit. v. 24. Januar 1973