Hélio Castroneves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hélio Castroneves (2011)

Hélio Castro Neves, bekannt als Hélio Castroneves, (* 10. Mai 1975 in São Paulo, Brasilien) ist ein brasilianischer Automobilrennfahrer. Nachdem er von 1998 bis 2001 in der US-amerikanischen Monoposto-Rennserien CART aktiv war, tritt er seit 2001 in der IndyCar Series an und wurde 2002, 2008 und 2013 Vizemeister. 2001, 2002 und 2009 entschied er das Indianapolis 500 für sich. Seit 2000 ist er ein Fahrer des Team Penske.

Sein richtiger Name ist Hélio Castro Neves. Da es allerdings häufiger zu Missverständnissen bezüglich seines Nachnamens gekommen war, nannte er sich zunächst Castro-Neves und dann schließlich Castroneves.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge im Motorsport[Bearbeiten]

Hélio Castro Neves in der britischen Formel-3-Meisterschaft 1995.

Castro Neves begann seine Motorsportkarriere 1987 im Kartsport, in dem er bis 1991 aktiv war. 1992 wechselte er in den Formelsport und wurde auf Anhieb Vizemeister der brasilianischen Formel Chevrolet. In den nächsten beiden Jahren gewann er zunächst die Vizemeisterschaft der südamerikanischen und ein Jahr später die Vizemeisterschaft der brasilianischen Formel 3. 1995 wechselte Castro Neves nach Europa und trat für Paul Stewart Racing in der britischen Formel-3-Meisterschaft an. Mit einem Sieg belegte er am Ende des Jahres den dritten Platz in der Fahrerwertung hinter seinem Teamkollegen Ralph Firman, der Zweiter wurde. Außerdem wurde er hinter Norberto Fontana und Ralf Schumacher Dritter beim Formel-3-Masters in Zandvoort.

1996 wechselte er in die Indy Lights. Nachdem die US-amerikanischen Medien ihn Hélio Neves nannten, änderte er seine Schreibweise in Castro-Neves. Er startete für Tasman Racing und wurde Teamkollege von Tony Kanaan, mit dem er seit dem befreundet ist.[1] Während er ein Rennen gewann und Siebter in der Meisterschaft wurde, gewann Kanaan den Vizemeistertitel. 1997 blieben die beiden Brasilianer bei Tasman Racing. Castro-Neves gewann drei Rennen und duellierte sich mit Kanaan um den Meistertitel. Schlussendlich unterlag er ihm mit 156 zu 152 Punkten knapp und verpasste einen weiteren Meistertitel.

CART[Bearbeiten]

1998 wechselte er in die CART-Serie und änderte seine Namensschreibweise in Castroneves. Er startete für Bettenhausen Racing. Mit einem zweiten Platz auf der Milwaukee Mile zeigte er erstmals sein Talent. Da er bei einigen Rennen nicht ins Ziel kam, beendete er seine erste Saison auf dem 17. Gesamtrang. 1999 ging Castroneves für Hogan Racing an den Start. Erneut schloss er ein Rennen, diesmal in Madison, auf dem zweiten Platz ab. Jedes Rennen, bei der er ins Ziel kam, beendete er unter den ersten zehn Piloten, da er aber bei einigen Rennen ausfiel, belegte er am Saisonende nur den 15. Platz im Gesamtklassement.

2000 wechselte er zum Team Penske und wurde Teamkollege von seinem Landsmann Gil de Ferran. Ursprünglich wollte Penske mit de Ferran und Greg Moore an den Start gehen. Nach dem tödlichen Unfall von Moore entschloss sich das Team, Castroneves unter Vertrag zunehmen. Während de Ferran den Meistertitel für sich entschied, gewann Castroneves die Rennen in Detroit, Lexington und Laguna Seca. Zwar hatte kein Pilot mehr Rennen als er gewonnen, auf Grund fehlender Konstanz reichte es am Saisonende aber nur für den siebten Gesamtrang. 2001 entschied er mit Siegen in Long Beach, Detroit und Lexington erneut drei Rennen für sich. Auch wenn er erneut mehr Rennen als de Ferran gewann, wurde er Vierter, während sein Landsmann Meister wurde. Außerdem startete er bei zwei Rennen der Indy Racing League gewann gleich bei seiner ersten Teilnahme das prestigeträchtige Indianapolis 500.

IndyCar Series[Bearbeiten]

2002 wechselte Castroneves mit seinem Team in die Indy Racing League. Er entschied zunächst das Rennen in Avondale für sich und verteidigte anschließend seinen Sieg beim Indianapolis 500. Schlussendlich musste er sich nur Sam Hornish junior geschlagen geben und wurde in seiner ersten kompletten Saison Vizemeister. 2003 reichte es für Castroneves erneut nicht zum Gewinn des Meistertitels in der inzwischen in IndyCar Series umbenannten Meisterschaft. Er gewann die Rennen in Madison und Nazareth und beendete die Saison hinter de Ferran, der Zweiter wurde, auf dem dritten Platz in der Meisterschaft.

Hélio Castroneves im Training zum Indianapolis 500 2007

2004 erhielt Castroneves mit dem ehemaligen Indy-Racing-League-Meister Hornish einen neuen Teamkollegen beim Team Penske. Castroneves behauptete sich in dieser Saison gegen Hornish und wurde mit einem Sieg in Fort Worth Vierter im Gesamtklassement. 2005 veränderten sich die Positionen im Team und Castroneves wurde erstmals von Hornish geschlagen. Castroneves gewann das Rennen in Richmond und belegte den sechsten Gesamtrang. 2006 entschied er mit Siegen in St. Petersburg, Motegi, Fort Worth und Brooklyn zwar vier Rennen für sich, für den Titel reichte es aber erneut nicht. Mit 475 zu 473 Punkten unterlag er Hornish denkbar knapp und wurde hinter seinem Teamkollegen und Dan Wheldon, der mit ebenfalls 475 Punkte Vizemeister wurde, Dritter. 2007 fuhren die Penske-Piloten nicht um den Meistertitel mit. Mit einem Sieg in St. Petersburg wurde Castroneves - eine Position hinter Hornish - Sechster in der Fahrerwertung.

Nachdem Hornish Penske 2008 verlassen und Castroneves mit Ryan Briscoe einen neuen Teamkollegen erhalten hatte, hatte er in der Saison wieder Chancen auf dem Titel. Zwar gewann er nur die Rennen in Sonoma und Joliet, dank acht zweiter Plätze hatte er allerdings bis zum letzten Rennwochenende Chancen auf den Meistertitel. Mit 646 zu 629 gab er sich am Ende Scott Dixon geschlagen und wurde zum zweiten Mal Vizemeister der IndyCar Series.

Nach dem Ende der Saison 2008 musste sich Castroneves dem Vorwurf der Steuerhinterziehung verantworten. Es wurde behauptet, dass er zwischen 1999 und 2004 insgesamt 5,5 Millionen US-Dollar hinterzogen habe.[2] Während der Untersuchungen kam er für 10 Million US-Dollar auf Kaution frei[3] und durfte auch beim nicht mehr in die Wertung gehenden Rennen in Surfers Paradise, Australien, starten. Für die Saison 2009 wurde Castroneves zunächst vom Team freigestellt und durch Will Power ersetzt.[4] Kurz vor dem zweiten Rennen der Saison 2009 wurde Castroneves, nachdem der Prozess abgeschlossen war, von allen Anklagepunkten freigesprochen.[5] Castroneves erhielt sein Cockpit umgehend zurück und Power, der ihn zwischenzeitlich vertreten hatte, erhielt bei einigen Rennen ein drittes Penske-Auto.

Hélio Castroneves gewann 2009 zum dritten Mal das Indianapolis 500

Castroneves gab ein starkes Comeback und gewann 2009 zum dritten Mal das Indianapolis 500. Zwei Rennen später in Fort Worth folgte ein weiterer Sieg. In die Meisterschaft konnte er allerdings nicht mehr eingreifen und er musste sich auch seinem Teamkollegen Briscoe geschlagen geben. Am Saisonende belegte er den vierten Gesamtrang. 2010 erhielt Power ein komplettes Cockpit bei Penske, das von nun an mit drei Autos antrat. Nachdem Castroneves zu Beginn der Saison das Rennen in Birmingham gewonnen hatte, sicherte er sich beim drittletzten Rennen in Sparta einen weiteren Sieg. Er setzte dabei auf einen andere Strategie und verzichtete auf einen Stopp innerhalb der letzten Runden. Während die vor ihm platzierten Piloten alle nochmal an die Box mussten, übernahm Castroneves die Führung und gewann das Rennen. Ein Rennen später in Motegi gelang ihm ein weiterer Sieg. Dabei startete er von der Pole-Position, erzielt die schnellste Rennrunde und führte das Rennen über dreiviertel des Rennens an. Während sein Teamkollege Power den Vizemeistertitel gewann, belegte er schließlich den vierten Platz in der Fahrerwertung.

Castroneves beim IndyCar-Rennen in Motegi 2011

2011 bestritt Castroneves seine elfte IndyCar-Saison mit Penske.[6] Es war seine erste sieglose Saison in der IndyCar Series und seine erste Saison ohne Sieg überhaupt seit 1999. Da er den IndyCar-Rennleiter Brian Barnhart nach dem Rennen in Motegi als „Zirkusclown“ bezeichnet hatte, fuhr er die letzten zwei Saisonrennen auf Bewährung. Castroneves war zuvor für ein Überholmanöver unter gelber Flagge vom 7. auf den 22. Platz zurückversetzt worden.[7] Die Saison beendete er als schlechtester Penske-Pilot mit zwei zweiten Plätzen als beste Resultate dem elften Gesamtrang. Außerdem nahm er an zwei Rennen der V8 Supercar Championship Series teil.

Castroneves steht nach seinem Sieg auf der Streckenbegrenzung in Kurve 10; er zeigt auf das Straßenschild Dan Wheldon Way und zum Himmel

2012 blieb Castroneves mit Penske, die mit Chevrolet einen neuen Motorenpartner erhielten, in der IndyCar Series.[8] Es gelang ihm gleich das Auftaktrennen in St. Petersburg für sich zu entscheiden. Es war sein dritter Sieg beim Honda Grand Prix of St. Petersburg. Nach dem Rennen fiel Castroneves mit einer besonderen Geste auf. Wie üblich erklomm er die Streckenbegrenzung, diesmal jedoch nicht auf der Start-Ziel-Geraden, sondern in einem Streckenabschnitt, der nach dem 2011 in der IndyCar Series verstorbenen Dan Wheldon benannt war.[9] Mit einem dritten Platz beim folgenden Rennen in Birmingham behielt er die Führung in der Gesamtwertung, bevor er diese nach dem dritten Rennen an seinem Teamkollegen Power abgab. Im weiteren Verlauf der Saison entschied er das Edmonton Indy für sich. Castroneves lag schließlich auf dem vierten Platz der Fahrerwertung, während Power Vizemeister wurde. Darüber hinaus nahm Castroneves als Gaststarter an einem Rennen der Stock Car Brasil teil. 2013 reduzierte Penske sein IndyCar-Team von drei auf zwei Fahrzeuge. Castroneves behielt, genauso wie Power, sein Cockpit.[10] Beim Saisonauftakt in Saint Petersburg lag Castroneves die meisten Runden in Führung und wurde Zweiter. Ein Rennen später in Birmingham kam Castroneves als Dritter ins Ziel und übernahm die Führung in der Fahrerwertung. Diese verlor er bei seinem Heimrennen in São Paulo, bei dem er auf den 13. Platz ins Ziel kam. Nachdem er in Detroit die Führung mit einem fünften Platz zurückerlangt hatte, gewann er das darauf folgende Rennen in Fort Worth. In West Allis und Toronto stand er als Zweiter erneut auf dem Podest. Bei den dazwischen liegenden Rennen kam Castroneves stets in den Top-10 ins Ziel. Bei den ersten 16 Rennen absolvierte Castroneves jede Rennrunde. Bei der zweitletzten Veranstaltung, dem Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston, der aus zwei Rennen bestand, hatte Castroneves zu Beginn des Wochenendes einen Vorsprung von 49 Punkten auf den zweitplatzierten Dixon. In beiden Rennen hatte Castroneves technische Probleme, die ihn zu längeren Reparaturstopps zwangen. Da Dixon ein Rennen gewann, und einmal Zweiter wurde, fiel Castroneves in der Meisterschaft hinter ihn zurück. Beim letzten Saisonrennen in Fontana kam Castroneves als Sechster einen Platz hinter Dixon ins Ziel. Damit wurde er zum dritten Mal Gesamtzweiter der IndyCar Series. Er unterlag Dixon mit 550 zu 577 Punkte. Castroneves war 2013 der bestplatzierteste Chevrolet-Fahrer. Penske-intern setzte er sich zum ersten Mal gegen Power, der 498 Punkte erzielt hatte, durch. Darüber hinaus nahm Castroneves an einer Veranstaltung der Stock Car Brasil teil. Dabei hatte er einen schweren Unfall im Training, den er mit leichten Verletzungen überstand.[11]

2014 blieb Castroneves zusammen mit Power bei Penske und erhielt mit Juan Pablo Montoya einen weiteren Teamkollegen.[12]

Persönliches[Bearbeiten]

Hélio Castroneves lebt mit seiner langjährigen Freundin Adriana Henao zusammen in Miami. Die beiden sind seit Dezember 2009 Eltern einer Tochter.[13]

Castroneves, der von seiner Schwester Katiucia gemanagt wird,[2] ist in den Vereinigten Staaten einem breiten Publikum bekannt, da er unter anderem 2007 bei der amerikanischen Fernsehsendung Dancing with the Stars gewonnen hat.[14] 2012 nahm er an einer All-Stars-Variante von Dancing with the Stars teil.[15]

Die Fans gaben ihm den Namen Spider Man, da er nach seinen Siegen traditionell mit Helm und Rennoverall am Zaun der Streckenbegrenzung hochklettert, um sich feiern zu lassen.

Rekorde[Bearbeiten]

Castroneves ist der Pilot mit den meisten Pole-Positions (32) in der IndyCar Series. Außerdem gelang es ihm in zehn aufeinander folgenden Saisons mindestens ein Rennen zu gewinnen und hält damit den Rekord für die meisten aufeinander folgenden Saisons mit einem Sieg.

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 2008: IndyCar Series (Platz 2)
  • 2008: Rolex Sports Car Series, DP (Platz 46)
  • 2008: ALMS, LMP2 (Platz 12)
  • 2009: IndyCar Series (Platz 4)
  • 2010: IndyCar Series (Platz 4)
  • 2011: IndyCar Series (Platz 11)
  • 2011: V8 Supercar Championship Series (Platz 63)
  • 2012: IndyCar Series (Platz 4)
  • 2013: IndyCar Series (Platz 2)
  • 2014: IndyCar Series

Einzelergebnisse in der CART-Serie[Bearbeiten]

Saison Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 Punkte Rang
1998 Bettenhausen Racing MIA
DNF
MOT
11
LBH
9
NAZ
DNF
RIO
DNF
GAT
7
MIL
2
DET
12
POR
13
CLE
DNF
TOR
10
MIC
12
MDO
DNF
ROA
DNF
VAN
DNF
LAG
DNF
HOU
DNF
SUR
DNF
FON
10
36 17.
1999 Hogan Racing MIA
DNF
MOT
9
LBH
DNF
NAZ
DNF
RIO
DNF
GAT
2
MIL
DNF
POR
DNF
CLE
DNF
ROA
DNF
TOR
DNF
MIC
DNF
DET
7
MDO
7
CHI
5
VAN
8
LAG
DNF
HOU
DNF
SUR
DNF
FON
DNF
48 15.
2000 Team Penske MIA
DNF
LGB
2
RIO
DNF
MOT
13
NAZ
DNF
MIL
16
DET
1
POR
7
CLE
DNF
TOR
DNF
MIC
5
CHI
DNF
MDO
1
ROA
9
VAN
DNF
LAG
1
GAT
9
HOU
5
SUR
6
FON
9
129 7.
2001 Team Penske MTY
8
LGB
1
TEX
C
NAZ
11
MOT
2
MIL
DNF
DET
1
POR
17
CLE
12
TOR
DNF
MIC
8
CHI
7
MDO
1
ROA
7
VAN
18
LAU
12
ROC
4
HOU
5
LAG
6
SUR
20
FON
DNF
141 4.

(Legende)

Einzelergebnisse in der IndyCar Series[Bearbeiten]

Saison Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Punkte Rang
2001 Team Penske PHX
18
HMS
 
ATL
 
INDY
1
TXS
 
PPI
 
RIR
 
KAN
 
NSH
 
KTY
 
STL
 
CHI
 
TX2
 
64 24.
2002 Team Penske HMS
3
PHX
1
FON
5
NZR
5
INDY
1
TXS
4
PPI
2
RIR
17
KAN
3
NSH
9
MIS
6
KTY
5
STL
2
CHI
4
TX2
2
511 2.
2003 Team Penske HMS
3
PHX
2
MOT
22
INDY
2
TXS
7
PPI
12
RIR
2
KAN
2
NSH
3
MIS
17
STL
1
KTY
5
NZR
1
CHI
20
FON
6
TX2
13
484 3.
2004 Team Penske HMS
2
PHX
6
MOT
3
INDY
9
TXS
12
RIR
3
KAN
7
NSH
3
MIL
12
MIS
10
KTY
12
PPI
6
NZR
5
CHI
10
FON
7
TX2
1
446 4.
2005 Team Penske HMS
5
PHX
2
STP
20
MOT
11
INDY
9
TXS
5
RIR
1
KAN
8
NSH
5
MIL
16
MIS
21
KTY
5
PPI
4
SNM
21
CHI
2
WGL
12
FON
9
440 6.
2006 Team Penske HMS
2
STP
1
MOT
1
INDY
25
WGL
7
TXS
1
RIR
10
KAN
6
NSH
5
MIL
14
MIS
1
KTY
3
SNM
5
CHI
4
473 3.
2007 Team Penske HMS
9
STP
1*
MOT
7
KAN
3
INDY
3
MIL
16*
TXS
16
IOW
8
RIR
11
WGL
18
NSH
6
MDO
3*
MIS
17
KTY
9
SNM
2
DET
14
CHI
4
446 6.
2008 Team Penske HMS
4
STP
2
MOT1
2
LBH1
 
KAN
4
INDY
4
MIL
5
TXS
2*
IOW
14*
RIR
2
WGL
16
NSH
3
MDO
2
EDM
2*
KTY
2
SNM
1*
DET
2*
CHI
1*
SRF2
7
629 2.
2009 Team Penske STP
 
LBH
7
KAN
2
INDY
1
MIL
11
TXS
1
IOW
7
RIR
17
WGL
4
TOR
18
EDM
2
KTY
4
MDO
12
SNM
18
CHI
20
MOT
10
HMS
5
433 4.
2010 Team Penske SAO
9
STP
4
ALA
1
LBH
7
KAN
4
INDY
9
TXS
20
IOW
2
WGL
9
TOR
24
EDM
10
MDO
3
SNM
5
CHI
6
KTY
1
MOT
1*
HMS
5
531 4.
2011 Team Penske STP
20
ALA
7
LBH
12
SAO
21
INDY
17
TXS1
10
TXS2
4
MIL
9
IOW
7
TOR
17
EDM
2
MDO
19
NHA
17
SNM
2
BAL
17
MOT
22
KTY
29
LSV
C
  312 11.
2012 Team Penske STP
1
ALA
3
LBH
13
SAO
4
INDY
10
DET
17
TXS
7
MIL
6
IOW
6*
TOR
6
EDM
1
MDO
16
SNM
6
BAL
10
FON
5
        431 4.
2013 Team Penske STP
2*
ALA
LBH
10
SAO
13
INDY
DE1
5
DE2
8
TXS
1*
MIL
2
IOW
8
POC
8
TO1
6
TO2
MDO
6
SNM
7
BAL
9
HO1
18
HO2
23°
FON
550 2.
2014 Team Penske STP LBH ALA IGP INDY DE1 DE2 TXS HO1 HO2 POC IOW TO1 TO2 MDO MIL SNM FON  

(Legende)

1 Die Rennen fanden am selben Tag statt.
2 Es wurden keine Punkte vergeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Kanaan und das Lächeln unter dem Helm“ (Motorsport-Total.com am 21. Juni 2010)
  2. a b „Steuerbetrug: Muss Castroneves ins Gefängnis?“ (Motorsport-Total.com am 3. Oktober 2008)
  3. „Castroneves plädiert auf "unschuldig"“ (Motorsport-Total.com am 4. Oktober 2008)
  4. „Castroneves-Ersatz: Penske entscheidet sich für Power“ (Motorsport-Total.com am 13. Januar 2009)
  5. „Freispruch für Castroneves!“ (Motorsport-Total.com am 17. April 2009)
  6. “GM returns to IndyCar, another manufacturer might follow” (indystar.com am 13. November 2010)
  7. „IndyCar - Castroneves fährt auf Bewährung“ (Motorsport-Magazin.com am 28. September 2011)
  8. “Ryan Briscoe stays with Penske for 2012 IndyCar Series, alongside Helio Castroneves and Will Power” (autosport.com am 3. November 2011)
  9. „Castroneves und seine Geste“ (Motorsport-Total.com am 25. März 2012)
  10. Pete Fink: „Briscoe will bei Penske bleiben“. Motorsport-Total.com, 11. Oktober 2012, abgerufen am 10. November 2012.
  11. Mario Fritzsche: „Castroneves: Heftiger Crash bei Stock-Car-Gastspiel“. Motorsport-Total.com, 10. August 2013, abgerufen am 15. August 2013.
  12. Pete Fink: „Offiziell: Montoya fährt IndyCars für Penske!“ Motorsport-Total.com, 16. September 2013, abgerufen am 20. November 2013.
  13. „Castroneves: Baby da“ (Motorsport-Total.com am 30. Dezember 2009)
  14. „Castroneves in Handschellen und Beinketten“ (Motorsport-Total.com am 4. Oktober 2008)
  15. Anne Proffit: “Castroneves Returns To Dancing With The Stars In All-Star Competition”. motorauthority.com, 27. Juli 2012, abgerufen am 23. August 2012 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hélio Castroneves – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien