Lier (Norwegen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Kommune Lier
Lier (Norwegen)
Lier
Lier
Basisdaten
Kommunennummer: 0626 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Buskerud
Verwaltungssitz: Vikersund
Koordinaten: 59° 56′ N, 9° 58′ O59.92719.9606Koordinaten: 59° 56′ N, 9° 58′ O
Fläche: 303 km²
Einwohner:

24.937 (31. Mär. 2013)[1]

Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner je km²
Sprachform: Bokmål
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Ulla Nævestad (H) (2004)
Lage in der Provinz Buskerud
Lage der Kommune in der Provinz Buskerud

Lier ist eine Stadt und Kommune in der Provinz (Fylke) Buskerud in Norwegen. Sie grenzt im Norden an Modum und Hole, im Osten an Bærum, Asker und Røyken, im Süden und Westen an Drammen und weiterhin im Westen an Nedre Eiker und Øvre Eiker.

Lier ist vor allem als Stadt der Erdbeerzucht bekannt, andererseits auch für Äpfel und Gemüseanbau bekannt. Es gibt hier im Winter und Sommer gute Ausflugsmöglichkeiten. Lier wird auch als Grüne Lunge zwischen Oslo und Drammen bezeichnet.

Herkunft des Namens[Bearbeiten]

Der Name Lier leitet sich von líðir (Norrønt), was der Plural von líð (Hügel) ist.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen zeigt in Rot fünf silberne gestielte Apfelblüten im Zirkel. Es wurde 1970 angenommen. Die Apfelblüten sollen Fruchtbarkeit symbolisieren.

Geographie und Bevölkerung[Bearbeiten]

Die meisten Einwohner wohnen in den Kleinstädten Tranby, Nøste, Gullaug, Lierskogen, Sylling und Lierbyen. Andere Städte in Lier sind Reistad, Sjåstad und Egge. Lier umfasst etwa ein Drittel des Waldgebietes Finnemarka, das für seine guten Ausflugs-, Fisch- und Bademöglichkeiten bekannt ist. Der größte Binnensee in der Kommune Lier, der Holsfjord, ist ein Arm des Tyrifjord. Dessen tiefster Punkt befindet sich am Svangstrand nahe Sylling. Es gibt weiterhin die kleinen Seen Nykjua, Goliatten, den Asdøltjern und den Damtjern. Gilhusodden ist ein Naturreservat und beliebter Ausflugsort, wo es eine Vielzahl von seltenen Vogelarten zu finden gibt. Lier arbeitet kommunal stark mit Drammen zusammen, erfährt aber zunehmend Druck aus der größeren Nachbargemeinde. Eine Ausgliederung von Lierstrand im Jahr 2005 nach Drammen erzeugte Gegenreaktionen.

Landwirtschaft und Industrie[Bearbeiten]

In Lier gibt es eine große Vielfalt in der Landwirtschaft, deren Hauptgewicht auf Frucht- und Gemüsezucht liegt. Apfel- und Erdbeeranbau dominieren. Zudem gibt es einige Firmen in der Kommune Lier, unter anderem Kværner Eureka, Kiwi Minipris AS, Protan AS, Mester Grønn AS, ASKO Drammen, Scanox AS, Star Maling, Jacobsen Elektro und Tomra Systems ASA.

Kultur[Bearbeiten]

Jedes zweite Jahr werden in Lier die Liertage (Lierdagene) in der Regie der Kommune veranstaltet. 2005 feierten die Lierdagene ihr zehnjähriges Bestehen. Weiterhin gibt es in der Region das jährliche Apfelfestival (Eplefestivalen). Zudem gibt es, seit 2003, die jährliche Fahrradtour Rund um Lier (Lier Rundt). In Gillhusodden gibt es, jedes zweite Jahr seit 2000 das Freilichtstück Hallvards Wahl (Hallvards valg), das an der Legende von St. Hallvard angelehnt ist.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Kommune Lier gibt es die Bygdeborg, eine mittelalterliche Verschanzung nahe dem Fosskollen, weiterhin die Gjellebekk Skanse, eine Festung, die 1716 im Nordischen Krieg errichtet wurde. In der Nähe findet sich eine stillgelegte Marmorgrube, die Marmor für die Marmorkirche in Kopenhagen lieferte. Ebendort findet sich ein Obelisk, der zu Ehren König Fredriks V., der 1749 während seines Besuchs in der Marmorgrube aufgestellt wurde. Für Oslos Schutzheiligen, St. Hallvard, der im Gebiet der Kommune Lier geboren wurde, gibt es eine Gedenkstätte. In Gjellebekk, zwischen Tranby und Liertoppen, gibt es eine Kupfergrube; einzelne Stollen sind sehr gefährlich und sollten nicht betreten werden. Auf dem Friedhof von Sjåstad liegen die sterblichen Überreste von zehn während des Zweiten Weltkriegs abgeschossenen britischen Piloten.

Die Lierbahn (Lierbanen) ist eine stillgelegte Eisenbahnstrecke zwischen Sylling und Lierbyen und Asker. Hier entlang führen heute Rad- und Wanderwege. Der Kraftkollen ist der höheste Punkt in Oslos Westmark. Hier gibt es eine Aussicht über Lier, Drammen und den Oslofjord. Die Lyngås Motorbane ist eine Rennstrecke, auf der von 1980 bis 2004 auch viele Rallycross-Europameisterschaftsläufe ausgefahren wurden.

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten]

Lier hat eine Haltestelle an der Drammenbane. Im Gemeindegebiet liegt der 1973 eröffnete Lieråsen tunnel, mit 10,7 km Norwegens zweitlängster Eisenbahntunnel. Durch die Kommune führt die Europastraße 18.

Bekannte Lierer[Bearbeiten]

Partnergemeinden[Bearbeiten]

Lier hat drei Partnergemeinden in Skandinavien: Kokemekki in Finnland, Hobro in Dänemark und Falköping in Schweden. Zwischen diesen drei Gemeinden gibt es jeden Sommer Jugendaustausche.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistics Norway – Population and quarterly changes, Q1 2013