Küstrin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Küstrin (Begriffsklärung) aufgeführt.
Küstrin
Kostrzyn nad Odrą
Wappen von Küstrin
KüstrinKostrzyn nad Odrą (Polen)
KüstrinKostrzyn nad Odrą
Küstrin
Kostrzyn nad Odrą
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Landkreis: Gorzów Wlkp.
Fläche: 46,17 km²
Geographische Lage: 52° 35′ N, 14° 39′ O52.58722222222214.649722222222Koordinaten: 52° 35′ 14″ N, 14° 38′ 59″ O
Höhe: 10 m n.p.m
Einwohner: 18.155
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 66-470 und 66-471
Telefonvorwahl: (+48) 95
Kfz-Kennzeichen: FGW
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK 22: Kostrzyn–MalborkGrzechotki/Russland
DK 31: SzczecinSłubice
DW 132: Kostrzyn–WitnicaGorzów Wielkopolski
Schienenweg: PKP-Linie 273: Wrocław–Szczecin
PKP 203 und NEB 23: Tczew–Berlin
Nächster int. Flughafen: Berlin-Schönefeld
Stettin-Goleniów
Gemeinde
Gemeindeart: Stadtgemeinde
Fläche: 46,17 km²
Einwohner: 18.155
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 393 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0801011
Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Andrzej Kunt
Adresse: Graniczna 2
66-470 Kostrzyn n. O.
Webpräsenz: www.kostrzyn.pl
Flagge von Küstrin
Siegelmarke Magistrat zu Cüstrin

Küstrin, polnisch Kostrzyn nad Odrą [ˈkɔstʃɨn nad ˈɔdrõ] (für Küstrin an der Oder, bis 1928 auch Cüstrin geschrieben), ist eine Kleinstadt im Westen Polens. Die Stadt liegt rund 80 km östlich von Berlin und etwa 165 km westlich der Stadt Posen in der Woiwodschaft Lebus, im westlichen Teil des Gorzower Tals an der Mündung der Warthe in die Oder. Der größere Teil der ehemals beiderseits der Oder gelegenen Stadt wurde nach Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 Polen angegliedert, während der westlich der Oder gelegene Teil des Stadtgebiets heute als Ortsteil Küstrin-Kietz zur brandenburgischen Gemeinde Küstriner Vorland gehört.

Seit 1580 war Küstrin die Hauptstadt der Neumark. Zu Zeiten des Königreichs Preußen entstanden 1816 nach dem Wiener Kongress die Kreise Küstrin und Königsberg im Regierungsbezirk Frankfurt (Oder) in der Provinz Brandenburg. Die Landratsämter waren in Küstrin und in Königsberg. Am 1. Januar 1836 wurde der Kreis in Küstrin aufgelöst und dem Kreis Königsberg zugeschlagen. Wegen der großen Entfernung zum südlichen Teil des Kreises wurde jedoch in Küstrin ein zweites Landratsamt Königsberg eingerichtet, welches nur drei Jahre bestand.

Stadtteile[Bearbeiten]

Die eigentliche Altstadt lag, umfasst von der Festung Brandenburg, auf der heute zu Polen gehörenden Landzunge zwischen Warthemündung und Oder. Sie ist seit dem Zweiten Weltkrieg ein Trümmerfeld, auf dem nur einzelne Gebäude (Berliner Tor) in den letzten Jahren rekonstruiert wurden. Südöstlich der Festungsanlagen lag der Bahnhof Kietzer Busch.

Mit zur Altstadt gehörte auch der kleine Stadtteil auf der Küstriner Oderinsel, heute Oderinsel Kietz,[2] zwischen Oder-Hauptstrom im Osten und Oder-Umfluter im Westen. Sie blieb 1945 deutsches Gebiet, wurde aber bis 1992 ausschließlich vom Sowjetischen Militär genutzt (ehemalige Artilleriekaserne). Hier befand sich auch der Bahnhof Küstrin-Altstadt.

Westlich des Umfluters lagen die dörflich anmutende Lange Vorstadt, das heutige (deutsche) Küstrin-Kietz mit dem Bahnhof Küstrin-Kietz, und weiter flussabwärts die ebenfalls dörfliche Kuhbrückenvorstadt.

Östlich der Warthemündung entstand im 19. Jahrhundert die Neustadt, die durch Industrieansiedlung um den Verkehrsknoten Hauptbahnhof Küstrin-Neustadt stark anwuchs und zwischen der Weltkriegen mehr als die Hälfte des bebauten Areals der Stadt ausmachte. Sie ist heute der Kernbereich der polnischen Stadt Kostrzyn.

Geschichte[Bearbeiten]

Ansicht der Stadt Küstrin von Matthäus Merian 1652
Historischer Plan der Stadt Küstrin und ihrer Festungsanlagen, 1728
Plan der Stadt Küstrin und ihrer Festungsanlagen, 1921

Schon in der Bronzezeit besiedelten indogermanische Stämme einzelne Sandinseln im Oderbruch. Das Gebiet des heutigen Küstrin/Kostrzyn war seit dem 2. Jahrhundert vor Chr. von Germanen und nach der Völkerwanderung im 6. Jahrhundert von Slawen besiedelt.

Im 10. Jahrhundert lag die Warthemündung im Grenzbereich der Polanen und der Pomoranen. Seit Mieszko I. wurden die Pomoranen immer wieder von den Herrschern des sich herausbildenden Polen unterworfen und tributpflichtig gemacht, konnten die polnische Oberhoheit aber immer wieder abschütteln, vgl. Geschichte Pommerns. Das slawische Wort kosterin bezeichnet einen Ort, an dem viel Borstenhirse wächst. Ursprünglich befand sich schon der Ort Küstrin auf einer Insel im Winkel zwischen Oder und Warthe. Hier wurde in der Nähe eines Flussübergangs ein Burgwall angelegt. 1232 übertrug Herzog Władysław Odon vom Großpolen im Auftrag von Boleslaw V. diese Befestigung an der Stelle des späteren Küstrins den Tempelrittern, mit der Anweisung, dort ein Forum (Markt) nach deutschen Recht zu errichten. Urkundlich erwähnt wird Küstrin erstmals in einer Urkunde von 1232, mit der Lorenz II. (1207–1233), Bischof des Bistum Lebus, zu dessen Besitztümern die Region damals gehörte, den Zehnten aus seinen Latifundien für immer an die Tempelritter abtrat.[3]

Oder in Küstrin

1249 wurde Küstrin Sitz eines polnischen Kastellans. Zur Burg gehörte eine Dienstsiedlung (Kietz) auf dem gegenüberliegenden Oderufer (später Küstrin-Kietz). 1261 wurde es als Stadt erwähnt. Im selben Jahr kam es zur Markgrafschaft Brandenburg, als die Askanier ihr das bis dahin polnische Land Lebus als Neumark eingliederten. Um 1300 erhielt Küstrin durch Albrecht III. von Brandenburg das Magdeburger Stadtrecht. Im Jahr 1328 soll Kaiser Ludwig die Stadt Küstrin zusammen mit den Städten bzw. Schlössern Falkenburg, Schievelbein, Neu-Wedel, Kallies, Reetz, Nörenberg, Hochzeit, Klein-Mellen und Berneuchen den Herren von Wedel zu Lehen gegeben haben.[4] Das Stadtwappen mit dem Fisch und dem halben brandenburgischen Adler ist seit dem Jahr 1364, zuerst auf einem Siegel, nachweisbar.

Nach einigen Besitzwechseln fiel die Stadt zu Beginn des 15. Jahrhunderts noch einmal einem Ritterorden zu. Dieser Deutsche Johanniterorden ließ erstmals eine Brücke über die Oder und eine Burg bauen. 1412 wird eine Wasserlache vor dem Gebäude erwähnt. Gefahr jedoch drohte der Stadt weniger von Polen aus als von Brandenburg, als 1425 die Ambitionen des brandenburgischen Kurfürsten bekannt wurden. 1455 wurde dann Küstrin brandenburgisch. 1535 wurde die Stadt vom Markgraf Johann von Brandenburg-Küstrin (auch bekannt als Hans von Küstrin) zur Residenzstadt erhoben. Er ließ den Ort vergrößern, neu gestalten und mit Festungswerken umgeben. Es wurde das Schloss erbaut und die Stadt bis 1568 zur Festung ausgebaut. Den ersten Plan der Festung entwarf 1535 der Ingenieur Maurer in altitalienischer Art mit fünf Bastionen und Kavalieren, jedoch ohne Raveline. Der Bau der Erdwälle dauerte von 1537 bis 1543. Der Umbau in Backstein erfolgte von 1557 bis 1568. Die Bauleitung übernahm ab 1562 der italienische Ingenieur Giromella. Markgraf Johann von Brandenburg-Küstrin konnte das umfangreiche Befestigungswerk nicht zum Abschluss bringen. Die Arbeiten an der Umwallung wurden von Johann Georg fortgesetzt und dauerten bis 1619 an.

Nach dem Tod des Markgrafen im Jahr 1571 fiel die Stadt wieder an das Kurfürstentum Brandenburg. Seither hatte die Stadt bis ins 20. Jahrhundert eine ständige brandenburgische bzw. preußische bzw. deutsche Garnison, unterbrochen nur durch die französische Besetzung 1806 bis 1814. Die Garnison prägte die Stadt seit 1641 als der große Kurfürst Friedrich Wilhelm das brandenburgisch-preußische Heer ins Leben rief. In den Jahren von 1640 bis 1688 wurde Küstrin dank der Garnison und dessen Lage zu einer der stärksten Festung der deutschen Staaten ausgebaut.

Einen Aufschwung erlebte Küstrin 1857 durch den Anschluss an die Eisenbahnstrecke der Preußischen Ostbahn, die nordwestlich der Festung die Oder überquerte. Die Stadt dehnte sich östlich der Festung/Altstadt um die Neustadt aus und entwickelte sich wegen der hier zusammentreffenden Straßen-, Schienen- und Wasserwege zu einem bedeutenden Verkehrsknotenpunkt, unter anderem an der wichtigen Reichsstraße 1 (AachenBerlin – Küstrin – Königsberg). Heute endet diese Straße als Bundesstraße 1 hinter Küstrin-Kietz an der deutsch-polnischen Grenze, setzt aber auf polnischer Seite (Droga krajowa 22, Droga krajowa 31 und Droga wojewódzka 132) Richtung Gorzów Wielkopolski ihren Weg fort.

Alter Straßenablauf

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden die meisten militärischen Einrichtungen demontiert. Im Zuge der Wiederaufrüstung des Deutschen Reiches wurden nach 1933 zahlreiche Militärbauten neu errichtet. Außerdem wurden eine Zellstofffabrik und die Deutschlandsiedlung im Stadtteil Kietz gebaut. 1939 zählte Küstrin noch 24.000 Einwohner. In der Schlacht um Ostpommern während der Endphase des Zweiten Weltkriegs wurde die Bevölkerung am 19. Februar 1945 aus den östlichen Stadtteilen evakuiert und die Stadt am 25. Januar 1945 zur Festung erklärt. Bei den Kämpfen zwischen Wehrmacht und Roter Armee bis 28./29. März 1945 wurde insbesondere die Altstadt zu 90 Prozent zerstört und Küstrin damit neben Glogau die am schwersten zerstörte Stadt im Osten Deutschlands.

Bei Kriegsende war Küstrin in sowjetischer Hand. Gemäß dem Potsdamer Abkommen wurden die Gebiete östlich von Oder und Lausitzer Neiße unter Einschluss des östlich der Oder gelegenen Küstriner Stadtgebietes Polen zur Verwaltung zugesprochen und die Stadt in Kostrzyn (seit 2004 Kostrzyn nad Odrą) umbenannt. Zu der Zeit wohnten die verbliebenen Einwohner, etwa 1500 Menschen, in den Siedlungen am nördlichen Stadtrand. Diese deutsche Bevölkerung wurde anschließend aufgrund der sogenannten Bierut-Dekrete von den polnischen Verwaltungsbehörden in Richtung Westen vertrieben. Die Besiedlung mit Polen aus anderen Landesteilen erfolgte nur langsam, der Zuzug der geschlossenen Stadt war auf Eisenbahner und Zöllner beschränkt. 1946 waren es 634 Einwohner. Die Trümmer der stark zerstörten Altstadt wurde nach dem Krieg völlig abgeräumt. Erst ab 1954 wurde im Zusammenhang mit der Anlage von Zellstoff- und Papierfabrik die Neustadt wiederauf- und ausgebaut. 1992 wurden Schienen- und Straßenübergang über die Oder wiedereröffnet. 1994 wurde die Sonderwirtschaftszone Kostrzyn-Słubice eingerichtet und dadurch eine weitere Bevölkerungszunahme eingeleitet.

Festung Küstrin (Altstadt)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Festung Küstrin

Berliner Tor (2011)
Straßenpartie im Bereich der zerstörten Altstadt (2006)

Die preußische Festungsruine und ehemalige Altstadt befindet sich auf einer Halbinsel am Zusammenfluss von Oder (Odra) und Warthe (Warta). Bekannt wurde Küstrin u. a. durch die Exekution Hans Hermann von Kattes, eines Jugendfreundes Friedrich II. nach dessen Fluchtversuch.

Zunächst gehörte Küstrin zum Kurfürstentum Brandenburg. Im Zuge der Gebietsteilung unter den Söhnen von Kurfürst Joachim I. Nestor von Brandenburg fielen die Neumark mit Küstrin und andere Gebiete als Markgrafschaft Brandenburg-Küstrin an dessen jüngeren Sohn Johann.

Ab 1536 wurde Küstrin wegen seiner damaligen strategischen Lage von Markgraf Johann von Brandenburg-Küstrin, dem Bruder von Kurfürst Joachim II. Hektor von Brandenburg, zur Residenz erhoben und zur Festung ausgebaut. Da die Festung im Zusammenfluss von Oder und Warthe angelegt wurde, bildeten die Flüsse an zwei Seiten einen natürlichen Schutz. Zusätzlich machten die morastigen Wiesen der östlichen Landseite Küstrin zu einer schwer einnehmbaren Festung. Der Bau der aus Stein errichteten Festung dauerte bis 1557 und kostete Brandenburg die damals horrende Summe von rund 160.000 Gulden. Nach dem Tod von Markgraf Johann von Brandenburg-Küstrin im Jahr 1571 fiel die Markgrafschaft Brandenburg-Küstrin wieder an das Kurfürstentum Brandenburg.

Restaurierte Kasematte der Bastion Philipp
Bastion „König“ der Festung Küstrin mit dem von Lew Kerbel geschaffenen sowjetischen Ehrenmal, von der Oderbrücke aus fotografiert, Obelisk im November 2008 demontiert, Geschütz im April 2009 entfernt
Festung Altstadt Küstrin – Bastion König (Zustand 2013)

Die Küstriner Festung ist nach italienischem Vorbild in den Jahren 1537–1543 und 1563–1568 erbaut und im 17. Jahrhundert beendet worden. Die Festung hatte die Form eines langgestreckten Sechsecks. Im Südwesten grenzt die Festung zur Oder hin. Zu den Befestigungen gehörten neben den Festungsmauern noch die Bastionen König, Königin, Kronprinz, Kronprinzessin, Philipp und Brandenburg. Die Bastionen waren durch Mauern miteinander verbunden und von einem Burggraben umgeben. Zur Festung gehören außerdem drei Ravelins Albrecht, Christian-Ludwig und August-Wilhelm. Drei Tore führten in die Stadt: das Berliner Tor im nördlichen Teil der Stadt, das Zorndorfer Tor im östlichen Teil und das Kietzer Tor im südlichen. Innerhalb der Festung lag die Stadt mit Marktplatz, Kirchen, Schloss sowie allen militärischen Einrichtungen (z. B. Lazarett, Magazinen und Geschützgießerei). Die Soldaten der Festungsbesatzung waren zunächst in Privathaushalten einquartiert.

Reste der Schloss-Ruine: Schlosshof und Westflügel

Unter den bekanntesten Gebäuden waren:

  • Das Schloss war der wichtigste Teil der Küstriner Festung; es wurde von Kreuzrittern errichtet. Nach dem großen Brand 1758, der beinah das gesamte Schloss vernichtete, erfolgte der Wiederaufbau. 1814 wurde das Schloss in eine Kaserne umgewandelt. Nur die teilweise zugeschütteten Kellerräume sind erhalten geblieben.
  • Die Marienkirche wurde im 1396 erbaut und im 16. so wie in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts umgebaut. Heute sind nur noch die Umrisse der Kirchenmauer, der Fußboden und Teile der Gruften erhalten.
  • Das zweistöckige Rathaus wurde von 1572 bis 1577 auf dem Marktplatz im Renaissancestil errichtet. Nur die Umrisse und Fundamente sind erhalten geblieben.

Von 1627 bis 1633 hielt sich der brandenburgische Kurprinz und spätere Kurfürst Friedrich Wilhelm (1620–1688) in der Festung auf. In seiner Regierungszeit von 1640 bis 1688 ließ er Küstrin zu einer der stärksten Festungen in Deutschland ausbauen. Die als uneinnehmbar geltende Festung Küstrin spielte im Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) jedoch keine militärische Rolle.

Nach seinem Fluchtversuch aus Preußen wurde der 1712 geborene preußische Kronprinz Friedrich von seinem Vater Friedrich Wilhelm I. von Preußen von 1730 bis 1732 im Küstriner Schloss inhaftiert. Am 6. November 1730 ließ der König vor den Augen des Kronprinzen dessen Freund und Fluchthelfer Hans Hermann von Katte auf der Bastion Brandenburg enthaupten.

Im Siebenjährigen Krieg wurde Küstrin vom 15. bis 18. August 1758 von russischen Truppen belagert und in Brand geschossen und brannte, weil sie noch größtenteils aus Holz gebaut war, vollständig nieder, jedoch ohne dass die Festung erobert werden konnte. König Friedrich II. entsetzte die Festung und schlug die Russen am 25. August 1758 östlich von Küstrin in der Schlacht bei Zorndorf. Nach der preußischen Niederlage von 1806 gegen Napoleon diente die Festung Küstrin dem preußischen König Friedrich Wilhelm III. von Preußen und seiner Frau Königin Luise kurze Zeit als Zuflucht. Nachdem das Königspaar nach Memel weiter gezogen war, übergab Oberst Ingersleben die Festung am 1. November 1806 nach einigen kleineren Gefechten mit französischen Vorausabteilungen an die Franzosen. Erst am 20. März 1814 kapitulieren die Franzosen nach einjähriger Belagerung durch Russen und Preußen, und Preußen übernahm wieder die Festung. 1819 war der Turnvater Friedrich Ludwig Jahn in der Festung inhaftiert. Im Jahr 1876 wurde die erste Infanteriekaserne erbaut. Mit der Erfindung und Einführung der Brisanzgeschosse wurden gemauerte Festungen schlagartig entwertet und verloren ihre militärische Bedeutung; man konnte sie „zusammenschießen“.

1901 und 1902 wurde die Befestigung vor dem Küstriner Schloss abgetragen. Küstrin blieb eine bedeutende Garnisonsstadt. 1913 wurde ein dritter Truppenteil hier stationiert. Die Truppen waren in Kasernen in der Festung und auf der Oderinsel untergebracht.

Neue Oderbrücke (Straße), dahinter die alte Eisenbahn-Oderbrücke; von der Bastion „König“ aus

Nach dem Ersten Weltkrieg mussten laut den Bestimmungen des Versailler Vertrages Teile der Festung Küstrin durch das Deutsche Reich geschleift werden. Von 1921 bis 1931 wurden alle Befestigungen an der Nord- und Ostseite abgerissen (Bastionen Königin, Kronprinz und Kronprinzessin mit der dazwischen befindlichen Festungsmauer und dem Zorndorfer Tor sowie das Ravelin Christian-Ludwig). Dabei wurden auch die Gräben in diesem Bereich zugeschüttet und eine neue Umgehungsstraße um die Altstadt herum angelegt. An der Oderseite wurde die Festungsmauer zwischen den Bastionen König und Brandenburg abgerissen und hier eine Parkanlage angelegt, die als Kattewall bezeichnet wurde.

Ruinenreste der Pfarrkirche St. Marien
Kietzer Tor, Außenansicht von 2004, inzwischen wieder aufgebaut

Küstrin verlor durch die personelle Beschränkung der Reichswehr auch seine Bedeutung als Garnison, nur noch wenige Einheiten verblieben in Küstrin. Erst mit der Aufrüstung der Wehrmacht während des Nationalsozialismus wurden wieder Truppenteile in Küstrin stationiert; 1939 wurde wieder die Truppenstärke der Kaiserzeit erreicht und überschritten. 130 Jahre nach der Belagerung Napoleons wurde Küstrin noch einmal zur Festung (siehe Fester Platz) erklärt und im Frühjahr 1945 mehr als zwölf Wochen gegen die numerisch stark überlegene Rote Armee gehalten. Die Altstadt wurde während der Kämpfe schwer zerstört.

Am 26. April 1945 – unmittelbar vor der auf persönliche Anordnung Himmlers geplanten Erschießung – konnte eine Gruppe prominenter Häftlinge mit Hilfe des Kommandanten der Festungshaftanstalt (Major Dr. Leussing) und eines Ordensgeistlichen fliehen und untertauchen. Darunter waren Generalleutnant a. D. Theodor Groppe, der Befehlshaber der holländischen Armee General Willem Röell (1873–1958) und Generalleutnant Hans Speidel (1897–1984).

In den ersten Jahren nach dem Krieg unter polnischer Verwaltung wurden die Trümmer der Altstadt weitgehend abtransportiert und für den Wiederaufbau Warschaus verwendet; der Rest wurde 1967 endgültig dem Erdboden gleichgemacht. Ein Wiederaufbau fand nicht statt; das Areal ist heute eine unbewohnte Wüstung.

Nachdem das Gelände jahrzehntelang im für die Öffentlichkeit gesperrten Grenzgebiet und damit im Abseits lag, wurden – nach dem Fall des Eisernen Vorhangs – in den 1990er Jahren die Straßen und Gebäudereste freigelegt. Außer den Straßenzügen mit Pflasterabschnitten, Bordsteinkanten und Granit-Gehwegplatten sind von der Bebauung nur noch Eingänge, Grundmauern und Fundamentreste sichtbar. Diverse Treppen führen ins Nichts. Markante Gebäudereste von Schloss und Pfarrkirche sind noch erkennbar. Teilweise waren die Schienen für die Städtische Straßenbahn, die von der Neustadt kommend bis zum Berliner Tor fuhr, noch im Straßenpflaster sichtbar.

Erhalten sind heute Teile der ehemaligen Festungswerke (z. B. die Bastionen König, Königin, Brandenburg und Philipp und das befestigte Berliner Tor und Kietzer Tor). Das Kietzer Tor und der Bastion Phillip einschließlich seiner Kasematte wurden inzwischen wieder restauriert. Auch das Berliner Tor ist fachmännisch wieder hergestellt.

Auf der Bastion König wurde nach 1945 von der Sowjetunion ein Ehrenmal für gefallene sowjetische Soldaten errichtet (nach Plänen von Lew Kerbel). Der auf einem erhöhten Fundament stehende, von einem Geschütz flankierte und mit einem Sowjetstern gekrönte Obelisk wurde im November 2008 demontiert, das Geschütz im April 2009 entfernt. Auf der Bastion König wurde nach dem Krieg rund um das Ehrenmal ein sowjetischer Soldatenfriedhof angelegt. Gegen den Protest Russlands plant (Stand wann?) Polen die Exhumierung der Gefallenen und deren erneute Beisetzung in einem Massengrab auf dem Neustädter Friedhof. Begründet werden Ehrenmaldemontage und Friedhofsverlegung von Polen mit der Baufälligkeit des Denkmals und der geplanten Restaurierung der Bastion König.

Die Küstriner Altstadt wird heute auch als „Pompeji an der Oder“ bezeichnet. Der Zugang zum Altstadtgebiet ist derzeit (August 2013) nur von Osten über das Gelände der ehemaligen (in den 1920er Jahren abgebauten) Festungsmauern und Bastionen möglich. Hier wurden in den 2000er Jahren das Hotel Bastion, eine Tankstelle (die in ihrer Gestaltung an das Zorndorfer Tor erinnern soll) und ein längerer Gebäuderiegel gebaut. In der Altstadt wurden 2009 Straßenschilder sowie an markanten ehemaligen Gebäuden (z. B. am Schloss, an der Marienkirche) Hinweistafeln in polnisch und deutsch aufgestellt, die über das jeweilige Gebäude Auskunft geben. Ergänzt werden diese Tafeln mit einem Bild des Gebäudes vor seiner Zerstörung. Im Berliner Tor ist heute eine Touristeninformation eingerichtet, in der unter anderem Kurzführer einschließlich Stadtplan angeboten werden. Einige Funde aus dem Areal geben zudem einen Einblick in die wechselvolle Geschichte von Küstrin. Die Altstadt ist heute Bestandteil der Europäischen Zitadellenroute.

Blick von Küstrin-Kietz auf die Festung

In dem bis 1945 zur Altstadt und heute zu Küstrin-Kietz gehörenden Gebiet zwischen der Oder und dem Oder-Vorflut-Kanal (sogenannte „Oderinsel“, von 1945 bis 1991 militärisches Sperrgebiet) befindet sich eine ehemalige Artilleriekaserne der deutschen Wehrmacht, die nach Ende des Zweiten Weltkrieges bis zu ihrem Abzug 1991 von sowjetischen Streitkräften (Rote Armee) belegt wurde und heute ungenutzt leer steht. Ebenfalls nicht mehr in Betrieb ist der hier befindliche Bahnhof Küstrin-Altstadt an der Strecke zwischen Küstrin-Kietz und Kostrzyn nad Odrą.

Zur Festung Küstrin gehörten auch vier Außenforts:

Neben den Forts wurden im westlichen Vorfeld der Festung weitere zusätzliche Befestigungsanlagen angelegt. Diese sogenannten Lünetten A bis D sind heute noch teilweise erhalten.

Küstrin-Neustadt[Bearbeiten]

Moderne Gebäude in Kostrzyn

Im Jahre 1857 erhielt Küstrin einen Anschluss an das Eisenbahnnetz der Preußischen Ostbahn. Dank diesem Anschluss an die Eisenbahn, zusätzlich an die Wasserverbindung der Oder und Warthe und der Reichsstraße 1, entwickelte sich Küstrin zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt, was bei Ende des Zweiten Weltkrieges zu ihrem Verhängnis wurde. Da sich die Stadt zu dieser Zeit sehr schnell entwickelte und die eingemauerte Altstadt nicht mehr wachsen konnte, wurde der Stadtteil Küstrin-Neustadt gegründet.

Dieser nordöstlich der Warthe gelegene ehemalige Stadtteil Küstrin-Neustadt bildet heute das Zentrum der Stadt Kostrzyn nad Odrą.

Bis 1907 war sie bekannt als Kurze-Vorstadt. Nachdem sie 1867 eine direkte Eisenbahnverbindung mit Berlin erhielt (ein zweistöckiger Bahnhof der noch heute erhalten ist), fand in der Vorstadt der wirtschaftliche Aufschwung statt. Bekannt war die Küstriner Industrie für die Fabrikation von Kartoffelmehl, Maschinen (hauptsächlich Dampfmaschinen) wie die Maschinenfabriken und Eisengießereien von Adolf Wagener (später Kümeis und dann Oderhütte und Franck & Co.), Gustav Ewald, H. Eisenach (auch Kupferwaren und Messingwaren), und Hermann Schmidt, Dampfsägemühlen und Dampfschneidemühlen, Pianofortes, Feuerlöschgeräten, Dachpappe wie die Fabriken von Minuth und Veit, Asphalt, Ziegelbrennereien und Brauereien wie die von Felix Graul und Marx Hermann.

Auch von der Neustadt blieb nicht viel erhalten außer dem Bahnhof, dem Wasserturm, der Mädchenschule und der Wagenerischen Villa in der Rackelmannstraße, heute Kopernika 1, einem Haus das für viele ehemalige Küstriner eine symbolische Bedeutung hat, eine Erinnerung an die Stadt und das Leben von damals.

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten]

Im Zeitraum zwischen der Reformation und dem Ende des Zweiten Weltkriegs war die Bevölkerung von Küstrin überwiegend evangelisch. Der Bevölkerungsanteil der Katholiken lag unter zehn Prozent.

  • 1750: 4675[5]
  • 1800: 4934, zusätzlich 1200 Garnisonsangehörige.[5]
  • 1852: 7445, zusätzlich 1387 Garnisonsangehörige.[5]
  • 1895: 17.552 (9910 männliche, 7642 weibliche), darunter 1428 Katholiken und 159 Israeliten.[6]
  • 1900: 16.473 (einschließlich der Garnison), davon 1095 Katholiken und 143 Juden.[7]
  • 1925: ca. 19.500, davon ca. 1800 Katholiken und 120 Israeliten.[8]
  • 1939: ca. 24.000[9]
  • 1971: ca. 11.000[9]
  • 2007: rund 20.000

Wirtschaft[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Aufgrund der Militärfunktion Küstrins war bis 1809 die Bevölkerung zum größten Teil im Dienstleistungsgewerbe, Braugewerbe und in der Landwirtschaftsproduktion zur Verpflegung der Festungsbesatzung beschäftigt. Es gab wenig Handelsaktivität. Anfang des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten Fabriken, die Flüsse wurden reguliert, wodurch eine wirtschaftliche und auch räumliche Entwicklung Küstrins ermöglicht wurde. 1885 gab es Kartoffelmehl-, Maschinen-, Kupfer- und Messingwaren-, Zigarren-, Öfen-, Zellwolle und Zellulose, Bürsten- und Pinselfabriken sowie zwei Dampfschneidemühlen, eine Maschinenwerkstätte, eine Holzimprägnieranstalt, fünf Brauereien, eine Ziegelei, und die Schifffahrt. 1892 wurde der Fernsprechverkehr eingeführt und 1913 erhielt die Stadt elektrischen Strom. Der Bau des Hauptbahnhofes in der Neustadt und der Ausbau des Bahnnetzes zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt trieben die Entwicklung der Stadt zum Industriezentrum voran. 1939 gab es 32 größere Betriebe. Bekannt waren die Rütgers-Werke, welche Eisenbahnschwellen aus Holz herstellten, die Norddeutsche Kartoffelmehlfabrik und die alte Papier- und Zellstofffabrik (Zellwolle und Zellulose AG). Jedoch wurde die Wirtschaftsentwicklung durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochen.

Mit dem Wiederaufbau Küstrins entwickelte sich nördlich der Warthe ein großes Industriegelände. 1997 wurde die Sonderwirtschaftszone Kostrzyn-Słubice gegründet, in der sich innerhalb kurzer Zeit mehrere Unternehmen ansiedelten. Über 1000 Arbeitsplätze konnten in der Stadt geschaffen werden. Im Verbund der Sonderwirtschaftszonen wurden in Kostrzyn die Komplexe 2 und 3 gebildet. Der Letztere beherbergt das gleiche Gebiet wie schon im 19. Jahrhundert nördlich der Warthe und entlang der Landsberger Straße (heute Gorozowa). Die Hauptbranchen sind Holz, Papier, Nahrungsmittel, Maschinen, Plastik, Textilien, Konstruktion und Auto.

Industrie[Bearbeiten]

1958 wurde die Zellulose- und Papierfabrik als Kostrzyńskie Zakłady Celulozowo-Papiernicze wiedereröffnet. Diese Fabrik wurde in den 1930er Jahren von dem Unternehmen Phrix gegründet. In den 1940er Jahren war sie eines der erfolgreichsten Unternehmen Küstrins. Ab 2003 firmiert sie als Arctic Paper Kostrzyn S.A., nachdem sie bereits 1993 von der schwedischen Gruppe, die außerdem über zwei Produktionsstandorte in Schweden und einen in Mochenwangen in Deutschland verfügt, übernommen worden war.

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Küstrin liegt an der polnischen DK 31 (Droga krajowa 31, wörtlich „Landesstraße“/sinngemäß „Nationalstraße“ 31) von Szczecin (Stettin) nach Słubice und an der DK 22.

Die DK 22 verlief noch Ende des 20. Jahrhunderts von der Oder bis an die Weichsel genau wie die ehemalige Reichsstraße 1, in Deutschland heute Bundesstraße 1. Inzwischen wurde sie auf den westlichen 30 Kilometern auf das erste Stück der geradlinigen Verbindung Kostrzyn–Poznań (Posen) umgelegt, 1932/39 bis 1945 Reichsstraße 114. Erst ab Gorzów Wielkopolski (Landsberg (Warthe)) hat die DK 22 noch den alten Verlauf.

Indem die DK 31 südlich über Górzyca (Göritz) bis Słubice, der ehemaligen Frankfurter Dammvorstadt reicht, wurde der Nationalstraßenstatus der vormaligen Reichsstraße 112 (Forst–Altdamm (Szczecin- Dąbie)) zwischen Küstrin und Frankfurt durch die Odergrenze gedoppelt, denn die heutige B 112, bis 1990 F 112, verbindet weiterhin Küstrin-Kietz mit Forst.

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Bahnhof Kostrzyn nad Odrą

Im Oktober 1857 eröffnete die Preußische Ostbahn ihre Verbindung von Frankfurt (Oder) über Küstrin und Landsberg (Warthe) nach Kreuz an der Strecke Stettin–Posen. Die Strecke von Kreuz über Dirschau (poln.: Tczew) nach Danzig bestand schon seit 1852 und seit September 1857 stellte die Weichselbrücke bei Dirschau eine Verbindung zur 1852/53 fertiggestellten Strecke MarienburgKönigsbergEydtkuhnen her. Damit war von Berlin aus eine direkte Verbindung nach Ostpreußen entstanden. Mit der Eröffnung der Strecke von Berlin über Strausberg nach Küstrin im Jahr 1867 verkürzte sich die Entfernung nach Ostpreußen und die Verbindung über Frankfurt (Oder) verlor an Bedeutung. 1875 wurde Küstrin von Süden her von der Bahnstrecke Breslau–Stettin erreicht, die zwei Jahre später in ganzer Länge befahrbar war. Am Kreuzungspunkt mit der Ostbahn entstand der Turmbahnhof Küstrin-Neustadt, der heutige Bahnhof Kostrzyn. Die direkte Strecke westlich der Oder zwischen Frankfurt und Küstrin wurde im Jahr 2000 stillgelegt und ist mittlerweile weitgehend abgebaut.

Seit die Stadt zu Polen gehört, dominiert der Nordsüdverkehr zwischen der Hafenstadt Stettin und Breslau in Schlesien über die Bahnstrecke Wrocław–Szczecin. Trotz Wiederherstellung der Oderbrücken im Jahre 1947 ruhte der regelmäßige öffentliche Personenverkehr über die Oder bis 1992. Nach Wiedereröffnung des Oderübergangs fuhren zeitweise Züge von Berlin bis nach Gorzów Wielkopolski (vormals Landsberg/Warthe). Zurzeit gibt es auf der alten Ostbahn-Strecke jedoch keine durchgehenden Zugläufe im Personenverkehr, die stündlichen Regionalzüge der Niederbarnimer Eisenbahn AG (NEB) vom Bahnhof Berlin-Lichtenberg enden ebenso in Kostrzyn wie die Züge der PKP aus Gorzów. Der Tarif des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg gilt bis zum Bahnhof Kostrzyn. Außer den Hauptstrecken gibt es noch eine Bahnstrecke über Myślibórz (Soldin) in Richtung Stargard Szczeciński (Stargard in Pommern), die jedoch keinen Personenverkehr mehr hat.

Straßenbahn[Bearbeiten]

Die Straßenbahn Küstrin begann 1903 noch als Pferdebahn, die bis 1923 in Betrieb war. Ihre zwei Linien verkehrten zwischen dem Bahnhof Küstrin Altstadt auf der heute noch zu Deutschland gehörenden aber nicht mehr bewohnten Oderinsel über den Hauptstrom der Oder und die eigentliche Altstadt zum Hauptbahnhof Küstrin-Neustadt und von dort weiter bis zum Stadtwald sowie zwischen dem Marktplatz in der Altstadt und der Infanteriekaserne in der Neustadt.

Von 1925 bis 1945 verkehrte eine elektrische Straßenbahn zwischen der Altstadt und der Neustadt. Es gab drei Straßenbahnlinien:

  • Linie 1: Bahnhof Altstadt <> Markt <> Stern <> Bahnhof Neustadt
  • Linie 2: Stern <> Landsberger Straße <> Finanzamt
  • Linie 3: Stern <> Zorndorfer Straße <> Stadtwald

Partnerstädte[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke Altstadt[Bearbeiten]

  • Berliner Tor
  • Kietzer Tor
  • Bastion König
  • Bastion Königin
  • Bastion Brandenburg
  • Bastion Philipp
  • Denkmalsockel von Johann von Brandenburg, auch Hans von Küstrin genannt, welcher auf den Überresten des ehemaligen Fundaments aufgestellt worden ist.

Bauwerke Neustadt[Bearbeiten]

Der Wasserturm
  • Bahnhof aus dem 19. Jh., gebaut 1872–1874, mit Gleisen in zwei Ebenen, mit interessanter Architektur und technischen Besonderheiten.
  • Wasserturm 1903, heute außer Betrieb.
  • „Der Löwe“ – Denkmal am früheren Moltkeplatz für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Küstriner.
  • Kulturamt – früher Preußisches Eichamt.
  • Villa Wagener – einzig erhaltenes Wohnhaus in der früheren Rackelmanstraße, heute Kopernika 1.

Parks[Bearbeiten]

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Jährlich finden am letzten Wochenende im August die Küstriner Festungstage statt, zum Teil als Erinnerung an die völlig vernichteten Wohnviertel, das zerstörte Schloss und vor allem die Forts, Lünetten und Zwischenfelderbauten der Altstadt. Es finden Ausstellungen, Seminare, Paraden, Konzerte, Theatervorführungen, Artillerieschlachten, Ritterkämpfe, sowie Fahrradtouren, Bus- und Autoreisen in die Umgebung statt. Außerdem kann man den Büchermarkt, den Antiquitätenmarkt und Gastronomiestände besuchen und man kann traditionellen Handwerkern wie Schmieden, Töpfern, Schuhmachern und Bernsteinschleifern zuschauen. 2010 wurde am 12. und 13. September das zehnjährige Jubiläum gefeiert. Diesmal fand ein historischen Umzug von Küstrins Stadtzentrum bis zur Altstadt statt, eine Möglichkeit die Geschichte Küstrins hautnah zu erleben.

Seit 2002 finden auch Mitte Mai die Weltwandertage statt teilweise durch den Nationalpark Warthemündung. Die Teilnehmer können sich zwischen 12, 25 und 45 km Streckenlängen entscheiden.

Seit 2004 findet auf einem ehemaligen Militärgelände in unmittelbarer Nachbarschaft der Stadt das Festival Haltestelle Woodstock (Przystanek Woodstock) statt. Eintritt und Camping sind kostenlos. 2010 kamen hierzu 250.000 bis 300.000 Besucher.

Mit der Stadt verbundene Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Gouverneure[Bearbeiten]

Kommandanten[Bearbeiten]

  •  ? v. d. Marwitz
  • 1657 Hans von der Marwitz, Oberst
  • 1675 Friedrich Ulrich von Lüderitz, Generalmajor
  • 1690 Christoph Friedrich von Bismarck, Generalmajor
  • 1705 Baltzer Friedrich von Sydow, Generalleutnant
  • 1721 Dietrich Johann Freihr. v. d. Heyde, gen. Rynsch. ab 1722 Gouverneur
  • 1722 Z. von Reichmann, Oberst
  • 1744 Alexander Friedeborn, Oberstleutnant
  • 1752 Casper Adrian von Seyger, Oberstleutnant
  • 1762 von Heydersstadt, Oberstleutnant
  • 1772 Berend Friedrich von Köten, Oberstleutnant
  • 1794 Carl Sigismund von Kameke, Generalmajor
  • 1795 Carl Wettig von Bonin, Oberst
  • 1803 Friedrich Wilhelm Hinrich Ferdinand von Ingersleben, Oberst
  • 1804 Johann von Heinrichs, Generalmajor
  • 1805. Johann Ludwig von Creilsheim, Oberst
  • 1806 Friedrich Wilhelm Baron von Bülow, Oberst (später Kommandant von Cosel)
  • 1823. Carl Friedrich Köhn von Jasky, Oberst (später Kommandant von Cosel)
  • 1850 Heinrich Karl Woldemar von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg (ab 1851 Kommandant von Neiße)

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Aktuelle Monographien[Bearbeiten]

  • Frank Lammers: Küstrin. Stadtgeschichte und Stadtverkehr. Verlag GVE, Berlin 2005, ISBN 3-89218-091-1.
  • Küstrin in alten Ansichten. Band 1. 2. überarbeitete Auflage. Verlag Verein für die Geschichte Küstrins, Küstrin-Kietz 2004, ISBN 3-935739-02-8.
  • Küstrin in alten Ansichten. Band 2. Verlag Verein für die Geschichte Küstrins, Küstrin-Kietz 1998, ISBN 3-00-002637-1.
  • Rudolf Kunstmann: Küstrin – Die Stadt an Oder und Warthe 1232–1982. Wilhelm Möller, Berlin 1982

Ältere Darstellungen, Quellen[Bearbeiten]

  • Heinrich Berghaus: Landbuch der Mark Brandenburg und des Markgrafenthums Nieder-Lausitz in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Band 3. Druck und Verlag von Adolph Müller, Brandenburg 1856, S. 392–399 (Volltext).
  • K. W. Kutschbach: Chronik der Stadt Küstrin. Enslin, Küstrin 1849 (Volltext).
  • Siegmund Wilhelm Wohlbrück: Geschichte des ehemaligen Bistums Lebus und des Landes dieses Namens. Band 1. Eigenverlag, Berlin 1829, S. 433–438 (Volltext).
  • J. C. Seyffert: Annalen der Stadt und Festung Küstrin aus Urkunden und Handschriften. Trowitzsch, Küstrin 1801 (Volltext).
  • Siegismund Justus Ehrhardt: Altes und neues Küstrin, oder Beyträge zu einer historischen Nachricht von denen Schicksalen der Haupt=Stadt und Festung Küstrin in der Neumarck. Christian Friedrich Günther, Glogau 1769 (Volltext).
  • Freiherr von Zedlitz: Die Staatskräfte der preussischen Monarchie unter Friedrich Wilhelm III. Band 3: Der Militairstaat. Maurersche Buchhandlung, Berlin 1830, S. 197f. Digitalisat.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Küstrin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Stadtpläne[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 3. Juli 2014.
  2. Oderinsel Kietz
  3. Heinrich Berghaus: Landbuch der Mark Brandenburg und des Markgraftums Niederlausitz im 19. Jahrhundert. Band 3, Brandenburg 1856, S. 397.
  4. Siegmund Wilhelm Wohlbrück: Geschichte des ehemaligen Bistums Lebus und des Landes dieses Namens. Band 1, Berlin 1829, S. 647.
  5. a b c Berghaus (1856), loc. cit., S. 393.
  6. Cüstrin. In: Brockhaus Konversations-Lexikon 1894–1896, 4. Band, S. 643.
  7. Meyers Konversations-Lexikon. 6. Auflage. Wien und Leipzig 1908, 11. Band, S. 890.
  8. Der Große Brockhaus. 15. Auflage. Band 10, Leipzig 1931, S. 788.
  9. a b Meyers Enzyklopädisches Lexikon. 9. Auflage. Band 14, Mannheim/Wien/Zürich 1975, S. 511.