Dolph Lundgren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dolph Lundgren im Jahr 2012

Dolph Lundgren (* 3. November 1957 in Stockholm als Hans Lundgren) ist ein schwedischer Kyokushin-Meister sowie Schauspieler und Regisseur von Actionfilmen.

Leben[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Dolph Lundgren wurde am 3. November 1957 in der schwedischen Hauptstadt Stockholm als Sohn des Ingenieurs Karl Johan Hugo Lundgren und der Sprachlehrerin Sigrid Birgitta (geb. Tjerneld) geboren und wuchs gemeinsam mit zwei Schwestern und einem Bruder im Stadtteil Spånga-Tensta auf. Seine Jugend verbrachte Lundgren mit seinen Großeltern in Nyland außerhalb Kramfors.

Er besuchte die Königlich Technische Hochschule Stockholm, wo er zum Chemieingenieur graduierte. Es folgten mehrere Aufenthalte im Ausland. Lundgren erhielt Gast-Stipendien für die Washington State University, die Clemson University in South Carolina und 1982 ein Stipendium für die Universität von Sydney, wo er seinen Masterabschluss in Chemieingenieurwesen erreichte. Im darauf folgenden Jahr erhielt er ein Fulbright-Stipendium für das Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge. Nach dem Studium arbeitete der 1,95 Meter große Lundgren in New York City als Türsteher im Nachtclub The Limelight, wo er die Schauspielerin und Sängerin Grace Jones kennenlernte. Sie engagierte den Schweden als Bodyguard und wenig später begannen die beiden eine Beziehung. Im Jahre 1985 verhalf Grace Jones Lundgren zu einem kleinen Auftritt im Film James Bond 007 – Im Angesicht des Todes.[1]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

In seiner Jugend spielte Lundgren Eishockey und begann im Alter von sechzehn Jahren mit Judo. Ein Jahr später wechselte er zum Karate, nach eigener Aussage um eine größere körperliche Distanz zum Gegner zu haben. Zunächst übte er den traditionellen Stil Gōjū-Ryū aus, bevor er seinen Trainingsschwerpunkt zum härteren Kyokushin Kaikan verlegte. 1979 nahm Lundgren, damals erst Träger des grünen Gürtels, am zweiten World Open Karate Tournament in Tokio teil.

Zu Beginn der 1980er-Jahre begann seine Siegesserie im Kyokushin-Karate: Lundgren gewann sowohl 1980 als auch 1981 die British Open in der Schwergewichtsklasse, im Jahr 1982 folgte ein Sieg bei den Australian Open. Während seiner Studienzeit in Sydney führte Lundgren zudem einen eigenen Karate-Club und arbeitete gemeinsam mit seinem besten Freund, einem weiteren Karateschüler, als Sicherheitswächter bei Konzerten.

Dolph Lundgren trainierte über die Jahre hinweg regelmäßig mit seinem Freund und Lehrer Shihan Brian Fitkin und erreichte im Jahr 1998 bei einer Prüfung in seinem früheren Dōjō in Stockholm den dritten Dan. Außerdem hat er an drei Weltmeisterschaften teilgenommen und sich auch in seiner Wahlheimat Spanien für Kyokushin-Karate engagiert.[2][3]

Am 10. Juni 2007 trat er in Russland bei einem Boxkampf gegen den Mixed Martial Arts-Kämpfer der Ultimate Fighting Championship Oleg Taktarov an. Taktarov gewann den Fünf-Runden-Kampf knapp nach Punkten.

Karriere beim Film[Bearbeiten]

Lundgren (2. v.r.) mit Sylvester Stallone, Randy Couture, Steve Austin und Terry Crews bei einer Pressekonferenz zu The Expendables, 2010
Dolph Lundgren bei der Pressekonferenz zu The Expendables 2 an der San Diego Comic-Con International 2012

Lundgren bewarb sich 1985 für die Rolle des sowjetischen Boxers Ivan Drago (russ.: Иван Драго) in dem Spielfilm Rocky IV – Der Kampf des Jahrhunderts und wurde zunächst abgelehnt. Erst als er dem Regisseur und Hauptdarsteller Sylvester Stallone ein Foto von sich schickte, um sich persönlich zu bewerben, erhielt er die Zusage. Beim Dreh des Boxkampfes verletzte sich Stallone an Kopf und Brust und musste in die Notaufnahme gebracht werden, nachdem er mehrere Male schwer von Lundgren getroffen worden war.[4] Der martialische Auftritt verhalf ihm zu neuer Popularität als Filmstar und die Figur des Ivan Drago erfreut sich in Fankreisen des Rocky-Franchises noch heute großer Beliebtheit.

In den darauf folgenden Jahren spielte er in mehreren Actionfilmen mit, beginnend mit der Hauptrolle als He-Man in Masters of the Universe. In Red Scorpion portraitierte Lundgren einen sowjetischen Spezialagenten. Es folgten weitere Filme, die aufgrund ihrer expliziten Gewaltdarstellungen höhere Altersfreigaben erhielten oder indiziert wurden, wie etwa The Punisher, Dark Angel oder Showdown in Little Tokyo. Ein weiterer Erfolg war Lundgrens Auftritt als reanimierter Soldat Andrew Scott in dem Film Universal Soldier des Regisseurs Roland Emmerich.

Im Verlauf der 1990er-Jahre folgten zahlreiche weitere Actionfilme wie Silent Trigger und The Sweeper – Land Mines, die überwiegend negative Kritiken erhielten und heute als „B-Movies“ eingestuft werden. Im neuen Jahrtausend spielte Lundgren unter der Regie von Sidney J. Furie in Detention – Die Lektion heißt Überleben! und Direct Action. Außerdem führte er von 2004 bis 2010 bei insgesamt sechs Filmen selber Regie und spielte jeweils auch selber die Hauptrolle. Diese wurden meist direkt als DVD veröffentlicht.

2010 wirkte Lundgren als Co-Moderator am Melodifestivalen mit, dem schwedischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest.

Seit demselben Jahr spielt er die Rolle des psychisch labilen Söldners Gunnar Jensen in Sylvester Stallones Expendables-Franchise. Der erste Teil The Expendables verhalf ihm zu einem Comeback als Kino-Darsteller an der Seite von Jet Li und Jason Statham. 2012 folgte The Expendables 2 in welchem Lundgren als Jensen diverse Referenzen zu seinem echten Leben macht.

Bei Battle of the Damned aus dem Jahr 2013 übernahm er erstmals eine Rolle in einem Zombiefilm.

In deutschen Synchronfassungen wird er überwiegend von Manfred Lehmann gesprochen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Lundgren spricht Schwedisch und Englisch und verfügt außerdem über Kenntnisse in Deutsch, Spanisch, Japanisch und Französisch.[5]

Nach Beziehungen mit der Sängerin Grace Jones und dem Model Paula Barbieri in den 1980er-Jahren heiratete Dolph Lundgren 1994 die Designerin Anette Qviberg, mit der er zwei Töchter hat. Die Familie lebte während zwölf Jahren in Marbella in Spanien.[6] Mittlerweile sind Lundgren und Qviberg getrennt.

Lundgren ist Autor des Fitness-Handbuches Fit Forever, das in Schweden veröffentlicht wurde.

Dolph-Lundgren-Stipendium[Bearbeiten]

Im Jahr 2009 wurde an Lundgrens ehemaligem Gymnasium in Kramfors ein "Dolph-Lundgren-Stipendium" eingeführt. Das Stipendium in Höhe von 25.000 SEK wird an Schülerinnen und Schüler mit guten Abschlüssen vergeben. Lundgren selbst ging in die Annalen der Ådalsskolan ein, als er das Gymnasium als erster Schüler mit der bisher höchsten Punktzahl absolvierte.[7]

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dolph Lundgren – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Digitalvd.de:Biografie zu Dolph Lundgren
  2. Wettkampfbilanzen aller Mitglieder des Stockholms Kyokushin Karate Clubs
  3. Official Dolph Lundgren Website - About: Karate
  4. Moviejones.de: Sylvester Stallone schwer verletzt (Bericht vom 6. Januar 2010)
  5. Bereitsgesehen.de: 25 famose Dolph Lundgren Fakten
  6. Monstersandcritics.de: Dolph Lundgren - 'Ich schaue nicht zurück'
  7. Dolph Lundgrenstipendiet inrättat. Schwedisch. Online auf Allehanda.se vom 29. April 2009.