Alessandria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alessandria
Wappen
Alessandria (Italien)
Alessandria
Staat: Italien
Region: Piemont
Provinz: Alessandria (AL)
Koordinaten: 44° 55′ N, 8° 37′ O44.9166666666678.616666666666795Koordinaten: 44° 55′ 0″ N, 8° 37′ 0″ O
Höhe: 95 m s.l.m.
Fläche: 204 km²
Einwohner: 89.446 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 438 Einw./km²
Stadtviertel Spinetta  Marengo, Castelceriolo, Lobbi, San Giuliano Nuovo, San Giuliano Vecchio, Mandrogne, Cascinagrossa, Litta Parodi, Valle San Bartolomeo, San Michele
Angrenzende Gemeinden Bosco Marengo, Castellazzo Bormida, Castelletto Monferrato, Frugarolo, Montecastello, Oviglio, Pecetto di Valenza, Pietra Marazzi, Piovera, Quargnento, Sale, San Salvatore Monferrato, Solero, Tortona, Valenza
Postleitzahl: 15100
Vorwahl: 0131
ISTAT-Nummer: 006003
Volksbezeichnung: Alessandrini
Schutzpatron: San Baudolino (10. November)
Website: Alessandria
Bürgerhäuser im Zentrum von Alessandria (Mai 2005)

Alessandria (piemontesisch: Lissändria; deutsch: Alexandria) ist eine Stadt mit 89.446 (Stand 31. Dezember 2012) Einwohnern in der italienischen Region Piemont und Hauptstadt der Provinz Alessandria.

Geografie[Bearbeiten]

Die Lage der Stadt ist etwa 70 km östlich von Turin in der oberen Poebene. Sie liegt auf einer Meereshöhe von 95 Meter am Ufer des Flusses Tanaro, nahe der Einmündung der Flüsse Bormida und Belbo. Der Stadtkern liegt auf der rechten Seite des Flusses.

Geschichte[Bearbeiten]

Alessandria wurde 1168 von den Bewohnern der Gegend gegründet, um sich gegen den Markgrafen von Montferrat und die Stadt Pavia zu verteidigen, nach deren Ersuchen es 1174 von Friedrich Barbarossa sechs Monate lang erfolglos belagert wurde. Der Lombardenbund nahm den Ort auf und nannte ihn Alessandria, nach Papst Alexander III..

Nachdem die Stadt durch verschiedene Hände gegangen war, wurde sie 1713 im Frieden von Utrecht dem Haus Savoyen zugesprochen, und der Bau einer Festung wurde 1728 von Ignazio Bertola begonnen. Während der französischen Besatzung (1800–1814), die nach der Schlacht von Marengo begann, wurde sie noch weiter befestigt. Die Anlagen wurden von den Österreichern 1815 völlig zerstört, wurden aber anschließend wieder aufgebaut.

Die Festung befindet sich auf der linken Seite des Tanaro und wurde bis 2007 noch vom Militär verwendet.

Alessandria Ost seit 1175 Bischofssitz.

Verkehr[Bearbeiten]

Bei Alessandria kreuzen sich die Autobahnen A21 und A26. In der Nähe verläuft auch die A7, die Genua und Mailand verbindet. Der Bahnhof von Alessandria hat überregionale Bedeutung. Die Stadt hat einen kleinen Flugplatz für die Allgemeine Luftfahrt.[2] Die nächstgelegenen Verkehrsflughäfen sind Turin, Mailand-Linate und Genua.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Ferner ist die Stadt Mitglied des Bundes der europäischen Napoleonstädte. Die Provinz Alessandria ist seit 2003 in Partnerschaft mit der Provinz Pistoia.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Lage: 44.9244444444448.6255555555556. Aeroclub Alessandria

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alessandria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien