ECHL 2006/07

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ECHL neu.svg ECHL
◄ vorherige Saison 2006/07 nächste ►
Meister: Logo der Idaho Steelheads Idaho Steelheads
↑↑ NHL  |  ↑ AHL  |  • ECHL  |  CHL •  |  UHL •  |  SPHL •  |  LNAH ↓

Die Saison 2006/07 war die 19. reguläre Saison der ECHL. Die 25 Teams absolvierten in der regulären Saison je 72 Begegnungen. Das punktbeste Team der regulären Saison waren die Las Vegas Wranglers, während die Idaho Steelheads in den Play-offs ihren zweiten Kelly Cup gewannen.

Teamänderungen[Bearbeiten]

Folgende Änderungen wurden vor Beginn der Saison vorgenommen:

  • Die Cincinnati Cyclones wurden nach zwei Jahren Pause reaktiviert und nahmen den Spielbetrieb wieder auf.
  • Die Texas Wildcatters, die aufgrund von Schäden am eigenen Stadion durch den Hurrikan Katrina die Vorsaison aussetzen mussten, nahmen den Spielbetrieb wieder auf.
  • Die Greenville Grrrowl erhielten keine Spielgenehmigung von der ECHL, da ihre finanzielle Zukunft nicht gesichert war, woraufhin sie den Spielbetrieb einstellten.
  • Die San Diego Gulls stellten nach mehreren Jahren mit Verlusten den Spielbetrieb ein.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

American Conference[Bearbeiten]

North Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Dayton Bombers 72 37 26 2 7 213 191 83
Toledo Storm 72 39 30 1 2 211 220 81
Cincinnati Cyclones 72 37 29 4 2 213 198 80
Trenton Titans 72 36 31 1 4 250 242 77
Johnstown Chiefs 72 33 33 3 3 216 232 72
Reading Royals 72 32 33 2 5 221 235 71
Wheeling Nailers 72 32 34 2 4 215 255 70
South Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Florida Everblades 72 44 22 4 2 272 212 94
Texas Wildcatters 72 41 22 5 4 265 222 91
Gwinnett Gladiators 72 41 24 5 2 289 256 89
Charlotte Checkers 72 42 27 1 2 252 220 87
Augusta Lynx 72 39 29 1 3 258 265 82
South Carolina Stingrays 72 36 27 4 5 250 251 81
Columbia Inferno 72 29 34 4 5 217 256 67
Pensacola Ice Pilots 72 20 46 2 4 233 318 46

National Conference[Bearbeiten]

Pacific Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Las Vegas Wranglers 72 46 12 6 8 231 187 106
Bakersfield Condors 72 41 19 3 9 270 236 94
Stockton Thunder 72 38 24 5 5 225 197 86
Fresno Falcons 72 34 29 5 4 195 197 77
Long Beach Ice Dogs 72 27 42 0 3 209 267 57
West Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Alaska Aces 72 49 16 3 4 270 176 105
Idaho Steelheads 72 42 24 2 4 240 208 90
Victoria Salmon Kings 72 36 32 1 3 239 249 76
Phoenix RoadRunners 72 27 40 2 3 201 255 59
Utah Grizzlies 72 22 42 4 4 184 294 52

Kelly-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

American-Conference-Qualifikation[Bearbeiten]

Turnierplan[Bearbeiten]

  Erste Runde   Zweite Runde   Dritte Runde   Kelly-Cup-Finale
                                     
P1 Las Vegas Wranglers 4  
W4 Phoenix RoadRunners 0  
  P1 Las Vegas Wranglers 2  
  W2 Idaho Steelheads 4  
W2 Idaho Steelheads 4
P3 Stockton Thunder 2  
    W2 Idaho Steelheads 4  
  W1 Alaska Aces 1  
P2 Bakersfield Condors 4  
P4 Fresno Falcons 2  
  P2 Bakersfield Condors 0
  W1 Alaska Aces 4  
W1 Alaska Aces 4
W3 Victoria Salmon Kings 2  
  N1 Dayton Bombers 1
  W2 Idaho Steelheads 4
N1 Dayton Bombers 3  
N4 Trenton Titans 0  
  N1 Dayton Bombers 4  
  N3 Cincinnati Cyclones 3  
N2 Toledo Storm 0
N3 Cincinnati Cyclones 3  
  N1 Dayton Bombers 4
  S1 Florida Everblades 3  
S2 Texas Wildcatters 3  
S3 Gwinnett Gladiators 1  
  S2 Texas Wildcatters 2
  S1 Florida Everblades 4  
S1 Florida Everblades 3
S4 Charlotte Checkers 0  

Kelly-Cup-Sieger[Bearbeiten]

Kelly-Cup-Sieger

Logo der Idaho Steelheads
Idaho Steelheads
Jay Beagle, Kyle Bruce, Scott Burt, Steve Chabbert, Brandon Crombeen, John Daigneau, Taggart Desmet, Marty Flichel, Blake Forsyth, Lance Galbraith, Darrell Hay, Lars Helminen, John Lammers, Tuomas Mikkonen, Alexander Naurow, Derek Nesbitt, Colin Peters, Kyle Peto, Greg Rallo, Kory Scoran, Steve Silverthorn, Francis Wathier, Travis Wight
Trainer: Derek Laxdal

Vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
John Brophy Award
Bester Trainer
Davis Payne Alaska Aces
ECHL Most Valuable Player
Bester Spieler der regulären Saison
Brad Schell Gwinnett Gladiators
Kelly Cup Playoffs Most Valuable Player
Bester Spieler der Playoffs
Steve Silverthorn Idaho Steelheads
ECHL Rookie of the Year
Bester Rookie der regulären Saison
Colton Fretter Gwinnett Gladiators
ECHL Goaltender of the Year
Bester Torwart der regulären Saison
Adam Berkhoel Dayton Bombers
ECHL Defenseman of the Year
Bester Verteidiger der regulären Saison
Jon Awe Gwinnett Gladiators
ECHL Leading Scorer
Bester Scorer der regulären Saison
Brad Schell Gwinnett Gladiators
ECHL Plus Performer Award
Spieler mit der besten Plus/Minus-Bilanz
Matt Shasby Alaska Aces
ECHL Sportsmanship Award
Hoher sportlicher Standard und vorbildliches Benehmen
Derek Nesbitt Idaho Steelheads
Kelly Cup
Gewinner der ECHL-Playoffs
Idaho Steelheads
Henry Brabham Cup
Bestes Team der regulären Saison
Las Vegas Wranglers
E. A. „Bud“ Gingher Memorial Trophy
Bestes Team der American Conference
Dayton Bombers
Bruce Taylor Trophy
Bestes Team der National Conference
Idaho Steelheads

Weblinks[Bearbeiten]