Kip Brennan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Kip Brennan Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. August 1980
Geburtsort Kingston, Ontario, Kanada
Größe 193 cm
Gewicht 105 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #5
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1998, 4. Runde, 103. Position
Los Angeles Kings
Spielerkarriere
1996–1997 Windsor Spitfires
1997–2001 Sudbury Wolves
2001–2004 Los Angeles Kings
2004 Atlanta Thrashers
2004–2005 Chicago Wolves
2005–2006 Mighty Ducks of Anaheim
2006–2007 Hershey Bears
2007–2008 Bridgeport Sound Tigers
2008 HIFK Helsinki
2008–2009 Hershey Bears
2009–2010 Springfield Falcons
2010–2011 Allen Americans
Chicago Wolves
2011–2012 Witjas Tschechow
2012–2013 Allen Americans
Arizona Sundogs
seit 2013 HK Saryarka Karaganda

Kip Brennan (* 27. August 1980 in Kingston, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit November 2013 beim HK Saryarka Karaganda in der Wysschaja Hockey-Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Kip Brennan begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der kanadischen Juniorenliga Ontario Hockey League, in der er von 1996 bis 2001 für die Windsor Spitfires und Sudbury Wolves aktiv war. In diesem Zeitraum wurde er zudem im NHL Entry Draft 1998 in der vierten Runde als insgesamt 103. Spieler von den Los Angeles Kings ausgewählt. Für das Farmteam der Kings, die Lowell Lock Monsters aus der American Hockey League, gab er in der Saison 2000/01 parallel sein Debüt im Senioren-Profieishockey. In den folgenden drei Jahren spielte der Flügelspieler parallel für die Los Angeles Kings in der National Hockey League und deren neues Farmteam Manchester Monarchs in der AHL.

Am 9. März 2004 wurde Brennan im Tausch gegen Jeff Cowan an die Atlanta Thrashers abgegeben. Für diese stand er bis Ende der Saison 2003/04 in fünf NHL-Spielen auf dem Eis. Während des NHL-Lockouts verbrachte er die Saison 2004/05 bei Atlantas Farmteam Chicago Wolves in der AHL. Nach Wiederaufnahme des NHL-Spielbetriebs wurde er im August 2005 für Mark Popovic zu den Mighty Ducks of Anaheim transferiert. Bei den Kaliforniern konnte er sich allerdings nicht durchsetzen und bestritt nur zwölf Spiele in der gesamten NHL-Saison für die Mighty Ducks, sowie neun für deren AHL-Farmteam Portland Pirates. Die Saison 2006/07 begann der Kanadier bei den Toronto Marlies in der AHL und spielte im weiteren Saisonverlauf für deren Ligarivalen Hershey Bears, sowie die Long Beach Ice Dogs in der ECHL.

Am 3. Juli 2007 unterschrieb Brennan einen Vertrag als Free Agent bei den New York Islanders. Auch diese setzten ihn überwiegen in ihrem AHL-Farmteam Bridgeport Sound Tigers ein, während er für New York selbst weitere drei NHL-Partien absolvierte. Zur Saison 2008/09 wechselte Brannen nach Europa, wo er vom HIFK Helsinki aus der finnischen SM-liiga verpflichtet wurde. Nach drei Torvorlagen in 22 Spielen für den Hauptstadtclub, kehrte er zu seinem Ex-AHL-Team aus Hershey zurück, mit dem er am Saisonende den Calder Cup gewann. Zudem spielte er drei Mal für deren Kooperationspartner South Carolina Stingrays in der ECHL. Die Saison 2009/10 absolvierte der Linksschütze bei den Springfield Falcons in der AHL.

Die Saison 2010/11 begann Brennan bei den Allen Americans in der Central Hockey League. Für seine neue Mannschaft erzielte er in 31 Spielen 21 Scorerpunkte, davon acht Tore, was für ihn einen neuen persönlichen Rekord seiner Profikarriere darstellte. Ende Februar 2011 wurde er an seinen Ex-Club Chicago Wolves aus der AHL ausgeliehen, kehrte aber für die Playoffs der CHL zu den Allen Americans zurück.

Mitte August 2011 wurde Brennan von Witjas Tschechow aus der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag genommen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre Saison 5 61 1 1 2 222
NHL-Playoffs
AHL-Reguläre Saison 10 311 25 22 47 1539
AHL-Playoffs 5 32 1 3 4 165
SM-liiga-Hauptrunde 1 22 0 3 3 118
SM-liiga-Playoffs

(Stand: Ende der Saison 2009/10)

Weblinks[Bearbeiten]