Judea Pearl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Judea Pearl (* 4. September 1936 in Tel Aviv[1]) ist ein US-amerikanischer Informatiker, der sich mit Künstlicher Intelligenz beschäftigt.

Leben[Bearbeiten]

Pearl studierte am Technion (Bachelor in Elektrotechnik 1960), am Newark College of Engineering (Master-Abschluss 1961), an der Rutgers University (Master-Abschluss 1965) und am Polytechnic Institute of Brooklyn, wo er 1965 in Elektrotechnik promoviert wurde. Noch während des Studiums war er 1960/61 Forschungsengineer an der Medical School der New York University und 1961 bis 1965 als Ingenieur an den RCA Research Laboratories, deren Outstanding Achievement Award er 1963 erhielt. 1966 bis 1969 war er Direktor für Advanced Memory Devices bei Electronic Memories Inc. in Kalifornien. Ab 1969 war er Assistant Professor und ab 1976 Professor am Cognitive Systems Laboratory der University of California, Los Angeles (UCLA). Seit 1978 war er Principal Investigator am Cognitive Systems Lab der UCLA und zur Zeit dessen Direktor.

1973 bis 1983 war er Berater der RAND Corporation, 1976 bis 1979 Berater von Perceptronics Inc., 1986 bis 1988 bei Hughes Aircraft und 1974 bis 1976 Berater des Jet Propulsion Laboratory.

Er ist Fellow des IEEE und der American Association of Artificial Intelligence sowie der National Academy of Engineering.

Pearl ist einer der Pioniere von Bayesschen Netzen und dem stochastischen Zugang zur Künstlichen Intelligenz. Er befasst sich mit kausalen Modellen in den empirischen Wissenschaften. Für seine mathematische Präzisierung des Kausalitätskonzepts mit Anwendungen zum Beispiel in Sozialwissenschaften, Kognitionswissenschaft und Medizin erhielt er 2001 den Lakatos-Preis für Wissenschaftsphilosophie.[2]

2011 erhielt er den Rumelhart-Preis, den Harvey-Preis und mit dem Turing Award die höchste Auszeichnung der Informatik. 2007 wurde er Ehrendoktor der University of Toronto.

Er ist der Vater des in Pakistan ermordeten Journalisten Daniel Pearl.

Schriften[Bearbeiten]

  • Heuristics, Addison-Wesley, 1984
  • Probabilistic Reasoning in Intelligent Systems, Morgan-Kaufmann, 1988
  • Causality: Models, Reasoning, and Inference, Cambridge University Press, 2000, Webseite zum Buch
  • I Am Jewish: Personal Reflections Inspired by the Last Words of Daniel Pearl, Jewish Lights, 2004.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebens- und Karrieredaten nach American Men and Woman of Science, Thomson Gale 2004
  2. Lakatos Preis für Pearl

Weblinks[Bearbeiten]