Justine Greening

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Justine Greening

Justine Greening (* 30. April 1969 in Rotherham, South Yorkshire) ist eine britische Politikerin der Conservative Party, seit 2005 Mitglied des House of Commons für den Wahlkreis Putney und seit 14. Oktober 2011 Mitglied im Kabinett Cameron, zunächst als Verkehrsministerin (Secretary of State for Transport) und seit September 2012 als Ministerin für Internationale Entwicklungszusammenarbeit.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Besuch der Oakwood Comprehensive School studierte Justine Greening Wirtschaftswissenschaften an der University of Southampton und war danach als Buchhalterin bei PricewaterhouseCoopers, GlaxoSmithKline sowie Centrica tätig.

Bei den Unterhauswahlen vom 5. Mai 2005 wurde sie als Kandidatin der Conservative Party erstmals zum Mitglied in das House of Commons gewählt und vertritt dort als Nachfolgerin des Labour Party-Politikers Tony Colman seither den Wahlkreis Putney. Bis zur Wahl von Chloe Smith bei einer Nachwahl 2009 war sie die jüngste weibliche Unterhausabgeordnete der konservativen Tories.

Nach dem Wahlsieg der Conservative Party bei den Unterhauswahlen vom 6. Mai 2010 wurde sie Wirtschaftssekretärin im Schatzamt (Economic Secretary to the Treasury). Als Verteidigungsminister Liam Fox wegen der Vermischung privater und beruflicher Kontakte in die Kritik geraten und zurückgetreten war, wurde sie am 14. Oktober 2011 Nachfolger von Verkehrsminister Philip Hammond, der wiederum Nachfolger von Fox im Amt des Verteidigungsministers wurde.[1] Justine Greening ist damit zurzeit die fünfte Ministerin, was als Zeichen dafür gesehen wird, dass die Konservativen die fallende Unterstützung bei weiblichen Wählern zurückgewinnen will. Ihre Nachfolgerin als Wirtschaftssekretärin im Schatzamt wurde Chloe Smith.

Eine ihrer ersten Aufgaben als Verkehrsministerin wird die Beruhigung einer parteiinternen „Rebellion“ von Hinterbänklern gegen das geplante Hochgeschwindigkeitssystem HS2 von British Rail sein. Darüber hinaus wird sie sich mit Norman Baker auf eine einheitliche politische Linie einigen müssen. Baker, Mitglied des Koalitionspartners Liberal Democrats, ist als Parlamentarischer Unterstaatssekretär für Busse, Taxen, Fußgänger- und Radverkehr sowie für Parksysteme im Ministerium zuständig, und bisher als Mann mit eigenen Vorstellungen bekannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dienstreisen-Affäre: Britischer Verteidigungsminister Fox tritt zurück. In: Süddeutsche Zeitung vom 14. Oktober 2011