Jason Derulo/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jason Derulo – Diskografie
Veröffentlichungen
Studioalben 3
Kompilationen 1
Singles 16
Gastauftritte 8
Promo-Singles 3

Dies ist eine Übersicht der musikalischen Werke des US-amerikanischen Popsängers Jason Derulo. Seine bisher erfolgreichsten Tonträger sind seine erste Solo-Single Whatcha Say mit mehreren Top-Ten- und Nummer-eins-Platzierungen und die 2011 erschienene Single Breathing mit ebenso vielen Top-Ten-Erfolgen.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 Jason Derulo 49
(10 Wo.)
23
(3 Wo.)
13
(15 Wo.)
8
(31 Wo.)
11
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2010
2011 Future History 32
(3 Wo.)
38
(1 Wo.)
20
(7 Wo.)
7
(4 Wo.)
29
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 2011
2013 Tattoos / Talk Dirty 25
(3 Wo.)
29
(1 Wo.)
13
(12 Wo.)
5
(31 Wo.)
4
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2013
Nummer-eins-Alben
Top-Ten-Alben 3 1
Alben in den Charts 3 3 3 3 3

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2011 Reloaded Erstveröffentlichung: 16. Dezember 2011
(erschien nur über Warner Bros)

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2009 Whatcha Say
Jason Derulo
7
(19 Wo.)
9
(17 Wo.)
5
(20 Wo.)
3
(19 Wo.)
1
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Mai 2009
In My Head
Jason Derulo
9
(31 Wo.)
15
(28 Wo.)
20
(31 Wo.)
1
(25 Wo.)
5
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2009
2010 Ridin’ Solo
Jason Derulo
24
(10 Wo.)
36
(6 Wo.)
45
(10 Wo.)
2
(33 Wo.)
9
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. April 2010
What If
Jason Derulo
48
(3 Wo.)
35
(1 Wo.)
12
(15 Wo.)
76
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2010
The Sky’s the Limit
Jason Derulo
68
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2010
2011 Don’t Wanna Go Home
Future History
11
(24 Wo.)
8
(19 Wo.)
18
(20 Wo.)
1
(16 Wo.)
14
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2011
It Girl
Future History
23
(17 Wo.)
34
(10 Wo.)
30
(7 Wo.)
4
(12 Wo.)
17
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2011
Breathing
Future History
5
(22 Wo.)
8
(15 Wo.)
7
(20 Wo.)
25
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2011
Fight for You
Future History
15
(8 Wo.)
83
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2011
2012 Undefeated
Future History: Platinum Edition
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2012
2013 The Other Side
Tattoos
35
(23 Wo.)
30
(15 Wo.)
19
(19 Wo.)
2
(20 Wo.)
18
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 2013
Talk Dirty
Tattoos
1
(35 Wo.)
4
(26 Wo.)
4
(27 Wo.)
1
(21 Wo.)
3
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. August 2013
(feat. 2 Chainz)
Marry Me
Tattoos
57
(8 Wo.)
27
(10 Wo.)
40
(11 Wo.)
52
(1 Wo.)
26
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 2013
Trumpets
Tattoos
30
(23 Wo.)
33
(13 Wo.)
43
(7 Wo.)
4
(22 Wo.)
14
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2013
2014 Stupid Love
Tattoos
54
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2014
Wiggle
Talk Dirty
6
(26 Wo.)
4
(21 Wo.)
8
(25 Wo.)
8
(22 Wo.)
5
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2014
(feat. Snoop Dogg)

Promo-Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2011 That’s My Shhh
Future History
Erstveröffentlichung: 26. August 2011
Make It Up as We Go
Future History
Erstveröffentlichung: 2. September 2011
Pick Up the Pieces
Future History
Erstveröffentlichung: 9. September 2011
2013 Fire
Tattoos
91
(1 Wo.)
73
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2013
(feat. Pitbull)

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 Coming Home
Turn It Up Louder
51
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2010
(Pixie Lott featuring Jason Derulo)
Nummer-eins-Singles 1 3 1
Top-10-Singles 5 5 4 9 5
Singles in den Charts 13 12 12 16 13

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2007 My Life
The Boatlift
Erstveröffentlichung: 27. November 2007
(Pitbull featuring Jason Derulo)
Bossy
5* Stunna
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2007
(Birdman featuring Jason Derulo)
2010 Text
Mann’s World
Erstveröffentlichung: 23. Februar 2010
(Mann featuring Jason Derulo)
Take You Anywhere Erstveröffentlichung: 18. Mai 2010
(Shortyo featuring Jason Derulo)
2011 Together
Unbroken
Erstveröffentlichung: 20. September 2011
(Demi Lovato featuring Jason Derulo)
Test Drive
Japonicana
Erstveröffentlichung: 8. November 2011
(Jin Akanishi featuring Jason Derulo)

Musikvideos[Bearbeiten]

Liste der Musikvideos von Jason Derulo
Titel Jahr Regisseur
„Whatcha Say“ 2009 Bernard Gourley[2]
„Whatcha Say“ (Acoustic version) unbekannt
„In My Head“ 2010 Kai Crawford[3]
„Text“ Kevin Shulman[4]
„Ridin' Solo“ Scott Speer[5]
„What If“ Ethan Lader[6]
„Overnight Celebrity“ (with Alyssa Shouse) Justin Baldoni
„The Sky's the Limit“ Kevin Shulman
„Don't Wanna Go Home“ 2011 Rich Lee[7]
„It Girl“ Colin Tilley[8][9]
„Breathing“
„Test Drive“ unbekannt
„Fight for You“ Colin Tilley
„The Other Side“ 2013
„Talk Dirty“
„Marry Me“ Hannah Lux Davis
„Trumpets“ Collin Tilley & Jason Derulo[10]
„Stupid Love“ 2014 Gil Green
„Wiggle“ Colin Tilley

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[11]

  • Großbritannien
    • 2010: für die Single „What If“
    • 2011: für die Single „Don't Wanna Go Home“
    • 2011: für die Single „It Girl“
    • 2014: für die Single „Wiggle“

Goldene Schallplatte [11]

  • Australien
    • 2010: für das Album „Jason Derulo“
    • 2011: für das Album „Future History“
    • 2012: für die Single „Undefeated“
    • 2013: für das Album „Tattoos“
  • Deutschland
    • 2011: für die Single „Don't Wanna Go Home“
    • 2011: für die Single „In My Head“
    • 2012: für die Single „Breathing“
    • 2013: für die Single „Whatcha Say“
  • Kanada
    • 2010: für das Album „Jason Derulo“
  • Österreich
    • 2011: für die Single „Don't Wanna Go Home“
    • 2013: für die Single „Whatcha Say“
    • 2014: für die Single „In My Head“
    • 2014: für die Single „Breathing“
    • 2014: für die Single „Talk Dirty“
  • Schweiz
    • 2011: für die Single „Don't Wanna Go Home“
    • 2012: für die Single „Breathing“
    • 2014: für die Single „Wiggle“
  • Großbritannien
    • 2009: für die Single „Whatcha Say“
    • 2010: für die Single „In My Head“
    • 2010: für die Single „Ridin' Solo“
    • 2010: für das Album „Jason Derulo“
    • 2011: für das Album „Future History“
    • 2013: für die Single „The Other Side“
    • 2013: für das Album „Tattoos“

Platin-Schallplatte [11]

  • Australien
    • 2013: für die Single „Marry Me“
  • Deutschland
    • 2014: für die Single „Talk Dirty“
  • Kanada
    • 2010: für die Single „Ridin' Solo“
    • 2011: für die Single „Don't Wanna Go Home“
    • 2013: für die Single „The Other Side“
  • Schweiz
    • 2014: für die Single „Talk Dirty“
  • Großbritannien
    • 2014: für die Single „Talk Dirty“
  • USA
    • 2011: für die Single „Don't Wanna Go Home“
    • 2011: für die Single „It Girl“
    • 2013: für die Single „The Other Side“
    • 2014: für die Single „Wiggle“

2x Platin-Schallplatte [11]

  • Australien
    • 2012: für die Single „Breathing“
    • 2012: für die Single „Fight for You“
    • 2013: für die Single „The Other Side“
    • 2014: für die Single „Wiggle“
  • Kanada
    • 2009: für die Single „Whatcha Say“
    • 2010: für die Single „In My Head“
  • USA
    • 2010: für die Single „In My Head“

3× Platin-Schallplatte[11]

  • Australien
    • 2010: für die Single „Ridin' Solo“
  • USA
    • 2010: für die Single „Ridin' Solo“
    • 2014: für die Single „Talk Dirty“

4× Platin-Schallplatte[11]

  • Australien
    • 2009: für die Single „Whatcha Say“
    • 2014: für die Single „Talk Dirty“
  • USA
    • 2014: für die Single „Whatcha Say“

5× Platin-Schallplatte[11]

  • Australien
    • 2011: für die Single „Don't Wanna Go Home“

6× Platin-Schallplatte[11]

  • Australien
    • 2011: für die Single „It Girl“

7× Platin-Schallplatte[11]

  • Australien
    • 2010: für die Single „In My Head“
Land Silber Gold Platin
AustralienAustralien Australien 0 4 38
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 4 1
KanadaKanada Kanada 0 1 7
OsterreichÖsterreich Österreich 0 5 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 3 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4 7 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 0 16
Insgesamt 4 29 65

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE, AT, CH, UK, US
  2. Jason Derulo – Whatcha Say. In: MTV. Viacom. 15. Oktober 2009. Abgerufen am 14. November 2010.
  3. Jason Derulo – "In My Head". In: MTV. Viacom. 26. Januar 2010. Abgerufen am 14. November 2010.
  4. Text – Mann featuring Jason Derulo. Vevo. 2010. Abgerufen am 14. November 2010.
  5. Jason Derulo – Ridin' Solo. In: MTV. Viacom. 7. Mai 2010. Abgerufen am 14. November 2010.
  6. Jason Derulo – What If. In: MTV. Viacom. 28. Oktober 2010. Abgerufen am 14. November 2010.
  7. Jocelyn Vena: Jason Derulo Says 'Don't Wanna Go Home' Video Is About Escape. In: MTV News. MTV Networks (Viacom). 11. Mai 2011. Abgerufen am 28. Mai 2011.
  8. Jason Derulo Describes His Very Favorite 'It Girl'. In: MTV. Viacom. Abgerufen am 29. April 2012.
  9. Scott Shetler: Jason Derulo 'Breathing' Video – Exclusive Premiere. PopCrush. 3. November 2011. Abgerufen am 29. April 2012.
  10. http://www.dailystar.co.uk/showbiz/playlist/356421/Jason-Derulo-is-on-a-roll
  11. a b c d e f g h i Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US AU CA