Internationale Filmfestspiele von Cannes 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cannes-Logo 2011.jpg
Offizielles Festivalplakat
Vorlage:Infobox Gemälde/Wartung/KünstlerH5-Designagentur, 2011 (unter Verwendung einer Fotografie Jerry Schatzbergs aus dem Jahr 1970)

Link zum Bild
(Bitte Urheberrechte beachten)

Robert De Niro als Präsident der Festivaljury in Cannes
Die Wettbewerbsjury, v. li. n. re.: Johnnie To, Mahamat-Saleh Haroun, Nansun Shi, Martina Gusman, Robert De Niro, Linn Ullmann, Jude Law, Uma Thurman und Olivier Assayas
Mélanie Laurent, Moderatorin der Eröffnungszeremonie und abschließenden Preisverleihung

Die 64. Internationalen Filmfestspiele von Cannes fanden vom 11. bis 22. Mai 2011 statt. Eröffnet wurde das Filmfestival mit Woody Allens außerhalb des Wettbewerbs laufender Komödie Midnight in Paris. Als Abschlussfilm wurde der französische Beitrag Les Bien-aimés von Christophe Honoré benannt, der ebenfalls außer Konkurrenz gezeigt wurde.[1] Der internationalen Jury, die unter anderem die Goldene Palme – den Hauptpreis des Festivals – vergab, stand der US-Amerikaner Robert De Niro vor. Den Hauptpreis gewann der US-amerikanische Beitrag The Tree of Life von Terrence Malick. Einen Eklat durch umstrittene Aussagen zu Adolf Hitler löste der dänische Wettbewerbsteilnehmer Lars von Trier (Melancholia) aus, der daraufhin als „Persona non grata“ des Festivals verwiesen wurde.

Mit über 1700 eingegangenen Vorschlägen für den Wettbewerb wurden mehr Filme als im Jahr 2010 eingereicht. Dies geschah das erste Mal auch mittels Datenübertrag über das Internet. Nachdem der künstlerische Leiter des Festivals, Thierry Frémaux, im Vorjahr aufgrund der Finanzkrise von einem schwierigen Auswahlprozess gesprochen hatte, sei die Krise nun überwunden.[2] Die offiziellen Sektionen zeigten mehr als 49 Spielfilme aus 33 Ländern. Parallel zum Festival fand der Filmmarkt von Cannes (frz.: Marché du film) statt. Dieser stellt das größte Branchentreffen dar, auf dem Filmrechte gekauft und veräußert werden.

Anfang April 2011 gab die Festivalleitung bekannt, die Goldene Palme auch als Ehrenpreis zu verleihen. Ab 2011 soll alljährlich während der Eröffnungszeremonie eine „Ehrenpalme“ (französisch Palme d’honneur) wichtige Filmemacher auszeichnen, deren Werk maßgebend war, jedoch nie mit einer regulären Goldenen Palme prämiert wurde.[3] Erster Preisträger war der italienische Filmemacher Bernardo Bertolucci, der 1981 mit Die Tragödie eines lächerlichen Mannes und 1996 mit Gefühl und Verführung erfolglos um den Hauptpreis konkurriert hatte. Eine weitere Neuerung ist ab 2011 alljährlich die Ernennung eines „Gastlandes“, dessen Filme während des Wettbewerbs gezeigt werden. Bei der 64. Auflage war dies Ägypten. Vier Tage vor Festivalbeginn wurde außerdem die Aufführung zweier Filme von Jafar Panahi und Mohammad Rasoulof bekanntgegeben. Die beiden iranischen Regisseure waren Ende 2010 in ihrer Heimat zu einer mehrjährigen Haftstrafe und Berufsverbot verurteilt worden.

Das offizielle Festivalplakat wurde Anfang April 2011 vorgestellt. Als Motiv wurde wie schon in den Vorjahren eine Schauspielerin ausgewählt – eine Schwarz-Weiß-Fotografie der US-Amerikanerin Faye Dunaway, aufgenommen 1970 von Jerry Schatzberg. „Als Muster von Kultiviertheit und Eleganz verkörpert das Bild den filmischen Traum, den das Festival de Cannes aufrechterhalten möchte“, so die offizielle Presseerklärung. Schatzberg hatte 1973 für Asphalt-Blüten den Hauptpreis gewonnen, nachdem er drei Jahre zuvor den Film Puzzle of a Downfall Child mit Dunaway in der Hauptrolle in Cannes vorgestellt hatte. Eine restaurierte Fassung von Puzzle of a Downfall Child wurde auf dem Filmfestival in Anwesenheit von Dunaway und Schatzberg gezeigt.

Offizielle Auswahl[Bearbeiten]

Internationaler Wettbewerb[Bearbeiten]

Länder, die im Wettbewerb um die Goldene Palme für den besten Spielfilm vertreten waren (inkl. Koproduktionsländer).

Wettbewerbsjury[Bearbeiten]

Statistik
(Stand: 2011)
* = ehemaliger Gewinner der Goldenen Palme
Regisseur/-in Einladungen
Lars von Trier* 9
Nanni Moretti* 6
Jean-Pierre* und Luc Dardenne* 5
Pedro Almodóvar, Nuri Bilge Ceylan, Aki Kaurismäki, Paolo Sorrentino 4
Alain Cavalier, Naomi Kawase 3
Bertrand Bonello, Terrence Malick 2
Joseph Cedar, Michel Hazanavicius, Julia Leigh, Maïwenn, Radu Mihaileanu, Takashi Miike, Lynne Ramsay, Nicolas Winding Refn, Markus Schleinzer 1

Als Nachfolger des letztjährigen Jurypräsidenten Tim Burton wurde Anfang Januar 2011 in Paris der US-amerikanische Schauspieler, Regisseur und Produzent Robert De Niro präsentiert. Der zweifache Oscar-Preisträger gilt als einer der besten Filmschauspieler seiner Zeit[4] und war im Verlauf seiner Karriere mit acht Filmen in Cannes vertreten – Taxi Driver (1976) und Mission (1986) gewannen den Hauptpreis des Festivals. Mit dem Juryvorsitz zollten die Festivalorganisatoren auch De Niros Rolle als Gründer des New Yorker Tribeca Film Festivals Respekt.[5] Er war nach Burton (2010) und Sean Penn (2008) der dritte US-amerikanische Jurypräsident innerhalb der letzten vier Jahre.

Wie in den Vorjahren standen dem Jurypräsidenten acht Jurymitglieder zur Seite. Es handelte sich fast ausschließlich um Filmschaffende:[6]

Die französische Schauspielerin Mélanie Laurent moderierte als Gastgeberin („maîtresse de cérémonie“) die Auftaktzeremonie am 11. Mai und die Preisgala am 22. Mai, wie Anfang März 2011 bekanntgegeben wurde. Sie folgte damit der Britin Kristin Scott Thomas.[7]

Konkurrenten um die Goldene Palme[Bearbeiten]

Nanni Moretti bei der Vorstellung seines Films Habemus Papam in Cannes
Die Brüder Dardenne (Le Gamin au Vélo)

Das offizielle Wettbewerbsprogramm wurde am 14. April 2011 von Thierry Frémaux und Festivalpräsident Gilles Jacob in Paris der Öffentlichkeit vorgestellt. 20 Filmproduktionen von Regisseuren aus 14 Ländern konkurrierten um die Goldene Palme, den Hauptpreis des Festivals, darunter erneut viele Autorenfilmer. In den Vorjahren waren 20 bis 22 Spielfilme in den Wettbewerb eingeladen worden.

Dreizehn der zwanzig Filmproduktionen stammten aus Europa, jeweils zwei aus Japan und den Vereinigten Staaten sowie jeweils eine aus Australien, Israel und der Türkei. Neun der zwanzig Regisseure (Joseph Cedar, Michel Hazanavicius, Julia Leigh, Maïwenn, Radu Mihaileanu, Takashi Miike, Lynne Ramsay, Nicolas Winding Refn und Markus Schleinzer) waren zum ersten Mal im Wettbewerb vertreten. Das belgische Brüderpaar Jean-Pierre und Luc Dardenne (1999 für Rosetta und 2005 für Das Kind), der Italiener Nanni Moretti (2001 für Das Zimmer meines Sohnes) und der Däne Lars von Trier (2000 für Dancer in the Dark) wurden in der Vergangenheit bereits mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. Ein historischer Sieg wäre die Prämierung von Le Gamin au Vélo der Dardennes gewesen – bisher konnte kein Regisseur mehr als zweimal in Cannes triumphieren. In dem Film steht ein zwölfjähriger Junge (gespielt von Thomas Doret) im Mittelpunkt, der das Kinderheim verlässt um seinen Vater zu suchen und dabei von einer Friseuse (gespielt von Cécile de France) unterstützt wird. Moretti präsentierte mit Habemus Papam die Beziehung eines neu gewählten Papstes (Michel Piccoli) zu seinem Psychiater (Moretti). Von Trier erzählte nach Antichrist in seinem Werk Melancholia von zwei Schwestern (Kirsten Dunst und Charlotte Gainsbourg) und ihren Familien, die alle von einem die Erde treffenden Planeten bedroht werden.

Am häufigsten waren französische Filmregisseure vertreten – Bertrand Bonello, Alain Cavalier, Maïwenn und Michel Hazanavicius. Bonello (L’Apollonide – Souvenirs de la maison close) erzählt von Pariser Prostituierten in einem Bordell zu Beginn des 20. Jahrhunderts, während Maïwenn (Polisse) vom Alltag einer Polizeibrigade aus dem Bereich Jugendschutz berichtet. Cavaliers Film Pater nannte Frémaux eines der „bizarrsten Dinge, die das Festival in diesem Jahr vorlegen wird“. Michel Hazanavicius später Oscar-prämierter Schwarzweißfilm The Artist sollte ursprünglich außer Konkurrenz gezeigt werden, wurde aber eine Woche vor Beginn des Festivals als 20. Teilnehmer im Wettbewerb um die Goldene Palme bekanntgegeben.[8] Die romantische Tragikomödie spielt im Hollywood des Jahres 1927 und erzählt von einem erfolgreichen Stummfilmstar (gespielt von Jean Dujardin), dem der Übergang zum Tonfilm nicht gelingt, während eine junge Tänzerin (Bérénice Bejo) das nun sprechende Medium als Karrieresprungbrett nutzt.[9] Die Tageszeitung Le Figaro registrierte, dass in der französischen Auswahl unter anderem Le terminus des anges von André Téchiné, Les bien-aimés von Christophe Honoré (der spätere Abschlussfilm des Festivals), L’ordre et la morale von Mathieu Kassovitz, Omar – Ein Justizskandal des Schauspielers Roschdy Zem sowie Poulet aux prunes von Marjane Satrapi und Vincent Paronnaud fehlen würden.[10] Die Libération attestierte einen scheinbar „spannenden Wettbewerb auf dem Papier“ und das die Festivalleitung eindeutig eine radikale Wahl getroffen und nicht auf „Standard-Produkte“ vertraut hätte. Neben dem Fehlen von Honoré und Satrapi wies sie auch auf die Abwesenheit der Regisseure David Cronenberg, Alexander Sokurow, Dominik Moll, Lou Ye (Love and Bruises mit Tahar Rahim in der Hauptrolle), Wong Kar-Wai, Steven Soderbergh und Alexander Payne hin.[11]

Neben Maïwenn waren drei weitere Regisseurinnen im Wettbewerb vertreten, so viele wie noch nie zuvor. Die Japanerin Naomi Kawase stellt Hanezu no Tsuki vor, während die australische Autorin Julia Leigh in ihrem Spielfilmdebüt The Sleeping Beauty eine junge Studentin (Emily Browning) in den Mittelpunkt stellt, die auf einen merkwürdigen Nebenjob stößt. Die Schottin Lynne Ramsay verfilmte mit We Need to Talk About Kevin den gleichnamigen preisgekrönten Roman von Lionel Shriver in dem Tilda Swinton als Mutter eines jugendlichen Amokschützen zu sehen ist.

Als einziger deutschsprachiger Regisseur erhielt der Österreicher Markus Schleinzer eine Einladung nach Cannes. Schleinzer, der zuvor als Schauspieler und mit Michael Haneke als Casting-Direktor zusammengearbeitet hatte, erzählt in seinem Debütfilm Michael von einem 35-jährigen Mann, der einen kleinen Jungen gefangenhält. Bei der ORF-Koproduktion.[12] Während sich der dänische Regisseur Nicolas Winding Refn für den US-amerikanischen Action-Thriller Drive über einen namenlosen Hollywood-Stuntman und Gelegenheitsfluchtwagenfahrer bei Banküberfällen verantwortlich zeichnete, war als einziger US-amerikanischer Regisseur Terrence Malick (Regiepreis 1979 für In der Glut des Südens) mit The Tree of Life vertreten. Das viel antizipierte Fantasy-Drama mit Brad Pitt und Sean Penn in den Hauptrollen war bereits als Teilnehmer für die letztjährige Auflage des Festivals erwartet worden. Ebenfalls in den USA spielt Paolo Sorrentinos Krimidrama This Must Be the Place, in dem Sean Penn als gelangweilter Rockmusiker nach dem Scharfrichter seines Vaters, einem ehemaligen Nazi (Heinz Lieven), sucht.

Zum weiteren Teilnehmerfeld gehörten Aki Kaurismäkis Le Havre. In dem Film spielt André Wilms einen ehemaligen Pariser Literaten und Bohémien, der sich im freiwilligen Exil – der titelgebenden französischen Hafenstadt – als Schuhputzer verdingt und sich eines illegalen Flüchtlingskindes aus Afrika annimmt.[13] Der Japaner Takashi Miike drehte mit Ichimei (englischsprachiger Titel: Hara-Kiri: Death of a Samurai) eine Neuverfilmung des Samuraifilms Harakiri (1962) von Masaki Kobayashi.[12] Radu Mihaileanu nahm sich in Quelle der Frauen den Frauen eines kleinen Dorfes in Nordafrika an, die sich weigern, der Tradition folgend Wasser aus der Bergregion zu bringen. Der Spanier Pedro Almodóvar, zum vierten Mal in den Wettbewerb eingeladen, präsentierte mit La piel que habito eine Rachegeschichte um einen Chirurgen (gespielt von Antonio Banderas), der Vergeltung an dem mutmaßlichen Vergewaltiger seiner Tochter übt. Der Israeli Joseph Cedar legte mit Hearat Shulayim (Footnote) eine intellektuelle Komödie vor.

Neben dem Eröffnungsfilm Midnight in Paris von Woody Allen wurde unter anderem Rob Marshalls Fluch der Karibik – Fremde Gezeiten außer Konkurrenz gezeigt in dem erneut Johnny Depp und Geoffrey Rush sowie Penélope Cruz die Hauptrollen bekleiden. Ebenfalls außerhalb des Wettbewerbs lief Jodie Fosters Regiearbeit The Beaver. Mel Gibson schlüpft an der Seite von Jennifer Lawrence in die Rolle eines aufgewühlten Geschäftsführers, der eine Biber-Handpuppe als alleiniges Kommunikationsmittel adoptiert. Der Franzose Xavier Durringer widmete sich in seinem Spielfilm La Conquête dem Aufstieg des amtierenden französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy (dargestellt von Denis Podalydès). Erstmals in der Festivalgeschichte wurde damit ein amtierender Präsident Frankreichs in einem Spielfilm vorgeführt.[14]

Spielfilme[Bearbeiten]

Eine Übersicht über die 20 Spielfilmproduktionen, die um die Goldene Palme konkurrierten. Diese wurden aus 1715 eingegangenen Vorschlägen ausgewählt.

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
L’Apollonide – Souvenirs de la maison close
(House of Tolerance)
Bertrand Bonello Frankreich Hafsia Herzi, Céline Sallette, Adèle Haenel, Jasmine Trinca
The Artist Michel Hazanavicius Frankreich Jean Dujardin, Bérénice Bejo, John Goodman
Bir Zamanlar Anadolu’da
(Once Upon a Time in Anatolia)
Nuri Bilge Ceylan Türkei, Bosnien und Herzegowina Muhammet Uzuner, Yılmaz Erdoğan, Taner Birsel
Drive Nicolas Winding Refn USA Ryan Gosling, Carey Mulligan, Ron Perlman
Le Gamin au Vélo
(Boy With a Bike)
Jean-Pierre Dardenne
Luc Dardenne
Belgien, Frankreich, Italien Cécile De France, Thomas Doret, Jérémie Renier
Habemus Papam Nanni Moretti Italien, Frankreich Nanni Moretti, Michel Piccoli, Margherita Buy
Hanezu no Tsuki Naomi Kawase Japan Tohta Komizu, Hako Oshima, Tetsuya Akikawa
Hearat Shulayim
(Footnote)
Joseph Cedar Israel Shlomo Bar-Aba, Lior Ashkenazi
Ichimei
(Hara-Kiri: Death of a Samurai)
Takashi Miike Japan Ebizō Ichikawa, Kōji Yakusho, Hikari Mitsushima, Eita
Le Havre Aki Kaurismäki Finnland, Frankreich, Deutschland André Wilms, Kati Outinen, Jean-Pierre Darroussin
Melancholia Lars von Trier Dänemark, Schweden, Frankreich, Deutschland Kirsten Dunst, Charlotte Gainsbourg, Kiefer Sutherland, Charlotte Rampling
Michael Markus Schleinzer Österreich Michael Fuith, David Rauchenberger, Christine Kain
La piel que habito
(The Skin I Live In)
Pedro Almodóvar Spanien Antonio Banderas, Elena Anaya, Marisa Paredes
Pater Alain Cavalier Frankreich Vincent Lindon
Polisse Maïwenn Frankreich Karin Viard, Joeystarr, Marina Foïs
Sleeping Beauty Julia Leigh Australien Emily Browning, Rachael Blake, Ewen Leslie
La Source des femmes
(The Source)
Radu Mihaileanu Frankreich, Marokko, Belgien, Italien Leïla Bekhti, Hafsia Herzi, Hiam Abbass
The Tree of Life Terrence Malick USA Brad Pitt, Sean Penn, Jessica Chastain
This Must Be the Place Paolo Sorrentino Italien, Frankreich, Irland Sean Penn, Judd Hirsch, Eve Hewson
We Need to Talk About Kevin Lynne Ramsay Vereinigtes Königreich Tilda Swinton, John C. Reilly, Ezra Miller
Außer Konkurrenz[Bearbeiten]

Außer Konkurrenz wurden im Rahmen des Wettbewerbsprogramms folgende Filme vorgestellt:

Eklat um Lars von Trier[Bearbeiten]

War zum neunten Mal im Wettbewerb vertreten: der Däne Lars von Trier (Melancholia)

Lars von Trier sorgte am achten Tag des Filmfestivals, am 18. Mai, für einen Eklat bei der offiziellen Pressekonferenz zu Melancholia. Nachdem er sich über den Einsatz der Musik Richard Wagners in seinem Film geäußert hatte,[15] sprach ihn die Journalistin Kate Muir von The Times unter anderem auf deutsche Wurzeln und einen Gothic-Aspekt des Filmes sowie auf frühere Interview-Äußerungen über sein Interesse für „Nazi-Ästhetik“ an.[16] In Hinblick auf die deutschen Vorfahren seines leiblichen Vaters gab von Trier daraufhin an, ein gewisses Verständnis für Adolf Hitler aufbringen zu können. Er sei aber nicht für den Zweiten Weltkrieg und nicht gegen Juden. Er sei sehr für Juden, jedoch nicht zu sehr, da Israel ein Ärgernis sei („pain in the ass“).[17]

Nachdem er sich laut fragte, wie er wieder aus diesem Satz herauskommen könne, ergänzte von Trier mit Bezug auf Kunst auch, dass er Albert Speer möge („Albert Speer I liked.“[18]) und fügte hinzu, dass er ein Nazi sei („Ok. I’m a Nazi“), was von Gelächter im Saal quittiert wurde.[19] Weiterhin warf er zu einer weiteren Frage des Filmkritikers Peter Howard vom Toronto Star den Begriff „Endlösung für Journalisten“ („final solution with journalists“) ein.[20]

Obwohl sich der Däne noch am selben Tag über seine Agentur von seinen Äußerungen distanzierte und entschuldigte und angab, von Journalisten provoziert worden zu sein,[21] wurde ihm einen Tag später die Akkreditierung entzogen und von Trier vom Festival ausgeschlossen.[22] Die Aussagen des Regisseurs seien nicht akzeptabel und tolerierbar und hätten im Widerspruch „zu den Idealen der Menschlichkeit und Großzügigkeit, die dieses Festival auszeichnen“, gestanden.[23] Die Entscheidung erfolgte laut Angaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung im Verwaltungsrat des Festivals, in dem unter anderem staatliche und städtische Vertreter Mitglied sind, nicht einstimmig. Der Ausschluss richtete sich nur gegen von Trier als Person, nicht aber gegen seinen Film Melancholia, der weiterhin um Festivalpreise konkurrieren durfte.[22]

Das US-amerikanische Branchenblatt The Hollywood Reporter mutmaßte noch vor von Triers Festivalausschluss, dass seine Aussagen zum „Karriere-Selbstmord“ geführt hätten, wären diese auf US-amerikanischem Boden gefallen. Gleichzeitig zog es den Vergleich zu früheren antisemitischen Äußerungen Mel Gibsons, der 2011 in Jodie Fosters Cannes-Beitrag The Beaver mitwirkt.[24] Die deutschsprachige Fachkritik zeigte sich einen Tag nach dem Ausschluss von Triers gespalten und verwies auf den Ruf des Regisseurs als „Enfant terrible“. Laut Hanns-Georg Rodek (Die Welt) hat von Trier „die Grenzen marktüblicher Nazi-Exploitation überschritten“.[25] Der Tagesspiegel urteilte, von Trier sei kein Antisemit, „aber sein verkrampftes Spiel mit dem Tabu hat doch etwas Antisemitisches.“[26] Ein „bizarrer Monolog“ war es nach Ansicht Daniel Kothenschultes (Frankfurter Rundschau).[27] Bernd Graff (Süddeutsche Zeitung) nannte in einem Kommentar die Entscheidung der Festivalorganisation „unüberlegt“, Hannah Pilarczyk (Spiegel Online) bezeichnete sie als ein „Fehlurteil“.[28] Katja Nicodemus (Die Zeit) nannte die Äußerungen „peinlich, dümmlich und geschmacklos“, verwies aber auch auf von Triers angeblichen „sarkastisch-ironischen Dauerzustand“ und darauf, dass auf der Pressekonferenz über die Antworten des Dänen gelacht wurde. Man solle die Äußerungen „nicht zu sehr hochkochen“. Gleichzeitig verwies Nicodemus auf den serbisch-französischen Regisseur Emir Kusturica, der als „serbischer Nationalist“ und „Karadžić-Verehrer“ die offizielle Nebensektion Un Certain Regard leitet.[29] Dominik Kamalzadeh (Der Standard) bemerkte ebenso, dass von Trier mit einer Ironie operiere, „die nur auf ihn selbst gerichtet“ sei. Der „moralische Rigorismus“, mit dem man den Regisseur dafür abstrafe, wirke überzogen. Mit seiner Verbannung verleihe man den „dummen Provokationen“ nur ein zusätzliches Gewicht.[30]

Die französische Tageszeitung Libération beurteilte die Aussagen als unverzeihliche „Dummheit“,[31] während Manohla Dargis (The New York Times) von Trier ebenfalls als „dumm und gedankenlos“ beschrieb, aber nicht an eine nationalsozialistische Einstellung des Dänen glaubte.[32] Ähnlich gespalten wurde von Triers Auftreten in seinem Heimatland Dänemark wahrgenommen. Peter Wivel von der dänischen Tageszeitung Politiken bemerkte in einer Zusammenfassung des Vorfalls, dass dänischer Humor im Ausland manchmal auf steinigen Boden falle. Die internationalen Medien seien nicht vertraut mit dem Humor von Triers gewesen.[33] Peter Aalbæk Jensen, Executive Producer von Melancholia äußerte sich ähnlich: „Wir haben einen Regisseur, der versucht lustig zu sein, und er war es nicht. Er ist liebenswert und dumm …“ Die Chance, die Goldene Palme ein zweites Mal nach 2000 zu gewinnen, hatte von Trier nach Ansicht Jensens verwirkt.[34] Dem gegenüber stand ein Kommentar der größten dänischen Zeitung Jyllands-Posten, der auch von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung abgedruckt wurde: „Mit der Entscheidung des Filmfestivals in Cannes, Lars von Trier zur unerwünschten Person zu erklären, ist eine befreiende Grenze gezogen worden. Sie signalisiert, dass es selbst für sogenannte Genies eine Grenze gibt … Man kann nur mutmaßen, dass er seinen Nazi-Unsinn für gute Filmreklame gehalten hat. Hoffentlich war es dies am Ende auch nicht, obwohl man darauf bauen muss, dass Triers neuer Film ausschließlich unter künstlerischen Gesichtspunkten bewertet wird. Unabhängig von seinem Schöpfer, der wohl in der Vorstellung lebt, dass er alles darf und mit allem durchkommt.“[35]

In einem Interview mit Spiegel Online versuchte sich von Trier zu rechtfertigen und wehrte sich gegen den Vergleich zu Mel Gibson. Er hätte sich als „Nazi“ bezeichnet, da dies ein in der dänischen Umgangssprache gebräuchliches Synonym für Menschen mit deutscher Abstammung sei. Als Däne habe er geglaubt, über das Thema offener sprechen zu können. Seine Aussagen bezeichnete er rückblickend als „falsch“ und „dumm“.[36]

In einem weiteren Interview mit der Zeitschrift DER SPIEGEL (39/11) erklärte von Trier die Situation der Pressekonferenz. „Das Problem der Pressekonferenz in Cannes war: Als ich sagte, ich sei ein Nazi, hat keiner gefragt, wie ich das meine. Dann hätte ich erklären können, dass ich glaube, dass in jedem von uns ein kleiner Nazi steckt. Diese Erklärung fehlte. Ich dachte, ich spreche zu Leuten, die mich kennen. Ich habe zu spät verstanden, dass ich zur ganzen Welt sprach.“ Und ferner: „Jeder von uns kennt in seinem kleinen Leben das Gefühl von Skrupellosigkeit. Deswegen wäre es verlogen zu behaupten, wir würden die Skrupellosigkeit Hitlers nicht verstehen. Dabei ist es doch gerade wichtig, dass wir ihn als menschliches Wesen begreifen.“

Der Vorfall führte zu Abbestellungen des Films Melancholia seitens israelischer und argentinischer Filmverleiher.[37]

Anfang Oktober 2011 wurde von Trier erstmals von der dänischen Polizei wegen seiner umstrittenen Äußerungen vernommen. Ihm droht nach eigenen Angaben eine Anklage wegen der Verharmlosung von Kriegsverbrechen.[38]

Un Certain Regard[Bearbeiten]

Emir Kusturica, Jurypräsident der Reihe Un Certain Regard

In der Reihe Un Certain Regard (dt. „Ein gewisser Blick“) werden vornehmlich Werke von wenig bekannten Filmemachern gezeigt, die mit einem mit 30.000 Euro dotierten Preis ausgezeichnet werden. Die diesjährige Jury stand unter der Leitung des serbisch-französischen Filmemachers Emir Kusturica (Gewinner der Goldenen Palme 1985 und 1995). Weitere Jurymitglieder waren die französische Schauspielerin Élodie Bouchez (Darstellerpreis 1998), der britische Filmkritiker Peter Bradshaw (The Guardian), der US-Amerikaner Goeffrey Gilmore (Kreativ-Mitarbeiter bei Tribeca Enterprises) und die mexikanische Festivalchefin Daniela Michel (Morelia Festival).[8]

In die offizielle Auswahl gelangte der deutsche Beitrag Halt auf freier Strecke von Andreas Dresen. Der Regisseur hatte bereits 2008 für Wolke 9 eine Einladung in diese Sektion erhalten und gewann gemeinsam mit Kim Ki-duks Arirang den Hauptpreis Prix Un Certain Regard. Eröffnet wurde die Reihe mit dem Liebesdrama Restless von Gus Van Sant. Als Abschlussfilm wurde Elena von Andrei Swjaginzew ausgewählt.[8] Am 7. Mai 2011 war die Aufnahme von Mohammad Rasoulofs Bé Omid é Didar (Good Bye) bekanntgegeben worden. Der gemeinsam mit Jafar Panahi im Iran inhaftierte Regisseur erzählt ähnlich wie Asghar Farhadis auf der Berlinale 2011 ausgezeichneter Jodaeiye Nader az Simin von einer jungen Rechtsanwältin in Tehran, die versucht, ein Ausreisevisum zu erhalten. Die Dreharbeiten hatten im Winter 2010/11 stattgefunden.[39] Während des Filmfestivals wurde das gegen Rasoulof verhängte Ausreiseverbot aufgehoben, allerdings erst, nachdem sein Film bereits vorgestellt worden war.[22] Der Film wurde mit dem Regiepreis der Sektion ausgezeichnet.

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
Arirang Kim Ki-duk Südkorea Kim Ki-duk
Bé Omid é Didar (Good Bye) Mohammad Rasoulof Iran Leyla Zareh
Bonsái (Bonsaï) Christián Jiménez Chile, Frankreich, Argentinien, Portugal Diego Noguera, Nathalia Galgani, Gabriela Arancibia
The Day He Arrives Hong Sang-soo Südkorea Jun-Sang Yu, Kim Sang-joong
Elena Andrei Swjaginzew Russland Andrei Smirnov, Nadezhda Markina
Et maintenant, on va où? Nadine Labaki Libanon, Frankreich Nadine Labaki, Claude Msawbaa, Layla Hakim
Der Aufsteiger (L’Exercice de l’État) Pierre Schöller Frankreich Olivier Gourmet, Michel Blanc, Zabou Breitman
Halt auf freier Strecke Andreas Dresen Deutschland Milan Peschel, Steffi Kühnert, Bernhard Schütz
Hors Satan Bruno Dumont Frankreich David Dewaele, Alexandra Lematre, Aurore Broutin
Loverboy Catalin Mitulescu Rumänien, Schweden, Serbien George Piștereanu, Ada Condeescu
Martha Marcy May Marlene Sean Durkin USA Elizabeth Olsen, John Hawkes, Sarah Paulson
Miss Bala Gerardo Naranjo Mexiko Stephanie Sigman, Noe Hernandez, James Russo
The Murderer (The Yellow Sea) Na Hong-jin Südkorea Yun-seok Kim, Jung-woo Ha
Der Schnee am Kilimandscharo (Les neiges du Kilimandjaro) Robert Guédiguian Frankreich Ariane Ascaride, Jean-Pierre Darroussin, Gérard Meylan
Okhotnik (The Hunter) Bakur Bakuradze Russland Mikhail Barskovich, Tatyana Shapalova, Gera Avdochenok
Oslo, 31. august Joachim Trier Norwegen Anders Danielsen Lie, Johanne Kjellevik Ledang, Kjærsti Odden Skjeldal
Restless Gus Van Sant USA Mia Wasikowska, Henry Hopper, Ryō Kase
Skoonheid Oliver Hermanus Südafrika, Frankreich Deon Lotz, Charlie Keegan, Michelle Scott
Tatsumi Eric Khoo Singapur, Indonesien Animationsfilm
Toomelah Ivan Sen Australien Daniel Conners, Christopher Edwards, Michael Conners
Trabalhar Cansa Marco Dutra
Juliana Rojas
Brasilien Helena Albergaria, Marat Descartes, Naloana Lima

Kurzfilmwettbewerb[Bearbeiten]

Michel Gondry, Jurypräsident des Kurzfilmwettbewerbs und der Reihe Cinéfondation

Der Jury des Kurzfilmwettbewerbs, in dem ebenfalls eine Goldene Palme vergeben wurde, stand der französische Filmregisseur Michel Gondry vor. Weitere Jurymitglieder waren die französische Schauspielerin Julie Gayet und die Filmregisseure Jessica Hausner (Österreich), Corneliu Porumboiu (Rumänien) und João Pedro Rodrigues (Portugal).[40] Das Programm wurde am 18. April veröffentlicht.[41]

Film Regie Land Länge
(in min.)
Badpakje Wannes Destoop Belgien 15’
Bear Nash Edgerton Australien 8’
Ce n’est rien Nicolas Roy Kanada 11’
Cross Maryna Vroda Frankreich 14’
Ghost Ma Dahci Südkorea 10’
Kjøttsår Lisa Marie Gamlem Norwegen 11’
Meathead Sam Holst Neuseeland 10’
Paternal Womb Megumi Tazaki Japan 15’
Soy Tan Feliz Vladimir Durán Argentinien 14’

Cinéfondation[Bearbeiten]

Für die 1998 ins Leben gerufene Reihe Cinéfondation werden Kurzfilmarbeiten aus der ganzen Welt ausgewählt, darunter sowohl Animations- als auch Realfilme. Das Programm hilft jungen Filmstudenten bei der Förderung und Fertigstellung ihrer Projekte. 2011 wurden 1589 Filme von 360 Filmhochschulen aus 82 Ländern eingereicht. 16 Filme aus elf Ländern, darunter zwei Animationsfilme, wurden ausgewählt. Während erstmals ein italienischer Beitrag vertreten war, stammten von deutschen Filmhochschulen Der Brief von Doroteya Droumeva und Der Wechselbalg von Maria Steinmetz. Erstgenannter Film erhielt den Hauptpreis.

Als Jury fungierte die Kurzfilmjury um Michel Gondry, die am 20. Mai Preise an die besten drei Wettbewerbsbeiträge vergab.[42]

Film Regie Land (Hochschule) Länge
(in min.)
A Viagem
(The Trip)
Simão Cayatte USA (Columbia University) 19’
The Agony and Sweat of the Human Spirit D. Jesse Damazo
Joe Bookman
USA (University of Iowa) 15’
Befetach Beity
(On My Doorstep)
Anat Costi Israel (Bezalel Academy) 6’
Bento Monogatari
(Lunchbox Story)
Pieter Dirkx Belgien (Sint-Lukas University) 27’
Big Muddy Jefferson Moneo USA (Columbia University) 15’
Cagey Tigers Aramisova Tschechische Republik (FAMU) 23’
Der Brief
(The Letter)
Doroteya Droumeva Deutschland (dffb) 30’
Drari Kamal Lazraq Frankreich (La fémis) 39’
Duelo antes da Noite
(Duel Before Nightfall)
Alice Furtado Brasilien (Universidade Federal Fluminense) 20’
L’estate che non viene
(Till Summer Comes)
Pasquale Marino Italien (Centro Sperimentale di Cinematografia) 17’
La Fiesta de Casamiento
(The Wedding Party)
Gastón Margolin
Martin Morgenfeld
Argentinien (Universidad del Cine) 19’
Al Martha Lauf
(Martha Must Fly)
Ma'ayan Rypp Israel (Universität Tel Aviv) 26’
Salsipuedes Mariano Luque Argentinien (Universidad Nacional de Córdoba, Argentina) 44’
Suu et Uchikawa
(Suu and Uchikawa)
Nathanael Carton Singapur (NYU Asia) 11’
Der Wechselbalg
(Changeling)
Maria Steinmetz Deutschland (HFF „Konrad Wolf“) 8’
Ya-Gan-Bi-Hang
(Fly by Night)
Tae-gyum Son Südkorea (Chung-Ang University) 21’

Nebenreihen[Bearbeiten]

Semaine internationale de la critique[Bearbeiten]

Parallel zur Vergabe der Goldenen Palme widmete sich die seit 1962 bestehende Nebensektion Semaine internationale de la critique (bis 2007 Semaine de la critique) der Entdeckung neuer Talente. Ausgerichtet vom Syndicat français de la critique de cinéma konkurrieren ausschließlich Erstlingsfilme oder Zweitwerke junger Regisseure. Der Wettbewerb umfasste in der Vergangenheit stets sieben Spielfilme und sieben Kurzfilmarbeiten, die seit 1990 mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet werden. 2011 wurde die Anzahl der Kurzfilme auf elf erhöht. Begleitet wurde die „internationale Kritikerwoche“ von Sonderaufführungen zahlreicher weiterer Kurzfilme.

Eröffnet wurde die diesjährige 50. Semaine internationale de la critique mit einer Sondervorführung von Valérie Donzellis Spielfilm Das Leben gehört uns und endet mit Pourquoi tu pleures?, einem Spielfilm von Katia Lewcowisz.

Spielfilme[Bearbeiten]

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
Las Acacias Pablo Giorgelli Argentinien, Spanien German de Silva, Hebe Duarte, Nayra Calle Mamani
Avé Konstantin Bojanov Bulgarien, Frankreich Anjela Nedyalkova, Ovanes Torosyan, Martin Brambach
17 Filles Delphine Coulin
Muriel Coulin
Frankreich Louise Grinberg, Juliette Darche, Roxane Duran
Hanotenet
(The Slut)
Hagar Ben Asher Israel, Deutschland Hagar Ben Asher, Ishai Golan, Icho Avital
Sauna on Moon Zou Peng Volksrepublik China Wu Yuchi, Yang Xiaomin, Lei Ting
Snowtown
(Les Crimes de Snowtown)
Justin Kurzel Australien Lucas Pittaway, Daniel Henshall, Louise Harris
Take Shelter Jeff Nichols USA Michael Shannon, Jessica Chastain, Tove Stewart

Kurzfilme[Bearbeiten]

Film Regie Land Länge
(in min.)
Alexis Ivanovitch vous êtes mon héros Guillaume Gouix Frankreich 20’
Black Moon Amie Siegel USA 15’
Blue Stephen Kang Neuseeland 14’
Boy Topaz Adizes USA 9’
Bul-Myul-Ui-Sa-Na-le
(Finis Operis)
Moon Byoung-gon Südkorea 7’
Dimanches Valéry Rosier Belgien 16’
In Front of the House Lee Tae-Ho Südkorea 14’
La inviolabilidad del domicilio se basa en el hombre que aparece empunando un hacha en la puerta de su casa Alex Piperno Uruguay, Argentinien 7’
Junior Julia Ducournau Frankreich 20’
Permanências Ricardo Alves Júnior Brasilien 34’

Quinzaine des réalisateurs[Bearbeiten]

Die Nebenreihe Quinzaine des Réalisateurs (dt.: „Zwei Wochen der Regisseure“) wurde 1969 in Anlehnung an die ein Jahr zuvor stattgefundenen Maiunruhen ins Leben gerufen und wird von der Société des réalisateurs de films (SRF) organisiert. Gezeigt werden Langfilme (Dokumentar- und Spielfilme) sowie eine Vielzahl an Kurzfilmen aus aller Welt, ohne dass ein Preis vergeben wird.

Langfilme[Bearbeiten]

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
Après le sud Jean-Jacques Jauffret Frankreich Adèle Haenel, Sylvie Lachat, Ulysse Grosjean
Atmen
(Breathing)
Karl Markovics Österreich Jack Gleeson, David Wilmot, Austin Moulton
Blue Bird Gust Van den Berghe Belgien Bafiokadié Potey, Téné Potey, Nanty Libéria Bani
Busong
(Palawan Destin)
Auraeus Solito Philippinen Alessandra de Rossi, Clifford Banagale, Rodrigo Santikan
Chatrak Vimukthi Jayasundara Frankreich, Indien Paoli Dam, Sudip Mukherjee, Tómas Lemarquis
Code Blue Urszula Antoniak Niederlande, Dänemark Bien de Moor, Lars Eidinger
Corpo celeste Alice Rohrwacher Italien, Schweiz, Frankreich Yle Vianello, Salvatore Cantalupo, Pasqualina Scuncia
Eldfjall
(Volcano)
Rúnar Rúnarsson Dänemark, Island Theódór Júlíusson, Margrét Helga Jóhannsdóttir
La Fée Dominique Abel
Bruno Romy
Fiona Gordon
Frankreich, Belgien Dominique Abel, Fiona Gordon, Bruno Romy
La Fin du silence Roland Edzard Frankreich Marianne Basler, Carlo Brandt, Franck Falise, Thierry Frémont
En Ville
(Iris in Bloom)
Valérie Mréjen
Bertrand Schefer
Frankreich Lola Créton, Stanislas Merhar, Adèle Haenel
Les Géants Bouli Lanners Belgien, Frankreich, Luxemburg Zacharie Chasseriaud, Martin Nissen, Paul Bartel
Impardonnables André Téchiné Frankreich André Dussollier, Carole Bouquet, Mélanie Thierry
The Island Kamen Kalev Bulgarien, Schweden Thure Lindhardt, Laetitia Casta, Boyka Velkova
Jeanne captive
(The Silence of Joan)
Philippe Ramos Frankreich Clémence Poésy, Thierry Frémont, Liam Cunningham, Mathieu Amalric
O Abismo prateado
(La Falaise argentée)
Karim Aïnouz Brasilien Alessandra Negrini
The Other Side Of Sleep Rebecca Daly Niederlande, Ungarn, Irland Antonia Campbell-Hughes, Sam Keeley, Vicky Joyce
Play – Nur ein Spiel? (Play) Ruben Östlund Schweden, Frankreich, Dänemark
Porfirio Alejandro Landes Kolumbien, Spanien, Uruguay, Argentinien, Frankreich Porfirio Ramírez, Aldana Jarlinsson, Ramírez Reinoso
Return Liza Johnson Vereinigte Staaten Linda Cardellini, Michael Shannon, John Slattery
Sur la planche
(Nachts in Tanger)
Leïla Kilani Marokko, Frankreich, Deutschland Soufia Issam, Mouna Bahmad, Nouzha Akel, Sara Bitioul

Kurzfilme[Bearbeiten]

Film Regie Land Länge
(in min.)
Armand 15 ans l’été Blaise Harrison Frankreich 50'
Bielutin – Dans le jardin du temps Clément Cogitore Frankreich 30'
Boro In The Box Bertrand Mandico Frankreich 40'
Cigarette at Night Duane Hopkins Vereinigtes Königreich 5'
La Conduite de la Raison Aliocha Frankreich 21'
Csicska Attila Till Ungarn 20'
Demain, ça sera bien Pauline Gay Frankreich 16'
Fourplay: Tampa Kyle Henry USA 17'
Killing the Chickens to Scare the Monkeys Jens Assur Schweden, Thailand 23'
Las Palmas Johannes Nyholm Schweden 13'
Mila Caos Simon Paetau Deutschland, Kuba 18'
Nuvem Basil da Cunha Portugal, Schweiz 30'
Le Songe de Poliphile Camille Henrot Frankreich 10'
Yeke Varune Shahrbanoo Sadat Afghanistan 10'

Caméra d’Or[Bearbeiten]

Bong Joon-ho vergibt den Preis für den besten Debütfilm des Festivals

Mit der Caméra d’Or (Goldene Kamera) wird seit 1978 der beste Debütfilm eines Regisseurs ausgezeichnet, unabhängig in welcher Sektion dieser vertreten ist. Der internationalen Jury stand dieses Jahr der südkoreanische Regisseur Bong Joon-ho vor.[43] Unterstützt wurde er von den Jurymitgliedern Danièle Heymann (Filmkritikerin, Frankreich), Eva Vezer (Leiterin der ungarischen Filmunion, „Magyar Filmunio“), dem Kameramann Robert Alazraki, Daniel Colland (Manager der Cinedia Laboratoires), dem Regisseur Jacques Maillot und dem Filmkritiker Alex Masson (Syndicat Français de la Critique de Cinéma).[8] Ausgezeichnet wurde der argentinisch-spanische Beitrag Las Acacias von Pablo Giorgelli, der in der Sektion Semaine internationale de la critique gezeigt wurde. Der Film erzählt die Geschichte eines Lastwagenfahrers, der zwischen Asunción und Buenos Aires unterwegs ist und von einer ihm unbekannten Mutter mit Säugling begleitet wird.[44]

Preisträger[Bearbeiten]

Offizielle Auswahl[Bearbeiten]

Wettbewerb[45][46]

Kategorie Preisträger
Goldene Palme für den besten Film
(präsentiert von Jane Fonda,
Bekanntgabe des Preisträgers durch Jurypräsident Robert De Niro)
The Tree of Life – Regie: Terrence Malick
Großer Preis der Jury
(präsentiert von Emir Kusturica,
Bekanntgabe durch De Niro)
Bir Zamanlar Anadolu`da – Regie: Nuri Bilge Ceylan
Le Gamin au Vélo – Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
Beste Regie
(präsentiert von Nicole Garcia,
Bekanntgabe durch De Niro)
Nicolas Winding Refn (Drive)
Bestes Drehbuch
(präsentiert von Rosario Dawson,
Bekanntgabe durch De Niro)
Joseph Cedar (Hearat Shulayim)
Beste Darstellerin
(präsentiert von Édgar Ramírez,
Bekanntgabe durch De Niro)
Kirsten Dunst (Melancholia)
Bester Darsteller
(präsentiert von Catherine Deneuve,
Bekanntgabe durch De Niro)
Jean Dujardin (The Artist)
Preis der Jury
(präsentiert von Chiara Mastroianni,
Bekanntgabe durch De Niro)
Polisse – Regie: Maïwenn

Kurzfilmwettbewerb und Goldene Kamera

Kategorie Preisträger
Goldene Palme für den besten Kurzfilm
(präsentiert von Ludivine Sagnier und Michel Gondry)
Cross – Regie: Maryna Vroda
Jurypreis
(präsentiert von Ludivine Sagnier und Michel Gondry)
Badpakje 46 – Regie: Wannes Destoop
Goldene Kamera (Caméra d’Or) für den besten Debütfilm
(präsentiert von Marisa Paredes und Bong Joon-ho)
Las Acacias – Regie: Pablo Giorgelli

Un Certain Regard[47]

Cinéfondation[48]

  • 1. Preis: Der Brief – Regie: Doroteya Droumeva
  • 2. Preis: Drari – Regie: Kamal Lazraq
  • 3. Preis: YA-GAN-BI-HANG (Fly by Night) – Regie: Son Tae-gyum

Semaine de la critique[49]

Quinzaine des réalisateurs (in dieser Sektion wird kein Hauptpreis vergeben)

  • Art Cinema Award: Les Géants – Regie: Bouli Lanners
  • Prix SACD (bester französischsprachiger Film): Les Géants – Regie: Bouli Lanners
  • Label Europa Award (verbunden mit einer garantierten Kinoauswertung in Europa): Atmen – Regie: Karl Markovics

Weitere Preise

Weitere Filme und Programmpunkte[Bearbeiten]

Demonstration in Ägypten (Januar 2011)

Im Rahmen eines Galaabends am 17. Mai wurde der französische Schauspieler Jean-Paul Belmondo geehrt. Einher ging diese Ehrung mit der Premiere von Vincent Perrots und Jeff Domenechs Dokumentarfilm Belmondo, Itinéraire… (englischsprachiger Titel: Belmondo, The Career).[51]

In der Reihe Cannes Classics werden neu restaurierte Filme wiederaufgeführt. Neben einer durch Universal Pictures restaurierten Fassung von Jerry Schatzbergs Puzzle of a Downfall Child (1970) war am 19. Mai eine restaurierte Kopie von Stanley Kubricks Uhrwerk Orange (1971) durch Warner Bros. zu sehen. An der Premiere nahm Hauptdarsteller Malcolm McDowell teil, der einen Tag später im Rahmen der Aufführung des Dokumentarfilms Il était une fois Orange Mécanique von Antoine de Gaudemar und Michel Ciment auch eine Leçon de cinéma abhielt. Das vollständige Cannes-Classics-Programm wurde am 22. April bekanntgegeben.[52] Weitere Regiearbeiten von unter anderem Bernardo Bertolucci (Der große Irrtum, 1970), Marcel Carné (Kinder des Olymp, 1945), Rainer Werner Fassbinder (Despair – Eine Reise ins Licht, 1978), Georges Méliès (Die Reise zum Mond, 1902), Elio Petri (Trauen Sie Alfredo einen Mord zu?, 1961), Jean-Paul Rappeneau (Die schönen Wilden, 1975) und Roberto Rossellini (Die Maschine, die die Bösen tötet, 1948) wurden gezeigt.[53]

Am 28. April gab die Festivalleitung bekannt, dass man ab 2011 alljährlich ein Gastland in Cannes begrüßen werde. Bei der 64. Auflage war dies Ägypten. Anfang des Jahres 2011 war es dort auch mit Einsatz Neuer Medien zu Massenprotesten gekommen, die in den Rücktritt des Präsidenten Muhammad Husni Mubarak mündeten. Die Ehrung an das ägyptische Kino fand am 18. Mai mit der Vorführung von zehn Kurzfilmen unter dem gemeinsamen Titel 18 jours und einem anschließenden offiziellen Essen mit dem ägyptischen Kulturminister und dem ägyptischen Botschafter in Frankreich statt. Die Filme waren in den Tagen der Proteste entstanden. Ebenfalls wurden eine restaurierte Fassung von Hussein Kamals Al Bostagui (1968) in der Sektion Cannes Classics und Sameh Abdel AzizLe Cri d’une fourmi (2011) im Cinéma de la Plage gezeigt. Außerdem fand ein Musikkonzert der ägyptischen Musiker West El Balad statt, die die Fête des Sélections am 18. Mai eröffnete sowie eine Sondervorführung von Plus jamais peur des Tunesiers Mourad Ben Cheikh. Dabei handelt es sich um einen Dokumentarfilm über die Revolution in Tunesien 2010/2011.[54]

Jafar Panahi (2007)

Am 7. Mai 2011, wenige Tage vor Festivalbeginn, wurde bekanntgegeben, dass Jafar Panahis und Mojtaba Mirtahmasbs In Film Nist (This is not a Film) und Mohammad Rasoulofs Bé Omid é Didar (Good Bye) uraufgeführt werden würde. Die Iraner Panahi und Rasoulof waren im Frühjahr 2010 in ihrem Heimatland inhaftiert und im Dezember 2010 vom Islamischen Revolutionsgericht in Teheran zu einer mehrjährigen Haftstrafe und Berufsverbot verurteilt worden. Im Mai 2010 hatte die Festivalleitung Panahi trotz seiner Inhaftierung als Mitglied der Wettbewerbsjury berufen. Ein leerer Stuhl während der Eröffnungsfeier erinnerte an den iranischen Filmemacher. Das konkurrierende deutsche Filmfestival Berlinale hatte im Frühjahr 2011 ebenfalls erfolglos versucht, Panahi als Jurymitglied zu gewinnen und hatte ihm eine Retrospektive gewidmet. Der 75-minütige In Film Nist wurde während einer Sonderaufführung am 20. Mai gezeigt. Inhalt ist ein Tag im Leben Panahis kurz vor dem altiranischen Neujahrs- und Frühlingsfest Nouruz,[55] der über Monate auf sein Urteil warten musste. Unterstützt wurde er durch den Dokumentarfilmer und früheren Regieassistenten Mojtaba Mirtahmasb. Mohammad Rasoulofs Bé Omid é Didar wurde in die Sektion Un Certain Regard aufgenommen und wurde dort am 14. Mai uraufgeführt.[39]

Parallel zum Festival fand vom 11. bis 20. Mai der Filmmarkt von Cannes (frz.: Marché du film) statt. Dieser gilt als wichtigster Treffpunkt von Fachleuten der Filmindustrie aus aller Welt und gleichzeitig als größter seiner Art. Zehn Tage lang wurden auf der Veranstaltung Filmrechte gekauft und veräußert, Fernsehrechte vertrieben und Koproduzenten für zukünftige Projekte gewonnen. 2011 wurden zehn Prozent mehr Registrierungen im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet und zum 14. April 3000 Unternehmen aus circa 100 Ländern gezählt. 1200 Vorführungen sollten veranstaltet werden. Erstmals waren auch Produktionen aus Bangladesch, Georgien und Puerto Rico angekündigt worden.[56]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cannes Filmfestival 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Les Bien-aimés by Christophe Honoré Out of Compétition at the Closing Ceremony of the 64th Festival de Cannes bei festival-cannes.com, 28. April 2011 (aufgerufen am 29. April 2011).
  2. vgl. Audio: Press Questions, 14. April 2011 (englisch; 1:25 min ff.).
  3. vgl. Une Palme d’honneur en Ouverture du Festival de Cannes bei festival-cannes.com, 11. April 2011 (aufgerufen am 12. April 2011).
  4. vgl. Robert De Niro. In: Internationales Biographisches Archiv 13/2009 vom 24. März 2009, ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 15/2011 (aufgerufen via Munzinger Online).
  5. vgl. Offizielle Pressemappe bei festival-cannes.com, S. 13 (englisch; aufgerufen am 16. April 2011).
  6. vgl. Jury of the 64th Festival de Cannes bei festival-cannes.fr (englisch; aufgerufen am 20. April 2011).
  7. vgl. Offizielle Pressemappe bei festival-cannes.com, S. 16 (englisch; aufgerufen am 16. April 2011).
  8. a b c d vgl. Offizielle Pressemitteilung bei festival-cannes.com, 4. Mai 2011 (englisch; aufgerufen am 5. Mai 2011).
  9. vgl. Inhaltsbeschreibung bei allocine.fr (französisch; aufgerufen am 5. Mai 2011).
  10. vgl. Delcroix, Olivier: Cannes: Malick, Cavalier, Sarkozy et les autres…. In: Le Figaro, 15. April 2011, N° 20746, S. 27.
  11. vgl. Péron, Didier: Cannes, radical sur sa liste. In: Libération, 15. April 2011, No. 9306, S. 18.
  12. a b vgl. Sotinel, Thomas: Cannes 2011, rendez-vous des abonnés, des néophytes et des Sarkozy. In: Le Monde, 16. April 2011, S. 23.
  13. vgl. Filmprofil bei festival-cannes.com (englisch; aufgerufen am 10. Mai 2011).
  14. vgl. Simons, Stefan: Großes Kino mit Sarko bei Spiegel Online, 23. April 2011 (aufgerufen am 29. April 2011).
  15. vgl. Video zur Pressekonferenz von Melancholia, 33:55 min ff.
  16. vgl. Video zur Pressekonferenz von Melancholia, 34:30 min ff.
  17. vgl. Video zur Pressekonferenz von Melancholia, 35:00–37:10 min
  18. vgl. Video zur Pressekonferenz von Melancholia, 37:20 min ff.
  19. vgl. Video zur Pressekonferenz von Melancholia, 37:40 min ff.
  20. vgl. Video zur Pressekonferenz von Melancholia, 38:20 min ff.
  21. vgl. "Okay, ich bin ein Nazi" bei Spiegel Online, 18. Mai 2011 (aufgerufen am 20. Mai 2011).
  22. a b c vgl. Lars von Trier geächtet – Rasulof darf reisen bei faz.net, 19. Mai 2011 (aufgerufen am 20. Mai 2011).
  23. vgl. Udo Kier bricht eine Lanze für Lars von Trier bei abendblatt.de, 20. Mai 2011 (aufgerufen am 20. Mai 2011).
  24. vgl. Roxborough, Scott: Lars von Trier Admits to Being a Nazi, Understanding Hitler (Cannes 2011) bei hollywoodreporter.com, 18. Mai 2011 (aufgerufen am 20. Mai 2011).
  25. vgl. Rodek, Hanns-Georg: Lars von Trier an den Grenzen der Provokation bei welt.de, 19. Mai 2011 (aufgerufen am 20. Mai 2011).
  26. vgl. Peitz, Christiane: Lars von Trier in Cannes zur „Unerwünschten Person“ erklärt bei tagesspiegel.de, 19. Mai 2011 (aufgerufen am 20. Mai 2011).
  27. vgl. Kothenschulte, Daniel: Hitler in Cannes. In: Frankfurter Rundschau, 19. Mai 2011, S. 29.
  28. vgl. Stinkbombe und Fehlurteil bei Spiegel Online, 19. Mai 2011 (aufgerufen am 20. Mai 2011).
  29. vgl. Podcast (DRS 2) zu Cannes 11: Reflexe-Bilanzrunde live aus dem Palais bei sennhausersfilmblog.ch, -25:20 ff.
  30. vgl. Kamalzadeh, Dominik: Ein jeder Held muss gnadenlos fallen bei derstandard.at, 20. Mai 2011 (aufgerufen am 21. Mai 2011).
  31. vgl. Lefort, Gérard: L’homme et l’oeuvre. In: Libération, 20. Mai 2011, S. 1.
  32. vgl. Dargis, Manohla: A Provocateur Steals Cannes Spotlight. In: The New York Times, 20. Mai 2011, Section C, S. 1.
  33. vgl. Wivel, Peter: Forsidehenvisning: Forsidehenvisning: Sådan tog von Trier livet af sin ny film. In: Politiken & Politiken Weekly, 20. Mai 2011 (aufgerufen via LexisNexis Wirtschaft).
  34. vgl. Kott, Sarah: Aalbæk: Ingen chance for guldpalme bei kpn.dk, 19. Mai 2011 (aufgerufen am 21. Mai 2011).
  35. zitiert nach Lars von Trier - ein befreiender Hinauswurf. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. Mai 2011, Nr. 118, S. 2.
  36. vgl. Lars von Trier im Interview: „Wer mir in die Fresse hauen will, ist willkommen“ bei Spiegel Online, 20. Mai 2011, 2:29 PM GMT+1 (aufgerufen am 13. Juni 2011).
  37. Udo Kier bricht eine Lanze für Lars von Trier, Hamburger Abendblatt vom 20. Mai 2011
  38. Spiegel Online: Polizei vernimmt Lars von Trier wegen Hitler-Äußerungen, 5. Oktober 2011.
  39. a b vgl. Offizielle Pressemitteilung bei festival-cannes.com, 7. Mai 2011 (englisch; aufgerufen am 9. Mai 2011).
  40. vgl. Offizielle Pressemeldung bei festival-cannes.com (englisch; aufgerufen am 20. April 2011).
  41. vgl. Offizielle Pressemappe bei festival-cannes.com, S. 10 (englisch; aufgerufen am 16. April 2011).
  42. vgl. Offizielle Pressemappe bei festival-cannes.com, S. 9 (englisch; aufgerufen am 16. April 2011).
  43. vgl. Offizielle Pressemappe bei festival-cannes.com, S. 19 (englisch; aufgerufen am 16. April 2011).
  44. vgl. Filmbeschreibung bei semainedelacritique.com (englisch; aufgerufen am 22. Mai 2011).
  45. Preisträger bei festival-cannes.fr (englisch; abgerufen am 27. Mai 2012).
  46. Video-Aufzeichnung der Preisverleihung am 22. Mai 2011 bei festival-cannes.fr (englische Übersetzung; abgerufen am 29. Mai 2012).
  47. vgl. Auszeichnungen bei festival-cannes.com, 21. Mai 2011 (französisch; aufgerufen am 21. Mai 2011).
  48. vgl. Auszeichnungen bei festival-cannes.com, 20. Mai (englisch; aufgerufen am 20. Mai 2011).
  49. vgl. Auszeichnungen bei semainedelacritique.com (französisch; aufgerufen am 20. Mai 2011).
  50. vgl. Hopewell, John: 'Le Havre' win top Fipresci crits’ award bei variety.com, 21. Mai 2011 (aufgerufen am 22. Mai 2011).
  51. vgl. Offizielle Pressemitteilung bei festival-cannes.com, 30. März 2011 (aufgerufen am 16. April 2011).
  52. vgl. Offizielle Pressemappe bei festival-cannes.com, S. 11 (französisch; aufgerufen am 16. April 2011).
  53. vgl. Auswahl bei festival-cannes.com (englisch; aufgerufen am 20. Mai 2011).
  54. vgl. Offizielle Pressemitteilung bei festival-cannes.com, 28. April 2011 (aufgerufen am 3. Mai 2011).
  55. vgl. Filmprofil bei festival-cannes.fr (englisch; aufgerufen am 10. Mai 2011).
  56. vgl. Offizielle Pressemappe bei festival-cannes.com, S. 30 (englisch; aufgerufen am 11. Mai 2011).