Tschaikowski (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kamsko)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Tschaikowski
Чайковский
Wappen
Wappen
Föderationskreis Wolga
Region Perm
Rajon Tschaikowski
Bürgermeister Igor Andriiw
Gegründet 1955
Stadt seit 1962
Fläche 31 km²
Bevölkerung 82.895 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 2674 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 95 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7)34241
Postleitzahl 61776x
Kfz-Kennzeichen 59, 81, 159
OKATO 57 435
Website www.chaikovskiy.ru
Geographische Lage
Koordinaten 56° 46′ N, 54° 7′ O56.76666666666754.11666666666795Koordinaten: 56° 46′ 0″ N, 54° 7′ 0″ O
Tschaikowski (Stadt) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Tschaikowski (Stadt) (Region Perm)
Red pog.svg
Lage in der Region Perm
Liste der Städte in Russland

Tschaikowski (russisch Чайковский) ist eine Stadt in der Region Perm in Russland. Sie hat 82.895 Einwohner (Stand: 14. Oktober 2010)[1] und ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im äußersten Südwesten der Region Perm, 325 km von deren Hauptstadt Perm entfernt, in der Nähe der Grenze zur Teilrepublik Udmurtien. Die nächstgelegenen Städte sind Wotkinsk (32 km nördlich) und Sarapul (38 km südwestlich), beide in Udmurtien gelegen.

Durch Tschaikowski fließt die Kama, die nördlich davon, am Zusammenfluss mit der Saigatka, den Wotkinsker Stausee bildet. Aufgrund der Lage der Stadt zwischen der Kama im Westen, dem Stausee im Norden und der durch die Stauung verbreiterten Saigatka im Osten ähnelt das Stadtgebiet von Tschaikowski einer Halbinsel.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde 1955 an der Stelle eines ehemaligen Dorfes namens Saigatka gegründet. Anlass für die Stadtgründung war der Bau eines Wasserkraftwerkes an der Kama, in dessen Zuge auch der Wotkinsker Stausee gebildet wurde. Das Kraftwerk wurde 1965 fertiggestellt und dient vor allem der Energieversorgung des nahe gelegenen Udmurtien und des südlichen Permer Gebiets.

Benannt wurde die Stadt nach dem bedeutenden Komponisten Pjotr Tschaikowski, der in der Nähe, in Wotkinsk, geboren wurde.

Seit 1993 besteht mit der deutschen Stadt Neustrelitz eine Städtefreundschaft, die anlässlich des Abzuges der Streitkräfte der GUS eingerichtet wurde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 12.752
1970 48.034
1979 70.273
1989 85.849
2002 86.714
2010 82.895

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Neben dem Wotkinsker Wasserkraftwerk, das heute zum Energieversorger RusHydro gehört, verfügt die Stadt über ein Heizkraftwerk sowie eine Reihe von Industriebetrieben wie beispielsweise die Textilfabrik Tschaikowski Textil und das Chemiekombinat Uralorgsintes.

Die Stadt besitzt einen Binnenhafen an der Kama sowie einen Eisenbahnanschluss an einer Stichstrecke der Hauptlinie KasanJekaterinburg.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)