Manuel Blum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manuel Blum (* 26. April 1938 in Caracas, Venezuela) ist ein US-amerikanischer Informatiker, der 1995 „in Anerkennung seiner Beiträge zu den Grundlagen der algorithmischen Komplexitätstheorie sowie deren Anwendung in der Kryptographie und der Fehlerüberprüfung von Programmen“ den Turing Award erhielt.

Manuel Blum (links), Lenore Blum, Avrim Blum, 1973

Leben[Bearbeiten]

Blum studierte am MIT, erwarb 1959 seinen Bachelor und 1961 seinen Master in Elektrotechnik und erlangte den Ph.D. in Mathematik unter Marvin Minsky 1964. In der Folge war er bis zum Jahr 2000 als Professor für Informatik an der University of California, Berkeley tätig.

Derzeit ist er Bruce-Nelson-Professor für Informatik an der Carnegie Mellon University, wo auch seine Frau, Lenore Blum, und sein Sohn, Avrim Blum, als Informatikprofessoren lehren.

Arbeit[Bearbeiten]

In den 1960er Jahren entwickelte er eine von konkreten Maschinenmodellen unabhängige axiomatische Komplexitätstheorie basierend auf einer Gödel-Nummerierung und den Blumschen Axiomen. Diese Theorie lieferte konkrete Ergebnisse wie das Kompressions-Theorem, den Lückensatz von Borodin und das berühmte Blumsche Speedup-Theorem.

Seine weiteren Arbeiten beinhalten einen zeitlinearen Selektionsalgorithmus, den Blum-Blum-Shub-Generator, das Blum-Goldwasser-Kryptosystem und in neuerer Zeit CAPTCHAs.

Seine Doktoranden haben mit einer ungewöhnlichen Häufigkeit bedeutende akademische Karrieren gemacht, darunter Leonard Adleman, Shafrira Goldwasser, Russell Impagliazzo, Silvio Micali, Gary L. Miller, Moni Naor, Steven Rudich, Michael Sipser, sowie Umesh und Vijay Vazirani.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]