Landhausen (Hemer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.4011111111117.7372222222222Koordinaten: 51° 24′ 4″ N, 7° 44′ 14″ O

Landhausen (Hemer)
Stadt Hemer
Höhe: 240–260 m ü. NN
Eingemeindung: 1. August 1929
Postleitzahl: 58675
Vorwahl: 02372
Karte

Kreuzkirche Landhausen

Landhausen ist ein Stadtteil von Hemer im Sauerland, Nordrhein-Westfalen.

Landhausen, früher auch Lantensele oder Lantensile, wird 1486 als Lanthuysen in einem Verzeichnis des Klosters Werden erstmals urkundlich erwähnt.[1] Landhausen gehörte als selbstständige Gemeinde von 1841 bis 1929 zum Amt Hemer im damaligen Kreis Iserlohn. Dann wurde am 1. August 1929 aus Hemer, Sundwig, Westig, Landhausen und Teilen der Gemeinde Calle die neue Gemeinde Hemer gebildet.[2] Dieser wurde am 30. Januar 1936 das Stadtrecht verliehen.[3] Durch den Ort fließt der Abbabach.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karin von Gymnich: Von Adjutantenkamp bis Zeppelinstraße. Hemers Straßennamen erzählen. 1. Auflage, Hemer 1986, S. 82
  2.  Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 243.
  3. Stadt Hemer (abgerufen am 24. Mai 2008)