La Bourgogne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Bourgogne
Die La Bourgogne im Hafen von Le Havre

Die La Bourgogne im Hafen von Le Havre

p1
Schiffsdaten
Flagge FrankreichFrankreich (Nationalflagge zur See) Frankreich
Schiffstyp Ozeandampfer
Heimathafen Le Havre
Reederei Compagnie Générale Transatlantique
Bauwerft Société des Forges et Chantiers de la Méditerranée, La Seyne-sur-Mer
Stapellauf 8. Oktober 1885
Indienststellung 19. Juni 1886
Verbleib 4. Juli 1898 nach Kollision gesunken
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
150,0 m (Lüa)
Breite 15,9 m
Tiefgang max. 8,5 m
Vermessung 7.395 BRT
2.907 NRT
 
Besatzung 200
Maschine
Maschine Sechszylindrige Vierfachexpansions-Dampfmaschinen
Maschinen-
leistung
9.000 PS (6.619 kW)
Geschwindigkeit max. 17,5 kn (32 km/h)
Propeller 1
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl I. Klasse: 390
II. Klasse: 65
III. Klasse: 600

Die La Bourgogne war ein 1886 in Dienst gestelltes Passagierschiff der französischen Reederei Compagnie Générale Transatlantique (CGT), das Passagiere, Fracht und Post von Le Havre nach New York beförderte. Sie war das bis dahin größte Passagierschiff der Reederei. Der Luxusdampfer, der als „schwimmender französischer Palast” beschrieben wurde, sank am 4. Juli 1898 nach einer Kollision mit einem britischen Segelschiff vor der Küste von Nova Scotia (Kanada). Dabei kamen 565 Menschen ums Leben. Der Untergang der La Bourgogne war der schwerste Unfall in der Geschichte der CGT in Friedenszeiten sowie eines der größten Unglücke in der Geschichte der zivilen französischen Dampfschifffahrt.

Das Schiff[Bearbeiten]

La Bourgogne war das letzte in einer Serie von vier neuen Transatlantiklinern, die die CGT im Jahr 1886 nacheinander für den Passagierdienst auf dem Nordatlantik in Dienst stellte. Die anderen drei waren La Champagne mit 7.087 BRT, La Gascogne mit 7.071 BRT und La Bretagne mit 6.754 BRT. Die vier Schiff wurden nach Regionen Frankreichs benannt. Die Schwesterschiffe wurden von dem in Paris ansässigen Inneneinrichter Jules Allard et Fils ausgestattet, einem der damals populärsten Raumgestalter seiner Zeit, der besonders für sein extravagantes Modedesign bekannt war.

La Bourgogne wurde von der Werft Société des Forges et Chantiers de la Méditerranée (FCM) an der Côte d’Azur gebaut, einer 1853 gegründeten Schiffsbauwerft, wo auch der Flugzeugträger Béarn (1914) und das Kreuzfahrtschiff Saga Rose (1965) entstanden. Das Schiff lief am 8. Oktober 1885 vom Stapel und legte am 19. Juni 1886 zu seiner Jungfernfahrt ab. Das 150 Meter lange Dampfschiff hatte zwei Schornsteine, einen Propeller und vier Masten.

In ihren 12 Jahren Dienstzeit beförderte La Bourgogne viele bekannte Persönlichkeiten, darunter den langjährigen Bischof der episkopalischen Diözese von Long Island, Rev. Abram Newkirk Littlejohn oder den amerikanischen Erfinder Thomas Alva Edison. Am 29. Februar 1896 rammte und versenkte La Bourgogne im Hafen von New York in dichtem Nebel das Dampfschiff Ailsa (1.830 BRT) der britischen Reederei Atlas Steamship Line. Im darauf folgenden Jahr, 1897, wurde das Schiff modernisiert und entsprechend umgebaut: Es wurden neue Kessel eingebaut, moderne Vierfachexpansionsmaschinen installiert und zwei ihrer Masten entfernt.

Untergang[Bearbeiten]

Am Sonnabend, dem 2. Juli 1898 um 10.00 Uhr verließ der Dampfer New York für eine weitere Überfahrt nach Le Havre. An Bord befanden sich 730 Menschen (508 Passagiere und 222 Besatzungsmitglieder). Die meisten Passagiere waren Franzosen, es befanden sich aber auch vereinzelte Österreicher und Italiener darunter. Zudem waren 1.000 Tonnen Fracht im Wert von 6 Millionen US-Dollar sowie 170 Postsäcke an Bord. Das Kommando hatte der 44-jährige Kapitän Antoine Charles Louis Deloncle, der seit fünf Jahren Schiffsführer der CGT war und der den Spitznamen „loup de mer“ (Seewolf) hatte. Er galt als sehr zuverlässig und hatte bereits das Kommando auf der 1881 gebauten La Normandie gehabt.

Die Cromartyshire (undatiertes Bild)

In der Nacht vom 3. auf den 4. Juli geriet die La Bourgogne an der Neufundlandbank in eine Nebelbank. Der Nebel war so dicht, dass er das Schiff im Lauf der Nacht etwa 160 Meilen von seinem Kurs abbrachte. Kapitän Deloncle ließ die Geschwindigkeit nicht reduzieren. In den frühen Morgenstunden des 4. Juli befand sich das Schiff etwa 60 Meilen südlich der Insel Sable Island an der Küste von Nova Scotia (Kanada), als sich gegen 5.00 Uhr morgens plötzlich der Bug eines kleinen Segelschiffes in die Steuerbordseite des viel größeren Dampfers bohrte. Es handelte sich um den britischen Frachter Cromartyshire (1.554 BRT) der Shire Line (London), der unter dem Kommando von Kapitän Oscar Henderson Kohle von Dünkirchen nach Philadelphia transportierte. An Bord der La Bourgogne hatte niemand die Cromartyshire zuvor bemerkt. Der Zusammenstoß war so heftig, dass viele Rettungsboote auf der Steuerbordseite zerstört wurden und im Maschinenraum immenser Schaden entstand. Das Schiff bekam Schlagseite und nahm sehr schnell Wasser auf.

Unter den Passagieren, die aus dem Schlaf gerissen wurden, brach Panik aus, auf dem Bootsdeck herrschten Chaos und Verwirrung. Überlebende berichteten später, dass sich einige Männer aus dem Zwischendeck mit Messern und Revolvern zu den Booten kämpften. Es gab nicht genügend Rettungsboote und von den wenigen, die die Kollision überstanden hatten, wurden einige überfüllt zu Wasser gelassen, schlugen voll Wasser und kenterten. Eines der Boote, das überwiegend Frauen und Kinder an Bord hatte, wurde von einem der Schornsteine zerquetscht, als dieser auf das Wasser aufschlug. Es wurden keine Schwimmwesten verteilt und viele Passagiere, die nicht schwimmen konnten, ertranken nach dem Sprung vom Schiff.

Kapitän Deloncle und seine Offiziere versuchten vergeblich, die Passagiere zu beruhigen und sicher vom Schiff zu bekommen. Der Kapitän versuchte zunächst noch, das Schiff auf Grund laufen zu lassen, um es zu retten, aber es sank 40 Minuten nach der Kollision. 565 Menschen kamen durch die Katastrophe ums Leben, darunter 447 Passagiere und 118 Besatzungsmitglieder. 165 Menschen überlebten (61 Passagiere und 104 Besatzungsmitglieder). Von den 125 Frauen an Bord war Victoire Lacasse, Ehefrau eines in Plainfield (New Jersey) lebenden französischen Lehrers, die einzige Überlebende. Kapitän Deloncle und fast alle Offiziere gingen mit dem Schiff unter. Unter den Todesopfern waren der damals bekannte türkische Ringer Yusuf İsmail und der amerikanische Maler De Scott Evans.

Zur damaligen Zeit waren Transatlantikschiffe noch nicht mit drahtloser Telegrafie ausgestattet, daher konnte nicht per Funk um Hilfe gerufen werden. Die Geretteten wurden von der Cromartyshire an Bord genommen, die einen Teil ihrer Fracht abwarf, um leichter zu werden und Platz für die Schiffbrüchigen zu machen. Sie blieb schwimmfähig, obwohl ihr Bug fast abgetrennt war. Inzwischen war der Passagierdampfer Grecian der kanadischen Allan Line am Unglücksort eingetroffen und nahm das beschädigte Segelschiff in Tau, um es nach Halifax zu schleppen.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]