Kalimantan Timur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalimantan Timur
Wappen der Provinz
Basisdaten
Fläche: 127.267,52 km²
Einwohner: 3.550.586
Bevölkerungsdichte: Berechnung fehlgeschlagen Vorlage:Infobox Provinz in Indonesien/Wartung/Einwohnerdichte
Hauptstadt: Samarinda
Gouverneur Awang Faroek Ishak
Lage in Indonesien
Singapur Brunei Malaysia Malaysia Philippinen Osttimor Australien Papua-Neuguinea Thailand Aceh Sumatra Utara Riau Sumatra Barat Jambi Bengkulu Sumatra Selatan Lampung Kepulauan Riau Banka-Belitung Banten Jakarta Java Barat Yogyakarta Bali Java Tengah Java Timur Nusa Tenggara Barat Nusa Tenggara Timur Maluku Utara Sulawesi Utara Maluku Papua Barat Papua Kalimantan Barat Kalimantan Tengah Kalimantan Selatan Kalimantan Timur Kalimantan Utara Sulawesi Barat Gorontalo Sulawesi Tenggara Sulawesi Selatan Sulawesi TengahEast Kalimantan in Indonesia.svg
Über dieses Bild
Website: www.kaltimprov.go.id

Kalimantan Timur (deutsch Ostkalimantan), manchmal abgekürzt Kaltim, ist eine indonesische Provinz auf der Insel Borneo.

Die Bevölkerung setzt sich hauptsächlich aus indigenen Dayak und Malaien zusammen.

Geographie[Bearbeiten]

Ostkalimantan liegt im Ostteil der Insel und grenzt im Nordwesten an den malaysischen Bundesstaat Sarawak. Südwestlich befinden sich die indonesischen Provinzen West-, Zentral- und Südkalimantan, nördlich die 2012 von Ostkalimantan abgetrennte Provinz Nordkalimantan. Die größten Städte Ostkalimantans sind der Erdölhafen Balikpapan (434.000 Einwohner) und die Hauptstadt Samarinda (335.000 Einwohner).

Ostkalimantan teilt sich in sechs Regierungsbezirke (Kabupaten) und drei administrativ direkt der Provinz unterstellte Städte (Kota).

Verwaltungsgliederung Ostkalimantans
Regierungsbezirk Hauptstadt
Berau Tanjung Redeb
Kutai Kartanegara Tenggarong
Ostkutai (Kutai Timur) Sangatta
Paser Tana Paser
Penajam Nordpaser (Penajam Paser Utara) Penajam
Westkutai (Kutai Barat) Sendawar
Stadt
Balikpapan
Bontang
Samarinda

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Islamisierung der Region im 15. Jahrhundert entstanden hier vier Sultanate. 1844 wurden diese von Niederländern kolonialisiert, leisteten jedoch weiter Widerstand, auch unter der japanischen Besetzung im Zweiten Weltkrieg (1941-45). Nach dem Krieg schloss sich die Föderation der Vier Königreiche dem Staat Indonesien an und wurde 1957 zur Provinz Kalimantan Timur. 2012 wurde von Kalimantan Timur die neue Provinz Kalimantan Utara abgetrennt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Kalimantan Timur gilt als die wirtschaftlich fortgeschrittenste Provinz im indonesischen Teil Borneos. Erdöl und Erdgas werden gefördert, weitere Wirtschaftszweige sind der Bergbau (Gold, Diamanten), die Holzindustrie und die Landwirtschaft. Deren Ausbreitung in den primären Regenwald wird verstärkt durch das indonesische Transmigrationsprogramm. Der Preis dafür liegt in der massiven Abholzung der Wälder und in der Bedrohung der einzigartigen Tierwelt der Insel, was zu großen ökologischen Problemen führt.

In der Provinz befinden sich große Kohlevorkommen. Die Hälfte des nationalen Verbrauchs wird von hier aus versorgt; etwa 70 Prozent der geförderten Kohle wird in das Ausland exportiert.

Die größten Unternehmen tätig in der Förderung von Kohle sind PT Kaltim Prima Coal (65 % PT Bumi Resources Tbk, 30 % Tata Power Ltd., 5 % PT Kutai Timur Energi, PT Berau Coal (51 % PT Armadian Tritunggal, 39 % Rognar Holding B.V (Niederlande), 10 % Sojitz Corporation (Japan)) und PT Kideco Jaya Agung (49 % Samtan Co Ltd (Südkorea), 46 % PT Indika Energy Tbk, 5 % PT Muji Inti Utama)).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kalimantan Timur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien