Katyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorf
Katyn
Катынь
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/Daten
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Smolensk
Rajon Smolensk
Höhe des Zentrums 170 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 481
Postleitzahl 214522
Kfz-Kennzeichen 67
OKATO 66 244 836 001
Geographische Lage
Koordinaten 54° 46′ N, 31° 41′ O54.77083333333331.6875170Koordinaten: 54° 46′ 15″ N, 31° 41′ 15″ O
Katyn (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Katyn (Oblast Smolensk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Smolensk

Katyn (russisch Катынь, polnisch Katyń [ˈkatɨɲ]) ist ein Dorf in der Oblast Smolensk in Russland mit etwa 1700 Einwohnern. Es ist der Verwaltungssitz der Landgemeinde Katynskoje selskoje posselenije mit 28 Ortschaften und insgesamt 4298 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Es liegt 20 km westlich des Oblast- und Rajonzentrums Smolensk nahe dem östlichen Dnepr-Ufer im Bereich der Einmündung des Zuflusses Katynka. Der größere Teil des Ortes liegt westlich an der Fernstraße A141 Orjol (Smolensk – Rudnjaweißrussische Grenze). Der kleinere Ortsteil liegt etwa drei Kilometer östlich davon bei der gleichnamigen Bahnstation an der Strecke von Moskau nach Minsk.

Katyn wurde ab 1943 durch das Massaker von Katyn weltweit bekannt, bei dem im April/Mai 1940 etwa 4.400 Polen ermordet worden waren. Es war Teil einer vom Politbüro der WKP(B) befohlenen Mordserie an bis zu 25.000 Polen. Der Ortsname Katyn steht in Polen für die gesamte Mordserie.[2] Auch der polnische Film von Andrzej Wajda darüber trägt diesen Originaltitel (deutsch: „Das Massaker von Katyn“). Erst seit 1989 erhielten Regierungsvertreter Polens und polnische Opferangehörige Zugang zur Mordstätte, dem Wald von Katyn. Bis 2000 wurde der dortige Soldatenfriedhof Katyn von Russland und Polen zu einer internationalen Gedenk- und Versöhnungsstätte für dort vom NKWD ermordeten Polen und Russen ausgebaut. Dort finden seitdem jährlich in der zweiten Aprilwoche Gedenkveranstaltungen statt.

Auf weitere Massenmorde der Mordserie von 1940 bezogene Orte sind:

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Chatyn (Ort einer Gedenkstätte für NS-Verbrechen in Weißrussland)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Katyn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Beate Kosmala: Katyn. In: Wolfgang Benz, Hermann Graml, Hermann Weiss: Enzyklopädie des Nationalsozialismus. 1998, ISBN 3-608-91805-1, S. 882.