Katharinenkirche (Frankfurt am Main)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Katharinenkirche (Frankfurt))
Wechseln zu: Navigation, Suche
St.-Katharinen-Kirche in Frankfurt am Main, Ansicht von Nordosten aus der Großen Eschenheimer Straße, August 2010
Ansicht vom Main Tower

Die St.-Katharinen-Kirche ist die evangelische Hauptkirche in Frankfurt am Main, mitten im heutigen Stadtzentrum an der Hauptwache. Der barocke Bau wurde 1678 bis 1681 errichtet und 1944 im Zweiten Weltkrieg zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte 1950 bis 1954.

Die Katharinenkirche ist eine der acht Dotationskirchen, die seit 1802 Eigentum der Stadt Frankfurt sind und zu deren fortwährendem Unterhalt die Stadt verpflichtet ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten]

Die Heiligkreuz- und Katharinenkapelle auf dem Merian-Stich von 1628
Valentin Wagner: Katharinentor in Frankfurt, die Zeil, 1631

1343 erhielt der Frankfurter Patrizier und Kantor des St.-Bartholomäus-Stiftes Wicker Frosch ein Grundstück zugewiesen, um darauf ein Spital für Sieche und arme Leute zu errichten. Das Grundstück lag vor dem Bockenheimer Tor an der Staufenmauer, die damals noch die Altstadt von der wenige Jahre zuvor (1333) angelegten Neustadt trennte. 1346 beurkundete Wicker Frosch eine Stiftung, die dem Spital umfangreichen Besitz und Einkünfte sicherte. Neben dem Spital entstand 1354 ein Kloster für adelige Jungfrauen zu Ehren der Heiligen Katharina. Kloster und Spital besaßen zwei kleine, nebeneinanderliegende Kapellen, von denen die Spitalskapelle dem Heiligen Kreuz und die Klosterkapelle den Heiligen Katharina und Barbara geweiht war.

Reformationszeit[Bearbeiten]

Am 9. März 1522 hielt der Luther-Schüler Hartmann Ibach auf Einladung des Ratsherrn Hamman von Holzhausen in der Klosterkirche St. Katharinen die erste evangelische Predigt in Frankfurt, und auch in den Folgejahren predigten immer wieder evangelische Prädikanten in der Stadt. Die neue Lehre verbreitete sich rasch unter den Bürgern. 1526 verließen die letzten Nonnen das Kloster. Ab 1533, nachdem die Stadt lutherisch geworden war, nutzte die evangelische Gemeinde die Kirche. 1542 wandelt der Rat die Klöster St. Katharinen und Weißfrauen in weltliche Einrichtungen für versorgungsbedürftige Frauen lutherischen Bekenntnisses um. Noch heute existiert das daraus hervorgegangene St. Katharinen- und Weißfrauenstift.

1590 ließ der Rat die beiden kleinen Kapellen umbauen und zu einer Kirche zusammenlegen. Trotzdem wurden sie für die wachsende Gemeinde bald zu klein, zumal der regelmäßige Gottesdienstbesuch in dieser Zeit zu den bürgerlichen Pflichten gehörte. Außerdem zeigte sich zunehmend ihre Baufälligkeit. Nach einem letzten Gottesdienst am 21. Januar 1678 begann der Abbruch der alten Kirche. Innerhalb von nur drei Jahren errichtete der Stadtbaumeister Melchior Heßler einen repräsentativen Neubau. Die Baukosten betrugen etwa 31.500 Gulden (ungefähr das hundertfache Jahresgehalt eines höheren Beamten). Bereits am 20. Februar 1681 konnte der Neubau durch Pfarrer Johann Konrad Sondershausen eingeweiht werden. Seit der Reformation war dies der erste Kirchenneubau in Frankfurt. Bald entwickelte sie sich zur zweiten evangelischen Hauptkirche von Frankfurt, neben der Barfüßerkirche.

Neuzeit[Bearbeiten]

Die Katharinenkirche von Norden, um 1900

1778 wurde das Innere der Katharinenkirche umfassend renoviert. Nach dem Abbruch der alten Katharinenpforte und der Staufenmauer Ende des 18. Jahrhunderts war nun erstmals auch die Westfassade frei zu sehen.

1869 begann eine weitere, großangelegte Renovierung, die vor allem das Äußere der Kirche veränderte. Die barocke Turmbalustrade und das darunterliegende weitauskragende Gesims wurden entfernt und durch einen historisierenden Bogenfries mit einer neogotischen Brüstung ersetzt. Diese Maßnahmen stießen auf teilweise heftige Kritik, insbesondere weil ihr auch die zuvor an den vier Turmecken befindlichen schmiedeeisernen Wasserspeier zum Opfer fielen. Während der Gründerzeit entstanden eine Reihe von Monumentalbauten in der Umgebung, z. B. die Hauptpost auf der Zeil. Bis dahin war die Kirche das dominierende Gebäude der Neustadt gewesen, nun verlor sie diese Stellung allmählich.

Am 22. März 1944 brannte sie nach einem verheerenden Bombenangriff vollständig aus. Die barocke Innenausstattung ging dabei verloren, bis auf den rechtzeitig ausgelagerten Bilderzyklus und einige eingemauerte Epitaphien, darunter das von Wicker Frosch. Um 21.30 Uhr blieben die Zeiger der Turmuhr stehen, dem Zeitpunkt des Bombenangriffes, der die mittelalterliche Altstadt Frankfurts zerstörte. Zehn Jahre verharrten die Zeiger in dieser Stellung.

Der Wiederaufbau erfolgte 1950 bis 1954 durch die Architekten Theo Kellner und Wilhelm Massing. Der Festgottesdienst zur Einweihung fand am 24. Oktober 1954 statt. Während des U-Bahn-Baus in den sechziger Jahren war die Kirche zeitweise kaum zugänglich. 1978 wurde sie von außen renoviert und verputzt. Die 2001 begonnene Innenrenovierung wurde 2005 abgeschlossen.

Architektur[Bearbeiten]

Außen[Bearbeiten]

Grundriss, vor 1900
Innenraum 1683. Bild von Johann Ulrich Kraus, Historisches Museum Frankfurt

Die Katharinenkirche ist eine einschiffige Hallenkirche aus verputztem Bruchstein. Verschiedene Architekturglieder sind in dem für Frankfurt typischen roten Mainsandstein ausgeführt. Aufgrund der Lage an der im 17. Jahrhundert immer noch existierenden mittelalterlichen Staufenmauer, östlich des Kornmarktes und der Katharinenpforte, konnte die Kirche keine repräsentative Westfassade erhalten, wie es üblich gewesen wäre. Heßler entschied sich deshalb, die nördliche Langseite zur Hauptfront zu machen.

Die Formen zeigen ein erstaunliches Nebeneinander zweier Stilepochen: Während die Portale und die welsche Haube des Turmes eindeutig barock sind, wirken im dreibahnigen Maßwerk der Fenster und in den stufenlosen Strebepfeilern die Traditionen der Gotik nach.

Das Kirchenschiff mit dem Polygonchor ist 49 Meter lang und bis zum Traufgesims 10 Meter hoch, der First des Doppelwalmdaches liegt in 20 Metern Höhe. Nördlich des Kirchenschiffes zur Hauptwache hin erhebt sich auf quadratischem Grundriss von 9 auf 9 Metern der 54 Meter hohe Turm. Bis zum Bau des Rathausturmes Anfang des 20. Jahrhunderts war er das zweithöchste Bauwerk in der Frankfurter Innenstadt, nach dem Turm des St.-Bartholomäus-Domes.

Innenraum bis zur Zerstörung 1944[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu der eher schlichten Außenwirkung stand die prächtige barocke Innenausstattung. Die West-, Nord- und Ostseite des Innenraumes umlief eine doppelgeschossige Empore, welche die Fenster weitgehend verdeckte. Deshalb wurde der Eindruck des Raumes weitgehend durch einen geschlossenen Zyklus von Bildern bestimmt, die in die Emporenbrüstungen eingelassen waren. Die 41 Bilder der unteren Empore zeigten Szenen aus der Bibel, je eine für jedes kanonische Buch des Alten und für einige des Neuen Testamentes. Die obere Empore erhielt 42 Bilder mit biblischen oder allegorischen Motiven, die zu den jeweiligen Darstellungen der unteren Empore passten.

Während der Altar wie üblich im Osten des Schiffes stand, mit der darüber gelegenen Orgelempore, fand die Kanzel ihren Platz an der Südwand der Kirche.

Die hölzerne Deckenkonstruktion erinnerte an ein spätgotisches Rippengewölbe. Anfangs trug sie ein Deckengemälde mit biblischen Szenen, das allerdings schon bei der Renovierung 1778 hinter weiß gekalkten Matten verschwand.

Wirkung[Bearbeiten]

Die Katharinenkirche war Vorbild für mindestens zwei Nachfolgerbauten: die 1701 bis 1717 entstandene Dreifaltigkeitskirche in Speyer und die Dreifaltigkeitskirche in Worms (1709 bis 1725 errichtet). Während letztere im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde, lässt sich die frühere Wirkung der Frankfurter Katharinenkirche heute noch in der – allerdings wesentlich kleineren – Dreifaltigkeitskirche in Speyer erfahren.

Wiederaufbau und heutiger Zustand[Bearbeiten]

Kirchenschiff zur Altarseite
Die Predigt des Hosea, Emporenbild von 1681 (erhalten)
Innenraum Kanzelseite, um 1900

Der Wiederaufbau begann Pfingsten 1950 und war im Oktober 1954 abgeschlossen. Äußerlich erstand die Kirche nahezu wieder in ihrer alten Form. Lediglich das Bruchsteinmauerwerk blieb bis zur Renovierung von 1978 unverputzt.

Über die Konzeption des Innenraums wurde dagegen lange gestritten. Die hölzerne Deckenkonstruktion wurde wiederhergestellt (anders als z. B. beim gleichzeitigen Wiederaufbau der Liebfrauenkirche, die auf ihr gotisches Gewölbe verzichten musste). Zur Wiederherstellung der barocken Emporen konnte man sich dagegen nicht entschließen. Stattdessen erhielt die Kirche eine schlichte, einstöckige Empore im Westen, auf die auch die Orgel verlegt wurde. Unter der Empore wurden ein Sitzungssaal und ein Trausaal eingerichtet. Das Westportal wurde zum Haupteingang der Kirche, das Nordportal ist heute nur noch ein Nebeneingang.

Die Wände wurden weiß verputzt und die übrige Ausstattung (Altar, Kirchenbänke, Beleuchtung) betont schlicht gehalten. Dies ist nicht nur eine Folge der geringen zur Verfügung stehenden Mittel. Die schlichte, fast karge Ästhetik des Innenraumes entspricht dem Lebensgefühl der Fünfziger Jahre. Sie manifestierte sich auch bei anderen Wiederaufbauprojekten in Frankfurt. Der hauptsächliche Schmuck der Kirche sind nunmehr die 17 Glasfenster, die der Künstler Charles Crodel schuf.

Mehrfach wurde erwogen, die erhaltenen und inzwischen restaurierten Bilder des Emporenzyklusses wieder in der Kirche anzubringen. 1990 wurden acht Bilder in der Balustrade der Westempore aufgehängt, darunter die nebenstehende Darstellung der Predigt des Hosea. Im Jahr 2005 war der komplette Emporenzyklus erstmal seit Kriegsende in einer Ausstellung zu sehen, die aus Anlass von Speners 300. Todestag in den Franckeschen Stiftungen in Halle an der Saale stattfand.

Vom 10. Oktober bis zum 31. Dezember 2006 wurden 22 Emporenbilder in der Kirche ausgestellt, zusätzlich zu den acht Bildern, die dauerhaft hier aufgehängt sind. Da die heutige Architektur der Kirche keine angemessene Möglichkeit zur gleichzeitigen Präsentation aller 80 erhaltenen Bilder bietet, können die übrigen weiterhin nur im Rahmen von Sonderausstellungen gezeigt werden.

Von September bis November 2011 ließ die Stadt Frankfurt den Turm der Katharinenkirche sanieren. Die Turmhaube erhielt eine neue Schieferdeckung und einen Verputz, der sich farblich an historischen Vorbildern orientiert. Das 3,50 Meter hohe Kreuz auf dem Turm wurde ebenfalls restauriert.[1]

Venezianer-Brunnen[Bearbeiten]

Venezianer-Brunnen

Hinter der Katharinenkirche steht der Venezianer-Brunnen. Es handelt sich um einen Zierbrunnen im Stil der Neurenaissance aus der Zeit um 1870. Das Wasserbecken mit den vier Löwenköpfen hat einen Durchmesser von 0,80 Meter. Der 1,20 Meter hohe Brunnen aus Juramarmor stand ursprünglich in einem Garten in der Pfingstweidstraße. Nach der Sanierung durch Hugo und Rainer Uhl wurde er 1981 hinter der Katharinenkirche aufgestellt.[2]

Ausstattung[Bearbeiten]

Orgeln[Bearbeiten]

Hauptorgel[Bearbeiten]

Der Prospekt der Stumm-Orgel von 1778 wurde auch von den späteren Orgeln bis zur Zerstörung 1944 genutzt
Prospekt der Walcker-Orgel von 1954
Die Rieger-Orgel von 1990

1626 erbaute Lorenz Ettlin aus Eßlingen eine Orgel für die damalige St.-Katharinen-Kirche. Sie war das größte bis dahin in Frankfurt gebaute Instrument und wurde beim Abriss der alten Kirche in den Neubau überführt. 1778 wurde diese Orgel für 225 Gulden nach Sulzbach verkauft und mit geänderter Disposition in der dortigen evangelischen Kirche aufgebaut. Von den ursprünglichen Ettlinschen Registern ist heute keines mehr erhalten.

An die Stelle der Ettlin-Orgel trat ein Werk der Orgelbaumeister Johann Phillip und Johann Heinrich Stumm aus Kastellaun. Diese Orgel hatte 41 Register, die sich auf drei Werke verteilten. Sie befand sich auf der zweiten Empore über dem Altar. Die Stumm-Orgel war ein berühmtes Instrument, das bedeutende Organisten anzog. Der bekannteste unter ihnen war Wolfgang Amadeus Mozart, der 1790 aus Anlass der Krönung Kaiser Leopolds II. in Frankfurt weilte und mehrere Konzerte in der Katharinenkirche gab.

Nach etwa 50 Jahren war die Orgel verschlissen. Eine Zeit lang erwog man ihre Renovierung, doch hatte sich das Klangideal inzwischen gewandelt. 1856 wurde deshalb die Stumm-Orgel durch einen Neubau der Orgelbaufirma Walcker aus Ludwigsburg ersetzt. Eberhard Friedrich Walcker war 1833 mit dem Bau der Paulskirchenorgel, eines für die damalige Zeit außergewöhnlich großen Instruments, berühmt geworden und hatte wichtige Innovationen im Orgelbau eingeführt, z. B. die Kegellade. Die neue Orgel wurde hinter den alten Prospekt der Stumm-Orgel gesetzt und umfasste (nach einer Erweiterung 1887) 63 Register, darunter zahlreiche Aliquot-Stimmen.

Schon 1909 erhielt die Katharinenkirche wieder eine neue Orgel, diesmal von der Firma Steinmeyer aus Oettingen. Wieder blieb der alte Prospekt der Stumm-Orgel erhalten. Die Steinmeyer-Orgel besaß 54 Register mit einer pneumatischen Traktur und wurde 1944 mit der Kirche zerstört. Ihr Klang galt als vorbildlich, allerdings fehlten ihr die sogenannten Barockregister – insbesondere Mixturen – um die barocke Orgelliteratur angemessen interpretieren zu können. Der langjährige Organist Karl Breidenstein schlug deshalb eine Erweiterung der Orgel vor, zu der es jedoch aufgrund des Krieges nicht mehr kam.

Beim Wiederaufbau 1954 erhielt wiederum die Orgelbaufirma Walcker den Auftrag für eine neue Orgel. Man baute eine viermanualige Orgel mit 55 Registern in mechanischer Traktur, die allerdings schon wenige Jahrzehnte später nicht mehr den klanglichen und ästhetischen Anforderungen genügte. Ihre Disposition entsprach den Idealen der Orgelbewegung und vernachlässigte die Anforderungen der romantischen Orgelliteratur. Zudem hatte man das Instrument auf einer speziellen Konsole sehr hoch oben im Kirchenraum eingebaut. Unter dem Einfluss der aufsteigenden Heizungsluft waren ihre empfindlichen Zungenregister häufig verstimmt.

Ende der achtziger Jahre entschied sich die Stadt daher, einen Neubau in Auftrag zu geben. Seit 1990 befindet sich in der Katharinenkirche eine Orgel der österreichischen Firma Rieger aus Schwarzach (Vorarlberg). Sie hat 54 Register mit mechanischer Spiel- und Registertraktur und folgende Disposition:

I Hauptwerk C–g3
Prinzipal 16′
Oktave 8′
Flûte harmonique 8′
Rohrflöte 8′
Oktave 4′
Flöte 4′
Quinte 22/3
Oktave 2′
Terz 13/5
Cornett V 8′
Mixtur V
Zimbel II
Trompete 16′
Trompete 8′
Trompete 4′
II Rückpositiv C–g3
Prinzipal 8′
Gedackt 8′
Salicional 8′
Oktave 4′
Rohrflöte 4′
Nazard 22/3
Quarte de Nazard 2′
Tierce 13/5
Larigot 11/3
Mixtur IV
Cromorne 8′
Tremulant
III Schwellwerk C–g3
Bourdon 16′
Geigenprinzipal 8′
Bourdon 8′
Gambe 8′
Voix céleste 8′
Oktave 4′
Traversflöte 4′
Nazard 22/3
Octavin 2′
Tierce 13/5
Progressio III–V
Bombarde 16′
Trompete 8′
Oboe 8′
Voix humaine 8′
Clairon 4′
Tremulant
Pedal C–f1
Bourdon 32′
Prinzipal 16′
Subbaß 16′
Oktave 8′
Flöte 8′
Oktave 4′
Gemshorn 4′
Nachthorn 2′
Mixtur IV
Posaune 16′
Trompete 8′
Clarine 4′
  • Koppeln: SW/P, HW/P, RP/P, SW/HW, RP/HW, SW/RP.

Die Disposition berücksichtigt sowohl die Anforderungen der barocken als auch der romantischen Orgelliteratur. Da die Rieger-Orgel auf der Empore steht und zudem weiter in den Kirchenraum hineinragt, passt sich ihr Klang wesentlich besser an die Raumakustik an als bei ihrer Vorgängerin. Das Instrument ist deshalb heute eines der beliebtesten und meistgespielten in Frankfurt.

Nebenorgeln[Bearbeiten]

Seit 1955 befindet sich an der nördlichen Kirchenwand eine kleine Chororgel des Orgelbauers Walcker mit sieben Registern, die lange Zeit nicht bespielt wurde, inzwischen jedoch gelegentlich wieder als Begleitinstrument zu Konzerten der Kantorei dient. Der Prospekt dieses Instrumentes wurde von Charles Crodel bemalt.

Glocken[Bearbeiten]

Anstelle der im Zweiten Weltkrieg verloren gegangenen Glocken erhielt die Katharinenkirche 1954 ein neues Geläut aus vier Glocken, die von der Gießerei Rincker in Sinn gegossen wurden. Die Glocken sind Bestandteil des Frankfurter Stadtgeläutes.

Nr. Name Nominal
(16tel)
Gewicht
(kg)
Durchmesser
(mm)
Inschrift
1 Wahrheitsglocke h0 –2 2964 1715 Wer aus der Wahrheit ist, der hoeret meine Stimme (Joh. 18, 57)
2 Katharinenglocke d1 –1 2280 1520 Der Name des Herrn ist ein festes Schloss; der Gerechte laeuft dahin und wird beschirmt (Spr. 18,10)
3 Kreuzglocke e1 ±0 1575 1350 Ich bin die Auferstehung und das Leben (Joh. 11, 25)
4 Pelikanglocke fis1 –1 1124 1200 Ex vulnere salus et vita („Aus der Wunde Heil und Leben“ – der Pelikan, der nach einer Legende die Jungen mit seinem Blut nährt, ist ein altes Symbol für Jesus Christus)

Glasmalerei[Bearbeiten]

Ursprünglich waren die Fenster der Kirche einheitlich weiß oder gelblich verglast. Nach der historisierenden Außenrenovierung von 1869 bis 1873 wurden von 1873 bis 1906 die vier Fenster der Südwand von den Frankfurter Künstlern Eduard von Steinle und Alexander Linnemann neu gestaltet. In den vier Darstellungen (Gleichnis vom Barmherzigen Samariter, Kreuzigung, Auferstehung, Pfingsten) stammten die Figuren von Steinle. Linnemann schuf dazu eine phantastische Szenerie aus renaissanceartigen Triumphbögen. Diese Fenster wurden 1944 zerstört.

Innenansicht Dez. 2009, St.-Katharinen-Kirche mit Bettinachor der Bettinaschule Frankfurt am Main unter Leitung von Olaf Deller

Im Frühjahr 1953 wurde im Rahmen der Wiederaufbauplanung ein Wettbewerb unter acht namhaften Künstlern ausgeschrieben. Die drei Chorfenster sollten Höhepunkte christlicher Heilsgeschichte darstellen, ansonsten war kein Programm vorgegeben. Den Auftrag erhielt Charles Crodel, der nicht nur die Entwürfe lieferte, sondern die Fenster gemeinsam mit seiner Frau in der Mayer'schen Hofkunstanstalt in München selbst malte.[3]

Die siebzehn Fenster sind einheitlich 2,20 Meter breit und zwischen 7,40 und 10,15 Metern hoch. Sie bestehen aus jeweils drei Bahnen, die oben in einem gotisierenden Maßwerk zusammenlaufen. Die Bahnen sind durch die Maßwerkpfosten unterbrochen und dadurch sehr schmal. Crodel entwarf daher ein Bildformat, bei dem die Figurenszenen in sechseckige Medaillons gefasst sind, die sich horizontal jeweils über alle drei Bahnen eines Fensters und vertikal über drei Glasfelder erstrecken. Die drei Chorfenster weisen jeweils vier dieser Medaillons auf, die Fenster links und rechts davon jeweils zwei und die vier Fenster der Südwand und die fünf Fenster der Nordwand jeweils eines.

Die Maßwerke dieser vierzehn Fenster sind mit leuchtend roten und gelben Feldern bemalt, in denen Engel mit unterschiedlichen Instrumenten lobpreisen und musizieren. Dazu umzieht der lateinische Text des 150. Psalms die Kirche: LAUDATE DOMINUM / IN SONO TUBAE / LAUDATE EUM / IN PSALTERIO / ET CITHARA / LAUDATE EUM / IN TIMPANO / ET CHORO / LAUDATE EUM / CHORDIS / ET ORGANO / LAUDATE EUM CIMBALIS BENE SONANTIBUS / ET CIMBALIS JUBILATIONIBUS / OMNIS SPIRITUS LAUDET DOMINUM.

(Lobet den HERRN mit Posaunen, lobet ihn mit Psalter und Harfen! Lobet ihn mit Pauken und Reigen, lobet ihn mit Saiten und Pfeifen! Lobet ihn mit hellen Zimbeln, lobet ihn mit klingenden Zimbeln! Alles, was Odem hat, lobe den HERRN! – Psalm 150, Vers 3 bis 6, zitiert nach der aktuellen Luther-Übersetzung)

Darunter enthalten die Fenster folgende Szenen:

Nordseite (Altes Testament):

  1. Erschaffung der Eva
  2. Sündenfall
  3. Vertreibung aus dem Paradies
  4. Arbeit im Schweiße des Angesichts
  5. Kain erschlägt Abel
  6. Jakobs Kampf mit dem Engel (unten); Hiob (oben); – in diesem Fenster wird auch auf die Zerstörung der Kirche 1944 angespielt

Chorfenster:

  1. Links: Verkündigung der Maria; Geburt Jesu; Flucht nach Ägypten; der zwölfjährige Jesus im Tempel
  2. Rechts: Taufe Jesu; Seepredigt; Heilung des Blinden und Gelähmten; Auferweckung des Lazarus
  3. Mitte: Passion, Tod und Auferstehung Jesu

Südseite (Neues Testament):

  1. Gleichnis vom Senfkorn (Mt 13,31-32 EU; Mk 4,30-32 EU)
  2. Gleichnis vom reichen Mann und armen Lazarus
  3. Gleichnis von den klugen und törichten Jungfrauen
  4. Gleichnis vom Guten Hirten
  5. Verleugnung des Petrus (unten); Bekehrung des Saulus (oben)

Die drei Fenster der Westseite sind nur von der Orgelempore aus richtig zu sehen. Sie sind bewusst einfacher gestaltet: Die kleinen sitzenden oder stehenden Figuren, Wir sind die Hörenden überschrieben, repräsentieren unterschiedliche Arten des Hörens.

Wandmalerei[Bearbeiten]

Im sogenannten Trausaal neben der westlichen Eingangshalle befinden sich kleinere Wandmalereien von Charles Crodel, darunter ein hinter einer Wandvertäfelung verdeckter Traualtar.

Gemeindeleben[Bearbeiten]

Katharinenkirche bei Nacht

Die Kirche wird von der evangelisch-lutherischen St. Katharinengemeinde genutzt und ist Sitz einer Pfarrstelle für Stadtkirchenarbeit. Gottesdienste sind sonntags um 10 Uhr. Montags bis freitags um 17.30 wird eine Kurzandacht gehalten. An jedem Ersten Advent eröffnet der Kirchenpräsident der Evangelische Kirche in Hessen und Nassau in St. Katharinen das Kirchenjahr.

City-Kirche[Bearbeiten]

Durch ihre Lage an der Hauptwache im Mittelpunkt der Stadt trägt die Katharinengemeinde Aufgaben, die über die übliche Gemeindearbeit hinausgehen. Da im eigentlichen Einzugsgebiet in der Frankfurter City nur wenige Menschen wohnen, ist die Tätigkeit stärker auf die großstädtische „Laufkundschaft“ ausgerichtet (Citykirche). So bildet etwa die Hilfe für Obdachlose und arme Menschen seit 1986 einen besonderen Schwerpunkt der Gemeindearbeit. Die Arbeit mit Obdachlosen wird aus Spenden und gemeinnützigen Stiftungen finanziert und von ehrenamtlichen Helfern getragen.

Die Zahl obdachloser Menschen in Frankfurt steigt seit Jahren, Schätzungen gehen derzeit von mehreren Tausend aus. Das Gebiet um die Hauptwache und die Zeil ist ein Anziehungspunkt für Obdachlose, unter ihnen zahlreiche psychisch Kranke und Alkoholabhängige. Über den angemessenen Umgang mit dieser Bevölkerungsgruppe wird in der Kommunalpolitik kontrovers diskutiert. Viele Bürger empfinden ihre Präsenz als Belästigung und sehen darin eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung. Auch der Einzelhandel und seine Interessenvereinigungen fordern eine Gefahrenabwehrverordnung, welche Ordnungsmaßnahmen gegen Obdachlosengruppen erlaubt, die auf öffentlichen Flächen lagern und Alkohol konsumieren. Andere, vornehmlich linke Gruppen, wehren sich gegen die Gefahrenabwehrverordnung und sehen darin einen von Intoleranz und Rassismus getriebenen Versuch, die Innenstadt den privilegierten Konsumentenschichten vorzubehalten.

Direkt am Beginn der größten Frankfurter Einkaufstraße Zeil gelegen, bildet die Kirche eine Oase der Stille im hektischen Großstadtbetrieb. Sowohl die Besucher der Zeil als auch die Angestellten im nahen Bankenviertel nutzen die Kirche in Einkaufspausen oder auf dem Weg zur U-Bahn, um einige Minuten zu erholen. In der Adventszeit können Zeil-Kunden an der Katharinenkirche bereits erworbene Einkäufe zwischenlagern und sich unbeladen erneut auf die Geschenkejagd begeben.

Im Rahmen der Stadtkirchenarbeit finden zahlreiche Ausstellungen, Vorträge und andere Veranstaltungen statt. Die Kirche ist außerhalb der Gottesdienste von Montag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Organisten und Kirchenmusiker an St. Katharinen[Bearbeiten]

Die Kirche ist ein Zentrum der Kirchenmusik in Frankfurt, unter anderem mit dem jährlichen Konzertzyklus Musik in St. Katharinen, den 30 Minuten Orgelmusik (jeden Montag und Donnerstag um 16.30) und den Bachvespern (zehnmal jährlich samstags um 17.30 Uhr).

1625 wurde der aus Hagenau stammende Laurentius Erhardi (1598–1669) als erster director musices an die Katharinenkirche berufen, die damals ihre erste Orgel erhielt. Erhardi war zugleich Kantor des städtischen Gymnasiums, dessen Chor den Gemeindegesang an St. Katharinen anzustimmen und zu begleiten hatte. Zu dieser Zeit bestand auch bereits eine kleine Instrumentalkapelle aus vier Musikern.

Georg Philipp Telemann war von 1712 bis 1721 städtischer Musikdirektor in Frankfurt am Main. Während dieser Zeit wirkte er auch an St. Katharinen. Erst in dieser Zeit wurde es in Frankfurt – wie der Chronist Achilles Augustus von Lersner berichtet – üblich, den Gemeindegesang durch die Orgel begleiten zu lassen. Telemann ernannte 1718 den jungen Komponisten und Kantor Johann Balthasar König zum Kapellmeister an St. Katharinen. Die beiden verband eine herzliche Freundschaft, die auch anhielt, nachdem Telemann 1721 nach Hamburg ging. König blieb jedoch an St. Katharinen und wurde schließlich 1727 städtischer Musikdirektor, ein Amt, das er bis zu seinem Tode 1758 versah. Sein Nachfolger wurde Johann Andreas Bismann.

In dieser Zeit war es üblich, dass der Kapellmeister auch als Musiklehrer in den wohlhabenden Häusern Frankfurts wirkte, so auch im Haus Goethe, wie im ersten Teil von Dichtung und Wahrheit nachzulesen ist. Bismann leitete die Kirchenmusik an der Katharinenkirche bis ins hohe Alter: Erst 1797 wurde er mit 82 Jahren pensioniert. Als letzter städtisch besoldeter Kirchenmusiker wurde schließlich Nikolaus Woralek sein Nachfolger. Als Woralek 1825 starb, hatte die Kirchenmusik schon längst keine Bedeutung mehr für das städtische Musikleben. Mit dem Dotationsvertrag von 1830 zog sich der städtische Fiskus daher aus der Finanzierung der Kirchenmusik zurück.

Private Initiative trat an seine Stelle: 1835 gründete sich der erste kirchliche Gesangverein, der regelmäßige Konzerte in verschiedenen Kirchen und Sälen Frankfurts aufführte. Im Gottesdienst spielte die Kirchenmusik von der Mitte des 19. Jahrhunderts zunächst keine große Rolle mehr, stattdessen fanden regelmäßig kirchenmusikalische Konzerte statt. An der Katharinenkirche gab es dementsprechend für lange Zeit keinen Kantor mehr, sondern lediglich einen Organisten. Von 1895 bis zur Zerstörung 1944 hatte Karl Breidenstein dieses Amt inne.

Erst nach dem Wiederaufbau kam es zu einer Wiederbelebung der Kantorei. 1954 wurde Ingrid Stieber (1918–2005) zur Organistin berufen. Sie gründete 1956 die Kantorei St. Katharinen und entwickelte sie zu einem renommierten Chor, der durch Konzertreisen und Rundfunkaufnahmen auf sich aufmerksam machte. Ihr Nachfolger wurde 1983 Martin Lücker, der seit 1998 an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst einen Lehrstuhl für Methodik und Didaktik an der Orgel innehat und eine beachtliche Anzahl von Einspielungen, vor allem des Werkes von J. S. Bach, vorweisen kann. Lücker begann kurz nach seinem Amtsantritt 1983 den Konzertzyklus 30 Minuten Orgelmusik. Die wöchentlich zwei Konzerte haben ein eigenes Stammpublikum gewonnen.

Lücker blieb auch nach Übernahme seiner Professur Organist der Katharinenkirche. Die Leitung der Kantorei übernahm 1998 Michael Graf Münster, bis Ende 2010 Landeskirchenmusikdirektor der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Im Mai 2004 starteten die Bachvespern, eine bundesweit einmalige Reihe von Gesprächskonzerten mit anschließendem Gottesdienst am Samstag abend um 17.30 Uhr. Zehnmal im Jahr wird jeweils eine Bachkantate im Gesprächskonzert vorgestellt und anschließend im Gottesdienst aufgeführt, wie dies zu Bachs Zeiten im Gottesdienst der Leipziger Thomaskirche üblich gewesen sein mag. Die Bachvespern sind ein gemeinsames Projekt der Kantorei St. Katharinen mit der Schiersteiner Kantorei in Wiesbaden, wo die Bachvespern am Sonntag darauf um 16.30 Uhr stattfinden, entweder in der Marktkirche oder in der Christophoruskirche in Wiesbaden-Schierstein.

Erwähnenswertes[Bearbeiten]

Philipp Jacob Spener war 1666 bis 1686 Senior des evangelischen Predigerministeriums. Er bestimmte wesentlich die Konzeption für den Kirchenneubau und das theologische Programm des Bilderzyklusses. Auf einem der erhaltenen Bilder ist er in der Gestalt des Propheten Hosea porträtiert.

Die Familie Goethe besaß zwei Kirchenstühle in der Katharinenkirche. Im August 1748 wurden Johann Caspar Goethe und Catharina Elisabeth Textor durch Johann Philipp Fresenius, den Senior des evangelischen Predigerministeriums, in der Katharinenkirche getraut. Ihr Sohn Johann Wolfgang Goethe wurde am 29. August 1749 durch Fresenius privatim getauft – ob in der Katharinenkirche oder in der Wohnung am Großen Hirschgraben ist nicht sicher. Der damalige Pfarrer der Katharinenkirche, Johann Jakob Starck, war mit Maria Anna Textor, einer Schwester von Catharina Elisabeth Goethe, verheiratet.

Als Kollege des Tenoristen Johann Andreas Bismann musizierte der Violinist (seit 1757 Erster Violinist) Johann Daniel Müller (* 1716, † nicht vor 1786) mit der Frankfurter Kapelle in der Katharinenkirche. Der Musiker, der mit einer Verwandten von Goethes Mutter verheiratet war, dürfte dem jungen Goethe auch durch sein radikalpietistisches Schrifttum bekannt geworden sein; in der Bibliothek von Goethes Vater befand sich Müllers Buch „Elias mit dem Alcoran Mahomeds“ (1772).

Anton Kirchner, der bedeutende Frankfurter Historiker und Schulreformer, war von 1823 bis 1833 Pfarrer an der Katharinenkirche.

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Bothe: Geschichte der Stadt Frankfurt am Main. Verlag Wolfgang Weidlich, Frankfurt 1977. ISBN 3-8035-8920-7
  • Albert Büsching: St. Katharinenkirche zu Frankfurt am Main (Große Baudenkmäler, Heft 256). München/Berlin 1971
  • Konrad Bund (Hrsg.): Frankfurter Glockenbuch. Verlag Waldemar Kramer, Frankfurt 1986. ISBN 3-7829-0211-0 (formal falsche ISBN)
  • Kantorei St. Katharinen (Hrsg.): 1956–2006. 50 Jahre Kantorei St. Katharinen. Festschrift, Frankfurt am Main, 2006
  • Frankfurter Historische Kommission (Hrsg.): Frankfurt am Main – Die Geschichte der Stadt in neun Beiträgen. Jan Thorbecke Verlag, Sigmaringen 1991, ISBN 3-7995-4158-6 (Veröffentlichungen der Frankfurter Historischen Kommission 17).
  • Bernhard Müller: Bilderatlas zur Geschichte der Stadt Frankfurt am Main. Verlag Moritz Diesterweg, Frankfurt 1916.
  • Joachim Proescholdt: Dein Himmel ist wie ein Teppich – Glasmalereien von Charles Crodel in Frankfurt am Main. Verlag Waldemar Kramer, Frankfurt 1988. ISBN 3-7829-0362-5
  • Joachim Proescholdt (Hrsg.): St. Katharinen zu Frankfurt am Main. Verlag Waldemar Kramer, Frankfurt am Main 1981. ISBN 3-7829-0240-8
  • Joachim Proescholdt: Emporenmalerei aus St. Katharinen. Ein Frankfurter Kleinod. In: Evelyn Brockhoff (Hrsg.), Studien zur Frankfurter Geschichte Band 56, Verlag Waldemar Kramer, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-7829-0569-5
  • Hans-Otto Schembs: Frankfurt - Rundblick von der Katharinenkirche 1810 und 1996 (Fotomappe im Holzschuber). Kulturverein Stadtpanorama, Frankfurt am Main 2000. ISBN 3-9500988-5-2
  • Doris Schmidt: Glasmalereien von Carl Crodel in der Frankfurter Katharinenkirche. Verlag Waldemar Kramer, Frankfurt am Main 1956.
  •  Wolf-Christian Setzepfandt: Architekturführer Frankfurt am Main/Architectural Guide. 3. Auflage. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-496-01236-6, S. 12 (deutsch, englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Katharinenkirche (Frankfurt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Turmsanierung der Katharinenkirche geht in die Schlußphase bei frankfurt.de, Pressemeldung der Stadt Frankfurt vom 10. November 2011
  2. Hans Lohne: Mit offenen Augen durch Frankfurt; Handbuch der Frankfurter Brunnen, Denkmäler und der Kunst am Bau, zweite Auflage 1982, ISBN 3-7829-0014-6, Seite 67-68
  3. http://web.archive.org/web/20060305121638/http://geocities.com/CapeCanaveral/Hall/2923/crodel/#94

50.1133333333338.6797222222222Koordinaten: 50° 6′ 48″ N, 8° 40′ 47″ O

Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 24. Januar 2006 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.