James Rossiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Rossiter (* 25. August 1983 in Oxford) ist ein britischer Automobilrennfahrer.

Rossiter begann 1998 mit dem Motorsport. Er nahm bis zum Jahr 2000 an 20 Kartsport-Events teil. Im Jahr 2001 wechselte Rossiter vom Kartsport in die Formel-Palmer-Audi-Serie und fuhr dort für Falcon Motorsport. 2002 debütierte Rossiter in der britischen Formel Renault. 2003 gewann Rossiter die britische Formel-Renault-Meisterschaft mit dem Fortec Motorsport Team. Im gleichen Jahr nahm er auch neben Nico Rosberg und Nelson Piquet Jr. an Formel-3-Tests für das Arden Team teil.

2008 war er offizieller Testfahrer beim Formel-1-Team Super Aguri.

2011 trat er beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans für das österreichische Jetalliance Racing Team an und belegte zusammen mit seinen beiden Teamkollegen Rang 22.

2013 durfte er für das Force India Team am ersten Vorsaisontest auf dem Circuito de Jerez teilnehmen.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2011 OsterreichÖsterreich Jetalliance Racing Team Lotus Evora GTE SchweizSchweiz Jonathan Hirschi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Mowlem Rang 22
2013 TschechienTschechien Lotus Lotus T128 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Weeda FrankreichFrankreich Christophe Bouchut Motorschaden

Weblinks[Bearbeiten]