Liste der Bahnhöfe in Paris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Personenverkehr[Bearbeiten]

Bahnhöfe des Fernverkehrs[Bearbeiten]

Einzugsgebiete der Pariser Bahnhöfe

Der Hinweis »(TGV)« steht für die Anbindung an das französische Hochgeschwindigkeitsnetz.

  • Gare du Nord (TGV) mit Zügen in Richtung Lille, London, Brüssel; zugehöriger Abstellbahnhof: Landy.
  • Gare de l’Est (TGV) in Richtung Straßburg, Frankfurt, Karlsruhe, Stuttgart; zugehöriger Abstellbahnhof: l'Ourcq.
  • Gare de Lyon (TGV) in Richtung Süd-Ost: Lyon, Marseille, Basel, Zürich, Bern, Genf, Turin; zugehöriger Abstellbahnhof: Bercy.
  • Gare d’Austerlitz (ehem. Gare d'Orléans) in Richtung Süd: Orléans, Limoges (Massif Central), Toulouse; zugehöriger Abstellbahnhof: Masséna.
  • Gare Montparnasse (TGV) in Richtung Westen und Süd-Westen: Nantes, Bordeaux, Rennes (Bretagne), Quimper (Bretagne); zugehöriger Abstellbahnhof: Châtillon.
  • Gare Saint-Lazare in Richtung Nord-Westen: Caen, Rouen (Normandie); zugehöriger Abstellbahnhof: Batignolles.

Alle sechs sind Kopfbahnhöfe und in der Regel Endhaltepunkte der Züge. Reisende, die in Paris nur umsteigen wollen, müssen dazu also immer mit der Métro oder RER (regionales Schnellbahnnetz, vgl. S-Bahn) von einem Bahnhof zum anderen fahren, denn durchgehende Züge gibt es nicht. (Siehe unter Pilzkonzept zur Lösung dieses Problems in Berlin und unter Brüsseler Nord-Süd-Verbindungsbahn die Lösung in Brüssel)

TGV-Umsteigebahnhöfe außerhalb von Paris:

Andere wichtige Personenbahnhöfe[Bearbeiten]

Andere wichtige Bahnhöfe[Bearbeiten]

Interessant sind auch die Stationen des CParis rer C jms.svg am südlichen Seine-Ufer (von West nach Ost):

Die restlichen Schnellbahnhöfe in der Innenstadt sind (an allen besteht Anschluss zur Métro durch mehr oder weniger lange Tunnel):

  • Charles de Gaulle-Étoile (AParis rer A jms.svg)
  • Auber (AParis rer A jms.svg) und Haussmann (EParis rer E jms.svg), in der Nähe von St Lazare
  • Magenta (EParis rer E jms.svg) zwischen Gare du Nord und Gare de l’Est (ersterer durch Tunnel erreichbar, letzterer über einen kurzen Weg an der Oberfläche)
  • Untergrundbahnsteige für BParis rer B jms.svg und DParis rer D jms.svg im Gare du Nord und für AParis rer A jms.svg im Gare de Lyon
  • Nation (AParis rer A jms.svg)

Güterverkehr[Bearbeiten]

Rangierbahnhöfe gibt es in Paris nicht mehr, da der Einzelwagenverkehr in Frankreich bis 2015 ganz aufgegeben wird[1] und der letzte Pariser Rangierbahnhof (in Villeneuve-Saint-Georges) bereits 2011 ganz stillgelegt wurde[2]. Wichtige Güterbahnhöfe für den verbliebenen Verkehr mit Ganz- und Containerzügen sind:

Literatur[Bearbeiten]

  • BLIER Dr Gérard: Nouvelle géographie ferroviaire de la France. Paris: La Vie du Rail. Band (Tome) I: Le réseau: structure et fonctionnement. 1991, ISBN 2-902808-34-8 (vergriffen). Band II: L'organisation régionale du trafic. 1993, ISBN 2-902808-43-7. Band III: L'impact du chemin de fer. 1996, ISBN 2-902808-58-5. Beschreibt in Französisch auch die Eisenbahnanlagen in Paris mit allen größeren Personen-, Rangier- und Güterbahnhöfen.
  • CARRIÈRE Bruno/ COLLARDEY Bernard: L'Aventure de la Grande Ceinture. Paris: La Vie du Rail. 1. Auflage: 1992, ISBN 2-902808-40-2; 2. Auflage: 2002, ISBN 2-902808-05-4. Beschreibt auf Französisch die große Güterringbahn einschließlich Übersichtskarte und verschiedener historischer und aktueller Bahnhöfe.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lok Report Heft 6/2011, Seite 6
  2. Connaissance du Rail, Nummer 367 (Sept./Okt. 2011), Seiten 65-66