Honda Grand Prix of St. Petersburg 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Honda Grand Prix of St. Petersburg 2013
Renndaten
1. von 19 Rennen der IndyCar-Series-Saison 2013
Streckenprofil
Name: Honda Grand Prix of St. Petersburg
Datum: 24. März 2013
Ort: USA-FloridaFlorida Saint Petersburg, Florida, Vereinigte Staaten
Kurs: Streets of St. Petersburg
Länge: 318,65 km in 110 Runden à 2,897 km
Wetter: bewölkt
Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:01,2070 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:02,7279 min (Runde 3)
Podium
Erster: KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Zweiter: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Dritter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport

Der Honda Grand Prix of St. Petersburg 2013 fand am 24. März in den Streets of St. Petersburg in Saint Petersburg, Florida, Vereinigte Staaten statt und war das erste Rennen der IndyCar Series 2013.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Renndistanz wurde im Vergleich zum Vorjahr um zehn Runden verlängert. Damit war eine Zwei-Stopp-Strategie mit Spritsparen nicht mehr durchführbar.[1]

Beim Honda Grand Prix of St. Petersburg standen den Fahrern insgesamt 150 Sekunden zur Nutzung des Push-To-Pass-Buttons zu. Die Überholhilfe durfte im Rennen zehnmal aktiviert werden.[2]

Nach dem Rückzug von Lotus als Motorenlieferanten gab es in der IndyCar Series 2013 einen Zweikampf zwischen Chevrolet und Honda.

Tristan Vautier debütierte bei diesem Grand Prix für Schmidt Peterson Motorsports in der IndyCar Series. Ana Beatriz (Dale Coyne Racing) und Sébastien Bourdais (Dragon Racing) kehrten ins Cockpit zurück. James Jakes (Rahal Letterman Lanigan Racing), Graham Rahal (Rahal Letterman Lanigan Racing), Sebastian Saavedra (Dragon Racing), Takuma Satō (A. J. Foyt Enterprises), Simona de Silvestro (KV Racing Technology) und E. J. Viso (Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM) traten erstmals für ihre neuen Teams an.

Mit Hélio Castroneves (dreimal), Rahal, Will Power und Dario Franchitti (jeweils einmal) gingen vier ehemalige Sieger bei diesem Grand Prix an den Start.

Training[Bearbeiten]

Im ersten Training der Saison fuhr Titelverteidiger Ryan Hunter-Reay die Bestzeit vor seinem Teamkollegen James Hinchcliffe und Power.[3][4] Im zweiten Training, welches ebenfalls am Freitag stattfand, erzielte Power die Tagesbestzeit von Hunter-Reay und de Silvestro. In beiden Freitagstrainings waren in den Top 10 acht Chevrolet- und zwei Honda-Piloten.[5][6]

Im dritten Training war mit Satō erstmals ein Honda-Pilot an der Spitze des Zeitenklassements. Auf dem zweiten Platz folgte Power vor Hinchcliffe.[7]

Qualifying[Bearbeiten]

Der ersten Abschnitt des Zeitentrainings wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. In der zweiten Gruppe war zum Ende keine Zeitenverbesserung mehr möglich, da Jakes in Kurve 10 ein Honda-Sponsorenbanner auf die Strecke geschleudert hatte. In der der ersten Gruppe fuhr Castroneves die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Power der schnellste Pilot.

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Power erzielte die schnellste Rundenzeit. Neben ihm schafften es Satō, de Silvestro, Castroneves, Hinchcliffe und Vautier in den dritten Teil des Qualifyings, die sogenannten Firestone Fast Six.

Power fuhr schließlich die schnellste Zeit und erzielte die Pole-Position vor Satō und de Silvestro. Es war die vierte Pole-Position von Power in Folge in Saint Petersburg sowie die 30. IndyCar-Pole seiner Karriere.[8][9]

Abschlusstraining[Bearbeiten]

Im Abschlusstraining fuhr Hunter-Reay die schnellste Runde. Zweiter wurde Charlie Kimball vor Scott Dixon.[10]

Rennen[Bearbeiten]

Beim Start behielt Power die Führung vor Satō, Hinchcliffe, Castroneves und de Silvestro. Power setzte sich in der Anfangsphase vom restlichen Feld ab. In der 14. Runde begannen die ersten Boxenstopps. Zunächst gingen die Piloten aus dem hinteren Feld an die Box. In der 19. Runde absolvierte Franchitti seinen Stopp. Mit den kalten Reifen machte er einen Fehler und kam auf den Gummiabrieb. Dadurch verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, rutschte in die Mauer und schied aus. Dieser Unfall löste eine Gelbphase aus, in der die restlichen Piloten an die Box gingen. Dabei behielt Power die Führung. Castroneves lag auf dem zweiten Platz.[11]

Beim Restart überholte Castroneves einen Teamkollegen Power und übernahm die Führung. Hinter den beiden tauschten Hinchcliffe und Satō die Plätze. Im hinteren Teil des Feldes kam es zu einer kurzzeitigen Streckenblockade, da mehrere Fahrer in der achten Kurve aneinander gerieten. Alle Piloten fuhren jedoch weiter. J. R. Hildebrand, der in die Blockade verwickelt war, wurde schließlich in der zehnten Kurve von Saavedra gedreht, wodurch eine zweite Gelbphase ausgelöst wurde. In dieser gab Simon Pagenaud mit Auspuffproblemen auf.[11]

Beim Restart ging Hinchcliffe an Power vorbei auf den zweiten Platz. Hinter dem Spitzentrio verlor Satō, der Reifendruck Probleme hatte, kurz hintereinander zwei Positionen an de Silvestro und Vautier. Castroneves gelang es nicht, sich an der Spitze abzusetzen. Die ersten vier Fahrer lagen eng beieinander, Vautier fuhr für sich zwischen dem Führungsquartett und Satō, der führte eine Gruppe mit sieben Fahrzeugen anführte.[11]

In der 45. Runde kam es zu einer weiteren Gelbphase, da Trümmerteile in der 14. Kurve lagen. In der Gelbphase stoppten die meisten Piloten ein weiteres Mal. Oriol Servià blieb unter anderem draußen und übernahm dadurch die Führung vor Castroneves und Power, der an der Box an Hinchcliffe vorbei gegangen war. In der Gelbphase blieb Josef Newgarden mit Kupplungsproblemen stehen und schied aus, wodurch sich die Gelbphase länger hinzog.[11] Kurz nach dem Restart schied auch Beatriz mit technischen Problemen aus.

Beim Restart überholte Hinchcliffe erneut Power und Vautier ging an de Silvestro vorbei. In der 62. Runde fuhr Servià an die Box. Dabei gab es ein technisches Problem und war nicht in der Lage einen Gang einzulegen. Wenig später stand auch Hunter-Reay mit einem ähnlichen Problem länger an der Box.[11] Beide Fahrer gingen mit mehreren Runden Rückstand zurück auf die Strecke. Servià beendete das Rennen, Hunter-Reay gab schließlich auf. In der 70. Runde schied Vautier, der durchgängig in den Top 6 fuhr,[12] mit technischen Problemen an der Box aus. Wenige Runden später fuhr Saavedra in der zehnten Kurve in die Reifenstapel, was sein Rennen beendete. Dieser Unfall löste eine Gelbphase aus. In dieser absolvierten die Fahrer ihre letzten Tankstopps. Während der Gelbphase fuhr Hildebrand über das Auto von Power. Dabei wurde Powers rechter Spiegel und sein rechter Hinterreifen beschädigt.[13] Für Hildebrand war das Rennen beendet, Power kam mehrfach zu Reparaturstopps an die Box, blieb aber in der Führungsrunde.[11]

Beim Restart machte Castroneves einen Fehler und rutschte auf die Außenbahn. Das ermöglichte Hinchcliffe an ihm vorbei in Führung zugehen. De Silvestro behielt die dritte Position. Ihr Teamkollege Tony Kanaan ging an Marco Andretti und Dixon vorbei und übernahm den vierten Platz.[11] Power machte im Mittelfeld zunächst ein paar Positionen gut, fuhr jedoch schließlich mit Problemen in die Auslaufzone und kam mit mehreren Runden Rückstand ins Ziel.

Während sich Hinchcliffe und Castroneves an der Spitze absetzten, hielt de Silvestro, deren Hinterreifen stark abbauten, mehrere Fahrer auf. De Silvestro verwendete in der Schlussphase einen gebrauchten Satz der Reifenmischung Red. Ihr Teamkollege Kanaan griff sie jedoch nicht an. In der 105. Runde ging Andretti an Kanaan vorbei und setzte schließlich de Silvestro unter Druck. In der zweitletzten Runde kam de Silvestro in der letzten Kurve zu weit nach außen, wodurch Andretti und Kanaan an ihr vorbeizogen. Eine Runde später hatte de Silvestro in der letzten Kurve erneut ein Problem und wurde auch von Dixon überholt.[11]

Hinchcliffe gewann schließlich das Rennen und erzielte damit seinen ersten IndyCar-Sieg vor Castroneves und Andretti. Die Top 10 komplettierten Kanaan, Dixon, de Silvestro, Viso, Satō, Justin Wilson und Alex Tagliani.[14]

Es war der erste IndyCar-Sieg eines Kanadiers seit Paul Tracys Sieg in der Champ-Car-Serie beim Grand Prix of Cleveland 2007. Hinchcliffe wurde zum 207. Fahrer, der ein IndyCar-Rennen gewann.[13]

Hinchcliffe widmete seinen ersten Sieg dem 2011 tödlich verunglückten Dan Wheldon. Wheldon lebte in Saint Petersburg und war ursprünglich für das Fahrzeug, das nun Hinchcliffe fuhr, vorgesehen.[11]

Meldeliste[Bearbeiten]

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 01 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Chevrolet
25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
27 KanadaKanada James Hinchcliffe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 03 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Chevrolet
12 AustralienAustralien Will Power
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing 04 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM 05 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing 06 KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra Chevrolet
07 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing 09 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Honda
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology 11 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Chevrolet
78 SchweizSchweiz Simona de Silvestro
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises 14 JapanJapan Takuma Satō Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Honda
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing 18 BrasilienBrasilien Ana Beatriz Honda
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther DRR 22 SpanienSpanien Oriol Servià Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports 55 FrankreichFrankreich Tristan Vautier Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt-Hamilton Motorsports 77 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian 98 KanadaKanada Alex Tagliani Honda

Quelle: [15]

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:01,4041 1:01,3034 1:01,2070 01
02 JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:01,4485 1:01,3989 1:01,5776 02
03 SchweizSchweiz Simona de Silvestro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:01,8699 1:01,4017 1:01,7670 03
04 KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:01,7790 1:01,6343 1:01,8229 04
05 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:01,5127 1:01,4044 1:01,8991 05
06 FrankreichFrankreich Tristan Vautier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:02,0138 1:01,6631 1:02,0645 06
07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:02,1560 1:01,6883 07
08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:01,8927 1:01,7339 08
09 KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Dallara-Chevrolet 1:01,7530 1:01,7944 09
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:01,9172 1:01,8150 10
11 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:01,7760 1:01,9139 11
12 SpanienSpanien Oriol Servià Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther DRR Dallara-Chevrolet 1:01,9494 1:02,1483 12
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:02,1777 13
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:02,1198 14
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:02,2709 15
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:02,1592 16
17 KanadaKanada Alex Tagliani Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 1:02,3328 17
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:02,1658 18
19 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt-Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:02,4736 19
20 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:02,1715 20
21 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Dallara-Chevrolet 1:02,6537 21
22 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 1:02,1986 22
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:02,6634 23
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing Dallara-Chevrolet 1:02,3179 24
25 BrasilienBrasilien Ana Beatriz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:03,2551 25

Quellen: [16][17]

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 110 2:22:12,5502 04 26
02 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 110 + 1,0982 05 42
03 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 110 + 16,3664 07 00
04 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 110 + 19,6083 11 00
05 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 110 + 20,7627 20 00
06 SchweizSchweiz Simona de Silvestro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 110 + 20,7890 03 00
07 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 110 + 20,8229 22 00
08 JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 110 + 21,1878 02 00
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 110 + 21,6832 13 00
10 KanadaKanada Alex Tagliani Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 110 + 22,5569 17 00
11 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Dallara-Chevrolet 110 + 22,7354 21 00
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 110 + 24,5429 14 00
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 110 + 37,5324 15 00
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 110 + 45,2054 23 00
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 110 + 45,7793 18 00
16 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 107 + 3 Runden 01 26
17 SpanienSpanien Oriol Servià Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther DRR Dallara-Chevrolet 104 + 6 Runden 12 16
18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 079 DNF 08 00
19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing Dallara-Chevrolet 078 DNF 24 00
20 KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Dallara-Chevrolet 072 DNF 09 00
21 FrankreichFrankreich Tristan Vautier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 069 DNF 06 00
22 BrasilienBrasilien Ana Beatriz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 055 DNF 25 00
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 050 DNF 16 00
24 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt-Hamilton Motorsports Dallara-Honda 026 DNF 19 00
25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 018 DNF 10 00

Quellen: [18]

Führungsabschnitte[Bearbeiten]

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–26 AustralienAustralien Will Power
2 27–45 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
3 46–61 SpanienSpanien Oriol Servià
4 62–84 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
5 85–110 KanadaKanada James Hinchcliffe

Quellen: [18]

Gelbphasen[Bearbeiten]

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 20–25 6 Kontakt: Dario Franchitti (#10) in Kurve 3
2 28–31 4 Kontakt: J. R. Hildebrand (#4) und Sebastian Saavedra (#6) in Kurve 10
3 45–53 9 Trümmerteile: Kurve 14
4 74–83 10 Kontakt: Sebastian Saavedra (#6) in Kurve 10

Quellen: [18]

Punktestände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. KanadaKanada James Hinchcliffe 51
02. BrasilienBrasilien Hélio Castroneves 43
03. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti 35
04. BrasilienBrasilien Tony Kanaan 32
05. NeuseelandNeuseeland Scott Dixon 30
06. SchweizSchweiz Simona de Silvestro 28
07. VenezuelaVenezuela E. J. Viso 26
08. JapanJapan Takuma Satō 24
09. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson 22
Pos. Fahrer Punkte
10. KanadaKanada Alex Tagliani 20
11. FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais 19
12. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball 18
13. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal 17
14. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter 16
15. AustralienAustralien Will Power 16
16. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes 15
17. SpanienSpanien Oriol Servià 14
18. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay 12
Pos. Fahrer Punkte
19. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand 11
20. KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra 10
21. FrankreichFrankreich Tristan Vautier 9
22. BrasilienBrasilien Ana Beatriz 8
23. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden 7
24. FrankreichFrankreich Simon Pagenaud 6
25. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti 5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pete Fink: „St. Pete: Von Monaco-Flair und Wetterkapriolen“. Motorsport-Total.com, 21. März 2013, abgerufen am 21. März 2013.
  2. “IndyCar removes push-to-pass delay for 2013 season”. autosport.com, 19. März 2013, abgerufen am 19. März 2013 (englisch).
  3. Pete Fink: „Indy-Auftakt: Andretti ärgert Power“. Motorsport-Total.com, 22. März 2013, abgerufen am 22. März 2013.
  4. „St. Petersburg – 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 22. März 2013, abgerufen am 22. März 2013.
  5. Pete Fink: „Nur Power und Hunter-Reay vor Simona de Silvestro“. Motorsport-Total.com, 22. März 2013, abgerufen am 22. März 2013.
  6. „St. Petersburg – 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 22. März 2013, abgerufen am 23. März 2013.
  7. Mario Fritzsche: „Drittes Training in St. Petersburg: Sato vor den Favoriten“. Motorsport-Total.com, 23. März 2013, abgerufen am 23. März 2013.
  8. Mario Fritzsche: „St-Pete-Quali: Power vor Sato und de Silvestro“. Motorsport-Total.com, 23. März 2013, abgerufen am 25. März 2013.
  9. Dave Lewandowski: “Four in a row for Power; surprises elsewhere”. indycar.com, 23. März 2013, abgerufen am 25. März 2013 (englisch).
  10. Pete Fink: „Warmup: Hunter-Reay und acht Hondas“. Motorsport-Total.com, 24. März 2013, abgerufen am 24. März 2013.
  11. a b c d e f g h i Pete Fink: „Hinchcliffe siegt im St-Pete-Chaos - Pech für de Silvestro“. Motorsport-Total.com, 24. März 2013, abgerufen am 3. April 2013.
  12. Mark Glendenning: “St Petersburg IndyCar: James Hinchcliffe claims maiden win”. autosport.com, 24. März 2013, abgerufen am 3. April 2013 (englisch).
  13. a b Dave Lewandowski: “Hinchcliffe records 1st win in drama-filled opener”. indycar.com, 24. März 2013, abgerufen am 3. April 2013 (englisch).
  14. Robert Seiwert: „IndyCar - Hinchcliffe siegt in St. Petersburg“. Favoritensterben beim Saisonstart. Motorsport-Magazin.com, 24. März 2013, abgerufen am 3. April 2013.
  15. “Entry List - Honda Grand Prix of St. Petersburg”. indycar.com, 18. März 2013, abgerufen am 20. März 2013 (PDF; 55 kB, englisch).
  16. “Honda Grand Prix of St. Petersburg at Streets of St. Petersburg – QUALIFYING RESULTS”. indycar.com, 23. März 2013, abgerufen am 25. März 2013 (PDF; 66 kB).
  17. “Honda Grand Prix of St Petersburg – Official Starting Line Up”. indycar.com, 24. März 2013, abgerufen am 25. März 2013 (PDF; 130 kB).
  18. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Honda Grand Prix of St Petersburg”. indycar.com, 24. März 2013, abgerufen am 25. März 2013 (PDF; 63 kB, englisch).