Nelson Piquet junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nelson Piquet jr.
Nelson Piquet jr. 2008
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: BrasilienBrasilien Brasilien
Erster Start: Großer Preis von Australien 2008
Letzter Start: Großer Preis von Ungarn 2009
Konstrukteure
2008–2009 Renault
Statistik
WM-Bilanz: WM-Zwölfter (2008)
Starts Siege Poles SR
28
WM-Punkte: 19
Podestplätze: 1
Führungsrunden: 14 über 63,9 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Nelson Angelo Piquet (* 25. Juli 1985 in Heidelberg, Deutschland) ist ein brasilianischer Automobilrennfahrer. Er stieg 2008 in die höchste Motorsportklasse Formel 1 auf und startete bis zu seiner Entlassung Mitte der Saison 2009 für den Rennstall des französischen Automobilherstellers Renault, das Renault F1 Team. 2014/15 tritt er in der FIA-Formel-E-Meisterschaft an.

Piquet ist der Sohn des dreifachen Formel-1-Weltmeisters Nelson Piquet, der von 1978 bis 1991 für namhafte Teams wie Brabham und Williams an den Start ging. Zur Unterscheidung in der Öffentlichkeit wird er auch Nelson Piquet junior oder Nelsinho Piquet (portugiesisch für „kleiner Nelson Piquet“) genannt.

Rennfahrerkarriere[Bearbeiten]

Anfänge im Motorsport[Bearbeiten]

Seine Karriere begann 1993 mit dem bis 2001 betriebenen Kartfahren, bevor er in die südamerikanische Formel 3 wechselte. Sein Vater ermöglichte ihm, in seinem Team zu fahren, für das er Teile der Saison 2001 und die komplette Saison 2002 bestritt, in der er auch den Titel errang. 2002 fuhr er außerdem ein Rennen in der brasilianischen Formel Renault. 2003 wechselte er in die Britische Formel 3, in der er zwei Saisons lang fuhr und den Titel in seinem letzten Rennen holen konnte. 2004 startete er für ein Rennen im Porsche Supercup. In der Debütsaison der A1GP-Serie ging er für Brasilien an den Start und konnte zwei Siege, zwei Pole Positions und insgesamt fünf Podiumsplatzierungen erzielen. 2005 und 2006 ging Piquet Jr. in der GP2-Serie an den Start. Trotz insgesamt fünf Laufsiegen in zwei Saisons konnte der Brasilianer die Meisterschaft nicht erringen. 2006 wurde er Zweiter der Gesamtwertung hinter Lewis Hamilton.

Formel 1[Bearbeiten]

Piquet jr. im Renault R28, GP Spanien 2008

Im Alter von 19 Jahren durfte Piquet auch aufgrund der guten Beziehungen seines Vaters zu seinem Ex-Team erstmals einen Williams-F1-Boliden Probe fahren. Aufgrund seiner guten Leistungen in der GP2-Serie wurde er zu Beginn der Saison 2007 vom Renault F1 Team als Testfahrer mit Option auf einen Stammvertrag verpflichtet. Am 10. Dezember 2007 bestätigte Renault die Verpflichtung Piquets als zweiten Stammfahrer neben Rückkehrer Fernando Alonso für die Saison 2008.

Der Brasilianer vermochte zunächst nicht zu überzeugen. Seinem Teamkollegen fuhr er meilenweit hinterher und schaffte es im Gegensatz zu Alonso nicht, den aerodynamisch unausgereiften Renault in die Punkteränge zu steuern. Der Knoten platzte erst beim Grand Prix von Frankreich in Magny-Cours − auf einer Strecke, die Piquet bereits aus den Nachwuchskategorien kannte. Dort wurde er vor Alonso Siebter. Beim Großen Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring schaffte Piquet mit einem glücklichen zweiten Platz seine erste Podestplatzierung. Das Rennen war nach einem Unfall von Timo Glock durch das Safety Car neutralisiert worden und die Strategen am Renault-Kommandostand hatten ihren Piloten zum günstigst möglichen Zeitpunkt zum Boxenstopp beordert, wodurch Piquet nach der Safety-Car-Phase in Führung lag und das Rennen zu Ende fahren konnte.

Nachdem diese Strategie erfolgreich war, ließ sich Piquet überreden, beim Großen Preis von Singapur im September 2008 einen Unfall zu fingieren, wodurch sein Teamkollege Alonso das Rennen gewann.[1]

Piquet erhielt 2009 erneut eine Chance bei Renault. Während sein Teamkollege Alonso des Öfteren Punkte holte, konnte der Brasilianer bei keinem Rennen in die Punkteränge fahren. Nachdem bereits im Juli Gerüchte aufkamen, dass Piquet nach dem Großen Preis von Ungarn ersetzt werden soll, bestätigte er am 3. August, dass er mit sofortiger Wirkung nicht mehr für Renault an den Start gehen werde. Als Grund für die Trennung gab Renault Piquets enttäuschende fahrerische Leistungen an.[2] Im selben Zug ging Piquet mit den Manipulationen beim Großen Preis von Singapur 2008 an die Öffentlichkeit, woraufhin Renault ihm und seinem Vater zunächst mit Klagen drohte und sich dann von Manager Flavio Briatore und Chefingenieur Pat Symonds trennte.[3] Aufgrund der Affäre wurde Renault F1 am 21. September 2009 von der FIA auf Bewährung verurteilt. Bei ähnlichen Verstößen drohte dem Team eine Sperre bis Ende 2011. Flavio Briatore und Pat Symonds wurden mit Sperren für alle FIA-Veranstaltungen belegt. Briatore auf unbegrenzte Zeit, Symonds für fünf Jahre. Piquet selber kam straffrei aus der Affäre heraus.[4] Sowohl die Sperre gegen Briatore als auch die gegen Symonds wurde am 5. Januar 2010 von einem französischen Gericht aufgehoben. Zur Begründung gab das Gericht an, dass die Sperre aufgrund der schwachen Beweislage irregulär gewesen sei. Zudem wurde Briatore ein Schadenersatz von 15.000 Euro zugesprochen.[5][6]

NASCAR[Bearbeiten]

Nach seiner Formel-1-Karriere ist Piquet in die amerikanische NASCAR-Szene gewechselt. Im Jahr 2012 hat er dabei gleich in zwei verschiedenen Rennserien von NASCAR gewonnen. Der erste Erfolg war das Rennen der Nationwide Series in Road America. Im August folgte ein weiterer Erfolg in der Camping World Truck Series, wo er auf dem Michigan International Speedway als zweiter Nicht-US-Amerikaner nach dem Kanadier Earl Ross 1974 überhaupt ein Rennen auf einem Oval gewinnen konnte. Im September gewann er auf dem Las Vegas Motor Speedway ein weiteres Ovalrennen.

Während Rennsiege ausländischer Fahrer auf den wenigen normalen Rennstrecken im Kalender inzwischen fast normal sind – hier haben Juan Pablo Montoya, Ron Fellows, Marcos Ambrose und eben Piquet jr. inzwischen 12 Siege gesammelt – gelten die Ovale noch immer als ein alleiniges Metier der US-amerikanischen Fahrer.

Formel E[Bearbeiten]

2014/15 kehrte Piquet in den Formelsport zurück und trat in der neugegründeten FIA-Formel-E-Meisterschaft für China Racing an. Im ersten Rennen, dem Beijing ePrix, wurde er Achter und belegte damit den achten Gesamtrang.

Persönliches[Bearbeiten]

Nelson Angelo ist eines von sechs Kindern des dreifachen Formel-1-Weltmeisters Nelson Piquet. Er kam in Deutschland zur Welt, weil seine hochschwangere Mutter ihren Mann 1985 während der Formel-1-Rennen in Europa begleitete. Zu dieser Zeit (4. August 1985) wurde der Große Preis von Deutschland auf dem Nürburgring ausgetragen, weshalb sich Piquet und seine Frau in Deutschland befanden. So erblickte Piquet junior in einer Heidelberger Klinik das Licht der Welt. Er wuchs aber in Brasilien auf und hatte stets die brasilianische Staatsbürgerschaft inne.

Statistik[Bearbeiten]

Statistik in der Formel 1[Bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Runden
Punkte WM-Pos.
2008 ING Renault F1 Team Renault R28 Renault 2.4 V8 18 1 19 12.
2009 ING Renault F1 Team Renault R29 Renault 2.4 V8 10 21.
Gesamt 28 1 19

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18
2008 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Turkey.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Europe.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Brazil.svg
DNF 11 DNF DNF 15 DNF DNF 7 DNF 2 6 11 DNF 10 DNF 4 8 DNF
2009 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Turkey.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Europe.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg  
DNF 13 16 10 12 DNF 16 12 13 12                

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2006 ItalienItalien Team Modena Aston Martin DBR9 AustralienAustralien David Brabham SpanienSpanien Antonio García Rang 9

Einzelergebnisse in der FIA-Formel-E-Meisterschaft[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Punkte Rang
2014/15 China Racing China VolksrepublikChina BEI MalaysiaMalaysia PUT UruguayUruguay PUN ArgentinienArgentinien BUE unbekanntunbekannt TBA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MIA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LBH MonacoMonaco MON DeutschlandDeutschland BER Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich LON 4 8.
8

(Legende)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Englischer Wikipedia Artikel zum Vorfall beim Großen Preis von Singapur 2008
  2. „Renault trennt sich von Nelson Piquet Junior“ (zeit.de am 3. August 2009)
  3. „Briatore gibt auf“ (rp-online.de am 17. September 2009)
  4. „Blaues Auge: Nur Bewährungsstrafe für Renault!“ (Motorsport-Total.com am 21. September 2009)
  5. Briatore-Sperre aufgelöst: Gericht gibt ihm Recht (Formel1.de am 5. Januar 2010)
  6. Briatore unentschieden über F1-Rückkehr: Der Gerechtigkeit wurde genüge getan (Formel1.de am 5. Januar 2010)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nelson Piquet Jr. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien