Luke Mockridge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luke Mockridge bei Nightwash in Köln

Luke Mockridge (* 21. März 1989 in Bonn) ist ein deutscher Komiker und Autor kanadisch-italienischer Herkunft.

Karriere[Bearbeiten]

Mockridge erwarb zunächst das International Baccalaureate am Friedrich-Ebert-Gymnasium in Bonn.[1] Anschließend studierte er Medien- und Kommunikationswissenschaften in Kanada, England und Deutschland und schloss 2012 mit dem Bachelor ab.[2] Während seines Studiums in Kanada trat er im Bühnenprogramm des High School Musicals in der Rolle des Chad auf.[3]

Mit seinem Soloprogramm I'm Lucky, I'm Luke! tourt Mockridge seit 2012 durch Deutschland. Im Fernsehen ist er regelmäßig als Gast im Quatsch Comedy Club, bei NightWash, TV total, RTL Comedy Grand Prix und Fun(k)haus zu sehen. Außerdem ist er Moderator der 1LIVE Hörsaal-Comedy und arbeitet als Autor für Switch reloaded.[3][4] Im September 2013 erschien im KiKa und im ZDF seine eigene Comedy-Show Occupy School.[5] Seit September 2013 moderiert er die Sendung NightWash.[6] Zuvor war er dort als Praktikant und Autor tätig.[4] 2013 trat Mockridge unregelmäßig beim YouTube-Kanal Ponk auf. Im Oktober 2013 moderierte er die 1LIVE Comedynacht XXL in der Lanxess Arena in Köln.

2014 eröffnete Mockridge zusammen mit Julian „Julez“ Weißbach und Joyce Ilg den YouTube-Kanal Snoozzze. Im Januar 2014 reiste er gemeinsam mit Stefan Raab und dessen Sendung TV Total nach New York City und sendete sechs Tage lang live im Rahmen des Super Bowl XLVIII. Darüber hinaus ist er häufig als Sidekick und Comedian für TV Total unterwegs und präsentiert regelmäßig Einspielfilme und Stand-Up-Beiträge. Im März 2014 veröffentlichte Mockridge das Buch Mathe ist ein Arschloch: Wie (m)ich die Schule fertigmachte.[1]

Privates[Bearbeiten]

Er ist der Sohn des kanadischen Schauspielers und Kabarettisten Bill Mockridge und der italienischen Schauspielerin und Kabarettistin Margie Kinsky.[7] Mockridge wuchs in Endenich auf und hat zwei ältere und drei jüngere Brüder, die als Regisseur, Musiker, Sänger, Schauspieler und Model tätig sind.[2][4][1] Einer seiner Brüder ist der Schauspieler Jeremy Mockridge. Mit 16 Jahren wurde Luke Mockridge vom Fußballverein Bayer 04 Leverkusen zum Profi-Training eingeladen.[1] Er wohnt in Köln und spielt Gitarre und Klavier.[2][7] Beides brachte er sich als Autodidakt bei.[7][1] Zudem verfügt er wie schon seine Großmutter über ein absolutes Gehör.[1] Sein Patenonkel war Dirk Bach.[2][3] Auf dessen Arm feierte Mockridge im Alter von drei Tagen seinen ersten Bühnenauftritt.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im Jahr 2013 erhielt er von der Zeitschrift Emma den Negativpreis „Pascha des Monats“ für Herrenwitze in seinem Stand-Up-Programm.[8] Lästereien über seine Ex-Freundin waren der Grund für die Auszeichnung, wenngleich die Zitate eigener Darstellung zufolge aus dem Kontext gerissen seien.[4] Im selben Jahr wurde er beim Deutschen Comedypreis als bester Newcomer ausgezeichnet.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Luke Mockridge: Mathe ist ein Arschloch: Wie (m)ich die Schule fertigmachte, Carlsen Verlag, 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luke Mockridge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Unicum – Das bundesweite Campusmagazin: „Es ist ein Wunder, dass wir alle noch leben“, Interview mit Simone Zettier, 32. Jahrgang, 06-2014, S. 8f.
  2. a b c d General-Anzeiger Bonn: Bonner Comedian kommt mit seinem Programm in die Springmaus: Interview mit Luke Mockridge, Bonn, Kathrin-Alessa Weber, Nadja Berghahn
  3. a b c Einsfestival: Die allerbeste Sebastian Winkler Show, 21. November 2013
  4. a b c d Münstersche Zeitung: Interview mit Luke Mockridge: „Meine Mutter sagt, ich sei eine männliche Schlampe“, Münster-Kinderhaus, Andreas Jankowiak, 5. März 2014
  5. DWDL.de: Neues Kinder-Format: ZDF lässt Nachwuchs-Comedians Schulen besetzen, Uwe Mantel, 8. April 2013
  6. DWDL.de: Generationswechsel bei „NightWash“: Deusers Nachfolger übernimmt Ende September, Alexander Krei, 3. September 2013
  7. a b c Westfälische Nachrichten: Der blaublütige Comedian: Lucke Mockridge hat adelige Vorfahren, Münster, Münster, Martin Kalitschke, 4. März 2014
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPascha des Monats – Luke Mockridge. In: Emma. Emma Frauenverlags GmbH, Juli/August 2013, abgerufen am 4. Juli 2013.